Schon bei Deinen beiden älteren Untersuchungen eilte das fT4 dem fT3 deutlich voraus. Wenn das jetzt bei der neuen Untersuchungen wieder so ist, sollte Dein Arzt Dir Selen200 empfehlen (fördert die T4/T3-Umwandlung und soll auch Hashi dämpfen). Sollte das nicht zu einer Annäherung Deiner freien Hormonwerte führen (funktioniert angeblich nicht bei jedem), könnte ein Teil des LT durch Thybon (= T3) ersetzt werden. Du kämst dann einer Situation näher, in der sich viele Hashis erst so richtig wohlfühlen: TSH unter 1 und die freien Hormone im oberen Drittel ihrer Normalbereiche.

    Das das mit den Schmerzmitteln nicht gerade das Optimum ist, ist mir völlig klar. Aber im Ernst, was bleibt mir über, irgendwie muss ich ja meinen Alltag bewältigen. Über die Konsequenzen, die das ganze haben kann, bin ich mir auch durchaus bewusst, aber ich sitze jeden Tag 10 Std. im Büro mit Publikumsverkehr, da wird´s mit Alternativen außer Ice-Packs für die Hand schon schwierig.


    Noch einmal zu dem OGTT - mir ging´s ziemlich schnell nach trinken der Lösung so schlecht und da wurde dann auch der Wert genommen, iwas bei unter 100, also unterzuckert war ich da definitiv nicht.

    @ dasgesundeplus20:

    Wie heißen denn die Tropfen, da höre ich zum ersten Mal von?


    Vielen Dank für eure Hilfe und die aufmunternden Worte @:)

    Zitat

    Rheuma würd ich mir bei Hashimoto nicht andichten lassen...

    das gesundeplus20, das ist in meinen Augen nicht so ganz einfach. Etwa bei 30% der Rheuma-Patienten sind keine Rheumafaktoren nachweisbar (so ähnlich wie mit Hashi und TPO-AK/Tg-AK). Auf der anderen Seite weiß man aber, dass Patienten mit gestörtem Immunsystem oft an mehreren Autoimmunkrankheiten gleichzeitig leiden. Bei mir sind es neben Hashi Pollenallergie und Schuppenflechte; warum sollte es bei der TE nicht Rheuma sein können?

    Vielleicht kann ich den Doc dann ja zumindest bestechen, mir die zu verschreiben. Viel schlimmer machen als jetzt kann ich das ganze eh nicht mehr ;-D


    Hmm mit dem Rheuma weiß ich nicht so recht, wäre vlt eine Überlegung wert das ganze checken zu lassen, wenn die SD eingestellt ist und es nicht besser wird. Mir geistert ja eher die Idee im Kopf rum, dass sich da vlt. einer von meinen Infekten festgesetzt hat und Entzündungen verursacht....


    Oder doch psychisch?! Ich will mich dagegen auch nicht sperren, sehe bei mir aber außer Stress keine richtigen Hinweise.

    Bevor man sich in die Psychoecke abschieben läßt, ist eine komplette körperliche Untersuchung notwendig, um körperliche Ursachen auszuschließen. Andernfalls wird man jahrelang "psychobehandelt", nur weil man am Anfang etwas übersehen hat.

    @ Zwack:

    Ich meinte das so, dass ich erst mal die eine Baustelle behandeln würde bevor ich evtl in eine weitere Krankheit schlittere (die ich wahrscheinlich nicht mal habe). Es ist ja bekannt, dass man enorme Nerven-, Gelenk- und Muskelprobleme bekommen kann, wenn man nicht richtig eingestellt ist (ich kann da nur mich als Beispiel nehmen). Wie geschrieben, mir wurde angedreht, ich hätte Rheuma und man wollte mich am Knie operieren – derweil war gar nichts und alle Probleme gingen weg, als meine freien Werte im oberen Normbereich waren.


    Und man sieht ja, dass die Werte laut den eingestellten Werten bei der TE nicht passen.


    Das meinte ich ;-)

    ich möchte dasgesundeplus20 zustimmen,


    unterdosierter Hashimoto führt zu einer Absenkung der Schmerzschwelle. Ich hatte jetzt chronisch grausame Kopfschmerzen, wie früher als ich unterdosiert war. Damals habe ich Asco Top Migräne Mittel wie Bonbons gelutscht...damals wie heute sind mit mehr Thyroxin diese Dauerkopfschmerzen verflogen....auch die extremen Menstruationsschmerzen...mein schmerzendes Kniegelenk wird auch immer besser.


    Mich wollte der Arzt in die Psychoecke abschieben, denn "An der Schilldrüse kanns nicht liegen"...als ich extreme Depressionen bekam und "Selbstmordgedanken" :-o ...habe ich als Rettungsmaßnahme die statt 175 350µg einmalig eingeworfen (es gibt eine Studie aus der Psychiatrie)..UND? oh Wunder Selbstmordgedanken weg, Angst-und Panikattacken weg....´Depressionen weg...so schnell hätte kein Antidepresivum wirken können. Leider hab ich damit nur kurzzeitig den Mangel beseitigt den meine ärztlich verordnete Unterdisierung weiterhin bei mir hervorrief.


    Ich wurde in meinem Unterdosierungskrisen auch immer eine Aspiirin-Junkie...aber das peppt ja auch kurzfristig die SD-Werte neben der Schmerzbekämpfung..oder ist das der Mechanismus für letzteres? Mir Frostbeule wurde da jedesmal warm von :-D


    Und was spricht dagegen statt sich mit Schmerzmitteln Leber oder Niere kaputt zu machen, oder die Magenschleimhaut durchzuätzen...mal 25µg mehr Thyroxin zu nehmen? Oder wenn die Schmerzen so krass sind, dass man zum Notarzt will...ruhig mal das 1,5 fache..oder wie ich das doppelte an SD-Hormonen? Was könnten wir uns für Angst und Streß sparen, bekämen keine künstlichen Gelenke unnötig eingebaut und Gesundheitskosten würden gespart.


    @Zwack ich hatte auch Psoriasis in meiner Jugend, wie mein Opa auch, jetzt habe ich Vitiligo zusätzlich zum Hashimoto. Mein Cousin hat Multiple Sklerose :°_


    Meine Psoriasis hat mein Hautarzt damals mit 70%Etanol +Salicylsäure behandelt. Gibts heute was besseres?

    Zitat

    Gibts heute was besseres?

    Abwechselnd Ketoconazol-Shampoo und Steinkohlenteerlösung-Shampoo für die Haare, eine nach Rezept gemischte Gesichtscreme und eine Cortison-haltige Lösung gegen Haarwurzelentzündung. Keine endgültige Lösung, aber ich kann damit leben.

    q Zwack44,


    hihi ich hab mir auch Teer-Shampoo gekauft und brauch es jetzt nicht mehr...wird aber wohl nicht schlecht bei den Ingredienzien;) Ketozonazol ist gegen Pilze...das ist Terzolin-Shampoo? Das kenn ich von pitiriasis versiculor.


    Die Ärzte wollen damit auf Nummer sicher gehen...also gegen Psoriasis und Pityriasis Two in One. Psoriasis ist keine Plizerkrankung.

    So ich werde/muss jetzt auf eigene Faust runterfahren. Ich hab seit dem Wochenende (so vermute ich jedenfalls) eine derbe Magenschleimhautentzündung (ich weiß, 100% eigene Schuld) und musste schon mehrfach blutig erbrechen. Ich versuch meine Tabletten jetzt auf 125 mg zu verstümmeln ]:D

    Falsche Richtung...Magen-Darm-Symptome bei Hashimoto sind ein Symptom einer schon länger andauernden SD-Untderfunktion. Und da gibt es nur eine Richtung für die Dosisempfehlung: steigern.


    Der Mensch ist so geartet dass er für jede Unpäßlichkeit und Erkrankung solange grübelt bis er etwas als Grund für die Symptome gefunden hat. Ich glaube die SD-Unterfunktion ist die eigentliche Ursache...Streß oder Kummer als Auslöser bestimmen den Zeitpunkt wanns dann pathologisch wird....frisch verliebt ist das Leben leicht und auch eine Unterfunktion macht da selten Symptome.


    Ich würde auf 175 steigern an deiner Stelle.


    Ich habe auch nach 16 Jahren 150µg, in denen ich nie schwanger geworden bin und nach glücklicher IVF-Befruchtung eine Fehlgeburt erlitten hatte..einen TSH von fast 12..und wurde sofort auf 200µg gesetzt...leider 3 Jahre zu spät vor der IVF wär das seegensreich gewesen. Heute weiß ich...ich muß da immer selber drauf achten! Magenkrämpfe, Darmkrämpfe, Reizmagen, Reizdarm..sind typische Symptome einer lange persistierenden Unterdosierung.