Sie bekam zwei verschiedene Beurteilungen und hat sich dann eine aus gesucht. Sie will eine Diagnose und eine Behandlung und hat sich dazu die Beurteilung, den Arzt und die Diagnose selbst aus gesucht. %-| Wie kann ein Laie beurteilen, welcher Arzt recht hat? Das geht gar nicht. Sie müsste da eine dritte Meinung ein holen. Schon komisch. Normal machen die Patienten das, wenn zwei Ärzte etwas verschiedenes sagen.

    Natürlich sucht sich sich das selbst aus. Du bist genauso Laie wie sie, mit dem Unterschied, dass SIE in ihrem körper steckt und damit leben muss. Also hör endlich auf, anderen ihre Kompetenzen abzusprechen.

    Zitat

    Kann man anhand der Hämatokrit und der Hämoglobin Werte erkennen ob mein Ferritin schlecht ist? Kannst du anhand meiner Werte was erkennen? Für mich sind die Normal.

    Nein, nicht unbedingt.


    Der Hämatokrit / die Hämoglobinwerte fallen als letztes.


    Zuvor wird Ferritin (Eisenspeichereiweiß) niedrig, dann das freie Eisen. Auch dies kann jedoch trotz (noch) normalem Blutbild bereits Beschwerden machen (sog. latenter Eisenmangel).


    Die Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen wird auch von Medizinern unterschiedlich gehandhabt, wie du ja auch schon erfahren hast.


    Bei Beschwerden, wie z.B. auch Zyklusstörungen ist ein Versuch mit Schilddrüsenhormonen bei grenzwertigem TSH durchaus gerechtfertigt, wenn er ärztlich begleitet und durch Laborwerte abgesichert wird (um dich nicht künstlich durch Hormongabe in eine Überfunktion zu schieben).


    http://www.aerzteblatt.de/pdf/103/31/a2110.pdf


    Sollte sich nach entsprechendem Zeitablauf an den Beschwerden nichts ändern, können die Schilddrüsenhormone ggf. auch wieder abgesetzt werden.

    Zitat

    Er: Befund auch noch mal durchgeguckt, hat gesagt bei einem TPO von 41 gibts auf jedenfall kein Jod, das wäre eine schlechte Idee. Und 25 L-Thyroxin sind auch zu wenig. Ich sollte 50 nehmen ab morgen dann. Und am 20.04. wieder Termin um zu gucken ob es dabei bleibt oder sogar mehr wird. Also anhand der Blutwerte und Kontrolle meiner Schildi. :)=

    Bevor du also wegen der Ratschläge hier in und aus dem Forum das Thyroxin wieder absetzt, fände ich zumindest das Abwarten dieses nächsten Termins und die dann erhobenen Blutwerte sinnvoll.


    Hier im Forum kann höchtens gemutmaßt werden, niemand hier kann via Internet sicher bestätigen oder ausschließen, dass du ein Schilddrüsenproblem hast, noch ist die Diagnose einer psychosomatischen Erkrankung möglich.


    Es sind lediglich Denkanstöße möglich, einige SchreiberInnen scheinen da ein bißchen über das Ziel hinaus zu schießen. ;-)



    Zitat

    Ich habe mich informiert und die SD macht keine Probleme mit dem Nacken. Scheinbar kannst du mir den Zusammenhang auch nicht erklären und hast das nur irgendwo gelesen.

    Da kann ich gern weiterhelfen: Schilddrüsenunterfunktionen bzw. entsprechende Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto können Muskelschmerzen verursachen.


    Bei einer Unterfunktion (die hier allenfalls latent ist) sind es direkt Stoffwechselprobleme des Muskels, bei Hashimoto wird der Autoimmunprozess als Ursache vermutet.


    Quelle z.B. hier:


    http://immunendokrinologie.de/html/schilddruse.html


    Der Zusammenhang von Nackenschmerzen und Schilddrüsenerkrankung ist also möglich, wenn auch andere mögliche Ursachen hier geklärt werden sollten.

    @ BoscosTina

    Schau dir mal diesen Thread genau an: http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?f=30&t=111989


    Von einem Medizinstudent: http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?p=491551#p491551

    Zitat

    4: Was hat man davon, zu wissen, dass in den Erythrozyten 5% zu wenig Selen, Cobalt, Mangan oder was auch immer vorhanden ist, wenn überhaupt nicht bewiesen ist, dass diese "Mängel" zu irgendwelchen Erkrankungen führen? Wie gleichen Sie diese Mängel aus? Mit Vitaminpräparaten, bei denen Sie die Auswahl aus zweitausend verschiedenen, von der bösen Industrie hergestellten Präparaten haben?


    Auf welche Labore genau beziehen Sie sich? Garantieren Sie, dass es sich für einen verzweifelten Patienten, der sich unverstanden fühlt, lohnt, eine Menge Geld für eine solche Laboruntersuchung zu bezahlen?

    Sie wollte wissen, welche Werte sie noch testen lassen soll. Die Entzündungswerte sind wichtig. Die anderen nicht und das wird sehr gut in diesem Thread erklärt. In dem Thread wird auch einiges zu Studien erleutert.

    Das ist es: Es wird "vermutet". Einen eindeutigen Nachweis gibt es nicht. In dem Link steht "Zusammenhang beschrieben". Es kann mir hier aber keiner sagen wie oder wodurch es zu HWS Beschwerden kommt. Nur "Stoffwechselprobleme", aber welche?

    Was bei jedem einzelnen patienten dazu fuehrt kann dir sicher keiner sagen, aber um sich vorstellen zu koennen dass der gesamte stoffwechsel der quasi still steht auch zu muskelproblemen fuehren kann, muss man nicht besonders kreativ sein.

    "können", "können", "Können",.... Wo steht, das sie Hasi hat? Nirgends. Lies mal genauer. buddleia schreibt aber nicht, war zu Muskelschmerzen führt. Zu viel Hormone und zu weni Hormone verursachen keine HWS Beschwerden.

    Zitat

    Das Zusammenspiel zwischen Schilddrüse, Immunsystem und Bewegungsapparat hat viele Facetten. Das bisher noch relativ übersichtliche Bild, nach dem das TSH (Schilddrüsenstimulierendes Hormon) der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) die Schilddrüse zur Produktion und Freisetzung des L-Thyroxin stimuliert und Schilddrüsenhormon im Sinne einer negativen Rückkopplung die TSH-Produktion der Hypophyse hemmt, wurde in jüngerer Zeit kompliziert durch den Nachweis, dass TSH nicht nur in der Hypophyse, sondern auch in zahlreichen anderen Geweben und Zelltypen produziert wird, darunter Lymphozyten und Darmepithelzellen.

    Nachweis, dass TSH produziert wird. Es steht aber nirgends, dass dies zu Schmerzen führt.


    Also was verursacht die Beschwerden in der HWS? Was, welcher Stoff verursacht Muskelverspannungen und Schmerzen in der HWS. Die Hormone sind es nicht. Die haben gesunde auch und auch bei den gesunden wird das TSH gebildet.

    Zitat

    Was bei jedem einzelnen patienten dazu fuehrt kann dir sicher keiner sagen, aber um sich vorstellen zu koennen dass der gesamte stoffwechsel der quasi still steht auch zu muskelproblemen fuehren kann, muss man nicht besonders kreativ sein.

    %-| Es kann mir keiner sagen, aber man muss nicht besonders kreativ sein.


    Der "gesamte Stoffwechsel" liegt zum Glück auch nicht still.

    Zitat

    Nachweis, dass TSH produziert wird. Es steht aber nirgends, dass dies zu Schmerzen führt.

    wtf?


    Hashimoto führt zu einigem, nicht nur zu Schmerzen. Vllt solltest du mal ausserhalb dieses seltsamen Forums ein paar Hintergrundinfos einholen. Die Symptomatik bei Hashimoto kann so dermaßen diffus sein, dass man sie kaum von anderen Krankheiten unterscheiden kann. Die Betroffenen können mehr als nur ein Lied davon singen. Natürlich KÖNNEN ihre Nackenschmerzen auch von ungewaschenen Füßen kommen. Es KANN aber auch sein, dass du keine Ahnung hast. Ich weiss, was wahrscheinlicher ist.