Schilddrüsenerkrankung, ja oder nein?

    Hallo Zusammen,


    ich lese jetzt schon eine Weile ein paar Beiträge hier, und jetzt muss ich mal loslegen. Es könnte ein Roman werden, also haltet euch fest.


    Hab schon länger Probleme, sage mal so, es werden immer mehr statt weniger. Meine Freundinnen haben mir dann mal bei einem Gespräch geraten, ich sollte doch mal eine Schilddrüse untersuchen lassen, weil sonst nichts gefunden wird. Oder besser gesagt, genauer untersuchen lassen. Habe mich also bei zwei Hausärzten damit rumgeschlagen, und mir wurde gesagt ist alles Psychosomatisch. Der letzte Arzt war sogar so nett mir zu sagen: "Das sind mir zu viele Symptome für Ihr Alter (ich bin 31) das kann nur Psychosomatisch sein. Sie sollten einen Termin bei einem Psychologen machen. Das kann zwar was dauern. Den Termin können Sie dann ja immer noch absagen." Hab ihm dann gesagt das ich meine Schilddrüse richtig checken lassen will, mit allem drum und dran auch Untersuchung und nicht nur Blutwerte" Seine Antwort: "Es ist nicht die Schilddrüse, aber wenn sie meinen das sie das machen müssen, dann machen Sie das, die Krankenkasse wird ihnen schon einen Riegel davor machen"


    Was soll man da sagen ausser. Ich ziehe das durch und mache den Termin, ob es ihm passt oder nicht. BASTA


    War auch schon beim Neurologen/Psychater, der gesagt hat man sollte die HWS gucken, und Physiotherapie machen und auf Borreliose untersuchen. (dort war ich selber, der Arzt meinte wäre nicht nötig dort hinzugehen) Der Test auf Borreliose war negativ. HWS hab ich wirklich Probleme, aber keiner weiß warum das nicht weg geht. Mache auch Physiotherapie fleißig. Sport hab ich immer gemacht, aber seit Anfang Dezember geht fast nichts mehr. Habe mal einen Fragebogen ausgefüllt (den ich mit zum Doc nehme), denke kann das auch hier posten.


    Sind in Ihrer Familie Schilddrüsen-Krankheiten bekannt? Welche? Bei wem?


    Schilddrüsenunterfunktion bei der Mutter


    Wurde Ihre Schilddrüse schon einmal untersucht oder behandelt? Wann? Wo? Wie?


    Selber mit ca. 18 Jahren Schilddrüsenüberfunktion (obwohl sehr korpulent), seit mehr wie 12 Jahren keine Medikamenteneinnahme oder auch Kontrolle. (Hab es echt vergessen, weil ich eine Weile Ruhe hatte)


    Haben Sie Beschwerden im Hals? Welche, wie oft, wie lange schon?


    Häufiger Schluckbeschwerden (lt. Physiotherapeut hörbar), das Gefühl das Hals dick bzw. eng ist. Halsschmerzen


    Früher nicht so häufig, aktuell sehr häufig. Lymphdrüsen geschwollen.


    Liegt eine Schwangerschaft vor, oder könnten Sie eventuell schwanger sein? Hat sich Ihr Periodenzyklus verändert?


    Es liegt keine Schwangerschaft vor. Periodenzyklus regelmäßig, mal kurz mal lang, verbunden mit erheblichen Beschwerden wie Durchfall, Bauchkrämpfen, Rückenschmerzen, Schweissausbrüchen, nah am Wasser gebaut usw.


    Seit Ende Januar bereits das das 3. mal die Blutungen, wobei es dauert bis die Periode richtig kommt. Gefühl das Beschwerden kurz vor und während der Periode schlimmer sind.


    Nehmen Sie derzeit regelmäßig Medikamente ein? Welche? Auch Hormonpräparate oder Verhütungsmittel?


    Antibiotika ( in den letzten 3 Monaten 2 verschiedene)


    Wenn Schmerzen da sind, dann Godamed oder Ibuprofen


    Calciumtabletten (auf Anraten vom Arzt, seit Ende Januar)


    Magnesium (ab und zu)


    Heiße Zitrone (Vitamin C ab und zu)


    Johanneskraut (verschrieben bekommen, seit Ende Januar, bisher nichts gemerkt)


    Keine Pille etc.


    Sind Sie in letzter Zeit ungewöhnlich müde und lustlos? Oder nervöser als sonst, launisch, reizbar?


    Nervös, hippelig


    Angst wo man keine haben sollte, ganz schlimm für mich und zusammen zucken vor/bei jedem kleinsten Pups


    Dauermüde, obwohl genug Schlaf


    Energie für Unternehmungen fehlt, auf die ich mich sehr freue, kraftlos


    Schnell ausser Atem bzw. auch Herz laut pochen, bei normalen Sachen


    Sehr häufig schwindelig, das Gefühl umzukippen (hier gibt’s es aber auch Probleme im HWS Bereich mit Wirbeln wovon das kommen kann mit dem Schwindel)


    Manchmal aber auch sehr ungeduldig und Agressiv ohne Grund.


    Sind Sie sehr wärme- oder kältempfindlich, frieren oder schwitzen Sie mehr als früher?


    Normal typisch Frau frostig


    Im Dezember sehr viel hitzig, mit Schweißausbrüchen Nachts, Hitzewallungen


    Seit Ende Januar keine Schweißausbrüche mehr, bei Anstrengung am schwitzen mit bissle Kreislauf bzw Schwindel, sonst viel am Frieren, mit Kälteschauern am ganzen Körper, kalte Füße und Kalte Hände permanent.


    Leiden Sie unter Anfällen von Herzrasen, auch in Ruhe oder nachts? Gibt es andere Herzbeschwerden?


    Teilweise Nachts aufgewacht nach Sport und Herzrasen, Blutdruck sehr hoch, einmal sogar mit Verdacht auf Herzinfarkt ins Kreiskrankenhaus. Laut diesem ist das Herz okay.


    Normal immer sehr niedriger Blutdruck, seit Anfang Dezember sehr häufig normal oder etwas höher.


    Wie haben sich Appetit, Stuhlgang und Gewicht in den letzten Monaten entwickelt? Haben Sie auffällig zu- oder abgenommen?


    Appetit ist experimentierfreudig ;-)


    Stuhlgang ist meist Verstopfung, selten Durchfall


    Abgenommen von 107 auf aktuelle, in einem gesunden Zeitraum


    Wenn ich "normal" esse nehme ich sehr schnell zu


    Sehr wenig Essen, oder "Grünzeug" und Sport kann ich abnehmen


    Vor der Periode nehme ich ca. 2 Kilo zu


    Wenn Probleme mit Magen und Verdauung sehr schnell abnehmen (denke ich normal)


    Aktuell vertrage ich nicht gut: Kaffee, Milchprodukte teilweise (Laktoseintoleranz wurde ausgeschlossen vom Gastroenterologen) Sojaprodukte, und irgendwas in der Nahrung was ich noch rausfinden muss.


    Leiden Sie unter Händezittern, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen?


    Sonst ab und zu mal Kopfschmerzen, seit Dezember gefühlter Dauerkopfschmerz mit Nackenschmerzen, Halsschmerzen etc.


    Weiterhin auch ab und zu Rückenschmerzen


    Morgens das Gefühl das die Arme bzw. Hände länger brauchen um richtig aufzuwachen, wie eingeschlafen (Ameisenlaufen?!) Gesicht aber vor allem bei den Gelenken das Gefühl das diese angeschwollen sind, im Laufe des Tages bessert es sich. (Rheuma wurde ausgeschlossen)


    Sind in der Vergangenheit andere ernsthafte Krankheiten aufgetreten? Welche? Wann?


    Myom an der Gebärmutter, musste operativ entfernt werden mit 18


    Lt. Aussage von Frauenärztin (Anfang Dezember) wieder ein Myom, aber ein kleines, in meinem Alter normal


    Operation Mandeln mit 16 und mit 21


    2010; Sommer => OP wegen akuter Blinddarmentzündung


    Wurden Sie in den letzten Monaten geröntgt? Mit Kontrastmittel-Infusion, wie bei Herzkatheter, Nierenuntersuchung, Computer-Tomogramm?


    2009 oder 2010 CT vom Kopf mit Gabe von Mittel (wovon mir heiß wurde, was auch gewollt war)


    2012 CT vom Kopf ohne Mittel, nur das Gerät


    Röntgen wegen Nacken und Kiefer bzw. Wirbelsäule (ohne Gabe von Mitteln)


    Weitere Probleme:


    Gelenk-, bzw. Muskelschmerzen (vielleicht eher die Muskeln?!)


    Sehstörungen, erfreulicher Weise nicht permanent, aber verdammt oft (verschwommen, schlechter, schwarze Punkte vor Augen – beim Augenarzt in 2011 bereits 2 mal kontrollieren lassen, alles okay)


    Manchmal Wortfindungsprobleme


    Konzentration und Erinnerung war auch definitiv mal besser


    Rote Flecken im Gesicht auf Wangen


    Nasennebenhöhlen oft zu, Meersalz nicht so gut zu vertragen, im gemeinen Infektanfälliger


    So das war jetzt ein ganzer Roman, aber denke es erklärt besser. Hoffe es nimmt sich jemand Zeit alles durchzulesen. Ich würde gerne mal Eure Einschätzung hören. Meint ihr es reicht Schilddrüse untersuchen zu lassen? Habe übrigens meinen Arzt hier gesucht. (Bens Liste)


    http://www.top-docs.de/include.php?path=login/arztinfo.php&id=49


    Habe Montag meinen Termin, bin jetzt schon verdammt nervös.


    Ach, hier noch meine Werte: (wenn ihr mehr wissen möchtet, gucke ich mal was ich habe)


    Leider habe ich von früher wegen Überfunktion keine Unterlagen mehr, der Arzt hat auch keine mehr, weil es zuuuu lange her ist. :-(


    27.05.2009


    TSH Basal LIA = 2.35 (Normbereich 0.27-4.2)


    13.04.2010


    TSH Basal LIA = 2.21 (Normbereich 0.27-4.2)


    03.01.2012


    TSH Basal LIA = 2.72 (Normbereich 0.27-4.2)


    lt. Arzt weiterhin alles okay, obwohl es mir da soooo mies wie nie ging.


    Arztwechsel:


    Empfehlung Calcium und Gabe Johanneskraut 900 mg (1 x täglich und verschiedene andere Medis, kann ich auch gerne noch aufschreiben)


    14.02.2012


    FT3 = 2.83 (Normbereich 2.3-4.2)


    FT4 = 1.12 (Normbereich 0.78-1.54)


    TSH = 2.24 (Normbereich 0.4-4)


    Es gibt für alle Daten auch noch andere Blutwerte, falls das welche wichtig sein könnten kann ich die noch posten.


    So, das wars jetzt wirklich. :=o Ich danke Euch für eure Geduld und Eure Antworten.


    Ach, lt. diesem Link wäre mein TSH schon die ganze Zeit erhöht, oder verstehe ich das falsch?!


    http://www.schilddruesenguide.de/sd_hormontherapie.html


    Daaaaaaanke und schönen Tag Euch, ich mach das beste draus. *g*


    Tina

  • 73 Antworten

    Ja, Dein TSH war schon die ganze Zeit auffällig, wenn man sich den Ärzten anschließt, die die Obergrenze des TSH-Normalbereichs mit 2.5 (Grauzone 2.0-2.5) ansetzen, also 01/2012 erhöht, zu den anderen Zeitpunkten Grauzone, wobei von erfahrenen SD-Ärzten auch in der Grauzone behandelt wird, sofern Beschwerden bestehen. Dein fT3 = 26%, Dein fT4 = 45%, bezogen auf den jeweiligen Normalbereich – also weder abgrundtief noch großartig hoch. Dein fT3 (das aktive SD-Hormon) hinkt dem fT4 ("Vorratshormon") etwas hinterher; bei weiterenMessungen sollte man darauf achten, ob das so bleibt. Was uns fehlt ist die Bestimmung der SD-relevanten Antikörper, eine Sonographie der SD und, falls sich Knoten zeigen, eine Szintigraphie. Die interessante Frage wäre, ob Du eine SD-Autoimmunerkrankung hast (z.B. Hashimoto), und zwar aus folgendem Grund: L-Thyroxin (= SD-Hormon T4) könnte Dir guttun; bei Abwesenheit von Hashi würde man ein TSH unter 2.0, bei Hashi ein TSH unter 1.0 ansteuern. Symptome von SD-Erkrankungen sind leider sehr allgemein. Bei Dir könnte man sagen: "könnte gut sein", aber Sicherheit hat man beim Stand des derzeitigen Wissens über Deine SD erst, wenn sich unter LT die Beschwerden bessern.


    Das Johanniskraut bekommst Du offensichtlich gegen Depressionen. Was viele Patienten nicht wissen: Es geht mit vielen anderen Mitteln Interaktionen ein, so dass es vielleicht ratsam wäre, in der Apotheke mal nachprüfen zu lassen, ob Interaktionen zwischen Johanniskraut und Deinen anderen Mitteln denkbar sind.

    Hallo Zwack,


    das sind alle Ergebnisse die ich bezüglich Schilddrüse habe. Die Beschwerden sind auch erst bei dem erhöhten Wert so extrem gewesen, vorher bin ich noch damit klar gekommen sagen wir mal. Mir ist nach allem was meine Freunde gesagt haben, auch mal eingefallen das ich vor Jahren gesagt bekommen habe, von einem Internisten, ich sollte meine Schilddrüse im Auge behalten. Aber wenn es einem gut geht, denke man da nicht dran. Das wir das in der Familie habe, habe ich auch erst jetzt erfahren wo ich meine Mutter gefragt habe. Und sie hat nicht nur das, sondern auch Nierenprobleme und mehr. :-/


    Am Montag habe ich ja den Termin beim Arzt, danach werde ich weiter berichten. Ich bin hier richtig aufgehoben, denke ich.


    Habe jetzt auch noch meine anderen Laborwerte bekommen, sind ein paar nicht ganz in der Norm. Aber lt. Arzt kann das nicht die Ursache sein. Alk. Phosh. zu niedrig, Lymp etwas erhöht, Mid niedrig (weiß nicht was das ist), Eiweiss zu niedrig, Harnsäure zu niedrig, Kalzium bissle unter Norm (obwohol ich 20 Tage lang vorher Hochdosiertes Calcium mit D3 zu mir genommen habe) , Chlorid und auch Phospat unter Norm.


    Das Johanneskraut habe ich weg leichter Depression vom Arzt bekommen, weil er der Meinung das es das ist. Ich bemerke noch keine Wirkung, und überlege es nicht mehr zu nehmen. Nehme sonst keine Medikamente regelmäßig. Musste nur ein paar Medikamente testen, ob sie helfen. Für Rheuma, Gicht etc. Bin froh das ich Antibiotika jetzt hinter mir habe, und Schmerztabletten, die ich nehme wenn es nicht mehr geht, die habe ich in der Apotheke abgeklärt. Danke dir für den Hinweis. :-)


    Was noch auffällig ist, kühlen im Halsbereich hilft, fand meine Physio auch sehr merkwürdig. Bei wärme wirds nämlich extremer.


    Aber nehme alles Montag mit zum Arzt, alle Blutergebnisse, alles was ich habe. Das vom Orthopäden besser auch, das vom Neurologen, und auch was ich bisher eingenommen haben. Denke mir, besser ist besser. ;-)


    Danke ;-D ;-D

    So, ich war bei dem Arzt :[] aus Bens Liste und muss sagen, der war Top. :)^ :)=


    Mein Zwischenergebnis:


    Strumaknoten links kaudal >1 cm, inhomogen


    zunehmende Belastungsinsuffizienz


    Als nächstes muss ich SD Szintigraphie machen und neues Labor mit Antikörper und co. um zu gucken ob ich auch Hashimoto habe.


    Der Arzt hat mir alles super erklärt, das meine Probleme davon kommen können, auch meine neuen Panikattacken Erlebnisse. Damit ich so schnell wie möglich ein Termin beim der Radiologie bekommen, hat der Arzt selber dort angerufen und ich darf am Mittwoch direkt dorthin.


    Danach folgt mehr. Das schlimme ist, meine Mom hat das gleiche gehabt. Hat in meinem Alter angefangen. :-o


    Über die Aussagen von meinen anderen Ärzten das das nichts ist, ohne das je richtig untersucht zu haben, fand er nicht so toll. Aber er fands gut das ich trotzdem zu ihm bin. Ich finde es auch gut.


    Jetzt bin ich schon was schlauer.

    Hallo Zusammen,


    hier bin ich wieder :-) mit ein paar Ergebnissen:


    Sonogramm


    - leicht vergrößerte Schilddrüse; Volumen 20 ml (normal bei Frauen bis 18 ml)


    - Links kaudal Nachweis eines isoechogenen Knotens mit zartem echoarmen Randsaum und einer Ausdehnung von 13,6 x 12,1 x 21 mm


    - Im Randbereich kraniomedial Nachweis einer kleinen Zyste mit einem Durchmesser von etwas 5 mm


    Szintigramm (71 MBq Tc99m)


    - gering rechtsbetonte Schilddrüse mit einem Uptake von 1,8 %, davon 1 % rechts und 0,8 % links


    Keinen Nachweis einens warmen oder kalten Knotens. Der sonographisch nachgewiesene Knoten links kaudal verhält sich szintigraphisch indifferent


    Laborergebnisse:


    Freies T3 = 3,3 pg/ml (Normbereich 2,0 - 4,2)


    Freies T4 = 1,1 ng/dl (Normbereich 0,8-1,7)


    TSH Basal = 1,94 qlU/ml (Normbereich 0,35 -4,5)


    Anti-TG = 43 U/ml (Normbereich bis 60)


    TPO = 41 U/ml (Normbereich bis 60)


    TRAK = <0,3 U/l negativ


    Thyreoglobulin = 1,9 qg/l (Normbereich bis 50)


    TG Wiederfindung = 107,7 % (Normbereich <70)


    Calcitonin = <5,0 pg/ml (Normbereich bis 5,0)


    Beurteilung:


    Euthyreote Stoffwechsellage, wobei der basale TSH-Wert unter Berücksichtigung eines strengeren Normbereiches von 2,5 für die Obergrenze bereits im oberen Normbereich liegt.


    Bei gesicherter Euthyreose sind die geschilderten allgemeinen Beschwerden wahrscheinlich nicht thyreogen bedingt. Auf die lokalen Beschwerden erklären sich durch den relativ kleinen Schilddrüsenknoten bei nur geringere Vergrößerung der Schilddrüse nur teilweise.


    Therapie:


    Aufgrund der Struma rate ich zu einer Jod-Substition mit Jodetten, 200 ug täglich.


    Kontrolle der Laborwerte in 2 bis 3 Monaten empfholen. Bei einem weiteren Anstieg des TSH Wertes kommt zusätzlich eine Medikation mit L-Thyroxin in Betracht.


    Was meine Ärztin draus gemacht hat


    Sie hat mir das alles vorgelesen, erklärt was der Doc meinte. Das es kein Hashimoto etc ist, der Knoten unauffällig ist etc.


    Ich habe aber jetzt schon L-Thyroxin 25 mg bekommen. Nehme eine täglich morgens.


    Da ich auch seit der Einnahme des Antibiotikas oder der Antibiotika (von dem vorangegangen Arzt) Probleme mit dem Magen habe, nehme ich hier aktuell einmal täglich Abens Ranitidin 300 mg.


    Weiterhin hat mich eine super Erkältung erwischt, und ein besonders tolles Zahnwurzelproblem. Hey, ich habe wohl zu laut "Try me" gerufen. ;-D Die Erkältung bekämpf ich mit Wick Medinait, kann super davon schlafen, und es geht mir dann was besser.


    Habe in einem Monat wieder einen Termin bei meiner Ärztin. Sie will dann noch mal Blut abnehmen und die Werte checken, ob der TSH zu schnell runter geht. Weiterhin noch andere Werte. Soll aktuell kein Eisen, kein Calcium etc nehmen. Nur das was wir besprochen haben.


    Wenn das Problem mit dem Magen nicht besser wird, kommt evtl. noch ein Intoleranzen Check hinzu. Laktose wurde bereits ausgeschlossen. Fructose und Histamin wären noch offen.


    Ich würde sogar sagen, ich merke die Tabletten schon ein bisschen. Kann das sein, vor allem nach 3 Tagen schon. ???


    Was haltet ihr davon?


    Bin gespannt auf Eure Meinungen.

    Was ich noch vergaß zu erwähnen. Ich habe auch noch eine Überweisung zur Frauenärztin bekommen, da sich meine Probleme extrem kurz vor, während und kurz nach der Periode verschlimmern, und ich auch so seit Dezember Probleme mit meiner Periode habe. Also mehr als das übliche was ich sonst hatte. (was wohl auch schon nicht mehr normal ist, habe ich mir sagen lassen)


    Die Ärztin hält es für eine gute Idee, das die Hormone überprüft werden. Das durfte sie leider nicht auf die Überweisung schreiben. Aber ich sollte dies mit der Frauenärztin mal besprechen.


    Werde besser auch noch mal wegen Myomen kontrollieren lassen, hatte bei der letzten Untersuchung eines von 1 cm an der Gebärmutter. Musste mit Anfang 20 diesbezüglich schon mal operiert werden.


    Habe beide Termine dann Mitte April.

    Bis jetzt hat die Untersuchung ja noch nicht so wahnsinnig viel gebracht. Dein TSH liegt unterhalb der Grauzone von 2.0-2.5, Dein fT3 kurz oberhalb, Dein fT4 ein wenig unterhalb der Mittellage. Antikörper nicht erhöht. Eine Beschreibung des Sono-Echomusters fehlt leider, aber ichg nehme an, hätte da etwas nach Entzündung (Hashi) ausgesehen, würde es in dem Bericht stehen. Die Gabe von Jodetten finde ich nicht so gut, weil ja ein Jodmangel gar nicht nachgewiesen worden ist. Besser finde ich da schon die HA, die "probeweise" mal mit LT25 angefangen hat, was eine sehr bescheidene Dosis ist, aber wenn sich da eine Besserung zeigen sollte, ist sie vielleicht wirklich auf dem richtigen Weg. SD-Erkrankungen können zu Regelstörungen führen, weil die SD auch die Sexualhormone beeinflussen kann.

    Zitat

    SD-Erkrankungen können zu Regelstörungen führen, weil die SD auch die Sexualhormone beeinflussen kann.

    Oh ja, dank Thyroxin habe ich gnädigerweise mal wieder einen Zyklus, der den Namen halbwegs verdient hat ]:D

    @ Zwack

    der aktuelle TSH von 1,94 ist seit mehr wie zwei Jahren der beste den ich hatte, vorher waren sie wie folgt:


    27.05.2009 - TSH = 2.35 (Normbereich 0.27-4.2)


    13.04.2010 - TSH = 2.21 (Normbereich 0.27-4.2)


    03.01.2012 - TSH = 2.72 (Normbereich 0.27-4.2)


    14.02.2012 - TSH = 2.24 (Normbereich 0.4-4)


    Am schlimmsten habe ich mit Dezember/Januar gefühlt bei dem Wert von 2.72.


    Das mit den Jodtabletten sehe ich auch so. Ich esse ja auch Jodhaltig würde ich sagen.


    Ich habe das Gefühl mit den Tabletten das es was bringt, bin gespannt wie es in einem Monat ist und vor allem wie die Werte sind.

    Zitat

    Bis jetzt hat die Untersuchung ja noch nicht so wahnsinnig viel gebracht

    wie meinst du das? Müsste noch mehr gemacht werden?


    @Pfefferminzlikör: Früher hatte ich schon regelmäßig, aber mit Problemen. Nur im Dezember hat es angefangen argh zu werden. Bin gespannt wie es jetzt wird. :-) Aber du machst mir Mut. ;-D Bin auch mal gespannt was die Frauenärztin sagt.

    Ich möchte mal kurz berichten.


    Ich nehme seit letzte Woche Samstag die L-Thyroxi 25 morgens und Abends Ranitidin 300 mg, ich habe auch gemerkt das es mir was besser ging, die Nackenschmerzen waren weg, das Gesicht nicht mehr so angeschwollen, und auch die Hände und co taten morgens beim wach werden nicht mehr weh. Die Müdigkeit war besser, ich konnte auch gut schlafen. Die Schluckbeschwerden waren weg, und auch die Magenschmerzen besser. Ich war super viel draussen an der frischen Luft, was auch gut tat.


    Am Donnerstag fing es langsam an schlechter zu werden, ich bekamm wieder Schluckbeschwerden und einen trockenen Hals und die etwas frostig und müde. Gestern wurde es dann nach dem Mittagessen schlimmer. Hatte Fisch, Kartoffeln und Dillsauße. Mir wurde schlecht, die Nackenschmerzen waren schlimmer und ich bekam Magenprobleme incl. Austossen und Schluckprobleme. Konnte schlecht schlafen und war Eiskalt (meine Freundin meinte ich wäre total kalt an den armen und Händen. Heute morgen leider wieder wie vor Samstag. Meine Gesicht war angeschwollen und auch die Gelenke, Muskeln tun weh.


    Meint ihr das kann von den Tabletten kommen?


    Ich muss auch sagen, ich nehme aktuell kein Calcium (war zu niedrig), kein Eisen und co. Der Doc hat gesagt das soll ich alles weglassen erstmal.


    Könnte gerade heulen. ":/ Mein nächsten Termin habe ich erst am 16.04.2012. Weiß nicht was ich jetzt machen soll. Habt ihr Ideen.


    Hier noch mal die Auffälligen Blutwerte von meinem letzten Kompletten Blutbild (danach nur noch Schilddrüsenwerte)


    Leukozyten = 4300 (Normbereich 4-6)


    Lymphozyten = 40,1 (Normbereich 28-34)


    Mid = 1,9 (Normbereich 6-14)


    Eiweiss = 4,8 (Normbereich 6.6-8.3)


    Harnstoff = 15 (Normbereich 15-55)


    Alkalische Phospate = 65 (Normbereich 70-460)


    Calcium = 2,0 (Normbereich 2,1-2,7 - vorher 20 Tage Calcium D3 1000mg/880 I.E. eingenommen)


    Chlorid = 88 (Normbereich 95-110)


    Phosphor = 0,53 (Normbereich 0,8-1,8)


    Eisen dagegen ist im Normalbereich: 127 (Normbereich 60-140)


    Sollten sonst noch Werte wichtig sein, hab jetzt nur die aufgeschrieben die glatt auf der Untergrenze oder drunter und drüber liegen.


    Danke schon mal für Eure Ratschläge. ;-D