Eitler Person sagen, dass sie stinkt

    Es geht um den Vater meiner Freundin.


    Eitel wie eine Siamkatze.


    Er ist 68, sieht keinen Tag jünger aus, denkt aber, er käme an wie optisch 30. So flirtet er z.B. (obwohl verheiratet) mit ca. 20jährigen Mädels. Obwohl die empört reagieren, ist er sich sicher, dass er ankam. Er hat noch andere Enkel und wenn er mit denen unterwegs war, erzählt er immer wieder, wie fremde Leute diese angesprochen hätten: ,,Naaa, seid ihr mit eurem Papa unterwegs?" (so eine Verwechslung kann man eigentlich ausschließen). Er muss auch bei jedem Tischgespräch bringen, wie jung und schlank er für sein Alter aussehe, und dass ihm Nicht-Markenkleidung niemals ins Haus käme. Entsprechend ist er ausgestattet, nur Markenzeugs, allerdings eher solches, welches für Volk bis maximal 35 geeignet ist, finde ich. Die Haare lässt er sich färben und behauptet, er hätte kein einziges graues usw. Die Augenbrauen werden bei einer Kosmetikerin gefärbt und gezupft und auch da wird erzählt, sie seien natürlich so gewachsen usw.


    Nur, damit ihr euch von seiner Eitelkeit machen könnt.


    Nun, ich nehme ihn so wie er ist, es gibt weitaus Schlimmeres auf der Erde!


    Aber jetzt das eigentliche Problem.


    Er müffelt.


    Ich rede nicht von einfachem Deoversagen.


    Er stinkt unglaublich krass nach beißendem, essigartigem Altherrenschweiß, dass es nicht auszuhalten ist. Wenn ich neben ihm sitze, merke ich, dass mir übel wird.


    Ich denke, der Schweiß sitzt schon seit langem hartnäckig in Kleidung wie Schal und Jacke drin. Wenn er z.B. meinen Neffen auf dem Arm hat, stinkt danach mein Neffe nach diesem Schweiß und muss dann gebadet werden. Er bleibt auch in dessen Klamotten haften, die riechen, als hätte er sie selbst voll geschwitzt.


    Die Räume, in denen sich der "Schwiegervater" aufgehalten hat, muss man hinterher lüften, anders geht das nicht. Er zieht auch eine richtige Schneise hinter sich her. Gestern war es so schlimm, dass ich selbst nach dem Lüften noch die Parfümkerzen meiner Freundin angemacht habe, obwohl ich für sowas nicht viel übrig habe.


    Ich verstehe nicht, wie ein so eitler Typ so riechen kann, denke aber, er riecht sich selbst nicht. Würde er das tun, würde er es sicher nicht hinnehmen.


    Auch ist mir unbegreiflich, wie man als Mensch so stinken kann, das habe ich noch nie irgendgewo gerochen. Definitiv ist er aber gepflegt und jeden Tag geduscht.


    Ich vermute weiterhin ein medizinisches Problem! Er hat auch starken Mundgeruch aus Mund und Nase und sehr gelbe Augen. Da ist sicher was mit der Entgiftung nicht ok.


    Meine Freundin und "Schwiegermutter" und die Geschwister meiner Freundin leiden auch unter diesen Ausdünstungen, aber sie trauen es sich nicht, es ihm zu sagen, was an seiner eitlen Art liegt.


    Ich habe anfangs gedacht, ich ignoriere es auch und das gibt sich schon, aber nach gestern ist für mich definitiv Schluss damit und da wir ihn 1-2 mal die Woche sehen, möchte ich es ihm auch sagen.


    Nur liegt da das Problem. Er ist kein einsichtiger Typ und wern er bei etwas ertappt wird, macht er dicht. Ich bin da auch echt gehemmt, weil ich ihm nicht auf den Schlipps treten will. Ist ja wirklich unangenehm.


    Habt ihr einen Tipp, wie man das einem so eitlen Menschen möglichst schonungsvoll beibringen kann?

  • 22 Antworten

    Würde er wissen, wie er stinkt, würde er es ja ändern.


    Ich habe mich vor zig Jahren mal von einem Partner getrennt, der irgendwann anfing zu müffeln.


    Er hatte eine leitende Position, stand in der Öffentlichkeit.


    Als ich ihn drauf ansprach, meinte er, ich lüge ind will ihm was Böses. Das hätte ihm ja sonst schon mal jemand gesagt.


    Aber Menschen sind feige (hättest das ja auch schon ewig ansprechen können, gelle?) und wie bei mir s.o. : kein Arbeitnehmer würde seinem Chef sagen, hey Chef, du stinkst....


    Mir wurde nicht geglaubt,es änderte sich nix, und so habe ich schließlich meine Beziehung beendet.


    Er wird es es hier auch abstreiten und so viel junge Frauen, die auf ihn stehen, können sich nicht irren. Mit Dir wird was falsch sein....


    Und wie er sich stylt geht Dich eigentlich nichts an, aber einen Stinki würde ich nicht in die Bude lassen.


    Auf Verständnis wirst Du nicht stoßen.

    Ich glaube nicht, dass so eine Nachricht schonungslos sein kann. Aber du kannst den gesundheitlichen Aspekt hervorheben. Also ihm sagen, dass er einen komischen Geruch verströmt und ob er das schon ärztlich hat abklären lassen.


    Außerdem könnt ihr mal raus finden wie er seine Wäsche wäscht. Manchmal liegt auch da der Hund begraben.

    Würde auch den gesundheitlichen Aspekt mal ansprechen und wenn das nichts hilft, den Stinkeaspekt. Lieber ehrlich, als dass nachher jemand fremdes draußen deswegen mal über ihn spottet.


    Wie sich das so ließt glaube ich, dass das alles zusammenspielt, einmal ist vielleicht seine Leber nicht mehr ganz fit und wenn du sagst, er hat eher so Markenklamotten für Leute bis 35, kann ich mir gut vorstellen, dass in den Klamotten viel Kunstfaser drin ist. Das müffelt, wenn man da einmal reingeölt hat, auch wenn es in der WaMa war. Die meisten Sachen sind nur bis 30 Grad waschbar, da geht an Muffbakterien aber nix kaputt. Markenklamotten sind leider auch nicht mehr automatisch aus vernünftigem Material wie (Baum)Wolle hergestellt.


    Hast du mal im Haus geguckt, ob da irgendwo Hygienespüler bei der Wäsche ist? Das könnte erstmal helfen.

    Hallo guter Rat ist teuer

    Wenn Du damit leben kannst, dass Er Dir lange Zeit böse sein wird, dann geh direkt und offen mit dem Anliegen auf Ihn zu. Erkläre Ihm, dass Du in seinem Beisein Probleme hast, dass Du Dich unwohl fühlst und dass Du es schade findest, das es so ist.


    Oder, du wählst den Weg über seine Gesundheit, Du erklärst, dass Du Dir Sorgen machst und bittte darum Ihn, es abklären zu lassen.


    Aber: Gib in beiden Fällen keine Ratschläge, verzichte auf Details und lass alle anderen Beteiligten weg.


    Egal welchen Weg Du wählst, Andere werden Dir sagen was daran falsch ist, deshalb unternimm nur dann etwas, wenn Du mit den Folgen leben kannst.


    Viel Erfolg!


    Evi

    Was die jungen Frauen angeht, dann lass ihn doch. Soll er sich doch lächerlich machen. Also für meine Tochter sind Männer ab 30 schon uralt. ]:D Und so denken mit Sicherheit viele andere jungen Mädels auch.


    Leute, welche nach Schweiß stinken, merken es oft nicht. Aber gerade dann sollte man sie ansprechen, da der Geruch auch in den Klamotten sitzt und nicht einfach wieder rausgeht. Ich persönlich kriege bei intensivem Schweißgeruch Brechreiz und könnte es auf Dauer nicht verheimlichen. klar, man macht sich unbeliebt, aber man möchte ja Abhilfe schafffen.

    Ich wäre bei einem Familienmitglied kurz und bündig ehrlich. 1. Weil ich diese Altherrenstinker schon an der Supermarktkasse schlimm finde und mir gar nicht vorstellen kann, regelmäßig mit so einem Kuchen zu essen und 2. wenn ich stark ein medizinisches Problem vermute, käme ich mir schäbig vor, es nicht zu sagen.


    Ich würde ihm sagen, dass er nach Schweiß riecht, obwohl ich weiß, wie sehr er sich pflegt. Und dass ich besorgt bin wegen des Geruchs und der gelblichen Augen, mir läge es am Herzen, dass er mal zum Arzt geht. Ob er das dann macht... Tja.

    Hallo auch! Ich denke, es wäre die Sache Deiner Freundin, mit IHREM Vater mal zu reden. Die gelblichen Augen deuten stark auf ein baldiges Leberversagen in Folge von Alkohol hin. Bist Du sicher, dass er nach Essig riecht und nicht Aceton / Nagellackentferner - das wäre dann Diabetes kurz vorm Schock.

    Jeder Mensch lebt in seiner eigenen Welt. Und seine eigene Welt, riecht man leider nicht mehr nach einer relativ kurzen Zeit.


    Übertriebene Eitelkeit, dient meist dazu, um seelische Defizite ausgleichen zu können. Alt zu werden, ist ein solches, obwohl es scheinbar zum angeblich normalen Leben dazu gehört, so merkt man doch innerlich hätte man es gerne anders. Den Ausgleich findet man dann vielleicht über junge Menschen mit denen man sich gerne auf eine Stufe stellen will. Darüber hat man dann wieder Teil an dem, was man selbst nicht gerne aufgeben will. Das ist alles verständlich. Aber es ist auch ein heißes Eisen, das man selbst nicht anfassen will. Alt werden, hat auch etwas mit Sterben zu tun. Für viele Menschen ist das ein großer Verlust, wenn man nicht weiß, was danach kommt.


    Was, das Stinken angeht, da würde ich auch an gesundheitliche Probleme denken. Evt. Mängel, falsche Ernährung (zu schlank?). Evt. ein Krankheitsbild, was er verschweigt. Die unzureichend abgebauten Giftstoffe des Stoffwechsels, werden über die Haut ausgeschieden. Da hilft dann auch kein Duschen mehr. Wenn die Augen gelblich sind, dann ist das ein guter Hinweis, dass hier etwas nicht stimmt.


    Wer soll ihm das sagen? Im Grunde seine Frau, aber vielleicht hat sie sich selbst schon an den Geruch weitestgehend gewöhnt. Aber wie du es schreibst, stört es sie. Wenn man so etwas rüberbringen will, dann ist es wichtig, Verständnis für die Verletzlichkeit des anderen zu haben. Derjenige sieht ein solches Manko als persönliches eigenes Versagen an, was ja nicht stimmt. An der gesundheitlichen Stelle, kann man ansetzen und auch vermitteln, dass man denjenigen trotz des Mankos wertschätzt, weil das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Kann man das genauso vermitteln, dann ist vielleicht ein erstes Eingeschnappt sein möglich, aber es besteht auch die Möglichkeit, dass derjenige selbst etwas tun will. Gerade wenn jemand eitel ist, will er ja bei anderen gut ankommen. Und wenn er sich traut, ehrlich bei den Personen nachzufragen, die ihn täglich umgeben und diese auch ehrliche wertschätzende Antworten geben, dann besteht auch die Chance, dass derjenige die Sache dann angeht.


    Ich würde mich mit der Ehefrau absprechen und fragen, ob sie das machen will. Will sie das nicht, dann kann man das selbst tun, in einem gefühlt günstigen Augenblick unter vier Augen. Wollen die anderen aber unehrlich bleiben, wenn er nachfragen sollte, dann kann man die Sache gleich vergessen. Schlimm für alle Beteiligten. Deshalb würde ich die anderen in das Vorhaben mit einbinden, aber es sollte nur ein einzelner erst einmal mit dem Mann sprechen.

    Ich sehe es auch so, dass es Aufgabe der Damen wäre, mal etwas zu sagen. Aber sie haben Angst und denken, es würde nichts bringen, er würde sich nur aufregen.


    Leider befürchte ich auch, dass er sehr ablehnend reagieren wird bzw. unterstellen wird, dass ich ihn anlüge und es ihm ja sonst keiner gesagt hat.


    Na ja, vielleicht knallts ja auch wirklich, egal wie rücksichtsvoll ich das sage...vielleicht brauch er auch einfach Zeit, das mal sacken zu lassen. KRitik kriegt er generell nicht oft.


    Ich werds ihm am Wochenende nun mal sagen und dabei den Gesundheitsaspekt betonen.

    Also ich würde es auch unter dem Gesundheitsaspekt ansprechen.


    Ansonsten ist Geruch immer ein heikles Thema.


    Ich habe aber auch durchaus schon Leute erlebt, die wirklich froh waren, dass es ihnen mal jemand gesagt hat, eben weil sie es selbst nicht gerochen haben und sich nur über manch komische Reaktion gewundert haben.