Stärkere Symptome bei L-Thyoxin-Einnahme

    Hallo,


    da ich seit über einem Jahr diverse Symptome einer UF hab (Müdigkeit, Gewichtszunahme, etc.), bin ich mit dem Verdacht zu meinem Hausarzt. Dieser hat dann ein großes Blutbild gemacht. Leider wurde von der Schilddrüse nur der TSH-Wert untersucht (weswegen ich demnächst noch zu einem spezialisten geh, um fT3, fT4 etc. zu bestimmen) und mein TSH war mit 2,54 leicht erhöht (0,4-2,5). Laut Arzt ist das knapp über der Grauzone von 2,0-2,5 und da ich Symptome habe hat er mir L-Thyroxin 25 verschrieben um zu sehen ob die Symptome besser werden.


    Seit 13 Tagen nehme ich jetzt die Hormone und am Anfang dachte ich, dass es ein bischen besser geworden ist. Doch seit 4 Tagen hat sich meine Müdigkeit extrem verstärkt und ich bin noch schneller ermüdbar als vorher. Soll ich vielleicht die Dosis um 12,5 mikrogramm erhöhen, um zu sehen, ob es die Erstverschlimmerung ist? Oder soll ich bei 25ern bleiben und die 2-4 Wochen noch durchhalten bis zur nächsten Blutuntersuchung?


    Grüße


    Bazi1

  • 15 Antworten

    Bei einem TSH von knapp 2,5 gleich Thyroxin zu geben ohne andere Werte oder überhaupt mal ein Ultraschall gemacht zu haben find ich bisschen vorschnell. Ich würd auch sagen, bleib erstmal dabei und warte die Blutwerte (ft3 und ft4!) ab.

    @ MoniM

    Wie lange dauert das ca. bis es sich gibt?

    @ Nala85

    Man liest im Internet sehr häufig, dass Ärzte auch bei einem TSH-Wert der in der Grauzone liegt L-Thyroxin geben, fals Symptome vorhanden sind. Bei mir gibt es diverse typische UF Symptome.

    Zitat

    Man liest im Internet sehr häufig, dass Ärzte auch bei einem TSH-Wert der in der Grauzone liegt L-Thyroxin geben, fals Symptome vorhanden sind.

    Das schon, aber dann guckt man sich die SD auch gleich etwas genauer an - das war, was Nala85 meinte.

    Es sollte sich innerhalb von 4 Wochen regulieren. So lange dauert es im Schnitt, bis der Körper mit dem L-Thyroxin zurecht kommt, sich also "einspielt" (deswegen sollte die Blutabnahme auch frühestens nach 6 Wochen sein, damit eben alles eingespielt ist)

    Genau :)


    Denn bspw hat Eisen einen großen Einfluss auf die SD – und eine Unterfunktion der SD kann bei Eisenmangel nur ein Symptom sein – keine Grunderkrankung.


    Deshalb sollte man auf jeden Fall den Grund der Unterfunktion kennen und dann erst Medikamente verordnen. Die Symptome sind außerdem so vielfältig, dass da noch viel mehr dahinter stecken kann, Eisenmangel, Vit B oder D Mangel, ...

    Eisen, Vitamine etc. wurde kontrolliert und alles in Ordnung. Ich werde sowieso demnächst mir noch nen Termin bei nem Nuklearmediziner geben lassen um das genauer überprüfen zu lassen. Zumindest paar Sachen wurden besser, seit ich L-Thyorxin nehm (Muskelschwäche z.B.).

    Hab bei mehreren Nuklearmedizinern versucht einen Termin zu bekommen, doch unter in unter 2 Monaten ist nirgendwo was frei. Ein Arzt hatte sogar erst in 3 Monaten wieder was frei. :(v


    Ist das normal bei Nuklearmedizinern? :|N

    Wenn Du so lange warten mußt, kannst Du 4-6 Wochen nach Deiner letzten LT-Dosisänderung die SD-Werte kontrollieren lassen; möglicherweise sieht man daraus dann schon, dass Du die Dosis noch weiter erhöhen mußt.

    Naja, ich war ja bis jetzt nur bei meinem Hausarzt und wollte jetzt zu einem Nuklearmediziner um alle Werte bestimmen zu lassen. Hausarzt hatte nur TSH bestimmt.


    Meine Dosis hab ich bis jetzt nicht geändert und ist immernoch bei 25 mikrogramm und wollte daher auch erst die freien Werte etc. bestimmen lassen, bevor ich irgend etwas an der Dosis ändere. Die Müdigkeit ist z.B. immer noch stark vorhanden.

    @ Zwack44

    Jup, 25er ist wirklich wenig, aber was meinst du? Soll ich selbst einfach um 12,5 erhöhen? Bis ich nen Termin bei nem Nuklearmediziner bekomme, wirds wohl noch dauern....Überleg mir sogar, ob ich nicht zu nem Nuklearmediziner gehen soll in 60 KM entfernten Städten....


    Ich hab seit 1 1/2 Wochen manchmal so eine "weinerliche" Stimmung. Kann das von den Hormonen kommen?

    Von den Hormonen wird Deine weinerliche Stimmung wohl nicht kommen. Der in den Tabletten enthaltene Wirkstoff ist nämlich mit dem körpereigenen SD-Hormon völlig identisch. Was manchmal passiert: Am Beginn der Behandlung kann eine sog. "Erstverschlechterung" eintreten, weil sich der Körper erst an das höhere Hormonangebot gewöhnen muß. Da aber zu den üblichen UF-Symptomen auch psychische Symptome zählen, könnte es sich bei Dir um die indirekten Zeichen einer Erstverschlechterung handeln. Da muß man dann einfach durch. Du kannst auf 37.5 oder 50 µg gehen, mußt aber immer im Auge behalten, dass eine Kontrolluntersuchung erst 4-6 Wochen nach der letzten Dosisänderung möglich ist, weil der Körper so lange braucht, bis sich ein stabiles Hormongleichgewicht eingestellt hat.

    Ok danke. Dann behalt ich die Dosis bei und geh in 2 Wochen zu meinem Hausarzt noch einmal, fals ich bis dahin nicht durch ein Wunder nen Termin bei nem Nuklearmediziner bekommen hab. Und je nachdem wie es mir in 2 Wochen geht, werd ich wenn nötig mal selbstständig die Dosis erhöhen.