Und es folgt: Teil II

    Also, was tun? Seine Größe kann man nicht ändern. Und von schönen Worten verschwinden Komplexe nicht. Ganz ehrlich nicht, ich hatte lange genug Probleme mit mir, um das mit Sicherheit sagen zu können. Es gibt eine ganz logische Konsequenz aus dem FAKT, dass man sich nicht leiden kann, wie man ist.


    Man ändert sich.


    So. Nun sag mir mal, wie du andere Leute davon überzeugen willst, dass du kein Schwächling bist, wenn du es doch - rein körperlich - bist?


    Es wurde in dem Faden schon dargelegt, wie sehr das Erscheinungsbild Einfluss auf den Verlauf einer zwischenmenschlichen Beziehung hat. Es WIRD dir mehr Respekt entgegengebracht, wenn du nicht den Eindruck erweckst, beim nächsten Windzug zu Staub zu zerfallen. Und ja, so primitiv ist es wirklich.


    Also. Du bist ein Schwächling, willst aber keiner sein. Was machst du? Du hörst auf einer zu sein. Was tust du dazu? Du trainierst. Ganz einfach, ganz logisch. Und ganz ernst. Und vor allem: Nötig. Es ist nötig das zu tun, um so zu sein, wie man sein will. Physisch den anderen überlegen, oder zumindest nicht unterlegen. Das ist indirekt auch mit dem Selbstbewusstsein verknüpft. Denn, welch Zufall, je besser du dich und deine Wünsche durchsetzen kannst, desto größer wird dein Selbstbewusstsein! Und ich meine damit NICHT, dass du deine Ansichten andren einprügelst. Wie gesagt, dein Äußeres beeinflusst ganz massiv, wie auf dich reagiert wird.


    Und das wiederum hat nen positiven Effekt auf die Frage nach jenen Personen, die kein Y-Chromosom haben. Sicher wird man, und das kann man nicht abstreiten, als jemand der physisch trainiert ist da größere Chancen haben. Und noch größere, wenn du zusätzlich ein solides Selbstvertrauen hast.


    So lösen sich also zwei Probleme auf einen Schlag. Aber die ganzen Überlegungen, die dahinter stecken sind extrem komplex. Natürlich, mit 40cm Oberarmen gleichst du was aus. Du steigerst dein Selbstbewusstsein. Du zeigst dir in erster Linie selbst, dass du kein Schwächling bist. Das du Willen hast, und das dummes Gerede um deine Statur diesen nicht brechen kann.


    Jeder macht es bei seinen Schwächen so: Er versucht sie auszumerzen oder, wenn das nicht geht, durch Stärken auszugleichen. Findest du, dass das nicht nötig ist? In anderen Bereichen machst du es doch auch.


    Kenne ich mich irgendwo nicht aus, will aber mitreden oder mitmachen können eigne ich mir das Wissen an. Schwäche wurde ausgeglichen oder sogar zu Stärke.


    Bin ich dick, hasse es aber, dick zu sein, treibe ich Sport bis ich abnehme. Geht entgegen aller Behauptungen immer. Schwäche ist kompensiert.


    Und das ist die Poente am ganzen! Das schlechte Gefühl, die Unzufriedenheit mit sich selbst kommt nicht von irgendwo. Die hat einen Grund. Dieser Grund muss beseitigt werden, bevor man sich akzeptieren kann. Ich sehe keinen Grund, mich zu akzeptieren, wenn ich nicht so bin, wie ich mich hätte. Daraus wächst die schließlich Kraft, mich zu ändern und zu verbessern.


    Grüße,

    Zitat

    Aehm. Wenn ich einen kleinen Mann sehe, der 40 cm Oberarme hat, dann schiesst mir sofort der Gedanke durch den Kopf, dass damit was ausgeglichen werden soll.

    natürlich wird damit was ausgeglichen, nämlich deine mangelnde körpgergröße. eine muskulöse statur bewahrt dich als mann nämlich vor dem hohn und spott anderer, oder wenigstens spotten die anderen dann nur noch hinter vorgehaltener hand, wo du es nicht mitkriegst.


    peterrr hat es schon gut erklärt: ein kleiner mann muss ein schwächling sein. das lernt man in der schule und so zieht es sich durch dein ganzes leben, wenn du nichts dagegen tust. warum sonst kriegen kleine männer kaum frauen ab, verdienen im schnitt weniger und sterben früher an schlaganfall? ich will hier nicht jammern oder mich selbst bemitleiden, das mache ich schon lange nicht mehr, ich will nur aufzeigen, dass die probleme kleiner männer eben nicht immer nur hausgemacht sind. gäbe es nicht soviel ignorante und unverschämte drecksäcke da draußen, bräuchte sich ein kleiner mann auch weniger aufregen oder müßte weniger depressiv sein.


    ja, ich bin klein, aber ich habe gott sei dank den vorteil, dass ich gut aussehe und dank meines trainings männliche proportionen aufweisen kann, was lustigerweise den chor der spötter schlagartig verstummen lies. woran das wohl nur liegen kann? und ich muss dir ehrlich sagen, lieber trage ich 40cm oberarme mit mir herum und habe meine ruhe, als das es so ist wie früher. da riskiere ich auch gerne, dass man mir unterstellt, dass ich ja sowieso etwas kompensieren muss. geile sache, einem großen durchtrainierten mann schmachtet man nach, der kleine muss ja aber was kompensieren. fällt dir eigentlich was auf???

    @MutterOderWas

    bevor du so etwas schreibst, lese dir erst einmal die ganze diskussion durch und schau, um was es eigentlich geht, denn niemand hat geschrieben, dass er durch 40 cm oberarme oder durch ein macho-gehabe etwas ausgleichen will.

    Zitat

    damit was ausgeglichen werden soll. Dabei finde ich nicht, dass das noetig ist.

    das sagt sich so leicht, aber wenn man so klein ist hat man ja doch eine menge nachteile, die peterrr oder irongriffon beschrieben haben und wenn man in bestimmten dingen nicht der norm entspricht versucht man sie durch etwas anderes auszugleichen.

    @chris

    Mir ist auch an deinen texten aufgefallen, dass du klug sein musst. Ich bin mit meinem aussehen auch nicht zufrieden und denke, dass ich nicht gerade hübsch bin. Aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, weil mann an sich selbst immer etwas zum kritisieren findet


    :)^


    gruß

    Zitat

    Also, mein Problem ist, dass ich auch noch sehr schmal bin. Neben meiner geringen Größe habe ich z.B. einen sehr kleinen Kopf, einen wirklich schmalen Oberkörper (schmaler Rücken), kleine Kinderhände (eines Zehnjährigen[im Vergleich von Klassenkameraden]), selbst Füße sind klein (39cm). Also, ich bin noch äußerst zart und schmal gebaut. Und wie sollte ich mich dort auch wehren? In der Schule wurde ich auch oft fertig gemacht, gemobbt, kleine Sticheleien eben, aber ich konnte mich nicht wehren, war eben zu zart gegen die Riesenkerle.

    Mein Freund wurde in der Schulzeit nur geärgert. Er war ca. 165cm und 40kg, also sehr leicht und dünn. Er war auch ein Knochiger, sah nicht schön aus. (Kenne das nur von Fotos). Kennengelernt habe ich ihn 172cm 47kg, heute, 2 Jahre und 3 Monate später wiegt er 60kg! Er will auf 70kg kommen, doch jetzt sieht er viel besser aus und nicht mehr so dürr. Denn er hatte nur Haut und Knochen, jetzt hat er auch Muskeln und auch Fett und einen schönen weichen kackigen Po, wo vorher nix war.


    Ich bin so stolz auf ihn.

    Na, er ist ja auch ordentlich gewachsen.


    Ich wiege nun etwas über 50 Kilo, vor einem Jahr hatte ich noch 68 Kilo, bei 1.62m. Also, ich war zu allem Übel halt noch dick. Aber trotzdem war ich halt schmal zu jener Zeit, nur eben einen Bierbauch gehabt.


    Wurde er deswegen sehr viel gehänselt, und wie hat er die Zeit überstanden?


    Grüße, Chris

    Zitat

    Wurde er deswegen sehr viel gehänselt, und wie hat er die Zeit überstanden?

    Ich kann es dir nur so sagen, wie er es mir erzählt hat und wie er sich gefühlt hat, es zu erzählen:


    Von der 1. Klasse bis zur 7. Klasse war er in einer sehr guten Klasse, mit der er vor kurzem Klassentreffen hatte. All seine ehem. Kameraden waren erstaunt wie gut und männlich er geworden ist. Denn er sah sehr sehr kindlich aus. Er hat Kindwuchs an Fuß und Hand, das sieht sehr süß aus.


    Von der 8. Klasse bis zur 10. Klasse erlitt er Qualen. Ihm wurde immer das Schulzeug, also Stifte und so, weggenommen, zerrissen. Er musste sich immerwieder neues Zeug kaufen. Es war eine "Sitzenbleiber"-Klasse, in der er geraten ist, da Schulwechsel. Mein Verlobter war aber kein Sitzenbleiber, er ist intelligent und war ein guter Schüler. Doch ab der 8. liesen seine Leistungen nach, so das er am Abgangszeugnis einen Durchschnitt von 3,5 hatte. Das war für ihn sehr schlecht. Denn er hatte sonst immer einser und zweier aufm Zeugnis. Da er so leicht war, hoben ihm immer die Muskelprollos auf die Tafel und sonstewohin. Im Sportunterricht war er das Tor, und er wurde einfach nur geärgert, weil er so war wie er war. Er konnte doch nichts dafür. Heulend kam er aus der Schule. In einer Kunststunde fing ein Muskelprollo ihn mit Wörtern zu beschimpfen an, bis er wut entprannt aufsprang ihm am Kraken nahm und über den Tisch auf den Boden fielen lies. Ab diesem Ereignis lies man ihn in Ruhe, das war Ende 8. Alle Mitschüler wussten das er so stark werden kann, was er auch ist. Bis zur 10. war er ein Alleingänger, dies hatte ihn gefreut, doch seine schlechten Leistungen blieben. Denn er sah wirklich wie ein Kind aus. Zur Jugendweihe bekam er Saft, weil man dachte, er wäre der 6-jährige Bruder einer Mitschülerin! Jetzt ist wird er im Dez 27 Jahre und sieht wie 25 Jahre aus. Dies macht ihn das Leben leichter und Lebensfroh. Er machte eine Ausbildung zum Bürokaufmann und hatte außer einer 3 und zwei 2 nur 1en auf dem Zeugnis! Das hat riesig gefreut und seinen Fleiß belohnt. Er musste nicht viel lernen, einmal hören und er konnte es. In der Berufsschule freundete er sich mit vielen an, er wurde akzeptiert. Doch als er kurz vor seinem 18. Geb stand, wandte sich das Blatt. Er erkrankte an Diabetes mellitius und hatte plötzlich wenige Freunde, da man dachte, er hätte Aids. 2 wandten sich nicht von ihm ab, das waren wahre Freunde.


    Er hatte die Hoffnung nach einer Freundin aufgegeben. 2003 lernte ich ihn durch meine Schwester kennen und er viel mir sofort auf, nicht weil er da noch dürr war, nein, seine Art sein Charakter und einfach Er inspirierte mich. Er hatte auch Angst, das ich ihn dann nicht mehr mag, wegen seinem Zucker, doch ich wusste es vorher und nur weil er Zucker hat, ist er ein Mensch der genauso das Recht auf Glück und Liebe hat und das hat er. August 2003 wurden wir schließlich ein Paar.


    Heute ist er glücklich, hat einen Job, sieht einfach nur geil aus (mit seinen 60kg ist er trotzdem noch schlank, ist aber ok, besser als knochig), wir sind verlobt und heiraten 2007.

    @ Classico

    Na, dann hat sich ja das Ganze für ihn, und für dich, am Ende ja noch zum Guten gewendet:)^.


    "Er hat Kindwuchs an Fuß und Hand, das sieht sehr süß aus."


    Davon habe ich noch nichts gehört. Welche Schuhgröße hat denn dein Verlobter. Könnte nämlich sein, dass ich auch Kindwuchs habe, vor allem an der Hand. Ich habe nämlich laut meinen Klassenkameraden "Kinderhänden."


    Aber ich finde es einfach nur Scheiße von so manchen Klassenkameraden, Schwächere dermaßen zu kränken. Ich kenne das ja auch. Der körperliche Vorteil wird gnadenlos ausgenutzt, um der Anerkennung wegen.


    Hat er vielleicht noch Kontakt zu einen von denen? Wie sehen die "Muskelprollo" die Sache heute?


    Grüße, und alles Gute für Euch Zwei@:).


    Chris

    ich bin zwar mit 1,75 und 18 Jahren nicht ganz so schlimm betroffen wie ihr, aber ich kenne das Problem auch. Ich war eigentlich schon immer ziemlich klein, mit hat das nie was ausgemacht. Schlimm wurde es erst als ich einen schlimmen streit mit meinen Freunden hatte und ich dann auch noch die Schule wechselte und anfangs keinen Anschluss finden konnte. Da wurde mir erst bewusst wie klein ich war. Von da an ging es bei mir einfach nur bergab und ich schob alles auf meine Größe und hätte mich am liebsten den ganzen Tag versteckt. Ich sah alle Leute die ich noch von früher kannte die die größten Vollidioten waren mit Freundinnen rum laufen und wusste sofort woran das lag. Ich sah mich immer wenn ich mit einem anderen redete neben ihm stehen und stellte mir vor das es im das gefühl geben müsse als rede er mit einem kleinen Kind. Aber das war alles falsch. Irgendwie brachte ich das mit meinen Freunden wieder ins Lot und ab da verschwand das langsam wieder. Ich hab mit ihnen auch mal darüber geredet und sie sagen alle das sie schon wissen das ich kleiner bin als sie aber sie merken das nicht mehr. Ich fand auch in der Schule anschluss dadaurch das mein Selbstwertgefühl wieder aufgebaut wurde und bekam neue Freunde und so und vergas einfach das ich klein bin. Im nachhinein denke ich das es einfach nur ein psychisches ding war. natürlich bin ich klein, der erste Eindruck von anderen Menschen ist warscheinlich auch immer das ich klein bin aber wenn man jemanden dann besser kennt ist das egal und die größe verschwindet. Und das mit den Freundinnen lag daran das ich einfach keine Frauen kannte weil ich nie auf Partys oder sowas war. Auch wenns kitschig klingt aber es zählen halt doch die inneren Werte, natürlich ist der erste Eindruck immer anders als beim Durchschnittsmensch.


    Ich würde dir raten dich nicht gehen zu lassen sondern einfach so zu leben als wärst du nicht kleiner als alle anderen. Die meisten Partnerschaften kommen durch zufälle zu stande und du gibst den Zufällen keine Chance wenn du die Hoffnung aufgibst. Das schlimmste am klein sein ist einfach nur das Selbstwertgefühl das einen verlässt und das man immer denkt sich unterordnen zu müssen, wenn da da drüber hinweg kommst dann kannst du ganz normal leben.

    früher wenn jamand mich "kleiner" genannt hat war das immer wie ein Nadelstich direkt in mein Herz, es war als hätte mich jemand aus einem Traum herausgerissen indem er mich daran erinnert hat das ich einfach nur ein "kleiner" bin und niemals mit den "großen" mitreden könnte.


    Durch meine Freunde bekam ich aber mit der Zeit den Respekt der anderen und es wurde mir immer mehr egal wie groß ich bin wenn ich alles habe was ich will ist die größe unwesentlich.

    1,75m dann gehörst du schon zu den "relativ normalwüchsigen" glaub mir. Hast noch eine akzeptable größe erreicht und hab keine Angst vor 1,80-Frauen.


    Kannst mir gut die Hand reichen --bin 1,74m;-D


    Rein medizinisch sind wir völlig ok, da Kleinwuchs nur bis 1,45 oder 1,50 ja geht aber gesellschaftlich ist es schon ganz anders von daher kann man Männer die unter 1,70 oder so sind gut verstehn.


    Ach ja die mediziner.%-|


    bis dann*:)

    Du fällst aber bei unter 1,69 als Mann aus den als Normbereich angegebenen Perzentilen. Daher ist das ganze schon ziemlich genau definiert - es ist halt nur keine wirkliche Krankheit. Aber eine signifikante Abweichung der Norm.


    Ist natürlich willkürlich festgelegt, aber mathematisch auch allgemein so festgelegt. Man hätte auch sagen können, wir umfassen 99% und geben die als Normalwert an, dann wären die Perzentilen vllt bis 1,64 oder so. Naja, was solls. Ich bin ja seit einiger Zeit weder von der Größe noch vom Gewicht her noch "signifikant" abweichend, was meiner Psyche recht gut getan hat.


    Die Höhe war übrigens Glück, der Rest hartes Training :-D


    Grüße,

    ja hast recht. Also ich bin mit meiner größe wie soll ich sagen auch nicht so 100% voll glücklich, aber wenn ich mir einige Kleinwuchsfälle so ansehe im Tv oder auf der Straße oder snstige behinderungen ah da kann man(n) schon zufrieden sein wie man so geraten ist. Wir Menschen legen eh zu viel Wert auf das Äußere leider.


    Meine Freundin ist über 1,75m und ich hab mich dran gewöhnt und komm mit meiner "Großen Lady" gut zurecht.


    Sie verzichtet auch auf extrem hohe schuhe.


    Ich liebe ihre schlnaken langen Beine nur im stehn da gehts sexmößig nicht so gut.


    Wenn ich mir die Größe aussuchen könnt hät ich auch nix gegen na sagen wir 1,82 oder 1,88 oder sowas was heute halt üblich ist aber so gehts ja auch noch mit meiner bescheidenen Mittelgröße.


    Klar wenn wir Männer unsere Traummaße wählen könnten dann würden die meisten


    so 1,85m (körpergröße) x 20cm(penislänge) und noch 50cm Bizeps haben wollen und wären wir dann alle zufrieden Jungs wenn wir so "perfekt" wären???