Thyreoiditis de Quervain?

    Pat: 48/w 1,60m, ca 78kg -Raucherin (15/Tag)


    Z.n. schwere Virus(?) Grippe vor 3Monaten, seitdem mal mehr, mal weniger wiederkehrende Beschwerden wie Husten, "körperliche" Müdigkeit, Halsschmerzen, Schlafstörung – Dazu starke HWS Schulter/Halsschmerzen seit ca 2 Monaten, Infiltration durch Orthopäde & manuelle Therapie durch Psysiotherapeuten. Seit ca 1 Woche "hüpfende" Zahn-Kiefer-Halsschmerzen (ZahnarztBesuch o.B.), an 1 Tag leichtes Fieber max. 38° sonst kein Fieber. Zunehmende Beschwerden mit RR Störungen und stärkere Schmerzen seit 3 Tagen.


    Am 18.07.13 Blutentnahme (schwierig, langes Stauen der Gefässe) erfolgte im Rahmen der regelmässigen 3 monatigen Check's bei schon länger bestehenden folgenden Erkrankungen:


    seit Jahren anhaltender steroid Diabetes nach hoher Prednisolongabe Z.n. Akustikusneurinom (1990-OP) (nur Diät), bekannte Schilddrüsenunterfunktion (derzeit ohne Medikamente), Reflux, Asthma, Hypertonie (Durchschnitt: 148/90/95- seit Jugend bekannt hoher Ruhepuls), Fettstoffwechselstörung bekannt hohe Cholesterinwerte (Statingabe ohne Erfolg, familiäre Vordisposition, derzeit ohne Medikamente) – 2009 akute Thyreoiditis de Quervain


    Wie erwähnt war die Blutentnahme schwierig (1x Vene "gerissen" + langes suchen nach einer "Alternative") Dann Blutdruck 178/110/125 Pat. vermutete "Weisskittelhochdruck" (zu Hause wieder in Ruhe nachgemessen 145/98/110)


    Folgende Blutwerte:


    TSH basal(ECLIA) +9,92 Referenz: 0,17-2,50 Vorwert 10.04.13 6,20


    HbA1c +7,00% Referenz: 4,2-6,0 Vorwert 10.04.13 6,73%


    Glucose imm Serum (n.a.) Plasma 97mg/dl Vorwert 10.04.13 +122 mg/dl


    Kreatinin 0,81 mg/dl Referenz 0,50-0,90 Vorwert 10.04.13 +1,14 mg/dl


    Harnsäure 4,52 mg/dl Referenz 2,4 – 5,7 Vorwert 10.04.13 5,2 mg/dl


    Cholesterin +258 mg/dl Referenz <200 Vorwert 10.04.13 +289 mg/dl


    Triglyzeride +213 mg/dl Referenz <150 Vorwert 10.04.13 +215 mg/dl


    HDL Cholesterin 42mg/dl Referenz >40 Vorwert 10.04.13 40 mg/dl


    LDL Cholesterin +192 mg/dl Referenz <160 Vorwert 10.04.13 +199 mg/dl


    (mehr wurde nicht gemacht)


    Spricht das eventuell für eine erneute Thyreoiditis de Quervain? Kann man dazu etwas sagen?

  • 7 Antworten

    Weil meine Ärztin sagt dass sei nicht nötig


    Ich habe lange Lthyrox genommen bis zu der de Quervain – danach war alles "durcheinander" TSH, FT3/4 und ich war zwischendrin sogar in einer ÜF – zwischendrin hatte ich mal einen Selbstveruch (ganz niedrig dosiert eingestiegen) das war aber nicht gut, weil ich extremes Herzrasen bekommen habe – seitdem keine SD-Medikamente mehr und bis jetzt auch keine Beschwerden.

    Zitat

    seitdem mal mehr, mal weniger wiederkehrende Beschwerden wie Husten, "körperliche" Müdigkeit, Halsschmerzen, Schlafstörung – Dazu starke HWS Schulter/Halsschmerzen seit ca 2 Monaten, Infiltration durch Orthopäde & manuelle Therapie durch Psysiotherapeuten. Seit ca 1 Woche "hüpfende" Zahn-Kiefer-Halsschmerzen (ZahnarztBesuch o.B.),

    Hört sich aber nicht nach "Ich habe keine Beschwerden" an ;-) Du steckst in ner (gefährlichen) Unterfunktion und ich würde mal die Ärztin wechseln, sie scheint keine Ahnung zu haben. Dass der Körper erst mal abkackt, wenn man mit den SD-Hormonen beginnt, ist normal. Hat bei mir auch 1 Jahr gedauert, bis es besser wurde. Um die SD-Medis wirst du nicht herumkommen...

    dass ich jetzt Beschwerden habe, habe ich ja geschrieben. Aber es fehlten die "typischen" UF Beschwerden und ich befürchte eben dass die Quervain wieder aufflammt. Vielleicht iegt es "nur" an der UF ...


    Ich hatte schon mal eine Hashimoto Diagnose, dann haben aber 3 verschiedene Ärzte (immerhin in einer UniKlinik) gesagt "alles Humbug" – das sei eine Mode Diagnose


    Mir ist auch ziemlich egal wie "das Kind" gerade heisst, wenn ich wüsste was ich machen soll.


    Ich werde am Montag versuchen bald einen Termin beim Endo zu bekommen...

    @ quervain

    Ich kann nur zu der Schilddrüse was schreiben, aber was bitte sind "typische UF-Symptome'" die du angeblich nicht hast ? Erhöhtes Cholesterin, Müdigkeit aber gleichzeitig Schlafstörungen - reicht das nicht ? Und Übergewicht hast du auch...


    Was bitte erwartet deine Ärztin an Beschwerden ???


    [ich bin keine Ärztin, aber es ist mir bekannt, dass in Ärztezeitungen heutzutage steht, dass eine Medikation erst ab einem TSH von 10 erforderlich sei...traurig, sowas]


    Und NEIN Hashimoto ist KEINE Modediagnose, die Krankheit tritt halt häufiger auf als vor 20 Jahren. Wenn die Krankheit hauptsächlich Männer betreffen würde, sähe die Sache anders aus aber da sie hauptsächlich Frauen betrifft wird sie nicht ernst genommen.


    Sorry @ Zwack44 es ist halt so.