Hallo zusammen,


    mir geht es ganz genauso wie Euch. Seit ca 6 Jahren drücke ich zwanghaft aus. Allerdings nicht vor dem Spiegel sondern eher blind. Ich denke auch das das stressbeding ist, und ich glaube ich weiss auch was der Auslöser war. Denn vorher hatte ich eine schöne reine Haut.


    Es gibt Tage da ist es richtig chlimm und Tage da ist es weniger schlimm und an manchen Tagen drücke ich gar nicht. Momantan habe ich eine stressige Phase und so sieht meine Haut sauch aus.


    Ich geh schon gar nicht mehr ungeschminkt aus dem Haus weil ich meine Haut so widerlich finde. Dazu kommt noch dass ich ganz helle Haut habe wo man jede kleine Rötung sowieso schon sieht. und wenn ich gedrückt habe sieht es natürlich richtig kacke aus.


    LG


    Mya

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    hallo!!


    hab mich eben ganz "frisch" registriert, weil ich endlich Leute gefunden zu haben scheine, die auch das machen, was ich seit hmm... 15 Jahren und länger schon betreibe.


    Ich schäme mich auch ganz fürchterlich.. vor allem, wenn ich mich mal wieder nicht zurückhalten konnte.


    Meine "Gebiete" sind Oberarme, Oberschenkel, Gesicht (da hab ich aber tatsächlich T-zonige Probleme (vor allem, wenn ich mal wieder öfters meine Pille vergessen hab zu nehmen -.-) und der ganze Brustbereich.


    Vor allem an den Armen hab ich tatsächlich so Grieskörnchen, die richtig erhaben und gefüllt sind. An den Beinen auch.


    Aber die sollte ich besser auch nicht "bearbeiten", vor allem, weil mich das dann auch daran hindert, kürzere Ärmel z.B. zu tragen >.<


    Von dem Wort Dermatillomanie hab ich schon vor nem halben Jahr oder so gelesen, als ich mal gegoogelt und dann so eine andere Homepage, die auch immer wieder (auch in dem anderen Themenfaden hier) zitiert wird.


    Was mich halt wahnsinnig belastet, ist die "dumme Angewohnheit", auch an der Haut an meiner Brust rumzudrücken. Die roten Quaddeln sind echt zum fürchten, find ich...


    Und ich hab seit kurzem eine total liebe Freundin und naja... dieses blöde Verhalten hatte schon in früheren Beziehungen immer wieder zu Stress geführt.


    Ich hab echt irgendwie Schiss, dass das wieder so wird ;__;


    Weil ich dann auch - vielleicht / klar - keine Lust hab auf ausziehen, streicheln, was weiß ich.


    Tut ja auch weh hinterher, wenn alles rot und hubbelig und gereizt ist.


    Da hab ich eben auch wirklich keine unreine Haut, Mitesser, was weiß ich was, sondern da ist das so richtig vom Allerfeinsten: einfach alle winzigen Erhebungen MÜSSEN WEG.


    Ich kenn das Gefühl, was auf dieser anderen Webseite beschrieben wird, sehr gut.


    Ich fühl mich dabei wie in Trance, krieg das im Grunde auch gar nicht wirklich mit.


    Währenddessen werden alle möglichen Dinge im Kopf durchdacht, geplant, überlegt... aber was ich tu, das dringt gar nicht wirklich ins Bewusstsein.


    Hin und wieder - ja, auch besonders übel - gehts sogar an die Brustwarzen. Wenn man genau hinschaut, etwas drückt, kann man da z.T. hellere Flächen entdecken... ja, auch da kommt was raus -.-"""


    Ich verfall in dieses belastende Verhalten, sobald ich meine Haut sehe und dort auch nur die geriiiiingste Erhebung ausmachen kann.


    Dann ist schon vorbei.


    Ich nehme mir immer wieder vor, nicht wieder mit unbekleideter Haut (z.B. in ärmellosem T-Shirt) zu Hause zu sitzen, weil ich dann sofort Gefahr laufe, wieder die Kontrolle zu verlieren.


    Aber dann (vor allem, wenn es gegen Sommer geht und immer wärmer wird.. da hockt man schließlich net im Schneeanzug rum) halt ich mich doch wieder nicht an die eigene Vorgabe und habe prompt die Rechnung zu tragen in Form von Quaddeln, z.T. Wunden (an den Beinen derzeit ganz schlimm ;__;), Schmerzen, Scham....


    Zum anderen stell ich fest, dass ich sehr dazu neige, wenn ich inneren Druck spüre. Ich bau damit auch Druck ab, glaub ich. Besonders dann, wenn ich waaaahnsinnig viel erledigen müsste. Gerade dann. STUNDENLANG >.<


    Und prompt schon wieder ein ganzer Nachmittag oder Abend rum und nichts erledigt und auch nicht gelernt (ich studiere derzeit - zweiter Bildungsweg ^^) und ich fühl mich schlecht und fang auch an, mich selber in ziemlich unbarmherziger Art und Weise zu beschimpfen (kommt manchmal vor, wenn ich mal wieder besonders unzufrieden mit mir bin - mal nur im Kopf, mal sogar laut, so wie ein Selbstgespräch.... ).


    Nun ja, das musste ich mal hier schreiben.


    Ich werd auch öfters mal schauen, obs was neues hier gibt ^-^


    Schon mal danke an alle, die tatsächlich bis zum Schluss gelesen haben ^^""

    Ich habe diesen Beitrag bereits in einem anderen Thread gepostet. Da dieser hier neuer und auch aktiver zu sein scheint, möchte ich ihn hier auch posten. Ich habe ein paar Tipps zur Schadensbegrenzung und auch den einen oder anderen Hinweis, wie man besser mit diesem Verhalten umgehen kann, bzw. es vielleicht sogar aufgeben kann. Es ist nicht vollständig... Alles Liebe FlyingBirdy


    Hallo ihr Lieben,


    auch ich leide unter Dermatillomanie. Schon als Kind habe ich in extremem Maß an meinen Nägeln herumgekaut, meine Beine zerkratzt und in Situationen mit schlimmer emotionaler Belastung meinen Kopf gegen die Wand gschlagen. Dermatillomanie ist ein selbstverletzendes Verhalten. Gerade gestern Abend hatte ich wieder einen schlimmen Anfall, an dem ich meine Beine bis zur Unkennlichkeit von eingekapselten Haaren befreit habe. Manchmal frage ich mich, ob ich sie deswegen epiliere, um sozusagen für Nachschub zu sorgen. Auch wenn ich schon einige Male gelesen habe, dass es in solchen Foren nicht darum gehen soll, Tipps und Tricks auszutauschen, bin ich der Meinung, dass es wichtig ist, den Betroffenen mitzuteilen, welche Wege es gibt, die Konsequenzen dieser Handlung einzudämmen. Ich habe in den letzten Jahren vieles ausprobiert, und es gibt ein paar Dinge, die zwar nicht alles ungeschehen machen, aber dennoch helfen. Am wichtigsten um damit aufhören zu können finde ich ist a


    1) Pyolysin Salbe aus der Apotheke, enthält Zink, Acetylsalicylsäure und den Wirkstoff Pyolysin. Es hilft, dass die Verletzungen schneller abheilen und beugt oft auch Entzündungen vor, zumindest dann, wenn man nicht "zu tief" vorgedrungen ist. Außerdem hilft es dabei, die Rötungen schneller verschwinden zu lassen. Wichtig ist, dass man die Creme so lange einmassiert, bis man das Gefühl hat, dass sie wirklich vollständig eingezogen ist. Sonst bleibt sie als fettiger Film auf der Haut stehen. Sie eignet sich auch als Makeup Grundlage, muss dann aber ein bisschen überpudert werden.


    2) Skinoren Salbe/ Gel, muss aber vom Hautarzt verschrieben werden, reduziert die Produktion von Mitessern.


    3) Für tagsüber gibt es auch noch von Hans Karrer, muss in der Apotheke vermutlich bestellt werden, eine Lipocreme. Sie wirkt auch antibakteriell und enthält außer Mandelöl kaum andere Inhaltsstoffe.


    4) Wichtig ist auch, die Haut nicht auszutrocknen. Wenn ihr nicht gerade eine akute/ echte Akne habt, dass wirkt alles was ihr mit eurer Haut macht irritierend und verursacht neue Unreinheiten, sowie Entzündungen, besonders das Drücken selbst ist die Garantie dafür, dass ihr lebenslang mit Unreinheiten zum Drücken versorgt sein werdet, siehe Punkt 5. Also so wenig Inhaltsstoffe wie nötig, soviel Luft und eigene Hautregulation wie möglich!


    5) Wenn ihr drückt, dann verwendet Taschentücher, zum drücken und auch um das ausgedrückte abzutupfen. Beugt der verschleppen von Keimen und damit dem Wachstum neuer Unreinheiten vor. Das Drücken ist ein meschanischer Reiz auf der Haut und führt auch zur Produktion von Hornhaut. Diese Hornhaut verstopft die Poren und es entstehen Mitesser an neuen Stellen, weil der Talg schlechter abfließen kann.


    6) Achtet darauf, dass ihr KEINE Cremes und keine Bodylotions... mit Cetearyl Alcohol, Cetyl Strearyl Alcohol oder ähnlichem verwendet. Die Stoffe wirken bei mir mit hundertprozentiger Gewissheit komedogen (Mitesser bewirkend). Verwende ich solche Cremes finde ich am nächsten Tag sofort neue Talgverkapselungen. Seit ich darauf achte, ist zumindest die Zahl dieser Verkapselungen zurückgegangen, also auch die Zahl möglicher Drückstellen.


    7) Sehr gut eignet sich auch ein Peeling aus Salz und Babyöl. Nach dem Duschen, wenn die Haut noch weich und feucht ist, einfaches Salz in der Hand mit wenig Babyöl mischen und dann den ganzen Körper damit abreiben. Beseitigt auch die kleinen Pichelchen am Po und an den Oberschenkeln. Außerdem hat Salz eine desinfizierende Wirkung und ist daher auch hilfreich bei der Vorbeugung von aus Entzündungen entstehenden Narben. Vor allem fühlt sich die Haut nach diesem Peeling wunderbar weich und gepflegt an. Etwas, das wir für uns nutzen können.


    8) Ich habe irgendwann eine Doktorarbeit über die Wundheilung gelesen und in einem Kapitel wurde erwähnt, dass die Geschwindigkeit mit der Wunden heilen können vom Calcium Gradienten in der Haut abhängt. Also Calcium Brausetabletten... auch wenn ich es nicht nachweisen kann, glaube ich, dass es bei mir hilft.


    9) Die Dermatillomanie ist eine Verhaltensstörung, die Ähnlichkeiten mit Zwangserkranungen aufweißt, jedoch keine ist. Es ist eine Methode zur Bewältigung von inneren Spannungszuständen. Sie kann verhaltenstherapeutisch mit guten Erolgen behandelt werden. Also sucht euch Hilfe. Wenn ihr auf diese Weise mit euch selbst umgeht und euch verletzt, dann stecken dahinter nicht nur die Pickel, sondern eine bestimmte Grundeinstellung zu sich selbst und zum eigenen Körper, wie z.B. die Annahme nicht liebenswert zu sein, wegen eines Mitessers. Wobei die Pickel selbst meiner Meinung nach nur sehr oberflächlich das Problem thematisieren. Bei mir hat es viel damit zu tun, dass ich nicht akzeptieren kann, dass ich nicht perfekt bin. Es hängt aber auch stark damit zusammen, dass ich meine eigene Sexualität vermeide und auch in Momenten emotionaler Belastung darauf zurückgreife um Probleme zu bewältigen/ Entscheidungen zu treffen, die ich als unlösbar empfinde.


    Bei dem Versuch dieses Verhalten zu verstehen sehe ich es auch als wichtig an, zu sehen, dass das Ergebnis der Handlung dem eigenen Wunsch nicht entspricht. Man möchte schöner, reiner, sauberer werden, das Ergebnis jedoch sieht so aus, dass wo vorher nur ein Mitesser war, jetzt eine rote verletzte Hautstelle ist, die von jedem aus Entfernung gesehen werden kann.


    10) Für alle die, die Englisch sprechen, es gibt eine ganz tolle Seite im englischsprachigen Netz www.stoppickingonme.com Dort wird das Problem Dermatillomanie sehr ausführlich thematisiert, verstanden und es werden Möglichkeiten gezeigt, wie man diesem Teufelskreis entkommen kann. Erwähnenswert ist der Brief, den man an sich selbst schreiben soll in dem man alle Gründe aufschreibt, warum man nicht drücken will. Es soll eine Art Apell an einen selbst sein und jedesmal, bevor man drücken will, soll man diesen Brief lesen. Außerdem fand ich es bei der Suche nach möglichen Auslösern hilfreich eine Art Tabelle zu erstellen, in der Tageszeit, dem Drücken vorhergehende Gefühle, Gedanken, dann ob gedrückt wurde oder nicht und die anschließende Gefühlslage/ Gedanken nebeneinander aufgeschrieben werden.


    Vielleicht ist das alles jetzt viel zu lesen. Aber ich möchte noch sagen, es ist wichtig, diesem negativen Reiz etwas entgegenzusetzen. Also alles was in irgendeiner Weise dazu beiträgt, dass ihr euch positiv mit euch und eurem Körper auseinandersetzt, hilft aus diesem Kreislauf auszubrechen.


    Z.Bsp. auf der Suche nach Stellen zum Drücken, fahre ich meinen ganzen Körper mit den Fingerspitzen ab. Das sind leichte, beinahe zärtliche Berührungen. Vielleicht liegt darin auch der Wunsch nach Aufmerksamkeit für mich, so aufmerksam, wie ich Pickel suche beschäftige ich mich normalerweise nicht mit mir selbst. Das Pflegen des Körpers und der Haut, das Trinken des Calciums, als das sind positive Beschäftigungen mit mir, die mich nicht verletzen. Vielleicht kann es auch helfen, die Haut nachzufahren, dieses Fühlen zu erleben und dabei darauf zu achten, welche Gefühle das Erspüren einer Unebenheit auslöst. Allerdings besteht hier auch die Gefahr sich selbst zu triggern.


    Schön ist, dass unsere haut die Fähigkeit hat sich selbst zu regenerieren. Traurig ist, dass wir uns mit dem Drücken selbst bekämpfen, dass wir den Regenerationsprozess der Haut beständig manipulieren in dem wir ihr immer mehr und mehr Arbeit verschaffen. Darin sehe ich, dass der Wunsch nach Perfektion das Gute was da ist zerstört. Unsere Haut (unsere Seele) arbeitet um zu heilen, es ist etwas, das alleine passiert, wenn wir unsere Haut und damit uns selbst in Ruhe lassen. Etwas, das wir positiv unterstützen jedoch nicht selbst tun können. Versuche, die Perfektion zu erreichen zerstören alles und behindert den Heilungsprozess. So nobody is perfect. Und wir wollen es doch auch gar nicht sein, oder? Was wäre das für eine lagweilige Welt in der alle mit glattem Gesicht, ohne Emotionen herumliefen, alles gleich und monoton?


    Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand Lust hat vielleicht eine Art Email Selbsthilfegruppe zu gründen. Etwas bei dem wir dem Thema gemeinsam auf den Grund gehen. Etwas konstruktives, in dem wir versuche zu verstehen und Lösungswege zu finden. Wenn ihr Interesse habt, schreibt an [Mail-Adresse entfernt]


    Viele liebe Grüße,


    FlyingBirdy

    Ich möchte heute mal berichten, wie es mir die letzten Tage so ergangen ist: Seitdem die Spiegel aus meiner Wohnung entfernt sind und der letzte verbliebene komplett zugeklebt ist, kann ich ja nicht mehr zum Drücken losrennen. Habe deshalb wirklich seit Tagen nicht mehr richtig gedrückt. Was geblieben ist, ist das Befühlen meines Gesichts, und das Abpulen momentan noch vorhandenen Schorfs und ab und zu mal ein wenig (!) Blinddrücken. Es geht also wirklich bergauf. Ich traue mich wieder aus dem Hause, ohne mich vorher zu schminken (was ja auch ohne Spiegel gar nicht richtig ginge ;-)). Wenn ich im Gesicht schwitze, weil es gerade so heiß ist, denke ich noch immer, daß ich nicht drüberwischen darf, weil ich mir sonst die Schminke verreibe - und dann fällt mir ein, daß ich ja gar keine drauf habe. Das ist wunderbar! Ich spüre zwar, daß ich noch immer einige Huckelchen im Gesicht habe, aber alles in allem sehe ich so gut aus, wie schon lange nicht mehr. Verwende zur Gesichtspflege eigentlich auch nur Aloe Vera-Gel und selten Babygesichtscreme. Aloe Vera kann ich sehr empfehlen!


    Das Abkleben des Spiegels ist das beste, was ich seit langem getan habe. Ich erwische mich mehrmals am Tag, wie ich zum Spiegel gehen will, und dann fällt mir ein, daß ich das gleich seinlassen kann, da ich dort eh nichts sehen werde. Daran merke ich dann, daß das Abkleben bei mir der richtige Ansatz ist.


    Ich habe nächste Woche eine wichtige Veranstaltung, zu der ich gut aussehen möchte, und anscheinend wird mir das gelingen. Ich bin schon ein bißchen stolz auf mich. |-o


    An der Brust drücke ich auch ab und zu, aber glücklicherweise nur selten und dann auch wirklich vorsichtig. Das mit den Brustwarzen kenne ich auch.


    Und wie geht es Euch so momentan?


    P.S. Daß ich drücke, weil ich perfekt sein will oder ein Problem mit mir selbst habe, glaube ich nicht. Ich mag mich schon echt gerne (auch wenn sich das jetzt vielleicht komisch liest hier).

    Ich kann keinen Tag ohne. Kann es mir auch nicht vorstellen. Nicht dass ich nachher so fette gelbe Teile im Gesicht habe. :-| aber über Nacht kann ich es häufig lassen (da ich schlecht schlafe bin ich sonst eigentlich jedesmal, wenn ich z.B. nachts aufs Klo bin, direkt am Spiegel "klebengeblieben").

    Oh je ich mache das auch gerne bei anderen, nicht nur bei mir.


    Mein Mann muss immer herhalten und dann drücke ich bis sie bluten.


    Mich entspannt das total, kann total abschalten. Das hat auch was soziales, diese Hautpflege bei anderen durchzuführen, wie bei den Kosmetikerinnen, die die Hautunreinheiten von anderen in Angriff nehmen. Fühle mich deswegen nicht zwangserkrankt. (Affen lausen sich doch auch gegenseitig zur Kontaktpflege und Bindungsvertiefung) ;-)


    Wenn ich einen Pickel sehe, muss er weg, aber so geht es doch allen Menschen. Bestimmt auch der Queen von England.

    Verstehe, darin liegt der Unterschied.


    Meine Oma und meine Mutter haben stark gepult und immer wieder verheilte Wunden aufgekratzt bis zur Vernarbung, bei mir ist es nicht so. Aber ich drücke gerne Pickel und Mitesser aus. Vielleicht liegt´s doch bissl in der Familie ???

    Hallo zusammen ^-^


    ich muss einfach noch mal sagen, dass ich das sooouuu toll find, dass ich hier mit anderen mich austauschen kann, die nachvollziehen können, was mit mir vor sich geht.

    @ Mahla:

    deine Fortschritte sind super! Ich wünsche dir viel Glück, dass das so weitergeht!!!

    @ Catpower:

    meine früheren Freunde musste dafür auch herhalten, wobei es da dann wirklich um Pickel und Mitesser geht.


    Dabei hab ich auch immer total abgeschaltet und alles um mich rum vergessen.


    .... bis irgendwann ein Murren und Knurren kam, ob ich denn nun mal bald endlich fertig sei >.<""


    Was mich angeht, geht es bei mir auch wirklich über die Pickel, Mitesser, Grieskörnchen und so hinaus, also richtig in den Bereich scheinbar rein, der sich dann wohl Dermatillomanie nennt.


    Meine Haut hab ich die letzten 2-3 Tage recht gut in Ruhe gelassen, aber ich hab wieder angefangen, meine Kopfhaut nach so Art hmmmm festeren Schüppchen (da auch so wie Mitesser oder so vielleicht??? o.O) abzutasten, die dann mittels Fingernagel runtergekratzt werden.


    Leider ertappe ich mich die Tage wieder öfter so in der Straßenbahn z.B. :-/


    Nicht toll >.<


    Das mit der positiven Beschäftigung mit mir selbst... ich denke, dass das Ertasten von Unreinheiten mich eher noch triggert. Ist also eher schwierig, glaub ich bei mir.


    Auch wenn ich sagen muss, dass ich das auch schon ausprobiert hab, mir bewusst eine Stelle auszusuchen, an die ich rangehen würde (ohne nachdenken), und mich dann bewusst um Zurückhaltung bemüht habe, die Stelle angeschaut und mit der Fingerspitze befühlt habe und immer wieder bei so was feststelle, dass es mich UNGLAUBLICH stresst.


    Von daher: lieber gleich die Haut zudecken mit dünnen Klamotten (im Sommer is ja wie gesagt nix mit der Skihose xD).


    Das mit dem Peeling z.B. für die Beine kann ich allerdings bestätigen (ich hab Peeling-Handschuhe), da es das Hautbild und damit die Zufriedenheit mit der eigenen Sache verbessert.


    Für Cremes hab ich nicht wirklich das Geld übrig und für ne Therapie derzeit nicht die Zeit (und das Geld - gesetzliche Kassen übernehmen normalerweise keine Verhaltenstherapie ^^"").


    Aber ich glaub, wenn ich irgendwann mal eine Thera mache in meinem Leben, dann dessenthalben.


    Ich hab mich schon hinsichtlich meines Essverhaltens (bulimisch) immer gesträubt. Dann kann ich ja vielleicht irgendwann mal in einem anderen Bereich Zugeständnisse machen ^^"


    So viel von mir heute.

    Ich habe das auch getan, jahrelang und täglich.


    Ich habe damals die Pille gewechselt. Nehme jetz die Bella Hexal. Jetzt sind einfach keine Pickel mehr da, mit denen ich mich beschäftigen könnte.


    Ich bin damals wirklich schlimm durch die Gegend gelaufen:-(