Erfahrungen mit Brustverkleinerung bzw. -straffung?

    Ich hatte schon immer große Brüste, anfangs Cup C, leider habe ich in den letzten Jahren ziemlich zugenommen und sie wuchsen mit auf volle Cup D. Seit Oktober 2003 bin ich am Abspecken und bin von 85kg schon auf 72kg gekommen...65kg möchte ich erreichen. Nun schrumpfen meine Brüste aber wieder und sehen dementsprechend aus! Sie sind schlaff, hängen und haben riesen Brustwarzenhöfe. Ich kann mich nicht mehr im Spiegel sehen, hab auch große Probleme im Alltag, beim Sex, etc. es ist so frustrierend! Ich beneide alle Frauen mit schönen kleinen Brüsten!


    Kann eine Brustverkleinerung bzw. -straffung dem abhelfen? Hat jemand Erfahrungen damit? Ist es schmerzhaft, bleiben Narben, wie sehen die Brüste danach aus?

  • 17 Antworten

    Hallo stigl!


    wilchilds Antwort lasse ich jetzt mal außen vor. Da postet jemand, ohne Ahnung zu haben.


    Ich kenne dein Problem sehr gut. Es ist deiner Gesundheit zuliebe sehr löblich, dass du schon so viel abgenommen hast. Es ist aber egal, um wie vieles dünner du wirst. Mit jedem Kilo das du verlierst, hängen deine Brüste mehr. Bei deiner BH-Körpchengröße hilft auch kein Sport mehr. Das Gewebe ist zu schwach, um wieder straff zu werden.


    Das wird dir jeder Arzt bestätigen können, dass ab einer gewissen Brustgröße einfach keine Straffung mehr erzielt werden kann. Bei deiner Größe (D) ist eine Straffung als auch Verkleinerung möglich.(ab einer gewissen Größe bringen Straffungen nichts mehr)


    Eine Brustverkleinerung wäre bei dir sicherlich angebrachter, als eine simple Straffung.


    Ich habe eigentlich was dagegen, persönliches zu schreiben, aber in deinem Fall werde ich eine Ausnahme machen, da mir dein Problem so sehr vertraut ist. Seit ich 13 bin, hatte ich sehr große Brüste. (bereits C) Ich war nie dick oder so, aber in unserer Familie haben alle Frauen einen Mordsvorbau, und ich meine Mordsvorbau. Darauf hin dachte ich ,wenn ich weniger esse, nehme ich ab und die Brüste werden wieder schön klein. Das war der Einstieg einer langen Esskrankheit, aber das ist ein anderes Thema.


    Im laufe der Zeit sind meine Brüste nochmals um eine Körpchengröße gewachsen und nun lief ich im Alter von 18 Jahren, bei normaler Figur mit ner D rum, bei manchen Ausführungen sogar DD.


    Den Leidensweg erspare ich dir, aber ich habe mich nach 10 Jahren voller Komplexe und Unwohlsein zu einer Brustverkleinerung entschieden. Das fiel nicht so schwer, obwohl man natürlich immer Bedenken bei einer OP hat.


    Ich möchte noch in Hinblick auf wildchild sagen, das ich ein Jahr lang intesives Kraft- und Ausdauertraining absolviert habe, ungemein abgenommen habe( war schon untergewichtig) die Brüste aber nicht kleiner wurden, sondern anfingen ganz häßlich zu hängen.


    Jetzt zur eigentlichen OP und deinen Fragen dazu. Du bekommst eine Vollnarkose und wirst- je nach Umpfang deiner Brüste- zwischen 2,5 und 4 Stunden operiert. Davon solltest du gar nichts merken. Der angewandte Schnitt bei einer Brustverkleinerung ist der so genannte T-Schnitt. Stell es dir umgedreht auf deine Brust angewendet vor._|_ so ungefähr. (die Brust mußt du dir dahinter denken) Das ist der Schnitt und so liegen auch deine Narben. Sie verblassen nach einem Jahr sehr stark, sind aber zu sehen. Es gibt dafür spezielle Schminke um sie vollkommen unsichtbar zu machen, wenn du z.B. an den Strand willst oder so. (sind wasserfest)


    Schmerzen hatte ich überhaupt keine. Weder direkt nach der OP, noch danach. Nie. Das ist aber bei jedem anders. In der Regel schütten sie dich aber mit Narkotika voll. (das war das beste Gefühl meines Lebens)


    so, jetzt fangen meine Fingerkuppen an zu glühen. Ich hoffe ich habe dir etwas weiterhelfen können.


    Achso, das ich ein vollkommen neues Lebensgefühl habe, nicht mehr mit krummen Rücken dasitze und endlich auch Tops anziehen kann, brauche ich wohl nicht erwähnen. Ich habe jetzt eine 80B und bin super glücklich.


    Falls du noch weitere Fragen hasst, PM oder einfach posten.


    liebe grüße

    Jetzt mal stop... also D ist keine große Größe, D haben mitlerweile 30 % der Frauen mit steigender Tendenz ( stand in so einer zeitung beim FA ). Habe selbst 70e ( bei 167 und 52kg ) und vor gut 10 Jahren 30 Kilo abgespeckt, damals hatte ich 75 g/h.


    Sport bringt einiges, den unteren Brustmuskel aufbauen macht zum einen straffer und zum anderen schrumpft der Busen an Masse. Die Haut braucht einige Zeit sich zurückzubilden, das kann auch ein Jahr dauern wenn Du zu schnell abgenommen hast.

    @bloddymary,

    herzlichen Glückwunsch ( also ganz ehrlich ), aber das Du keinerlei Schmerzen hattest kannst Du mir nicht weiß machen und so eine Brustverkleinerung ist ein großer Eingriff der viel Risiken birgt...

    Hallo Gretchen!


    ich versuche hier niemandem irgendetwas weiß zu machen. Welchen Grund hätte ich denn bitte schön, um hier zu flunkern. Diese Brüste haben mein Leben erheblich eingeschränkt und diese OP war ein einschneidendes Erlebnis. Einige Stunden nach der OP, es war so 2 Uhr morgens, bin ich aufgewacht und hatte Durst wie ne Bergziege. Ich wußte, in meinem Rucksack ist noch Wasser. Der befand sich aber am Fußende! Was hab ich gemacht. Hab mich aufgerichtet, mir den Rucksack geschnappt und gesoffen wie blöde. Danach hab ich mich im Zimmer übergeben, weil der Kreislauf das noch gar nicht verkraftet hatte. Dann kamen auch schon die Krankenschwestern und die wunderten sich erst mal ne Runde, wie ich das denn bitte angestellt hätte. Meine Zimmergenossin fing dann mit mir an zu reden, nachdem die Schwestern draußen waren. Sie hatte schon zwei oder drei OPs hinter sich und immer wieder sagte sie, sie könne nicht begreifen ,wie ich mich nach der OP schon so bewegen kann.


    Es ist mir im Grunde egal was du glaubst, aber mir ist das Thema einfach zu ernst, als das ich hier dumm rumlüge. Ich hatte kein einziges Mal Schmerzen, worüber ich sehr froh bin. Bei anderen mag das sehr wohl anders ablaufen, aber das habe ich schon im ersten post geschrieben.


    Ach noch was. Nur weil 30% der deutschen Frauen große Brüste haben, ( und D ist schon scheiß groß)heißt das noch lange nicht das es damit auch normal ist. Schön wenn eure Brüste bei Sport wie klein und straff werden, meine wurden es nicht. Das bestätigte mir übrigens auch der behandelnde Arzt.


    Letzter Punkt: ja, es ist ein verdammt großer Einschnitt. Die 4 wochen nach der OP war ich nicht zu gebrauchen. Das war ein Gefühl wie auf Dauerdroge. Keine Ahnung, welche Schmerztabletten sie mir da mitgegeben hatten, aber die wirkten wie Hölle. nochmal: Ich hatte keine Schmerzen.

    @bloddymary

    ich hab auch seit meiner jungend cup c und später nach den schwangerschaften cup d. hab auch schon mit sport versucht, aber die werden nicht kleiner. oft über eine OP nachgedacht und mich beim arzt erkundigt.


    er sagte, er würde mir ein attest (0der wie diese empfehlung für die krankenkasse heisst) schreiben, nur er meinte, diese OP würde mir keine krankenkasse bezahlen.


    weil cup d sei noch nicht gross genug, um dass das die krankenkasse bezahlen würde.


    auf jeder seite müssten ca. 600 gr weggenommen werden. bei einer brust die ca. 1 kg wiegt, bleibt dann ja nicht mehr viel übrig.


    ich glaube nicht, das in zeiten, wo so stark eingespart wird, die krankenkassen diese op noch übernehmen, rückenprobleme hin, psychische probleme her... mir sagte man, ich solle sport machen und mich einfach mit dem busen abfinden.


    tja.... wie lange ist deine OP denn her???


    würd mich mal interessieren.


    LG Primelchen

    Primelchen

    Was du erzählst klingt alles sehr bekannt. Bei mir meinte man auch, ich müsse mich damit abfinden, das mir keine Kasse eine OP bezahlen würde. Außerdem hätte bei mir nicht nur ein Attest gereicht, sondern meine Krankenkasse erklärte mir, ich müsste seit Jahren deswegen in psychischer Behandlung sein und das auch nachweisen können. Na Hallo dachte ich, die spinnen ja. Und selbst dann meinte mein Berater, heißt das noch lange nicht, dass irgendwer irgendwas bezahlt bekommt.


    Mindestvekleinerung pro Brust sind 600 Gramm, das ist richtig. Eher zahlt die Kasse wieder nichts. Meine nächste Überlegung war dann natürlich, die OP-Kosten selbst zu tragen, aber bei 10.000€


    (und billiger wirst du sie in Deutschland nicht bekommen) waren für mich eine Unsumme. das hätte ich nie im Leben bezahlen können. Also, was tut man, wenn man was unbedingt will? Man macht es unter allen Umständen!


    Ich habe meine OP im Ausland machen lassen. Ich muss aber dazu sagen, das ich zu einem anerkannten Facharzt gegangen bin und mich auch so erst mal überall schlau gemacht habe. Es gibt genug Scharlatane, die dir weiß machen wollen, für 500€ ist ne Verkleinerung drin.


    Ich bin nach Prag zu einem Spezialisten. Die gesamte OP hat mich 3300€ gekostet. Das ist verdammt wenig, wenn man dafür ein neues Leben geschenkt bekommt.


    Meine OP ist jetzt 16 Monate her und es ist alles gut verheilt und sieht super aus. Er hat das wirklich schön hinbekommen. Keine Verformungen oder sonst welche Sachen. Man hört ja die schlimmsten Horrorgeschichten heutzutage. Mir wurden pro Brust 500 Gramm entfernt.(da kann man jetzt auch ohne BH aus dem Haus, sitzt trotzdem alles straff und knackig -_- musste ich noch los werden)


    PS: Ich hasse dieses Scheißgelaber von wegen, treiben sie Sport und wenns nicht hilft Pech gehabt. Es gab Zeiten, da dachte ich an Selbstmord deswegen und dann kommt dir son blöder Krankenkassenberater und denkt er kann dir was neues erzählen und dir sagen wie dein Leben auch in Zukunft aussieht.


    Nicht unterkriegen lassen sag ich da nur. Es gibt immer einen Weg.

    Hallo..


    Ich bin neu hier und bin zufällig auf euer Problem hier gestossen und dachte ich könnte mir hier auch ein paar tipps einholen.


    Ich denke auch über eine Brustverkleinerung nach.


    Ich weiss ich sollte mir das gut durch den Kopf gehen lassen und dass ich noch zu jung bin für eine derarte Veränderung meines Lebens.


    Aber so ist es kein Leben für mich.


    Ich bin zwar erst 18 aber seit meinem 13. Lebensjahr wachsen meine Brüste ungemein.


    Damals hatte ich schon Cup c (!!).


    Nun 4 Jahre später habe ich cup f und finde einfach keine passenden bhs mehr geschweigedenn mein Lebensgefühl wieder.


    Ich war schon immer die einzige in meiner Familie mit grossen Brüsten.


    Ich meine ich bin noch jung und möchte mich nicht verstecken.


    Selbst im sommer trage ich Pullover weil sonst alles an den Seiten rausquillt wegen der nicht passenden Wäsche.


    Mittlerweile habe ich auch rausgefnden dass meine Fehlstellung der hüfte durch das nach vorne gebeugte Skelett verursacht und schlimmer wurde.


    Im Klartext: Mein Busen zieht mich runter. Körperlich sowohl auch gesundheitlich.


    Nun hoffe ich mir kann jemand mit tipps oder Erfahrungen bei meiner Entscheidung helfen. ":/

    Also ich finde es immer wieder lustig wie hier im ganzen Forum die Leute sagen: mach doch Sport etc. Tatsache ist aber ab einer gewissen größe hilft nix mehr, habe jahrelange Erfahrung damit. Und ab einem bestimmten Cup hängen sie automatisch... da kannst du noch so viel Sport machen, es wird nix bringen. ich weiss wovon ich rede, habe diese Tortur lange Zeit mitgemacht. Hatte extrem hässliche Brüste, die hangen etc und das ohne Schwangerschaft bzw schon als Teenager. Tatsache ist es, dass man hängende große brüste auf natürlichem Wege sicher nicht mehr straff bekommt... da kann mir jemand sonst was erzählen


    Sicher hatte ich Angst vor der OP aber im Nachhinein betrachtet wars das richtige. Habe es auch im Ausland machen lassen und sicher sieht man die Narben leicht, aber das ist mir allemal lieber als die riesendinger mit mir rumzuschleppen....und es sieht super aus :)

    Standart-Antwort-ja, dann mach doch einfach Sport. Oje, wenn man richtig viel abgenommen hat, dann verschwindet die Fettschicht unter der Haut und die schlaffe ÜBERDEHNTE Haut bleibt zurück. Diese haut ist sowohl an Armen, als auch an Beinen und vor allem an der Brust nicht mit Sport wieder klein zu kriegen. Die muss weggeschnitten werden. Da hängt jetzt leere Haut ohne Füllung und die soll Sport wieder richten? Lächerlich. Eine schlaffe, langsam etwas hängende Brust kann man durch Sport wieder straffen-aber keine leer geräumte Brust, weil das Gewebe, welches gestrafft werden könnte gar nicht mehr vorhanden ist. Es bleibt Haut übrig und Haut kann man nicht straffe, wenn sie überdehnt ist und hängen bleibt. Hängende Haut an ausgeleierten Schwangerschaftsbäuche kann man auch nicht wieder einfach zurückfahren. Ansonsten würde ich gern mal ne Quelle mit Vorher-Nachher Bild sehen. Das wär nämlich eine Sensation. Es gibt Leute, die stark abgenommen haben und diese überschüssige Haut vor alllem an den Oberarmen, den Oberschenkeln, dem Bauch und der Brust haben. Das sind Hautlappen (schätzungsweise hat die TE auch leichte Hautlappen, die überschüssig ihr geschwundenes Brustweichteilgewebe sprich Fettgewebe umlagern) diese werden dann weggeschnitten, da die überdehnte und überschüssige Haut nicht mehr benötigt wird. Das ist weitläufig bekannt, wenn man sich ein bisschen mit der Thematik auskennt.


    Dir Siegl kann ich nur empfehlen das zu tun was dich glücklich macht bzw. machen könnte. Du möchtest eine einigermaßen wohlgeformte, nicht ausgeleiert runterhängende Brust-so wie früher-und daher ist es vielleicht für dich der richtige Schritt deine Brüste plastisch operieren zu lassen.

    Sorry, meine Tastatur hängt etwas ich schmeiß mal verschiedene Buchstaben nach und bevor ich nochmal gegen lesen konnte ist der Text schon raus:


    * Haut gehört groß geschrieben


    * straffen


    * Schwangerschaftsbäuchen


    *Stiegl

    Hab hier mitgelesen, da auch "Inhaberin" einer recht großen Brust. Ich habe zudem einiges abgenommen, und ja, der Busen ging von E auf D zurück und hängt – da ist nicht dran zu rütteln.


    Sport kann nur helfen, wenn der gestärkte Muskel die Brust aufrichten kann, und das betrifft eben nicht das Brustgewebe selbst, ist also bei einer großen Brust schon wegen der Schwerkraft ziemlich aussichtslos.


    Weswegen ich aber schreibe – Ich lese oben: Suizidgedanken wegen eines "hässlichen Busens", der immerhin gesund ist? Hallo?! – Darüber bin ich gelinde gesagt mehr als erstaunt. Was ist denn, wenn man älter wird und überall irgendwas hängt? Serienweise Lebensmüdigkeit deswegen? Bei allem Verständnis, aber ich bin, auch wenn die Brust nicht nicht dem heutigen Schönheitsideal entspricht, dankbar, dass sie nicht von einer Krankheit betroffen ist.


    Ob man operieren lässt oder nicht, ist eine rein persönliche Entscheidung, die, wenn man das Für und Wider abgewogen hat, auch unbeeinflusst von anderen Meinungen treffen sollte.

    Ich hab Körbchengröße H :=o


    Bei Hunkemöller gibt's ganz tolle BHs (nicht diese fleischfarbenen Oma-Dinger) zu erschwinglichem Preis auch für große Größen. Hab ich wegen eines Tipps im Forum ausprobiert und bin zufrieden wie nie! Nie mehr was anderes, als Hunkemöller! x:)