• Schilddrüsenunterfunktion, und mir gehts immer schlechter

    Hallo zusammen! Vor ca. einem halben Jahr wurde bei mir beim Hausarzt eine SD UF festgestellt (TSH 4,00). Beschwerden war eig "nur" Verstopfung.Dann bekam ich L Thyroxin Plus 50.Darunter bekam ich aber Kopfschmerzen und wir wechselten auf das pure Thyroxin Henning 50.Darunter hat sich der Stuhl ETWAS normalisiert,dann wurde nach 4 Wochen wieder…
  • 93 Antworten

    Schilddrüsenoperation geht, als letztes Mittel, klar. Man kann auch ohne Schilddrüse mit oraler Einnahme von L-Thyroxin leben.


    Aber sollte man es nicht erstmal anders versuchen?

    Zitat

    Wenn dieses Mittel dann den Blutdruck und den FT3 sinkt,kann ich dann auch wieder mit Thyroxin anfangen?

    Da seh ich jetzt echt keinen Sinn drin. Was sollte der Zweck davon sein?


    Wenn du durch Propranolol irgendwann zuwenig fT3 haben solltest und eher in Unterfunktionssymptome kommst, würde ich eher daran denken, die Propranolol-Dosis herabzusetzen.

    Zitat

    Ja an einen Versuch mit Propranolol habe ich auch schon gedacht,aber meinste nicht,dass der FT4 dann noch mehr absinken würde?

    Warum sollte fT4 dann sinken?


    Und wen kratzt es?


    Biologisch aktiv ist vor allem T3. Wenn du davon, warum auch immer, eher zuviel haben solltest, stört ein sinkender fT4-Wert doch nicht, sondern kommt dir allenfalls entgegen.


    Um nochmal auf deine Idee der L-Thyroxin-Einnahme nach Hemmung der T4-T3-Umwandlung durch Propranolol zurückzukommen: Klar könntest du, wenn du die T4-T3-Umwandlung entsprechend gehemmt hast, mittels oralem L-Thyroxin fT4 hoch und TSH runterkriegen, also beides normalisieren. Aber wozu? Nur damit da tolle normale Werte auf dem Ausdruck der Laborergebnisse stehen? Solang du eher Überfunktionssymptome hast, bringt es doch nichts, fT4 zu steigern.

    Zitat

    Da seh ich jetzt echt keinen Sinn drin. Was sollte der Zweck davon sein?

    Hab ich doch geschrieben: Hab auch gleichzeitig noch Unterfunktionssymptome durch den zu niedrigen FT4.

    Zitat

    Aber wozu? Nur damit da tolle normale Werte auf dem Ausdruck der Laborergebnisse stehen? Solang du eher Überfunktionssymptome hast, bringt es doch nichts, fT4 zu steigern.

    Ne diese Überfunktionssymptome sind bei mir alleine durch den FT3 abhängig und eigentlich muss ich den ft4 höher bekommen,um mich wohlzufühlen.


    Aber danke für den Tipp,Fe das ist echt brilliant :)^ :)=

    Zitat

    Oh tut mit Leid,Testosteron war 51 (41-143)


    Bin darauf gekommen,weil ich öfter Errektionsprobleme habe.


    Nein,FSH und LH nicht,kann dass auch der Hausarzt machen?

    Mit einem Wert von 51 liegst Du zwar über der Norm, aber in diesem Alter und verbunden mit Erektionsproblemen? Da sollte mal ein erfahrener Endokrinologe dran. Ist Deine Pubertät eigentlich genau so verlaufen wie bei Gleichaltrigen, also Bartwuchs vorhanden?


    Dein Hausarzt kann natürlich auch alle Werte abnehmen, im Gegensatz zum Endokrinologen kann er sie aber nicht immer richtig deuten.

    Ja Bartwuchs ist da,Pubertät auch normal verlaufen.


    Werde morgen mir mal das Propranolol holen und euch berichten wie es wird :)

    Zitat

    Hab auch gleichzeitig noch Unterfunktionssymptome durch den zu niedrigen FT4.

    Oh... was...? Da hab ich wohl was übersehen, sorry, welche Unterfunktionssymptome hast du derzeit?


    Ich dachte, du hättest schon länger eher Überfunktionssymptome, aber vielleicht hab ich was falsch interpretiert.


    Würde mich aber eigentlich wundern, wenn man durch zu geringen fT4 Unterfunktionssymptome bei gleichzeitigen Überfunktionssymptomen durch zu viel fT3 hätte. (Mal abgesehen vom TSH-Wert, der aber selbst ja nun nicht krank macht.)

    Zitat

    Oh... was...? Da hab ich wohl was übersehen, sorry, welche Unterfunktionssymptome hast du derzeit?

    Verstopfung,Müdigkeit,Gewichtszunahme (Ca. 10Kg in nicht mal 2 Jahren)


    Aber daran Schuld an ÜF/UF war schon immer bei mir diese komische Konstellation FT3 Hoch/FT4 Niedrig.


    Deswegen: Falls nun wirklich der FT3 runter gehen sollte,müsste ich mit T4 anfangen.Nur hoffentlich steigt dann das FT3 nicht wieder so hoch bei T4 Einnahme :-|


    Mal schauen was der Doc morgen zu dem Propanolol Versuch sagt ;-)

    Zitat

    Verstopfung,Müdigkeit,Gewichtszunahme (Ca. 10Kg in nicht mal 2 Jahren)

    dass zu geringes T4 bei gleichzeitig hohem T3 das verursacht, glaube ich nicht.

    So hab das Propanolol bekommen


    Aber iwie bin ich immer noch skeptisch, ob das jetzt wirklich die Ursache behebt.


    Sonst würde das ja heißen, wenn es hilft, müsste ich es dann ein Leben lang nehmen statt Thyroxin?

    Update: Musste ins KH weil es mir so mies ging von den Symptomen her und dort wurde der TSH gemessen,lag bei 7,2. FT4 bei 0,95 (0,76-1,46).


    Nun wurde das Propanolol abgesetzt (Habe ich auch nicht gut vertragen) und dafür wurde nochmal mit 50µg Thyoxin angefangen.


    Die Ärzte meinten es sei nur eine harmlose latente Hypothyreose und ich soll versuchen mich da einzustellen.


    Testosteron wurde auch nochmal morgens abgenommen,lag bei 4 und Norm fing erst ab 20 an.Arzt meinte,dass Testosteron stark schwankt und dies wäre nicht weiter bedauenswert.


    Langsam weiß ich nicht mehr weiter.

    Hallo zusammen,


    war heute beim Endokrinologen um mein kleines Blutbild abzuholen,da er der Meinung war,dass wir noch andere bestimmte Hormone im Blut testen lassen sollten,da Hashimoto endgültig ausgeschlossen wurde (Bereits durch mehrere Ärzte bestätigt)


    Hier die Blutergebnisse:


    LH 8,3 (1,7-8,6)


    FSH 4,0 (1,5-12,4)


    Prolaktin 29,3 (4,0-15,2) +


    E2 Ostradiol 34 (26-61)


    Testosteron 4,26 (2,49-8,36)


    ACTH 62,6 (<46,0) +


    TSH 1,1 (0,3-2,5)


    Er meinte nun ich soll mal ein MRT vom Kopf machen um eine Hypophysen Geschichte auszuschließen.Sonst nichts.


    Was bedeuten diese beiden erhöhten Werte nun? Wäre echt für jede Hilfe dankbar !!


    LG

    Da diese Hormone in der Hypophyse produziert werden, wäre ein Problem dort (insbesondere z.B. ein Tumor) nicht auszuschließen. Ein solcher Tumor könnte evtl. unkontrolliert unsinnig viel von diesen Hormonen produzieren. Die von dir angegebenen Werte sind nun allerdings nicht so hoch, dass ich da gleich auf einen Tumor schließen würde. Aber die Hypophyse mal genau anzusehen, ist in dieser Situation sicherlich sehr sinnvoll.


    Eh du was missverstehst: Auch ein Tumor muss nicht bösartig, muss nicht Krebs sein. Allerdings ist ein gutartiger, unkontrolliert Hormone produzierender Tumor natürlich ein Problem. Sie dir doch zB mal Wikipedia zum Prolaktinom an.

    Danke dir Fe


    Also wie ich das jetzt verstanden habe, wäre das eher ein Tumor der TSH/ACTH und Prolaktin produziert.


    Heißt ja TSH überschuss, Cortison Überschuss (Cushing Syndrom) sowie durch den Prolaktinwert auch gleichzeitig den Testosteronmangel?


    Wäre da nicht das erste Mittel der Wahl eine Operation?


    Aber bei einer Hypophysen Schwäche besteht doch meist an Mangel an TSH, Cortison usw, da reicht doch auch oft nur eine Tablettengabe aus?