Zitat

    mir fällt jetzt keine businessmäßige kleidung ein, wo man die achseln sieht?

    Beim Etuikleid beispielsweise. Würde ich mir da nicht die Achseln rasieren, dürfte ich wahrscheinlich zu einem peinlichen Gespräch beim Chef antanzen.

    Ja, inzwischen gab es auch gut gemeinte Ratschläge, die gehen leider unter in den Massen an Shitstorm-Postings gegen mich. :(v


    Es hat sonst alles gepasst zwischen uns und es wäre blöd nur wegen der Achselhaare alles hinzuschmeißen. Deshalb habe ich ja hier Rat gesucht. Es war für mich ein Schock als Sie die Arme gehoben hat, aber nach ein paar Sekunden dachte ich "alles hinzuschmeißen wegen der blöden Achselhaare ist auch doof, vielleicht gelingt es mir sie zur Rasur zu bewegen". Natürlich auf eine Art und Weiße die Sie nicht verletzt. Aber dass man sich in diese Angelegenheit nicht einmischen soll sehe ich nicht. Wieviele Frauen wünschen sich einen/keinen Bart bei einem Mann? Der Partner hat schon ein gewisses Mitsprache-Recht. Die Letztentscheidung liegt natürlich bei der jeweiligen Person.

    @ Hugo

    Mitspracherecht als Partner - ja, nach einer gewissen Zeit in einer Beziehung würde ich nicht grade eine Frisur tragen die meinem Partner total missfällt - logisch.


    Ich würde aber nicht noch bevor sich überhaupt so was wie eine Beziehung entwickelt darüber nachdenken wie ich meinem Gegenüber vermittele, dass ich zum Beispiel lieber keinen Bart an ihm sehen würde.


    Verstehst Du? Wenn Sie Dir wichtig ist, wirst Du ertragen können dass sie nicht gleich rasiert. Und als Wunsch kannst Du das bei bestehender Beziehung ja formulieren :-)

    Zitat

    Es hat sonst alles gepasst zwischen uns und es wäre blöd nur wegen der Achselhaare alles hinzuschmeißen

    Dazu zwingt Dich auch keiner (ausser Dir selber).

    Zitat

    vielleicht gelingt es mir sie zur Rasur zu bewegen". Natürlich auf eine Art und Weiße die Sie nicht verletzt.

    Natürlich kanst (sollst?) Du das tun. Du kannst mit ihr darüber reden. Aber du solltest es nicht so tun, als wäre sie ein Sonderling der eine peinliche Krankheit, die man lieber verschweigt, hätte; und so in etwa kommst Du hier leider rüber. Es liest sich in etwa so wie "sie riecht furchtbar nach schweiss, wie sag ich ihr das bloß?".


    Und ansonsten ist der Mensch auch ständig unzufrieden. Das merkt man an folgenden:


    Was sollte bei so etwas überwiegen und was überwiegt tatsächlich?


    a) die Freude, eine passende Person gefunden zu haben


    b) der Gram über die vorhandenen Achsel-/Bein-/Scham-/sonstwo-Haare?

    Zitat

    Aber du solltest es nicht so tun, als wäre sie ein Sonderling der eine peinliche Krankheit, die man lieber verschweigt, hätte; und so in etwa kommst Du hier leider rüber. Es liest sich in etwa so wie "sie riecht furchtbar nach schweiss, wie sag ich ihr das bloß?".

    Wenn du dir das zusammenträumst kann ich nichts dafür, das alles was du da schreibst hat nichts mit mir zu tun. Ich habe niemals was geschrieben von einer Krankheit oder dass sie stinkt.

    In einem Forum kann man leider nur das beurteilen was geschrieben wird. Man kann nicht beurteilen wie jemand sonst drauf ist und ja, man kann auch völlig daneben liegen.


    Ist mir auch schon passiert - dass ich ungeschickt formuliert habe oder völlig emotional-übertrieben geschrieben habe. Dafür bekommt man die Quittung weil die Leser /Schreiber Dich nach dem Einschätzen was sie lesen.


    Und es wirkt leider wirklich so als wären hier diese Haare so ein Riesenproblem dass Du dafür sogar die Chance auf eine tolle Partnerschaft aufgegeben würde. Und das wirkt "leicht" übertrieben und ja, auch egozentrisch. Du könntest ja auch, statt an ihr arbeiten zu wollen an Deiner Einstellung arbeiten. Aber nein, das soll bitte sie tun. Weil Dich das stört.


    Und warum?Weil die Statistik Dir sagt, dass sie nicht der Norm entspricht?

    Zitat

    Du könntest ja auch, statt an ihr arbeiten zu wollen an Deiner Einstellung arbeiten. Aber nein, das soll bitte sie tun. Weil Dich das stört.

    Das ist auch was, wo ich nur den Kopf schütteln kann.


    Hugo, du hast ein Problem damit das sie unrasiert ist, aber anstatt du an deinem Problem arbeitest, willst du das sie es für dich löst.


    Klar kann es funktionieren, aber es muss eben nicht.


    Und was ich mich ja die ganze Zeit frage...97 % von wieviel Frauen ?


    Denen aus Wien, Österreich, Deutschland, Europa oder der Welt ?

    Ich empfinde das, was Hugo geschrieben hat, nicht als etwas Verurteilenswertes. Jeder trägt ein bestimmtes Bild, ein Mittelmaß eine Norm mit sich, und damit gleicht man die Umwelt ab. Ich glaube, die Menschen aus dem Mittelalter würden in dem Gestank unserer parfümierten Städte auch die Nase rümpfen, während sie selbst arg nach Schweiß und ungewaschenen Kleidern duften, ;-D die sie nicht mehr wahrnehmen, weil sie sich einfach dran gewöhnt haben.


    Und so ähnlich sehe ich auch die Vorlieben und Abneigungen beim Menschen. Wenn im bisherigen Erlernten, Frauen mit rasierten Achselhöhlen, das Normalmaß waren, dann ist ein Anblick mit Achselhaaren erst einmal etwas was aus der Norm fällt und damit ist man vielleicht auch erst einmal überfordert oder sogar schockiert. Und dann stellt man sich die Frage, warum das so ist. Man fängt an das eigene Schönheitsempfinden zu durchforsten und stellt fest, ohne gefällt mir besser. Und wenn man sich aufeinander zubewegt, dann wird man diesen Wunsch auch irgendwann äußern können.


    Und ja, manchen wird das schon wichtig sein. Es ist für einen selbst auch ein Lernprozess, die Vorlieben und Abneigungen des anderen zu akzeptieren. Das wird einem nicht unbedingt in die Wiege gelegt, wenn etwas als Norm in einem festgeschrieben ist. Und tatsächlich kann man mit manchen Sachen leben und mit anderen nicht oder man kann den eigenen Blickwinkel verschieben.

    Hugo stellt aber offensichtlich an sich nicht den Anspruch seine Einstellung nötigenfalls zu "bearbeiten"'oder irgendwie anzugleichen sondern möchte schlicht ihre Angewohnheiten den Seinen anpassen obwohl sie ja gar kein Problem hat, sondern er...


    Das finde ich anmaßend. Er scheint gar nicht auf die Idee zu kommen dass da nicht seine und auch nicht diie Mehrheitsmeinung zählt.


    Mein erster Freund hatte einen Vollbart. Härte mochte ich gar nicht. Im Leben wäre ich nicht drauf gekommen ihn jetzt zu überreden sich den Bart zu rasieren.

    Hugo stellt aber offensichtlich an sich nicht den Anspruch seine Einstellung nötigenfalls zu "bearbeiten"'oder irgendwie anzugleichen sondern möchte schlicht ihre Angewohnheiten den Seinen anpassen obwohl sie ja gar kein Problem hat, sondern er...


    Das finde ich anmaßend. Er scheint gar nicht auf die Idee zu kommen dass da nicht seine und auch nicht diie Mehrheitsmeinung zählt.


    Mein erster Freund hatte einen Vollbart. Härte mochte ich gar nicht. Im Leben wäre ich nicht drauf gekommen ihn jetzt zu überreden sich den Bart zu rasieren.

    Um das klarzustellen: Ich bin bereit für einen Partner wirklich viel zu tun, habe sogar schon eine Art ständige Hierarchie gelebt (,früher hier als Sierva Angelina beschrieben) und bin die Letzte die auf Wünsche eines Partners nicht eingehen würde


    Allerdings nur, wenn er das nicht von vor herein, ganz selbstverständlich und ohne irgendwelche Absprache. erwartet als sei es sein ",Recht" und sie irgendwie verkehrt so lange sie sich nicht rasiert.


    Da gibt es einen Riesenunterschied bezüglich der Wertschätzung des Gegenübers.

    wenn man sich bis hierher durchgearbeitet hat, denkt man auch man ist im falschen Film, oder?

    Zitat

    alles hinzuschmeißen wegen der blöden Achselhaare ist auch doof, vielleicht gelingt es mir sie zur Rasur zu bewegen

    Ganz ehrlich? Ich hätte keinen Bock auf eine Beziehung mit nem Typen, der mich erstmal "optimieren" will ... Wo soll das denn hinführen? Man kann einen Menschen nicht ändern, nicht wirklich. Du scheinst überhaupt gar nicht in Erwägung zu ziehen, dass du dich auch an die Behaarung gewöhnen könntest. Oder, dass vielleicht all die anderen tollen Sachen an ihr diese Kleinigkeit aufwiegen ... . Hängt denn die Frage, ob du mit ihr zusammen sein willst nur von ihrer Körperbehaarung ab?


    Hattest du schon mal eine ernsthafte Beziehung? Viel merkwürdiger als deine Einstellung zu Achselhaaren, finde ich deine Einstellung zu Beziehungen, die scheinbar dahinter stecken ":/

    Das wird übrigens deutlich, wenn man statt - sie soll sich die Achseln rasieren - sie soll sich Ohrlöcher stechen lassen (haben sicher auch 97% aller Frauen) - in deine Posts einfügt. Das ist auch Mode, aber niemand würde komisch schauen, weil eine Frau keine Ohrlöcher hat ... .

    Mich würde auch interessieren, was Du, Hugo, machst, wenn sie im Schritt auch unrasiert ist.


    ??Könnte ich mir gut vorstellen, dass sie das ist, denn oben unrasiert und unten rasiert hab ich bisher selten bis nie gesehen??

    Ich frage mich auch wie man mit fast 30 Jahren noch der Meinung sein kann es könne Basis einer Beziehung sein dass der Andere erst mal nach Wunsch modifiziert wird ,(es sei denn, dies Veränderung ist schon Bestandteil eines DS-Spiels oder basiert eigentlich auf Wunsch der ",zu verändernden" Person.)


    So funktioniert das wirklich nicht - mit einer Haltung a la "ich würde sie ja nehmen, wenn sie sich für mich verändert" kommt man nur weiter wenn der Wunsch zur Veränderung eigentlich auch bei ihr da ist und es für sie nicht bedeutet sich gegen ihren Willen zu verbiegen.


    Diese Selbstverständlichkeit mit der davon ausgegangen wird dass nicht er seine, sondern sie ihre Einstellung verändern soll ist das, was stört.


    Wie gesagt, ich habe mal meine gesamte Kleidung, meinen gesamten Stil auf Wunsch eines Mannes geändert. Allerdings weil ich das selbst so wollte, nicht weil ihm nicht passte was er sah. Es war DS, es lief nach seinen Wünschen, aber nicht weil das "selbstverständlich" ,war.