5 Minuten Szinti? ???


    Ich kenne das ganz anders:


    man bekommt ein radioaktives Element gespritzt.


    Danach geht es ewig in die Röhre.


    Nach knapp vier Stundennoch mal.


    Danach gab es im Krankenhaus ein hübsches Warnschild vor Strahlung an die Türe des Zimmers.

    Nala, die Liste ist doch selbsterklärend: ja, Jodmangel, Autonomie oder M.B. Bei Autonomie ist zu beachten, dass dies nicht nur heiße Knoten betrifft, sondern auch disseminierte Autonomie, die sich über die ganze SD verteilt. Kann also leicht übersehen werden, wenn man nur dann eine Szinti macht, wenn sich im Sono Knoten zeigen. Das normale Szintigramm zeigt sie auch nicht, sondern nur ein Suppressionsszintigramm. Dabei wird dem Patienten in den Tagen vor der Untersuchung soviel LT einverleibt, dass die SD bei der Szintigraphie überhaupt kein Tc mehr aufnehmen sollte. Tut sie es trotzdem > disseminierte SD-Autonomie.

    War nur verwirrt weil da bis 5% steht und dann schon Struma beginnt, aber das müsste man bei mir ja dann in der Sono sehen ":/


    Kann man Hashi und Jodmangel haben? Ich dachte bei Jodmangel wird die SD größer, meine ist aber zusammen gradmal 7ml.

    @ Dauer

    Meine hat 4 min gedauert. Also erst Spritzen, dann 20 min warten, dann 4 min vor dem Gerät sitzen (war keine Röhre)

    Das mit der Suppressionsszintigrafie hab ich auch schon gelesen. Dabei sollte der uptake dann unter


    0,5% sein. Der ist ja bei mir auch ohne Suppression schon unter 0,5.


    Naja auf jeden Fall hab ich am Donnerstag nen Termin beim HA, der wird mir dann die Ergebnisse


    erläutern (hoff ich doch). Natürlich werde ich dann wieder posten. Danke nochmal für die vielen


    Beiträge. Gruß,

    Mahlzeit,


    war grade beim Doc. Ich tipp mal den Bericht vom Nuklearmediziner ab:


    //Sonographisch normal großes Schilddrüsenparenchym von teils echoarmem Binnenreflexmuster


    Szintigraphisch normal großes orthotop gelegenes Organ. Keine fokale Mehr- oder Minder-


    speicherung.//


    Labor:


    freies T3: 5,2 pmol/l (Norm 3,1-7,0)


    freies T4: 11,1 pg/ml (Norm 8,0-17,0)


    TSH basal: 0,6 µU/ml (Norm 0,3-3,00)


    TSH Rezeptor-AK (TRAK) <0,30 IU/l (Norm <1,00)


    TPO: 166,1 IU/ml (Norm <60,0)


    Beurteilung:


    Chronisch immunogene Thyreopathie vom Typ Hashimoto bei normal großer Schilddrüse.


    Partieller Funktionsverlust des Schilddrüsenparenchyms durch die chronisch immunogene


    Thyreopathie bei derzeit mäßig ausgeprägter humoraler Aktivität. Aufgrund eines zu erwarten-


    den protektiven Effekts Aufnahme einer niedrig dosierten Medikation mit 50µg L-Thyroxin.


    Nuklearmedizinische Kontrolle unter laufender Medikation in ca. 6-9 Monaten.


    Also bin ich jetzt auch ein "armes Hasherl". Obwohl alle anderen Werte im Normbereich sind.


    Das ist das einzige was ich nicht so ganz verstehe!?


    Gruß,

    Nala, danke für die schnelle Antwort. Das leuchtet ein. Wahrscheinlich muss dann im Laufe der


    Zeit die Dosis immer weiter erhöht werden. Aber kaum zu glauben dass man trotz solcher Werte


    schon solche z.T. erheblichen Beschwerden haben kann. Das hätt ich dem kleinen Schilddrüschen


    niemals zugetraut. Auf jeden Fall hab ich mir schon eine Buch über Hashimoto gekauft. Kann ja


    nicht schaden! Gruß,

    Ja, da macht man sich erstmal lang, was die Schildkröte so alles kann. Aber eigentlich ist es logisch, sie ist schließlich der Motor des Körpers und die Hormone wirken an allen Organen. Ich war z.B. in Unterfunktion unter anderem 1A schwerhörig, mit ordentlich Thyroxin habe ich dann alles mal wieder leiser gedreht. Hätte ich nie gedacht!