Dermatillomanie: Wenn Pickel ausdrücken zur Sucht wird

    Bis vor kurzem dachte ich noch das es eine schlechte Angewohnheit von mir ist mein ganzes Gesicht mit einen vergrösserten Spiegel nach den noch so kleinsten Mitessern oder Unebenheiten zu untersuchen und zu diese dann mit einer Pinzette, Fingern oder Papiertuch zu entfernen.


    Das hat manchmal bei mir bis zu halbe bis anderthalb std. gedauert bis ich mit dieser Prozessdur fertig war und mich davon loseisen konnte, dementsprechend sah ich danach auch aus, eine rote unebene Haut.


    Dann hatte ich immer ein schlechten Gewissen mir gegenüber warum ich mir das antue weil ich eigentlich eine schöne Haut habe, aber ich kann keinen noch so kleinsten Huckel oder Mitesser in meinen Gesicht ertragen alles muss raus und gesäubert werden, so komisch sich das auch anhört.


    Es schränkt mich auch ihnen meinem Alltag ein weil ich das Haus nie ohne MakeUp/Puder verlasse, Feiern sausen lasse wenn ich mal wieder schlimm gedrückt habe und auch immer drauf achten in welchem Licht ich stehe damit das Licht nicht von der Seite auf mein Gesicht fällt damit meine Unebenheiten im Gesicht nicht so auffallen....


    Mittlerweile bin ich 24 und mach das schon seit ich 17 bin in versch. Zeitabständen mal Wochen oder Tage gar nicht dann wieder jeden Tag, habe leider auch schon kleine Narben vor allem am Kinn ........


    Also googelte ich es einmal nur so aus Spass weil ich es ja für eine schlecht Angewohneit hielt, aber nein es ist eine Verhaltensstörung die sich Dermatillomanie nennt.


    Echt schlimm diese Selbsterkenntnis dass da wohl was nicht stimmt!


    Vielleicht finde ich ja auf diesen Weg Menschen den es auch so geht und wir uns helfen können das zu unterlassen oder Tipps geben wie man damit aufhören kann! :°_

  • 54 Antworten

    ich kenne das problem sehr gut. allerdings habe ich schon auch eine unreine haut, jedoch macht das zwanghafte pulen und drücken alles viel schlimmer als es eigentlich ist. als ich allein gewohnt habe, war es noch schlimmer als jetzt, wo ich durch mitbewohner etwas mehr soziale "kontrolle" habe. seitdem ich wieder in einer wg wohne, ist es daher wesentlich besser geworden und ich denke auch nicht mehr die ganze zeit über meine hautprobleme nach, was vorher gern mal meine tagesbeschäftigung war. je mehr stress ich außerdem habe/hatte, desto schlimmer war es. :(v

    Hallo Sabine,


    kann dich gut verstehen.


    Habe früher auch immer gedrückt.


    Zum Glück habe ich es mittlerweile fast nie im Gesicht, denke das gibt Narben.


    Die sieht man nichtmal im eigenen Badspiegel, aber man bekommt öfters mal nen schrecken, wenn man sich woanders sieht.%-| Ok so schlimm wie bei dem Herrn aus alles was zählt ist es bei mir zum glück nicht, aber paar närbchen habe ich sicher auch.


    Inzwischen desinfiziere ich immer danach mit Pads und alkoholisierter Reinigungsflüssigkeit.


    Die Pickel lasse ich meist auch ruhen, bis man es wirklich ausdrücken kann.


    Habe auch schon andere Methodiken angewandt anstatt drücken. Denke dass drücken ist am ehesten das was die narben verursacht, da das normale gewebe da schaden nimmt.:-/


    Manchmal nehme ich deswegen Kanülen. Die dünnsten wo es gibt, um mich von den Schmerzen befreien. Lasse es dann rauslaufen und tupfe ab.


    Fühlte mich vor 4 Wochen so beschissen, weil mir der Arzt dieses Jahr kein Roa verschreiben wollte.:(v


    Ärzte sind ech sch. bei Hautproblemen. Hab noch keinen getroffen der ernsthaft bestrebt war zu helfen.:-/

    "ganze zeit über meine hautprobleme nach, was vorher gern mal meine tagesbeschäftigung war. je mehr stress ich außerdem habe/hatte, desto schlimmer war es."


    Das tut mir leid, ging mir aber Zeitweise auch schon so.


    Besonders frustiert war ich, wenn nichtmal Ärzte helfen wollten, obwohl es mir echt dreckig ging,


    ich sehr oft schmerzen im Nacken, oder an Kinnknochen hatte.:°(


    Momentan wasche ich 2 mal täglich mit reinigungsgel, und bekomme zum Glück nur noch im Nacken bissel was ab. Aber immer Anfang Mai, wenne s das erste mal wärmer wird, isses ganz schlimm.:-/

    Ja bei mir ist das auch immer Stressbedingt!


    Das ist ja echt sch.... wenn die Ärzte einem nicht helfen....


    Also ich wohne seit 5Jahren mit meinen Freund zusammen er weiss das ich das manschmal mache vor allem Abends wenn ich mich abdschminke dauert das bei mir immer länger und dann fragt er ja auch immer was ich da so lange mache..... schlimm findets er es jetzt nicht so aber er weiss auch nicht wie er mir helfen könnte.....

    Hi Sabine,


    ich hab das auch, allerdings schon seit ich ein Kind war, wann genau es angefangen hat, kann ich gar nicht sagen. Es ist ne Zwangserkrankung, und manche Psychologen sagen, dass es auch unter SVV fällt.


    Bei mir konzentriert sich das allerdings am ehesten auf die Beine. Weil ich dort generell mehr Pickel habe. Allerdings gehts dabei nicht nur um Pickel, sondern, wie du schon gesagt hast, auf alle Unebenheiten, beispielsweise auch Krusten von Wunden oder so. Ich weiß schon, warum ich, obwohl ich gerne schwimme, öffentliche Schwimmbäder meide...:-/


    Da ich meistens nachts pickel, vorm einschlafen, hab ich mir angewöhnt, ne eng anliegende Hose zu tragen. Nur das geht ja nich, wenn das Gesicht betroffen ist. Wenn du dich dabei erwischst, musst du dich zwingen aufzuhören, auch wenn das sehr schwer ist. Und dann die Stellen pflegen, indem du sie eincremst oder so.


    Was aber wichtig ist, da es als Zwangserkrankung was psychologisches ist, da mal zu überlegen, wo es herkommen könnte. Wenn du mit 17 angefangen hast, ist damals was bestimmtes passiert oder so? Überleg mal.


    LG

    Ich habe das auch, eigentlich schon seit 11 Jahren. Seit ich Pickel habe halt (und die habe ich heute noch...). Anfangs dachte ich, dass das normal ist, stimmt ja sicherlich irgendwo auch, jeder drückt doch mal Pickel aus. Aber ich habe meine Haut mit der Nagelschere bearbeitet und ich konnte durchaus eine Stunde oder länger am Stück vor dem Spiegel stehen. Das brachte mich auch schon in blöde Situationen, nämlich dann, als ich mich in einer öffentlichen Toilette (als keiner da war, aber nachher musste ich ja wieder raus) nicht zurückhalten konnte. Das war mir sowas von peinlich. :-(


    Das Problem wäre aber auch nicht gelöst, wenn ich keine Pickel mehr hätte - denn Unreinheiten finden sich immer und überall, auch wenn man sie gar nicht sieht. Ich habe z.B. an den Armen keine Pickel, und trotzdem quetsche ich da rum. Eigentlich vergeht kein Tag ohne. Dass die Haut im Gesicht nicht endlich mal reiner ist stört mich am meisten - ich bin keine 13 mehr. Dachte immer, mit über 20 ist das mal vorbei...Pustekuchen..%-|:(v


    Zu SVV zähle ich es bei mir nicht. Das hatte bei mir andere Hintergründe/Auslöser.


    Der Begriff war mir bekannt, bin vor einigen Jahren im Internet darauf gestossen - das war erstmal sehr beruhigend (ich kam mir vorher immer total abnormal und gestört vor). :-/

    Diesen Text fande ich ganz interessant spiegelt das wohl alles wieder


    Dermatillomanie


    oder Acne excoriee de jeune filles, neurotische Excoriation, psychogene Excoriation sind medizinische Bezeichnungen für die Schwierigkeiten, die manche Menschen - wohl größtenteils Frauen - mit ihrer Haut haben.


    Wenn Du Dich bis hierher durchgeklickt hast, dann hast Du vielleicht Probleme mit einer Zwangserkrankung, die auch Züge von selbstverletzendem Verhalten (SVV) trägt und nicht bloß mit einer komischen, seltsamen, peinlicherweise nicht in den Griff zu bekommenden Angewohnheit (!) deren wichtigstes, überaus belastendes, Symptom ein unbeherrschbares - eben zwanghaftes - Drücken, Quetschen, Kratzen, Fummeln, Knibbeln, Kletzeln, um nur einige Ausdrücke für diese Tätigkeit aufzuzählen - an Hautunreinheiten oder auch nur vermeintlichen Hautunebenheiten ist.


    Die wenigsten Betroffenen leiden tatsächlich unter einer "richtigen" Akne im klinischen Sinn, weswegen der Begriff Acne excoriée m.E. teilweise irreführend ist. Legt er doch nahe, daß es sich um eine Hauterkrankung handelt.


    Wer an Dermatillomanie erkrankt ist, verbringt regelmäßig viel Zeit vor dem Spiegel und kontrolliert seine ganze Hautoberfläche oder auch nur bestimmte, einzelne Hautpartien. Oft ist nur das Gesicht davon betroffen, manchmal werden auch nur die Arme und/oder Beine "bevorzugt". In anderen Fällen wandern die Finger unbemerkt auf der Haut umher, immer auf der Suche nach etwas, was entfernt werden muß.. Dann beginnt sie/er trotz aller guten, anderslautenden Vorsätze Mitesser und Eiterpickel auszudrücken oder an normalen, aber an der Oberfläche sichtbaren bzw. tastbaren Talgdrüsen zu quetschen, Verschorfungen abzukratzen und erneut an alten, halbverheilten Wunden zu manipulieren. Alles was sich nicht perfekt anfühlt wird bearbeitet. Manche benutzen dazu nur die Finger, aber es kommen auch Werkzeuge, z.B. Pinzetten, Nadeln oder was auch immer geeignet scheint, zum Einsatz.


    Einige fühlen sich schon von wenigen Pickelchen völlig entstellt und wollen widersinniger Weise mit dem Quetschen und Drücken eine glatte, perfekte Haut erreichen, "den Dreck entfernen". Manche fühlen sich währenddessen wie weggetreten, verlieren ihr Zeitgefühl, bauen inneren Druck ab, vergleichen ihren Zustand mit einer Trance und fühlen sich währendessen ruhig und entspannt.


    Irgendwann kommt dann aber doch der Moment des Erwachens und Erschreckens über die roten Quaddeln und vielleicht auch das Blut.. Heftige Selbstvorwürfe und tiefe Scham sorgen dafür, daß sich die Erkrankten von ihrer Umwelt isolieren. Niemand darf nach einer solchen "Attacke" das zerstörte Gesicht oder die blutigen Oberarme sehen. Eine Maske aus Schminke, Make-up und hochgeschlossene Kleidung gehören zum unabdingbaren Outfit.


    Quelle: geocities

    hallo ihr!


    oh, bin ich froh, dass es endlich wieder einen aktiven faden zur dermatillomanie gibt! ich hatte vor ziemlich langer zeit mit meinem alten namen mal einen eröffnet aber da hab ich nie antwort drauf bekommen... das liegt wohl wahrscheinlich daran, dass diese problematik noch sehr unbekannt ist. als ich meine psychologin darauf ansprach, bekam ich nur ratlose blicke zurück...


    sabine,


    was du da schreibst, ist für mich teilweise echt erschreckend: es ist, als würdest du über mich schreiben! bei mir ist es wirklich alles ganz genau so! ich mache meinen ganzen alltag von meinem hautzustand abhängig! morgens, wenn ich aufwache, ist es das erste woran ich denke.. denn meistens drücke ich abends nach dem abschminken an meiner haut herum, danach bereue ich es natürlich sofort wieder und schmiere über nacht alles mögliche zeugs à la bepanthen creme usw. darauf. morgens kann ich dann nur darauf hoffen, dass die rötungen einigermaßen abdeckbar sind. zum schminken hab ich auch ein richtiges "ritual" entwickelt. davon könnte nie etwas wegbleiben. ich achte auch immer darauf, dass ich bspw. nicht zum fenster gerichtet sitze, sondern mit dem rücken dahin (wenn man sich gegenüber sitzt), damit man meine haut nicht so sehr sieht. und wenn ich einen ganz schlimmen "pitsch-anfall" hatte, kann es gut auch mal vorkommen, dass ich schnell mal eine verabredung absage. ich gehe sogar manchmal deswg stundenweise nicht zur schule oder zur arbeit, weil es einfach so schlimm aussieht. was mich so an mir selbst aufregt, ist, dass ich mir das ja alles selbst kaputt mache. ich weiß genau, dass ich eine super schöne babyhaut haben könnte, wenn ich das nicht ständig machen würde. aber es ist ein einziger teufelskreis!! wenn die haut so gut verheilt ist, dass ich langsam weniger make-up benutzen könnte, dann wird auch der reiz des pitschens und drückens wieder größer, da die poren ja dann scheinbar wieder gefüllt sind..


    ich möchte so gerne damit aufhören. und obwohl es eine zwangserkrankung ist (bin ja schon in therapie, allerdings größtenteils wegen anderer dinge) denke ich, dass es bei mir einen gewissen punkt gibt, ab dem ich "über dem berg" bin. ich glaube, ich muss nur einmal eine weile aus diesem kreislauf ausbrechen. das habe ich schon mal geschafft und ich will es wieder schaffen.


    was haltet ihr davon, wenn wir hier in diesem faden allabendlich schreiben ,wie unser tag gelaufen ist? oder auch, wenn jemand einen "anfall" hatte, hier davon zu berichten? dann können wir uns gemeinsam stärken und analysieren, warum uns das passiert.


    viele liebe grüße von adri

    hallo ihr!


    oh, bin ich froh, dass es endlich wieder einen aktiven faden zur dermatillomanie gibt! ich hatte vor ziemlich langer zeit mit meinem alten namen mal einen eröffnet aber da hab ich nie antwort drauf bekommen... das liegt wohl wahrscheinlich daran, dass diese problematik noch sehr unbekannt ist. als ich meine psychologin darauf ansprach, bekam ich nur ratlose blicke zurück...


    sabine,


    was du da schreibst, ist für mich teilweise echt erschreckend: es ist, als würdest du über mich schreiben! bei mir ist es wirklich alles ganz genau so! ich mache meinen ganzen alltag von meinem hautzustand abhängig! morgens, wenn ich aufwache, ist es das erste woran ich denke.. denn meistens drücke ich abends nach dem abschminken an meiner haut herum, danach bereue ich es natürlich sofort wieder und schmiere über nacht alles mögliche zeugs à la bepanthen creme usw. darauf. morgens kann ich dann nur darauf hoffen, dass die rötungen einigermaßen abdeckbar sind. zum schminken hab ich auch ein richtiges "ritual" entwickelt. davon könnte nie etwas wegbleiben. ich achte auch immer darauf, dass ich bspw. nicht zum fenster gerichtet sitze, sondern mit dem rücken dahin (wenn man sich gegenüber sitzt), damit man meine haut nicht so sehr sieht. und wenn ich einen ganz schlimmen "pitsch-anfall" hatte, kann es gut auch mal vorkommen, dass ich schnell mal eine verabredung absage. ich gehe sogar manchmal deswg stundenweise nicht zur schule oder zur arbeit, weil es einfach so schlimm aussieht. was mich so an mir selbst aufregt, ist, dass ich mir das ja alles selbst kaputt mache. ich weiß genau, dass ich eine super schöne babyhaut haben könnte, wenn ich das nicht ständig machen würde. aber es ist ein einziger teufelskreis!! wenn die haut so gut verheilt ist, dass ich langsam weniger make-up benutzen könnte, dann wird auch der reiz des pitschens und drückens wieder größer, da die poren ja dann scheinbar wieder gefüllt sind..


    ich möchte so gerne damit aufhören. und obwohl es eine zwangserkrankung ist (bin ja schon in therapie, allerdings größtenteils wegen anderer dinge) denke ich, dass es bei mir einen gewissen punkt gibt, ab dem ich "über dem berg" bin. ich glaube, ich muss nur einmal eine weile aus diesem kreislauf ausbrechen. das habe ich schon mal geschafft und ich will es wieder schaffen.


    was haltet ihr davon, wenn wir hier in diesem faden allabendlich schreiben ,wie unser tag gelaufen ist? oder auch, wenn jemand einen "anfall" hatte, hier davon zu berichten? dann können wir uns gemeinsam stärken und analysieren, warum uns das passiert.


    viele liebe grüße von adri

    Hallo liebe Leidensgenossen! *:)


    Von Dermatillomanie habe ich hier im Forum das erste Mal etwas gehört. Die beschriebenen Symptome treffen auf meine Drücksucht größtenteils zu. Habe auch immer wieder das extreme Verlangen, jede noch so minimale Unreinheit meiner Haut auszudrücken, wodurch sie nachher meistens schlimmer aussieht als vorher (vorher sieht man meist gar nichts bei nicht extra gespannter Haut). Ich hätte normalerweise eine richtig gute Haut und so gut wie nie Pickel. Tja, so verunstalte ich mich selbst. Daß es eine Sucht ist, hatte ich mir selbst schon eingestanden, bevor ich hier gelesen habe, daß es tatsächlich eine Krankheit ist. Inzwischen habe ich schon sämtliche Handspiegel verbannt und meinen letzten vorhandenen Spiegel abgeklebt. Ich weiß mir wirklich keinen anderen Rat. Aber auch ohne Spiegel fahre ich ganz oft mit den Händen über mein Gesicht. Ohne Spiegel versuche ich dann manchmal, entweder "blind" zu drücken (mit mäßigem Erfolg) oder kratze so lange, bis der Mitesser oder Pickel sich ergibt. Naja, auch nicht das Wahre. Aber ich denke, ohne Spiegel ist es immernoch besser, als mit, wo ich dann minutenlang davor stehen und alles untersuchen und "behandeln" würde. Ich habe einfach keine Lust mehr, mich immer erst schminken zu müssen, bevor ich aus dem Haus gehe.


    Geht es Euch eigentlich auch so, daß Ihr Euch richtig freut, wenn etwas rauskommt und es dann womöglich auch noch länger betrachtet? Ich finde das ja selbst komisch, aber es ist einfach so bei mir. Das ist dann sozusagen meine "Beute". %-|


    Die Idee mit dem gegenseitigen Berichten, wie der Tag suchttechnisch gelaufen ist, finde ich gut. Vielleicht kann man sich so gegenseitig zu mehr Durchhaltevermögen motivieren. Ich fange einfach mal an: Momentan bin ich in einer besseren Phase, den verbannten Spiegeln sei Dank. Habe heute nur drei kleine Blinddrückversuche und die typischen Hautabtastungen hinter mir. Es sollte also besser werden. Ach ja, und kleine Schörfe bzw. trockene Haut ziehe ich nebenbei ab, wenn ich sie finde. Fürchte, daß ich mir das nie werde abgewöhnen können..

    Zitat

    Geht es Euch eigentlich auch so, daß Ihr Euch richtig freut, wenn etwas rauskommt und es dann womöglich auch noch länger betrachtet? Ich finde das ja selbst komisch, aber es ist einfach so bei mir. Das ist dann sozusagen meine "Beute".

    ;-D lustige Beschreibung. Aber ja, doch, geht mir auch so. Ok, das betrachten jetzt nicht, aber das "sich darüber freuen". Mir kommt es ein bisschen so vor, als würde ich mich damit reinigen, was ja natürlich Quatsch ist. %-|

    Ja ich muss mir das auch immer anschauen ob auch wirklich alles raus ist sprich so ein "zipfel" am ende ist, oder ich drück solange bis es "knackt" erst dann hör ich auf*das ist echt eklig und schämen würd ich mich glaub auch nur wenn das ein anderer sehn würde*

    Zitat

    Die Idee mit dem gegenseitigen Berichten, wie der Tag suchttechnisch gelaufen ist, finde ich gut

    find ich auch, aber zeitlichen Gründen weiss ich icht ob ich das immer schaffe, aber ich werds versuchen:)z


    *@adriana mit deinem text sprichst du mir echt aus der Seele, hätt echt nicht gedacht das es einen genauso geht wie mir mit den Gedanken um die Haut Abends und morgens und alles :)_


    Also ich hab seit drei Tagen die Finger aus meinem Gesicht weil Freitag eine wichtige Veranstaltung ist wo ich nicht so schlimm aussehen will ( echt traurig das ich es davon abhängig mache und ich auch immer sehe das es meiner Haut besser geht wenn ich es sein lasse aber was soll ich machen :|N)


    Hoffe halt bis Freitag durch weil ich jetzt schon das Gefühl habe das alle Poren wieder voll sind mit Dreck!