Alternative zu Alpecin Coffein-Shampoo wegen giftigen Paraben?

    Ich hab gehört, dass Alpecin Coffein-Shampoo pures Gift sein soll, wegen den Paraben darin. Selbst meine Ärztin hat mir davon sogar eher abgeraten.


    Weis mir jemand eine Alternative zu dem Alpecin Coffein-Shampoo gegen erblich bedingten Haarausfall?

  • 10 Antworten
    Zitat

    Ich hab gehört, dass Alpecin Coffein-Shampoo pures Gift sein soll

    Durchaus möglich, wenn man eine Flasche davon trinkt.


    Da Du aber davon mit Sicherheit nichts trinkst, kannst Du es mMn weiter benutzen.


    Inhaltsstoffe von Shampoos interessieren mich nicht, da ich ein Shampoo ohnehin sorgfältig ausspüle.


    Wer erzählt überhaupt solche Horror-Stories? Jemand, der Dir ein anderes Shampoo verkaufen möchte?

    Und deine Ärztin hat dir nichts zu den zahlreichen, wirklich wirksamen Alternativen gesagt? Alpecin ist nicht wirksam und Bauernfängerei.


    Allgemein ist die Koffeinschiene eine Sackgasse und nur verschwendete Zeit und liebesmüh.


    Wenn du ein anti androgenes Shampoo suchst, also gegen erb. Haarausfall, dann sieh dich nach Ket-Shampoo um. Das hat auch eine bewiesene Wirkung!

    Zitat

    Und deine Ärztin hat dir nichts zu den zahlreichen, wirklich wirksamen Alternativen gesagt? Alpecin ist nicht wirksam und Bauernfängerei.

    Richtig =D


    Die werben mit "im Labor getestet"... klar, isolierte Haarwurzeln lassen sich mit Koffein stimulieren... wenn das ganze aber durch die Kopfhaut abgeschottet ist, sieht das völlig anders aus

    In meine Chemieseminar wurde erklärt dass das völlig Wirkungslos ist.


    Gegen erblich bedingten Haarausfall gibt es nur verschreibungspflichtige Mittel mit starken Hormonen und selbst das wirkt kaum.


    Im WDR wurde in der Servicezeit das Alpecin getestet und die Anwender haben das bestätigt. Keiner hatte mehr Haare.

    In meine Chemieseminar wurde erklärt dass das völlig Wirkungslos ist.


    Gegen erblich bedingten Haarausfall gibt es nur verschreibungspflichtige Mittel mit starken Hormonen und selbst das wirkt kaum.


    Im WDR wurde in der Servicezeit das Alpecin getestet und die Anwender haben das bestätigt. Keiner hatte mehr Haare.


    ________


    Zu Alpecin muss man nichts sagen, das sollte jedem klar seen, dass das Bauernfängerei ist.


    Allerdings gibt es gegen erblich bedingten Haarausfall durchaus einige MIttel, auch nicht verschreibbare.


    Das größte Problem ist halt einfach, dass die meisten es nicht lange genug ausprobieren. Um solide Ergebnisse zu erzielen bzw. überhaupt fundiert ein Ergebnis urteilen zu können reicht es nicht aus mal ein paar Monate z.B. Finasterid zu nehmen.


    Bei vielen besserte sich der Status erst nach einem halben Jahr und auch tw. ab einem Jahr gab es auch Erfolgsmeldungen.


    Davon abgesehen, ist die Herangehensweise / Erwartung an die Medikamente falsch, es wird sich Neuwuchs erhofft, was aber eher selten ist, dabei ist Status halten auch ein Erfolg, der sogar relativ oft erreicht wird!


    Deswegen ist es auch wichtig so früh wie möglich gegen den Haarausfall zu handeln, verlorengegangene Haare kann man Stand heute nicht mehr zurückholen.


    (Eventuell bringt uns Setipiprant einen Quantensprung, Wirkstoff wird bereits Off-Label von vielen Betroffenen getestet und die Erfahrungen sind sehr gut)