Schilddrüsenpunktion oder gleich OP?

    Hallo,


    Ich hoffe mir kann hier jemand weiter helfen.


    Vor einigen Tagen hatte ich einen Termin beim Nuklearmediziner.


    Es wurde zuerst ein Ultraschall der Schilddrüse gemacht.


    Er sagte er sehe 3 Knoten die sehr dunkel wären und die Form würde ihm auch nicht gefallen, die Größe der Knoten habe ich leider nicht erfahren, ich weiß nur das der kleinste 5mm groß war und der Arzt meinte das dieser im vergleich zu den anderen wirklich sehr winzig wäre.


    Zudem sagte er das die Schilddrüse vergößert sei und ein Szintigramm gemacht werden müsse.


    Also wurde mir gleich ein leicht Radioaktivesmittel gespritzt und ich musste einige Minuten warten.


    Danach hat der Arzt das Szintigramm ausgewertet.


    E sagte das die Schilddrüse größtenteils die Knoten verdecke und man so schlecht eine Diagnose stellen können.


    Nun soll ich für 14 Tage Tabletten nehmen und damit meine Schilddrüse lahm legen, also eine künstliche Schilddrüsen Überfunktion, wurde mir erklärt.


    Danach würde die Schilddrüse nicht mehr auf dem Szintigramm leuchten und man können die Knoten beurteilen.


    Wenn sie weiterhin leuchten wäre es ein schlechtes Zeichen und es würde operiert werden, aber selbst wenn sie nicht leuchten würden, wird eine Punktion gemacht um Krebs aus zu schließen.


    Zum Abschluss sagte er mir das ich mir keine Sorgen machen bräuchte aber der Ultraschall wäre auffällig gewesen für mein Alter (22J.)


    Nun frage ich mich was sicherer wäre.


    Sollte ich wirkliche eine Punktion jedes Jahr machen lassen oder mir die Knoten gleich entfernen lassen?


    Und habe ich in diesem Fall überhaupt eine Wahl wenn der Arzt sagt ich müsste eine Punktion machen lassen?


    Ich wäre über Antworten sehr dankbar da ich sehr verunsichert bin.


    LG,

  • 21 Antworten

    Also als ich in der Schilddrüse einen kalten Knoten hatte wurde ebenfalls eine Punktion gemacht. Hat der Arzt wirklich gesagt, dass jedes Jahr eine Punktion gemacht werden muss, weil ich mir dass gar nicht vorstellen kann, eine Kontrolluntersuchung schon eher.


    Letztenendes zeigt die Punktion ja auch nur die Struktur des entnommenen Teiles nicht aber die Gesamtstruktur, denn ein Knoten kann sowohl gutartiges als auch bösartiges Gewebe enthalten, darum ist eine Punktion niemals 100% sicher.


    Wenn ich mich richtig erinnere kann man mit dem Szintigramm feststellen, ob es sich um kalte (produziert kaum bis gar keine Hormone) oder heiße Knoten (produziert vermehrt Hormone) handelt.

    Zitat

    Wenn ich mich richtig erinnere kann man mit dem Szintigramm feststellen, ob es sich um kalte (produziert kaum bis gar keine Hormone) oder heiße Knoten (produziert vermehrt Hormone) handelt.

    Genau :)z

    Danke für die Antworten.


    Ein Szintigramm wurde wie oben geschrieben schon gemacht, allerdings wohl nicht mit eindeutigem Ergebniss da die Schilddrüse die Knoten verdeckte, bzw. zum größten Teil.


    Beim nächsten Termin wird allerdings ein weiteres Szintigramm gemacht nachdem die Schilddrüse durch die künstliche Überfunktion (durch Tabletten) nicht mehr leuchten würde und dadurch die Knoten zu sehen wären.


    Wenn sie weiterhin leuchten ist dies ein schlechtes Zeichen, denn unauffällige Knoten wurden durch die Tabletten mit ausgeschaltet werden, so wurde es mir erklärt.


    Mit der Jährlichen Punktion habe ich mich nicht verhört, der Arzt erklärte mir das sich die Knoten jederzeit verändern könnten und man diese Jährlich durch eine Punktion kontrollieren müsse.

    Mir wurde vor meiner Schilddrüsen-OP (das Ding kam ganz raus, aber nicht wegen der Knoten) in einer darauf spezialisierten Klinik gesagt, dass man heute nicht mehr punktiert, weil:


    1. die Wahrscheinlichkeit, dass man bösartige Zellen innerhalb des Knotens verfehlt recht hoch ist (denn gerade im Anfangsstadium hat man nur kleine Herde innerhalb des Knotens)


    2. es immer nur eine kurzfristige Momentaufnahme ist, die für den Patienten extrem unangenehm ist (ich wurde dreimal punktiert und habe eine Phobie für Spritzen im Halsbereich zurückbehalten, da mein damaliger Arzt so brutal dabei war-gut ist wahrscheinlich ein Einzelfall, dennoch ist angenehm was anderes) und schon in der nächsten Woche wieder gaz anders ausfallen könnte und


    3. (und der wichtigste Punkt) es nach wie vor unklar ist, ob man durch das Punktieren nicht bösartige Zellen in den Organismus freisetzen kann und hier va die umliegenden Lymphbahnen mit ihnen infiziert.


    Fazit: Ich würde es nicht machen lassen!


    Über regelmäßige Kontrollen (mind 1x jährlich) lassen sich die Knoten gut beobachten und solange es zu keinen Veränderungen kommt (va Größenzunahme der Knoten oder der Schilddrüse) ist das Risiko einer bösartigen Veränderung wohl recht gering.


    Hat er denn noch spezifisches zum "auffälligen Ultraschall" gesagt-oder hat er dich mit dieser Pauschalaussage einfach heimgeschickt?


    Soweit ich weiß denkt man bei allen kalten Knoten über 1cm Durchmesser über eine OP nach.


    Ich habe meine auch fast 10 Jahre hinausgezögert (bin jetzt 30) und ärgere mich heute fast darüber, es nicht schon früher gemacht zu haben (wobei meine Op natürlich, bis auf eine leider nicht ganz so schöne Narbe, völlig problemlos war, da lässt sich sowas immer einfach sagen).

    Was ich nicht ganz verstehe ist, die Aussage " wenn sie leuchten ist es ein schlechtes Zeichen".Meint der Arzt damit wenn sie gelb bis rot dargestellt werden, während der Rest des Bildes eher blau- grün ist? Konnte der Arzt eigentlich von vornherein Zysten ausschließen, weil die sind auf dem Ultraschall auch dunkel.


    Ob operiert werden muss hängt halt davon ab, ob der Knoten gut- oder bösartig ist und ob es sich um einen kalten oder heißen Knoten handelt. Die Punktion dient als weitere Untersuchungsmethode um die Art des Knotens festzustellen, ich empfand diese nicht als schlimm oder schmerzhaft.


    Zur Not kannst du dir ja auch immernoch eine 2. meinung holen, wenn du mit der Aussage des Arztes unsicher bist. Aber ich würde mir jetzt noch keine Gedanken machen und erstmal die weitere Untersuchung abwarten. *:)

    Die Schilddrüse verdeckt doch die Knoten nicht... die liegen doch IN der Schilddrüse und werden bei der Szinti gesehen.


    Heiße Knoten sind ungünstig, weil sie unkontrolliert Hormone produzieren – und so den Stoffwechsel durcheinander bringen können. Kalte Knoten gelten als ungut, weil damit ein Krebsrisiko (!) verbunden ist.


    Sollte aber das Szintigramm schon deutlich sagen. Einschränkung ist, dass sehr kleine Knoten dort nicht so gut gesehen werden.


    Ich habe einen deutlich fühlbaren Knoten... die Szinti zeigte dann einen 2. Knoten. Tabletten musste ich dafür nicht nehmen.


    Kurzum:


    Irgendwie finde ich Deine Situation nicht ganz verständlich bzw. die Aussagen Deines Arztes merkwürdig. Ich würde mir ggf. eine Zweitmeinung einholen. Und den Arzt einfach knallhart fragen: Was sind die Risiken einer Punktion, usw.


    Je nach Art der Knoten (kalt/heiß) operiert man auch nicht unbedingt, sondern kann auch radioaktiv behandeln. OP birgt Risiken, Punktion auch. Muss man halt genau erfragen.

    @ Moni:

    Das risiko mit dem Punktieren habe ich auch gehört, das war auch das 1. mal das ich verunsichert wurde.


    Danke für deine Antwort.

    @ Rules-of-Rose:

    Also er meinte wohl das die Knoten die Funktion zusammen mit der Schilddrüse aufgeben und dadurch auf dem Szinti nicht mehr darstellbar sind, sollten sie weiterhin arbeiten trotz der Tabletten wäre es kein gutes Zeichen und man müsse über eine OP nachdenken.

    @ Sunflower:

    Hmm das verunsichert mich etwas.


    Er sagte sehr deutlich das die Knoten von der Schilddrüse verdeckt werden da sie so stark arbeitet (also sie leuchtete sehr doll) und so stark vergrößert sei, was aber für durch meine Unterfunktion noch im Rahmen läge.


    Alles in allem bin ich nun noch unsicherer, verhört habe ich mich auf garkeinen Fall da mein Mann mit zuhörte und es wurde all jenes gesagt was ich hier aufschrieb.


    Ich bin übrigens in der Nuklearabteilung der DKD Wiesbaden, falls diese jemand kennt?


    Nun bin ich wirklich am überlegen die Klinik zu wechseln :-(

    Ich habe mal im Internet nachgeschaut und tatsächlich scheiden sich die Geister in Sachen Punkion. Die eine Seite befürwortet es, während die andere Seite skeptisch ist, weil beim Punktieren eines bösartigen Knotens ein Risiko besteht die Zellen zu streuen.


    Ich muss ehrlich sagen, wenn der Arzt so diffuse Aussagen macht, wäre eine 2. Meinung nicht schlecht.


    Bei kalten Knoten die gutartig sind muss aber nicht sofort operiert werden, bei mir hat man erstmal ein halbes Jahr lang mit der Gabe von Levothyroxin (müsste ein Schilddrüsenhormon sein) versucht zu schauen, ob sich der Knoten vielleicht wieder zurückbildet ( hat bei mir nicht geklappt). Erst danach würde man weiter schauen.

    MoniM hat es richtig dargestellt; wenn der geplante Supressions-Test den kalten Knoten bestätigt, gehörst du


    operiert; beim heißen Knoten,der autonom ist,d.h. nicht dem SD-Regelkreis unterliegt, wäre eine Radio-Jod-Therapie notwendig.


    Punktion ist unangenehm,besonders aber unsicher (Trefferquote nur ca. 70%),hängt sehr vom Geschick des Untersuchers ab, ich würd´s nicht bei mir machen lassen sondern mich in die Hände eines versierten Chirurgen begeben....

    Ich selber komme aus berlin, weshalb ich dir dabei leider nicht helfen kann. Du hast eine Unterfunktion, nimmst du dafür eigentlich gar keine Schilddrüsenhormone, weil wenn der Körper zuwenig produziert, dann müsstest du diese doch eigentlich von außen zuführen.


    Ich selber muss welche nehmen, weil ich nur noch die halbe Schilddrüse habe. Als ich nach der OP noch keine nahm, hat sich nach kurzer Zeit meine Schilddrüse nämlich vergrößert. Seit ich die Tabletten nehme, ist sie wieder normal groß.


    Andererseits spricht das starke leuchten zusammen mit der Vergrößerung ehe für eine Überfunktion.

    @ Rules-of-Rose:

    Du verwirrst mich immer mehr ;-)


    Die SD-Unterfunktion hat er anhand der Schilddrüsenform und des TSH-Wertes (3,48) vermutet, allerdings fehlten die weiteren Blutuntersuchungen die jetzt aber gemacht wurde um genau zu sagen was jetzt vorliegt.


    Er stellte noch die Vermutung einer Autoimmun erkrankung, sagte aber das dies nicht vor den Blutergebnissen sicher sei und man diese abwarten müsse.


    Das mit meiner Schilddrüse kam durch Zufall raus als ein Narkosearzt meinte das meine SD so riesig seih, daher habe ich bis jetzt auch noch keine Tabletten bekommen.


    Die Symphtome habe ich zwar bemerkt, aber bin nie darauf gekommen das es die SD sein könnte.

    @ othello:

    genau dies wurde mit auch von meiner Schwester (hat keine SD mehr) auch bestätigt.

    Achso, vom lesen klang das für mich so als hättest du das schon länger.


    Oh gott, ich will dich beim besten Willen nicht verwirren.


    Persönlich würde ich erstmal die weiteren Untersuchungen abwarten.


    Nur die Erklärung mit dem Leuchten ist halt schwierig zu verstehen, weil ein heißer Knoten produziert zuviel Hormone und bei einer Schilddrüsenüberfunktion ist es dasselbe und ich interpretiere das leuchten im Sinne von " auf dem Bildschirm ist alles gelb bis rot", darum dachte ich an die Sache mit der überfunktion.

    @ Rules-of-Rose:

    Ist ja nicht schlimm, ich kenne mich nur so schlecht mit der Materie aus.


    Ich muss gestehen ich bin völlig unvorbereitet und Blauäugig zu diesem Termin gegangen.


    Das einzige was ich machen konnte war sehr gut zuhören und mir merken.


    Ich habe das Szintigramm gesehen, die SD war meiner Erinnerung nach eher in warmen Farben, aber 100% kann ich es nicht sagen da ich das Bild nur für wenige Sekunden gesehen habe.


    Ich denke ich werde den Termin wahrnehmen den Arzt ausfragen, mir alle Unterlagen geben lassen und vielleicht eine 2. Meinung einhohlen je nachdem wie der nächste Termin ausfällt.


    Die Punktion werde ich vorerst nicht machen lassen.


    Vielen lieben Dank für die vielen Antworten.


    Über weitere Erfahrungen oder Ratschläge würde ich mich freuen :-)