Erlebnisse

    Hallo ihr lieben,


    Wenn Gruppen von Jungs Mädels belästigen bzw. Mütter am Spielplatz.


    Unseriöse Angebote kommen von "strenggläubigen" Kerlen - nur weil du scheinbar als offene Person (ohne Kopftuch ) /dazu blond und schlank als freiwild gilt ----- stört hier ja niemand im Viertel.


    Konnte mich bisher auch gut erwehren. Schlieslich bin ich ehrenamtlich im Integrativen Bereich tätig und bin zwar von manchen Ansichten überascht aber es ging immer.


    Nur bei Gastkindern kam jetzt etwas auf was mich zu, für Familie X half ich aus beim Kinder in die Schule bringen bzw. ich hüttete die Kids bis der Deutschkurs fertig war. Doch da nur nach Lust und Laune die Kids abgeholt wurden , in meiner Wohnung kein respekt vor eigentum herrschte, beendete ich mein Angebot und verwies auf die integrativen hilfangebote die hier massig existieren. Freundlich und gütig, da ja auch bei mir viele private Termine anfielen.


    Mit ein Grund für diese Entscheidung war das Verhalten der Tochter die seit kurzen auf die Koranschule geht. Wenn ich koche ist es eine Sache nicht mitzuessen oder solche Sprüche loszulassen :


    -Hier wird ekliches Schweinefleich gekocht / Kannst mir du mir Süßes geben das andere schmeckt mir eh nicht / Daheim wird aber Y gekocht das will ich hier auch essen.


    Oder in der Wohnung :


    -Ich soll mir die Haare zurückbinden, das gehört sich so usw. kam dann auch noch.


    -Sie ignorieren das Hausrecht öffnen zig Schubladen gehen einfach in alle Räume und nehmen sich was sie "brauchen". Es wurde nach meldung an die Mutter kurz besser aber dann war Schluss.


    Das letzte was jetzt wieder kam war wegen der Haarfarbe die ich mir jetzt gefärbt habe - mir gefällt es und meinen Umfeld stört es auch nicht wirklich. Aber bei Fam X ist es anders.


    "Warum"" Nicht gut" kommt vom Mann und er fasst mir dabei ständig an die Haare. (Beim warten auf die Kindern beim Bus) Letztes mal kam ganz klar und deutlich ein "WEIL ES MIR GEFÄLLT" von mir .


    Ich hab es meinem Mann erzählt weil ich mich schlicht unwohl fühle an der Haltestelle. Er kam mit und er sprach mit Frau X , sie wird ihrem Mann sagen er soll sich fernhalten, sie versteht mich und legte mir die die Hände auf die Schulter. :)_ (Kennen es selber aus dem anderen Blickwinkel) Ich mag diese Frau aber es tut mir leid das ich andren wegen den Kontakt kappen muss :°(


    Mein Motto ist normalerweise Leben und Leben lassen und fröhlich und offen für "fast" alles zu sein. Bei jeder Kultur gibt es verwunderliches das geht jedem so. Aber ich müsste schon knapp 5 extra Sprachen lernen um jeden noch mehr entgegenzukommen , einige kommen mir allerdings nicht entgegen - sie nehmen nur.


    Spielsachen von Kindern werden machmal zerstört wenn es etwas schönes war, so das ich fast nur noch mich ausserhalb mit anderen treffe :|N


    Mein Gefühl ist hier das meine Mädchen nicht sicher sind. Sie sollen auch mal alleine zur Freundin laufen können.


    Habe schon überlegt ab wann man Kinder in selbstverteidigung steckt (mich am besten dazu, damit wieder das sichere Gefühl da ist).


    Normalerweise erziehe ich meine Kinder zur Selbständigkeit und Mut - es ist einiges ins wanken geraden , positives Denken hilft nicht mehr !


    Ich danke einfach mal für das Lesen

  • 18 Antworten

    Hast du auch eine Frage?

    Zitat

    Mein Motto ist normalerweise Leben und Leben lassen und fröhlich und offen für "fast" alles zu sein.

    Seh ich genauso. Das hört bei mir aber dann auf, wenn jemand meint, mich aufgrund seiner eigenen moralischen/persönlichen/religiösen Vorstellungen einschränken zu müssen. Oder der Ansicht ist, dass ich mich für irgendetwas ihm gegenüber rechtfertigen muss, nur weil es nicht mit diesen Vorstellungen konform geht.

    Du lebst also in nem sozialen Brennpunkt mit hohem Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund und schlechter Erziehung (die ja nun wieder nicht an Religion oder Herkunft hängt sondern einfach an Scheiss Eltern) und fühlst dich dort nicht mehr wohl / sicher ?


    Im Prinzip hast du nur die Wahl das so zu akzeptieren und dort zu bleiben oder weg zu ziehen. Du magst zwar einzelnen Menschen oder Familien helfen können wenn sie diese Hilfe wirklich wollen und dich nicht nur ausnutzen, im großen Ganzen spielt das für dein "Viertel" aber keine Rolle, da wird es mit Sicherheit eher schlimmer als besser. Da darf es einen nicht wundern wenn es in solchen Gegenden immer mehr zu einer Art Ghettobildung kommt, die sozial und wirtschaftlich integrierten Familien ziehen weg und zurück bleiben am Ende die "Verlierer" die es in der Gesellschaft und im Beruf nicht geschafft haben.

    Toleranz gegenüber anderen Kulturen hilft nur dann, wenn diese Toleranz erwidert wird.


    Leider wird eine klare Grenze in der öffentlichen Wahrnehmung mit einem reflexhaften "Ihhh, Rechtspopulist..." quittiert. Und dieses Fehlen einer Grenze führte dazu, dass manchen Verhaltensweisen eben keine Grenze gesetzt wurde (s. Freiwilddiskussion).


    Ich finde das in Ordnung. Behandele sie, wie du Deutsche auch behandelst. Wer querkommt, nervt oder sich aufdrängt, dem muss man eben die Tür zuschlagen. Meckern gegen Schweinefleisch und Befehle, wie die Haare zu tragen sind, sind für mich keine Kulturbereicherung und darauf kann ich verzichten. Liebend gerne nehme ich die Angebote wahr, Einblicke in die Kulturen zu bekommen. Aber ich entscheide selbst, was ich davon gut finde und was nicht, und ich lasse mir meine Kultur deswegen nicht nehmen. Weder vom konservativen Herrn Meier nebenan noch von einer Familie Özkan.

    Lebe hier seit 8 Jahren und ja es wird immer schlimmer.


    Etwas Glück habe ich noch dass ich sehr nahe an einer Haltestelle "in jede Richtung" wohne, also am Ghettorand wo hauptsächlich Italiener-, Russen- und Türkenviertel zusammentreffen. Wir hoffen noch auf eine freie bezahlbare Wohnung im Vorort. Viele Vermieter holen eher ihre Kinder /Verwandte in die Wohnung oder ältere Mieter. Der rest sind luxussanierte Wohnungen.


    Ich versuche es jetzt halt hier das beste draus zu machen @:)

    Zitat

    Lebe hier seit 8 Jahren und ja es wird immer schlimmer.

    Genau das meine ich. Die italienischen, russischen oder türkischen Familien die wirklich in Deutschland angekommen sind wollen da nämlich auch nicht wohnen bleiben und ziehen so schnell wie möglich weg, sobald es die Finanzen erlauben.

    Ach ja, auch noch ein Wort zur Koranschule: In Deutschland haben sich viele Generationen für die Säkularisierung des Staates und gegen Einfluss von Kirche und Religion stark gemacht. Das Ergebnis ist eine persönliche Religionsfreiheit und kein indoktrinierter Religionszwang. Es ist etwas Privates und etwas der Glaubensgemeinschaft, aber in der Gewaltenteilung unserer Gesellschaftsordnung spielt Religion keine Rolle. Und das ist gut so.


    Leider ist die Entwicklung in islamischen Gemeinden umgekehrt, weil nach 9/11 und der darauf folgenden paranoiden Sippenhaft des gesamten Islams das Wir-Gefühl der Muslime und ein absurder Kampf der Kulturen nur gestärkt wurde. Und es wird nochmal Generationen dauern, bis auch eine ähnliche säkulare Richtung hier wieder eingeschlagen wird. Deutlich länger, als wir mit dem Christentum gebraucht haben. Dabei helfen keine Verurteilungen oder Besserwisserei, sondern man muss die hiesige Kultur freundlich und bestimmt verteidigen und schmackhaft machen.


    Wer seine Kinder in Koranschulen schickt, der befeuert diese Entwicklung leider immer noch in die gegenteilige Richtung. Ich hatte als Kind eine fundamentalkatholische Grundschullehrerin und weiß, was massiv vermittelte religiöse Ansichten in Köpfen anrichten kann.

    Die leben vermutlich schon in Vororten :)z


    Im Moment bin ich schon froh über einen Kiga platz.


    Momentan sind meine Kinder in Vereinen/Elterntreffs oder im Stadtpark unter Kindern. (Auserhalb der Wohnung aber innerhalb ihres Freundeskreis. Wir sind mitlerweile eingespielt , der einzigste Lichtblick zurzeit)

    Nun, diese Reflexe kommen ja nicht von ungefähr. Ein Strache war sich nicht zu dumm, die Amokfahrt in Graz sofort als muslimischen Terrorakt einzustufen, weil der Täter Bosnier war. Da rollen sich einem ja die Fußnägel auf. Der darauffolgende Shitstorm war dementsprechend gewaltig.

    Kommt es für dich denn in Frage, umzuziehen?


    Ich finde das sehr traurig. :( Aber bitte, bitte, sieh, dass diese Probleme eine Folge von mangelnder Bildung und vor allem von schlechter Erziehung sind. Mit der Religion oder dem Herkunftsland hat das nicht unbedingt etwas zu tun. Also etwas zu tun damit hat es natürlich schon, weil es hier eine statistische Korrelation gibt. Aber es ist nicht dadurch bedingt, so meine ich das.