• Ein Schönheitseingriff?

    Guten Abend, Ich bin eine 18 jährige Schülerin und mich begleitet seit Jahren ein Problem. Mit dem Aussehen meines Intimbereiches bin ich seit dem Beginn der Pubertät unzufrieden und fühle mich körperlich wie auch seelisch stark eingeschränkt. Somit habe ich mich nach langem überlegen, warten, sparen und informieren letztendlich dafür entschieden…
  • 40 Antworten

    Sie sind volljährig und ich nehme an, geschäftsfähig. Damit sind Sie Ihren Eltern oder jemand anderes gegenüber zu keiner Rechenschaft verpflichtet.

    Was ich mich allerdings frage, ist, wieso Sie in diesem Forum ein Problem darstellen, dass zum Beispiel durch die Hilfe von Freunden oder eben Familienangehörigen easy zu bewältigen sein dürfte? Und, wie gesagt, Sie müssen sich weiß Gott niemandem gegenüber erklären, aber natürlich auch es ertragen, dass andere ihre Meinung dazu abgeben, so nun mehrfach geschehen hier im Thread. Dazu mein Beileid, on a lighter note...

    Also, da Sie nun erwachsen sind und dementsprechende Entscheidungen treffen, beziehen Sie Ihre Nächsten mit ein - auf der Ebene von Erwachsenen.

    Good luck!

    Ich kann Dir nur aus der Erfahrung einer OP-Schwester, die solche OPs bereits erlebt hat sagen: Verstecken kannst Du das postoperativ nicht, Du kannst keine Hosen tragen, läufst breitbeinig, sitzen kannst du auch nicht und obendrein tut es aufgrund der vielen, vielen Nerven im Intimbereich ziemlich, ziemlich weh. Und das alles nicht nur 2 oder 3 Tage, alles ist geschwollen, muss gekühlt werden..... das ist wirklich und wahrhaftig echt kein Spass.


    Aber völlig ab davon: Du hast viele gute Ratschläge bekommen, die alle sehr sinnvoll sind. Wo das Problem mit dem Fahrplan ist, weiss ich jetzt so genau auch nicht, aber nimm das Beratungsgespräch ruhig wahr, der Arzt erklärt Dir alles genau, auch, was passieren / daneben gehen kann und wenn es ein guter Arzt ist, dann redet er mit Dir, erklärt Dir alles, nimmt Dir keine 2.500 € ab und schickt Dich wieder weg. Mit 18 Jahren eine Operation mit so einer Tragweite haben zu wollen schreckt jeden guten Plastiker direkt ab, zu Recht. Ein anderer Fall wäre es, wenn aufgrund einer Fehlbildung alles wundgescheuert, offen, entzündet, eitrig oder von Pilz befallen wäre, DANN gäbe es eine Indikation, trifft das nicht zu, gibts keine.


    Alles Liebe

    Am wichtigsten ist, dass du dich in und mit deinem Körper wohlfühlst. Wenn eine Operation dabei helfen kann, dann ist daran nichts verkehrt.


    Lass dich seriös beraten und such' die auch Unterstützung von deinen Eltern oder anderen geeigneten Personen.

    Madame Charenton schrieb:

    du bist zu jung um über einen Eingriff dieser Tragweite (irreversibel) zu bestimmen

    Das stimmt nicht. Sie ist volljährig, uneingeschränkt geschäftsfähig und ist sogar alt genug, um schwanger zu werden und damit gleich über ein weiteres Leben bestimmen zu dürfen.

    Shinnok schrieb:

    Am wichtigsten ist, dass du dich in und mit deinem Körper wohlfühlst. Wenn eine Operation dabei helfen kann, dann ist daran nichts verkehrt.

    Wenn eine OP helfen kann....es kann aber auch gehörig nach hinten los gehen, wie wir hier gelesen haben. Die TE ist offenbar nicht gewillt, Fragen nach bestehenden körperlichen Einschränkungen wie Schmerzen zu beantworten. Sie meldet sich überhaupt nicht mehr. Bleibt zu hoffen, dass sie nochmal ordentlich ihre Entscheidung überdenkt. Denn ganz so einfach ist es ja nicht.

    Shinnok schrieb:
    Madame Charenton schrieb:

    du bist zu jung um über einen Eingriff dieser Tragweite (irreversibel) zu bestimmen

    Das stimmt nicht. Sie ist volljährig, uneingeschränkt geschäftsfähig und ist sogar alt genug, um schwanger zu werden und damit gleich über ein weiteres Leben bestimmen zu dürfen.

    ich finde 18 zu jung für alle Entscheidungen deren Ergebnisse irreversibel sind, dazu gehört insbesondere das Kinderkriegen, SchönheitsOps und ähnliches - aus neurologischer Sicht ist man erst mit Mitte 20 "ausgereift"

    ...und ich kann das von Dackellove nur unterschreiben. Es ist sehr sehr schmerzhaft und nicht nur mal für 5 Tage...

    Du weißt dass deine Schamlippen zu groß sind und wer sie dir verkleinern kann, aber bist nicht in der Lage, dir eine Zugverbindung rauszusuchen? Ja, is klar ]:D:=o

    Manchmal hilft nur der Sprung ins kalte Wasser. Wenn du wirklich diese OP willst, musst du dich halt zu dieser Fahrt durch ringen.

    Ich kenne diese Angst. War auch lange Zeit nicht an längere Zugfahrt gewöhnt. Dann musste es mal sein und ausgerechnet auf dieser Fahrt hat sich jemand vor den Zug geschmissen. Aber ich habe es trotzdem hinbekommen und meine Angst war weg.

    Madame Charenton schrieb:

    aus neurologischer Sicht ist man erst mit Mitte 20 "ausgereift"

    und auch die schamlippen ändern sich in der zeit noch. ich weiß nicht, obs gescheit ist, an etwas rumschnippeln zu lassen, was noch nicht "ausgereift" ist, weil wer weiß, wie das dann nachher aussieht. ":/

    CoteSauvage schrieb:

    Du weißt dass deine Schamlippen zu groß sind und wer sie dir verkleinern kann, aber bist nicht in der Lage, dir eine Zugverbindung rauszusuchen? Ja, is klar ]:D:=o

    So hab ich das noch gar nicht gesehen... stimmt... jetzt wo du es sagst fuehlt sich der Thread an wie ein kleiner Stein der im Schuch drueckt...