• Schilddrüsenwerte da, bitte um Hilfe

    Hey Ihr, also erstmal zu Vorgeschichte, anfang des Jahres hatte ich Herzrasen und Panikat. Depressionen, Augenflimmer,Verspannungen (Hatte auch in diesem Forum diese Probleme schon erläutert) ect. Bin mit diesen sachen zu meiner Ärztin und ihre Vermutung war die Schilddrüse,daraufhin nahm sie Blut ab. Nachdem dann die Werte kamen, sagte sie es sei…
  • 26 Antworten

    Genau die Untersuchung kommt ja dann auch noch, ich hoffe es bessert sich etwas. :-)


    Ich Danke dir Zwack44 für deine Hilfe und deinem Rat!! :)=


    ich werde sehn was nun passiert, Anfangs 2011 gings mir schlecht genug das ich schon mit Leben gelernt habe. {:(


    Ein schönes Wochenende euch allen =)


    nochmal einen lieben dank an dich Zwack @:)

    Also wollte mich hier nochmal melden, ich hab inzwischen seit dem 07.01.12 täglich das Jodid vor dem Mittag genommen. Ich bemerke aber keinerlei Verbesserung.


    -Muskelschmerzen/zucken (Vorallem beim strecken der Arme im Achsel- und Brustbereich)


    -Panikattacken


    -Inneres Vibrieren (auch Zittern)


    -Verspannungen


    -Depressionen


    -Angst (?)


    -schneller Puls (Nach dem aufstehen oder strecken z.b. )


    -Herzklopfen


    -Schwindel


    -weiche Knie manchmal


    Sind immernoch präsent!


    Was empfehlt ihr soll ich diese Tabletten weiterhin einnehmen oder mit meinen Arzt drüber sprechen?!?


    Möglichkeit wäre vllt meine HWS (?) wenn ich meinen Kopfschwenge (Links n. Rechts z.b.) höre ich ein reiben O.o und knacken.


    Liebe Grüße

    Ich denke, dass man schon Thyroxin nehmen muss, um wirklich zu testen, ob die Hormone dran Schuld sind. Jodid ist aber mal eine Idee, könnte ich auch probieren – sagt aber so richtig nix aus.


    Zu deinen Symptomen:

    Das sind alles typische Symptome einer Panik- und/oder Angststörung.


    Das kenne ich alles zu Genüge. Kreisen deine Gedanken öfter um diese Sache oder gehst du normal deinem Alltag nach? Es ist wichtig, dass Du dich etwas runterfährst. Die Verspannungen, die vom Kopf ausgehen legen ne ganze Menge lahm. Es ist nicht so leicht sich zu entspannen, ich weiß das! Hast Du Schlafprobleme?


    Du könntest zunächst Dinge wie pflanzliche Tees, etc. probieren (Baldrian, Hopfen, Passionsblume, etc.). Magnesium in normalen Mengen wirkt auch beruhigend und entspannend für die Muskeln. Lenke dich ab und gehe öfter eine Runde spazieren oder besser mache Sport. Das wirkt echt Wunder. Deine Symptome deuten eher auf eine Störung hin, als auf die Schilddrüse. Vieles verselbstständigt sich dann. Die SD kann ich nicht ausschließen, es kommt mir aber hier sehr viel bekannt vor und vieles hat sich bei mir von selbst erledigt. Der Weg kann aber u.U. lang sein – man muss nur dran bleiben. :)z


    Informiere dich etwas hier: http://www.psychic.de/


    Da wirst du einiges finden und es gibt auch ein Forum.

    Hey Soundbear77,


    Das hat man mir im Krankenhaus auch gesagt, ich würde unter Angst und Panikstörungen leiden. Ich will das bloß nicht glauben,dass ist mein Problem ich kann das einfach nich verstehn. Obwohl vieles dafür spricht, das geb ich zu! (ehemalige Arbeit, Probleme meiner Eltern durch, Ex Freundin)


    Ja meine Gedanken sind bei vielen dingen, ich möchte bald behaupten ich hab keine Ahnung wie ich diese erfassen soll, viel mehr ignoriere ich sie.


    Weil ich finde und das mag vielleicht doof klingen, sind diese echt unklar. -.-


    Ich geh normal mein Alttag nach bin aber zur Zeit Arbeitslos weil ich mich schon garnich mehr traue zu Arbeiten mit mein "lasten".


    Hab halt die Angst umzukippen oder das es mich schwer erwischt, fühle mich Zuhause etwas wohler, aber es beruhigt mich auch nich gerade sehr...geh ich zu Freunden fühle ich mich etwas wohler.


    Ne Freundin hab ich auch die mich auf andere Gedanken bringt, Gott sei dank! o:)


    Ja ich hab Schlafprobleme und ich finde diese schon extrem, meist kann ich erst um 6 früh schlafen vor Müdigkeit manchmal aber auch garnich. Manchmal hab ich das innere Vibrieren auch in der früh...schreck öfter auf nach 1 Stunde schlaf, dass macht mich einfach nur kaputt! zzz


    Hab versucht zu entspannen, kann es aber einfach nich. %:|


    Wie lange hat es bei dir gedauert?


    Einige sachen sind jetzt nun nichtmehr so extrem zu spüren, ich hab mich wieder um einiges gefangen. Jedoch ist es mein Ziel alles los zu werden, weil es einfach mich einschränkt in dem was ich tue.


    Heute war ich wieder mit Freunden weg und hab normal auf nem Sofa gesessen, hab gegrübelt (zwecks mein umständen Arbeit,Geld,Gesundheit ect.) das hab ich mit bekommen. Dann gings los Herzrasen, hoher Puls, Kalt-Warmerschauer am ganzen Körper, Sehprobleme, Nervös,Vibrieren in Rücken und Oberkörper. Das hatte ich jetzt schon ne ganze Zeit nicht mehr.


    Ich fing an am Nacken diese blöden Verspannungen weg zu masieren >.<


    Magnesium nehm ich schon regelmäßig bringt nur bedingt etwas.


    Ich kämpfe oft mit dem Gedanken das ich sterben könnte, es fühl sich eben so an. :-(


    Danke für die Seite und deiner Hilfe!!! =)


    Lg Benji

    Ich wollte mich mal zu Wort melden =) *:)


    Also ich war beim Kardiologen der mir ein Langzeit EKG gab, und mich nochma an einem EKG steckte.


    Nach abgabe des Langzeit EKG hatte ich dort angerufen und mir wurde gesagt das Herztechnisch alles Top sei.


    So nun nach bischen wühlen im Internet, wies hier jeder betroffner gerne tut =D hab ich diese Seite gefunden


    http://www.phytodoc.de/erkrankung/dystonie-vegetative/symptome-diagnose/


    (Ich hoff man darf verlinken ??? )


    Und finde mich in der Liste komplett wieder!!


    Jedoch kämpfe ich zur Zeit wieder damit mir etwas einzureden Thema wäre gerade eine Histaminintoleranz oder etwas in der art oder mal wieder MS, das typische Thema wenns mal in verschiedenen Gliedmaßen kribbelt oder anfangen einzuschlafen oder aber auch meine BWS – HWS grund sein könnte dadurch das ich brutale Verspannungen habe und bei der Kälte ein stechen im Hinterkopf habe.


    Auf Histaminintoleranz komme ich eigentlich, weil ich nach dem Essen einen Magendruck verspüre und ich der Meinung bin mein Herz fängt an zu "rappeln". %:|


    Im Allgemeinen geht es mir jedoch etwas besser, ich hab auch hier einigen Leuten zu danken. In dennen ihren Beiträgen wird immer wieder erwähnt das man gegenüber zu seinen symptomen ein "Leck mich am Arsch" gefühl entwickeln sollte.


    Lg B3nji @:) @:)

    Hallo ich wollte mich mal wieder zu Wort melden, also bisher hat sich einiges getan. Ich verspüre bisher keine starke Panik mehr das beruhigt mich ungemein!


    Ab und zu kommen anwandlungen aber nicht weiter schlimm, schlimm ist nur das ich perverse schmerzen habe (sry für den ausdruck) im Brustkorb, Rücken, Nacken die Muskel schmerzen wenn ich mich dehe kommt mir es so vor als würde alles verklebt sein. Es knackt hier und da....


    Und mein Rechtes Auge fühlt sich irgendwie belegt an, möglicherweisse liegt das an den Verspannungen. Es kommt und geht dieses Gefühl.


    Frühs stehe ich auf und bin etwas verschwitzt, was vielleicht am Bezug oder an den geschlossenem Fenster liegt ?!


    Ich muss mich auch ziemlich aus dem Bett rausquälen.


    Hin und wieder überlege ich ob es den eine Vergiftung ist, was ich aber für Unsinnig halte irgendwie.


    Eins weiss ich das z.b. bei kälter Umgebung meine Beschwerden erheblich schlimmer werden.


    Vielleicht hat ja jemand eine Idee, oder nen Tipp für mich.


    Schilddrüse wird im April wieder untersucht und ich hab einen zweiten Termin beim Kardiologen zum Ultraschall.


    Somit liebe Grüße an alle die bisher geholfen haben =) @:) :)* :)*

    Und Hier kommt mal was aktuelles :)


    Wollte meinen Beitrag hier nich ganz ohne Ende stehn lassen =)


    Also ich habe bisher 1.2.2013 Alle Ärzte abgeklappert kann ich sagen, jedoch nur einmal den Neurologen.


    Bish dato sind alle Symptome gar weg oder nur noch in abgeschwächter form vorhanden!!!!! JUHU ;-D


    Einzig und alleine dieses innere Zittern und ab und zu eine Übelkeitsphase sowie Verspannungen sind noch vorhanden.


    Schwindel hab ich schon ewig nichmehr gehabt (auf Holz klopfen) Herzrasen Situationsbedingt!


    In dieser Zeit habe ich gemerkt das mich Psychischerstress denn ich mir teilweise selber mache, gaaaanz großes Gift ist für meinem Körper. Sowie die wenige Bewegung die ich habe!


    Vor ein paar Tagen war mit meiner Freundin schluss, da überkam mich das ANGST gefühl allein zu sein und auch die Übelkeit wurde stärker.


    Deshalb schliesse ich drauf das ich an ein großes innerliches Problem leide, was im Unterbewussten sich schon eingebrannt hat und sich über Körperlichesymptome bemerkbar macht.


    Ich merke z.b. das ich wenn ich in der Stadt bin mein Herzschlag erhöht und ich dieses Klopfen bekomme. Mein Kopf fühlt sich an als würde er platzen vor druck. Ich bin so hab ich es zumindest durch viel selbst analyse gemerkt sehr ängstlich mir gehn viel zu viel dinge durch mein Kopf anstatt mich auf das hier und jetzt zu Konzentrieren. Ich denke auch zu viel über meiner Vergangenheit nach und da wird auch der Knackpunkt liegen.


    Manchmal erwische ich mich beim Symptome Googlen was sehr schlecht für die Gedankenwelt ist. Ich meine Wenn es die Schilddrüse sein sollte oder ich MS habe oder sonst was für eine Krankheit....wäre es schon längst gefunden bzw. hätte es sich stärker bemerkbar gemacht und nicht sooo nachgelassen!


    Bei einer Immu Ärztin war ich auch die das Blut komplett auseinander genommen hat es waren 5 DINA Seiten mit unterschiedlichsten Werten. Ein paar werte waren erhöht aber sonst nichts bedenkliches! Ich glaube auch vielleicht mit einigen Symptomen leben zu können. Es gibt viele Menschen den es wesenlich schlechter ergeht wie mir.


    Bei einer Physiotherapie war ich auch und diese hat mir zugestimmt das einiges was man auch nicht glauben mag vom Rücken kommen kann z.b. lässt sich gut nachvollziehen.....DENN vor dem ganzen hatte ich Tierrischestarke Schulterblattschmerzen TÄGLICH!


    Anscheinend war das schon ein Warnsignal.


    Alles im allen gehts mir wie gesagt besser o:) bis auf meine Rückenprobleme, es fühlt sich immernoch alles ziemlich hart und verspannt an und Knacken tuts eben wie verrückt :-o


    Für alle die auch an solche Symptome leiden, kann ich nur sagen: Organisch alles abklären lassen, wenig Googlen, Sport!!!, und mal tief in euch rein horchen! Tut euch was gutes und Arbeitet dran es muss nich alles von Jetzt auf nachher sich etwas ändern! Es brauch alles seine Zeit!


    Gute Nacht =) :)^

    Glückwunsch! Manchmal hat man ja mehrere Baustellen gleichzeitig. Auch wenn glücklicherweise die meisten Symptome verschwunden sind, würde ich gelegentlich die SD-Werte noch einmal überprüfen lassen. Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich schon mit einem TSH von unter 2.5 herumlaufen wollen. Wenn auch die Vergangenheit vielleicht größtenteils psychosomatisch geprägt war: Auch SD-Erkrankungen können zu psychischen Problemen führen - und da schließt sich der Kreis dann wieder.

    Huhu,


    ich gebe den Faden immernoch nicht auf |-o


    Weil leider gottes hat es mich am 19.12.14 wieder stark erwischt. Ich wurde auf Anfrage am 19.12 in die Fachklinik für Psychatrie eingewiesen. Somit auch gleich meine frage an einem Moderator der den Faden eventuell verschieben könnte in die Psycholgieecke :) Danke!


    Ja was soll ich sagen, es hat mich etwas schwerer erwischt bei meiner sogenannten 2. Welle an Depressionen, Angstörungen usw.


    Wieder ist bei mir die sorge einer Körperlichen erkrankung in den Vordergrund gerückt. Immernoch bzw. wieder auf der suche, nach den Körperlichen problemen meines leidens. Welche aber sich vllt eher im Kopf finden lassen.


    Fangen wir mal mit an, ich hatte an ein oder zwei Wochen vor dem 19.12 an einem Donnerstag, ein gespräch mit meinem Kumpel. Dabei ging es um seine Freundin die mit ihm schluß gemacht hatte am selbigen Tag!...er weinte und ich auch...innerlich hat es mich sehr getroffen. Ich war auch traurig, fühlte mich als sei ich in der fahlschen Welt. Weil ich für mich in ihnen die wahre Liebe sah. So nach dem Motto wenn die beiden sich trennen dann glaub ich nicht mehr an wahre Liebe. Naja nun gut, nach den ganzen gesprächen im Auto weil er mich abholte fuhren wir beide wieder Heim.


    Am darauf folgenden Tage, trefften wir uns Nachmittags zusammen und fuhren zur Tankstelle. Da wir beide Hunger hatten wollten wir anschließend zusammen uns beim Pizzabäcker fahren. Als er Tankte und bezahlen ging und ich alleine im Auto sahs. Fing alles an seinen lauf zu nehmen, ich verspührte in diesem Moment eine plötzliche unruhe, das Gefühl zu sterben. Ich wurde kreidebleich, mich schüttelte es und ich zitterte. Mein Herz fing an zu rasen, mir wurde Kalt. Nun dachte ich in diesem Moment es sei aus mit mir. Nach Gefühlten tausend Tode, stieg mein Kumpel ins auto und ich erzählte ihm es ginge mir nicht gut, wir fuhren Trotzdem zum Pizzabäcker. Dort bestellte ich mir ganz schnell etwas zu Trinken, und riß die Dose auf und trinkte ein paar schlücke. Mein Kumpel bestellte sich einen Döner, von dem ich ein paar Stücken gegessen habe, da ich dachte ich hätte eine Unterzuckerung. Nachdem die schlimmste Attacke seit dem her ausgestanden war. Und wir im Imbiss saßen, fragte ich ihm ob der mich den nich unbedingt ins Krankenhaus fahren könne.


    Schnell isste er seinen Döner und fuhr mich ins Krankenhaus. Als wir dort ankamen, begab ich mich gleich in die Notaufnahme. Ich schilderte ganz lieb meine Symptome und alles was ich noch wusste. Es wurde ein EKG und eine Blutuntersuchung durchgeführt. Beides ohne weiteren Befund und mit den Worte das alles Ok sei. Nunja, wie sich der ein oder anderen denken kann is da bei einem nicht alles ok. Man bekommt Ängste steigert sich hinein usw. ...


    Naja in der Woche bis zum 19.12 schlichen sich Einschlafprobleme ein Anfangs auch Übelkeit und Magendrücken. Ich konnte durch diese Übelkeit kaum schlafen, war die Tage vorher wie ausgekaut und total am Ende. Ich nahm 4 KG ab in einer Woche.


    Hatte die Symptome die diese ich anfangs 2011 hatte. Immeriweder rückte mein Magen in den Vordergrund, es ging den ganzen Tag nur noch um meinen Magen. Dann auch um meine Schlafprobleme, angst vor zu Bett gehen. Jede geschlafene Stunde war ein wunder für mich. Schließlich kamen depressionen auch noch hinzu....ich war so zu sagen für mich am Ende!


    Immerwieder reisten bei mir Bereitschaftsärzte in die Wohnung. Immerwieder lief ich zum Notarzt, schilderte meine Probleme. Bis die Ärzte die "schnauze voll hatten" und mit mir sprachen, ob es denn nich besser wäre in eine Psychologische Behandlung zu gehen...Stationär versteht sich. Ich hatte glück das mein Bruder auch gleich an diesem Tag vor Ort war, ich fragte meinen Bruder um rat und er half mir mich dafür zu entscheiden. Nach dem ein Fahrdienst besorgt wurde, holte mein Bruder in eille meine Klamotten usw. von zuhause und fuhr hinterher in die Klinik. Als ich dort angekommen bin wurde gleich Blut genommen und andere Test gemacht um meine Körperfunktionen zu Testen. Der Psychischedienst meinte mit mir ist körperlich alles in bester Ordnung. Dem glaubte ich dies erstmal, was aber nicht sonderlich lange anhielt^^.


    Als die Test vorbei waren, blieb kurz Zeit meinen Bruder zu verabschieden....leider. Hier merkte ich meine innerliche Traurigkeit sehr...mieses Gefühl...ich würde sehr Weinerlich in der Zeit mir ging vieles ans Herz und hatte öfter das Kloßgefühl im Hals.


    Ab da an fingen meine 4 Wochen Klinik an, ich sah vieles...vielen dennen es ähnlich erging oder noch schlechter. Keine Eltern, keine Zukunft, Drogenabhänige die auf ihren Psychosen nicht klar kamen und und und...


    Die anfänglichen Tage in der Klinik durften meine Ärzte bzw. auch Psychologin sich immer wieder über meine Magenbeschwerden auseinander setzen. Mir wurde auch oft gesagt, das Magenprobleme viele Psychische ursachen haben. Zu den Schmerzen und Problemen bekamm ich damals von meinem Gastro, Omeprazol 40mg verschrieben diese ich immer genommen habe bis anfang Januar, welche ich aber aus eigenem ermessen abgesetzt habe.


    Mein hilfs Medi zum Schlafen wurde Seroquel 25 mg, ich konnte bei den ersten Tabletten teilweise Durchschlafen. Hatte aber dann immerwieder damit zu kämpfen. Ich wurde ständig wach um 3 oder um 4 rum. Die Tage nach diesen ersten Tabletten war nich gerade toll, ich war immer mehr Müde. Fühlte mich schlapp und hatte keine Gefühle mehr, welche aktuell sich als jetzige Nebenwirkung hinstreckt. Die Steigerung dieser Dosis betrug alle 2 Wochen in den ersten woche 25mg die letzten zwei wochen dann 50 mg und jetzt nehme ich 75 mg welche ich aber glaube zu hoch zu sein. Da ich mit Herzrasen gestern auf gewacht bin.


    In der Klinik wurde an mir auch drei andere sachen "getestet" einmal Tavor, dann Melperon und Mirtazapin. Von beiden letzteren bin ich ja sehr schokiert. Meine Wirkung war bei beiden ein unerträglicher Schwindel und Herzrasen, diese hab ich sofort abgesetzt. Und Tavor, wühlte mich am nächsten Morgen voll auf war sowas von Gefühlsschwankend das ichs auch absetzen ließ. Schließlich bliebt mir das Anfangs sehr skeptisch gegenüberstehende Seroquel. Wobei ich jetzt sagen muss das ich froh bin es zu haben, auch wenn es vllt auch zu meiner Hass art gehört Chemie zu nehmen. Bringt mir Seroquel wenigstens etwas schlaf, welcher ja schonmal die Körpervitalefunktionen etwas beruhigt. Schlaf war bei mir schon immer ein etwas Empfindliches.


    Nunja, nun bin ich seit Gestern Zuhause und verspüre immernoch Ängste. Alleine zu sein keiner da der mir hilft...die Gedanken was ist wenns schlimmer wird. Keiner Beobachtet mich einfach diese unsicherheit, was ist wenn doch etwas nicht mit mir stimmt. Kennt ihr das?...


    Ich erkenne immer wieder das meine Psyche damit viel zu tun hat, weil was für eine Krankheit auf der Welt sollte mir diese Gefühle bescheren. Ich wurde Untersucht, von Fachärzten und Profs. alles ohne Befund. Jedoch fühle ich mich ängstlich, bedrückt und traurig. Ich klammer sehr zurzeit an meiner Freundin die ich nicht so oft sehe. Habe Angst nie wieder gesund zu werden. Zudem ich auch glaube mich jetzt, viel mehr reinzusteigern als "früher". Da mir das gerade Finanziell und mit dem Job gar nicht passt. Auch hier hab ich meine Sorge, die eventuell eine Rolle spielt...


    Meine Gedanken kreisen sich immerzu um meine Gesundheit, werde ich an etwas sterben?! Jeder pikset ist gleich etwas schlimmes, alles was ich fühle führt gleich zu irgendwelchen schlimmen Gedanken.


    Nun gerade geht es mir so lala, bin müde von der Serquel oder dem schlechten Schlaf?! Ich weiss es nicht, aber ich versuche mir darum keine Gedanken zu machen. Es kostet mir zu viel Energie die dabei verschwendet wird einfach!


    Vielleicht gibt es hier jemanden der mir helfen kann, oder auch Erfahrungen in dem Bereich hat!


    Meine Frage nebenbei, ist es denn möglich ohne Antidepressiva gesund zu werden?


    Ich mag das alles einfach nicht, musste mich bei Seroquel schon vviiiiieel überreden :-/


    Muss erstmal schluß machen, hab noch einen Termin :-)


    Es würde mich freuen wenn es Antworten gibt oder auch Gesichten von euch, vor allem Aktuelle! :)


    Und Bedanke mich ganz sehr bei euch :)=


    Lg Benji

    Witzig wie man nach so langer Zeit seinen Beitrag selber ließt und erkennt das alle Symptome mehr oder weniger wieder da sind. Wir schreiben Januar 2019 und weiterhin hat sich bei all den ganzen Untersuchungen und Antidepressiva einnahmen nichts getan.


    Zum schlafen nehmen ich inzwischen Quetiapin 50mg retard. Da man bei der normalen Variante immer höher Dosieren musste damit ich einen Effekt spüre. Aber auch diese 50mg reichen bei weitem nicht aus. Dennoch weigere ich mich mehr zu nehmen. Denn schlafen kann ich dafür aber eben schlecht.


    Der letzte Beitrag war zu lange für den ein oder anderen musste ich feststellen, ich seh meinen Beitrag hier jedoch als "Protokoll" an was meinen Verlauf der Krankheit die ich habe führe. Auch dieser Beitrag wird etwas länger, da es mir gut tut mich auszukotzen. Vorallem hier auf Anonymer art und unter Betroffenen.


    In einigen Foren ärgere ich mich etwas wenn der Frage steller nach Jahren keine Rückmeldung gibt was nun passiert ist. Aber allen anschein nach haben sich dort die Fälle wohl gebessert und das "jammern" vergessen. Ich möchte das hier nich so Stehen lassen. Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen der sich für meine Geschichte interessiert.


    Zum Thema "jammern" hab auch etwas das ich hier niedertippen möchte.


    Ich wollte Dezember 2018 mich hier schonmal wieder melden, diesen Text hier schreiben. Habe es aber immer verschoben. Denn es ging mir Ende 2018 wieder sehr schlecht also im Dezember. Ich erkenne aus meinem Beitrag viele Muster wieder...Immer der Jahreswechsel...Dezember und Januar... meine Monate die ich schon hasse, wenn ich ehrlich bin. Frage mich liegt es denn an der Jahreszeit Winter oder habe ich etwas das Schubweise kommt, in dem Falle denke ich an einer Erkrankung, etwas Autoimmunes.

    Unser Gesundheitssystem das in meinem Wohnort aufgestellt ist spezialisiert sich auf Diabetes und Lungenerkrankungen. Alle anderen Krankheiten sind den Ärzten hier fremd. Auch Depressionen und andere psychische Störungen werden in teils weit entfehrnten Orte druchgeführt. Schwer für Menschen erreichbar die nicht Mobil sind und auch nicht das Geld für den ÖV haben.


    Aktuell schlage ich mich wieder mit Nackenschmerzen, Schlafstörungen und Müdigkeit rum. Dazu gepaart mit etwas Benommenheit und Harndrang (habe schon einmal einen Beitrag dazu eröffnet) welchen ich aber gut in griff bekommen habe. Bei der dauer der leiden Unterstützt mich meine Freundin so gut sie nur kann. Und sie macht das wunderbar! Es gibt nichts wichtigeres bei dieser Systematik an Probleme als einen Menschen der an einem glaubt und für einen da ist.


    Worauf ich eigentlich mit diesem Beitrag hinnaus möchte ist, sein Leben nicht aufzugeben egal welche Beschwerden man hat. Egal wie fertig man ist, egal wie viele Nächte man nicht schlafen konnte...Es kommt nach einem Tief IMMER wieder ein Hoch!


    Wünsche allen Betroffenen und leidenden Menschen da draußen eine gute Besserung:)*