Seltsames Gefühl im Hals – Schilddrüsenproblem?

    Hallo


    Ich habe seit einiger Zeit ein paar Symptome, die ich jetzt mal abklären lassen willen.


    Bevor ich aber zum Hausarzt gehe, möchte ich mich dennoch ein wenig informieren, "was es denn sein könnte" und ob es evtl. mit der Schilddrüse zusammenhängt. Mir ist schon klar, dass ein Forum nicht für Diagnosen ist, aber man kann sich ja mal ein paar Infos holen.


    Also


    Ich verspüre manchmal ein selstsames Druckgefühl im Hals. Es tritt besonders nach dem Essen (nach den Hauptmahlzeiten) auf. Meistens Mittags. Meistens ist es so, dass ich dieses Druckgefühl ca. 15-20 Minuten (manchmal früher, manchmal später) nach dem Mittagessen bekomme. Es ist kein Druckgefühl im eigentlichen Sinn, sondern mehr ein wenig so, als wären die Mandeln und der hintere Teil der Zunge geschwollen. Dadurch entsteht manchmal auch leichter Würgereiz. Wenn ich mir während eines solchen Zustandes mit den Fingern über den Hals fahre, dann kommt mir vor, dass der Bereich zwischen Adamsapfel und Kinn (also höchstwahrscheinlich die Mandeln bzw. Lymphknoten) leicht geschwollen ist. Wenn ich auf diesen Bereich bzw. die Mandeln von Außen Druck ausübe, verstärkt sich das Gefühl.


    Es ist kein Fremdkörpergefühl und auch kein schmerzhaftes Druckgefühl. Vielleicht ist es ja wirklich eine Schwellung der Mandeln? Es fühlt sich einfach komisch an, eben als wäre der allerhinterste Bereich der Zunge geschwollen.


    Es bessert sich leicht, wenn ich kühles Wasser trinke, Sprudelwasser verschlimmert es hingegen eher.


    Ich weiß, das klingt verrückt und vielleicht ist es ja auch nur Einbildung, aber wenn ich eine Zigarette rauche (Ich rauche sehr wenig, max. 2-3 Zigaretten/Woche) wird es auch besser.


    Besonders ausgeprägt ist es in der Arbeit, nach dem Kantinenessen. Daher hatte ich auch diverse Unverträglichkeiten in Verdacht. Erst dachte ich an Glutamat, weil sie in der Kantine ja doch kräftig würzen, aber da ich es noch nie nach chinesischem Essen hatte (welches ja bekannt für den hohen Glutamatgehalt ist – und ich esse sehr oft chinesisch), schließe ich das eher aus.


    Wenn ich am Vormittag zu wenig trinke, ist es auch ausgeprägter.


    Da es ja mit der Schilddrüse zusammenhängen könnte, ist es möglicherweise relevant zu erwähnen, dass mein Appetit und mein Essverhalten recht normal sind. Früher allerdings habe ich sehr große Mengen gegessen und nicht zugenommen. Müdigkeit ist manchmal auch ein Thema, allerdings auch eher im "normalen" Ausmaß (Montagsmüdigkeit ;-D ). Manchmal habe ich auch leicht depressive Zustände, in denen ich mich einfach antriebslos und angeschlagen fühle.


    Ich bitte um ein paar Meinungen

  • 7 Antworten

    Am einfachsten wäre es, wenn du beim Hausarzt-oder besser beim Internisten/Nuklearmediziner-ein Blutbild der Schilddrüse erstellen lässt. Wichtig wären hier va TSH, fT3, fT4.


    Wenn wir diese Werte haben könnten, könnten wir besser helfen.

    Klingt mir weniger nach SD, eher nach Unverträglichkeit/Allergie. Ich bin vor ein paar Jahren beinahe an einer rohen Karotte krepiert (beginnende Anaphylaxie) - hatte ich bis dahin vertragen.

    huhu, vielleicht wäre es sinnvoll, auch für dich, wenn du das, was du isst aufschreibt und die symptome (stärker/schwächer usw) auch.. über ne woche oder länger.


    da hat man schonmal nen guten überblick und kann eventuell einen übeltäter ausmachen.

    edit


    ich hatte ein ekliges druckgefühl während der "jodtherapie" von meinem Endo, und das war praktisch den ganzen Tag und essensunabhängig. ich habe allerdings schon gelesen, das SD-Erkrankte "merken" wenn beispielsweise jodsalz im essen ist. aber soweit ich weiß, sind die in ihrer erkrankung auch relativ weit fortgeschritten, also meist kleine SD, die dann noch richtig angefeuert wird durch kleinste mengen jod.

    Ok, danke für die Antworten. Ich werde einfach den Arzt so bald wie möglich aufsuchen. Hätte ja sein können, dass hier jemand diese Symptome kennt. Sobald ich mehr weiß, schreibe ich es hier rein

    Ich warte leider noch immer auf das Ergebnis der Blutuntersuchung. Hab allein schon zwei Stunden auf die nur wenige Minuten dauernde Untersuchung warten müssen und hab danach fast täglich angerufen, um nach den Ergebnissen zu fragen. Es heißt immer, ich werde zurückgerufen, aber bisher hat sich noch keiner gemeldet. Naja, vielleicht muss ich doch wieder persönlich vorbeischauen...


    Jedenfalls glaube auch ich mittlerweile dass es sich um eine Unverträglichkeit gegenüber einer bestimmten Zutat handelt. Ich habe jetzt eine Zeit lang verstärkt darauf geachtet, wann ich dieses Gefühl hatte, und es war wirklich nur nach dem Kantinenessen. Auch als wir chinesisch essen waren, habe ich nichts gemerkt.


    Daheim esse ich eher gesund und mild.


    Einem Insider-Tipp zufolge, verwendet man in der Kantine sehr viele Fertigprodukte und auch (zu) viel Kochsalz. Die Speisen schmecken auch oft übertrieben intensiv (v.a. Suppen und Soßen)...


    Werde also demnächst mal einen Allergietest machen, oder was meint ihr?