Als schüchterne Frau, die Bilder für den Freund machen möchte, ist TfP vielleicht nicht das Optimale. Schließlich tritt man dabei die Rechte an den Fotografen ab..sprich, er kann das Bild auch im Internet verwenden. Zumindest ist das in der Regel das Ziel. Und das Internet vergisst nicht.


    Auch beim Freund würde ich mir das zwei mal überlegen. Mein Mann fotografiert auch im semiprofisionellen Bereich. Er wollte früher öfter mal erotische Bilder von mir machen, ich war immer dagegen. Man weiß nie, wohin einen das Leben bringt...heute ist mein Vertrauen stärker und ich würde mich auf solche Bilder einlassen. Das hat allerdings mehrere Jahre gedauert. Pornografisch wäre auch heute ein NoGo.

    Wie genau die Bilder verwendet werden dürfen, ist natürlich auch bei TfP eine Frage der Absprache... Und jetzt mal für mich persönlich gesprochen: Fast alle Fotos, die dabei entstanden sind, sind 1. sehr ästhetisch und 2. zu 90% "anonym" oder ich eh nicht zu erkennen... Mir wäre es also auch egal gewesen, wenn die Bilder online erscheinen würden (sind sie t.w. nach Rücksprache)

    Zitat

    Schließlich tritt man dabei die Rechte an den Fotografen ab..sprich, er kann das Bild auch im Internet verwenden.

    Ein seriöser Fotograf bespricht das mit dem Modell und sieht Ausschlüsse in der TFP-Vereinbarung vor.


    Das Urheberrecht an den Fotos hält er ohnehin, das ist auch unveräußerlich.


    Die Verwertungsrechte sind reine Vertragssache.


    Bei mir haben die Models bei TFP-Erotikshootings volles Mitspracherecht, welche Bilder ich öffentlich verwenden darf oder nicht. Bei nicht-öffentlicher Verwendung werden sie nur Interessenten vorgeführt, aber nicht ausgehändigt, und selbst da nehme ich noch Rücksicht auf Wünsche wie z.B. verdeckte Tattoos oder ohne Gesichter.

    Mal so ne allgemeine Frage: Wie werden denn diese Fotos von (professionellen) Fotografen entwickelt? Noch mit Dunkelkammer, ins Wasser tauchen etc.? Oder geht das heutzutage mit auf Fotopapier ausdrucken?

    Zitat

    Noch mit Dunkelkammer, ins Wasser tauchen etc.? Oder geht das heutzutage mit auf Fotopapier ausdrucken?

    Die Dunkelkammer ist heute der RAW-Converter für den Sensorchip und bei Bedarf die verschiedenen Bearbeitungsebenen von Adobe oder Corel. Früher verstand man was von der Justierung der Chemie, heute von RGB-Kurven, Gammut & digitalen Masken.


    Papierabzüge hat von mir noch niemand verlangt. Kann ja auch jeder selbst bestellen, wobei viele Anbieter im Web da schon sehr gute Arbeit leisten.

    Drucken lässt sich der Kunde die Bilder heut maßgeblich selbst. Daher ist wichtig das er vor Vertragsabschluss sicher stellt seine Bilder in hoher Auflösung zu bekommen (!). Dann können Bilder beliebig auf Fotopapier, Leinwand und im Posterformat gedruckt werden.


    Kommt den Kunden auch günstiger. Wenn der Fotograf sich noch um den Druck kümmern muss, ist mit Aufpreis zu rechnen. Entwicklung ist nur noch selten, da maßgeblich digital gearbeitet wird. Der Aufwand ist andernfalls sowohl technisch zu groß, als auch zu zeitaufwändig.

    Hallo,


    habe jetzt die Fotos erhalten. Total tolle Qualität. Bin echt begeistert. ??Für 2 Stunden Fotoshooting inkl. 3 Outfits und Aktbilder zzgl. 14 ausgedruckte Bilder habe ich 260€ bezahlt. War mir absolut wert. Weiß jetzt nicht, ob das teuer ist.?? Jetzt hat sie mich gefragt, ob sie Bilder von mir - ausschließlich angezogen - auf ihrer Homepage veröffentlichen darf. Jetzt bin ich natürlich zwiegespalten. Einerseits habe ich Angst, dass mich da wer erkennt und mir einen Strick daraus drehen könnte. Auf der anderen Seite muss man ja explizit nach der Fotografin googlen und dann in die Kategorie Aktbilder gehen, um da was zu sehen. So einfach wäre ich dann auch nicht ergooglebar und Namen wird auch nicht genannt. Die Fotografin ist auch in einer großen Stadt, also nicht die einzige Fotografin in einem Dorf oder so. Würd eigentlich schon gern zustimmen, aber heutzutage muss man ja so verdammt aufpassen. Was meint ihr?

    Was bietet sie denn als Gegenleistung? Wenn du öfter nebenbei als Model arbeiten möchtest, ist das auch Werbung für dein Portfolio. Ansonsten profitiert ausschließlich die Fotografin von deiner Entscheidung (wenn du nicht das Ego mit dieser Veröffentlichung polieren willst).


    Du musst entscheiden, ob du damit leben kannst, dass diese Bilder öffentlich sind. Oder die Freigabe für einzelne Fotos erteilen. Angezogene Posen sind ja jetzt nicht kompromittierend, insofern gehst du keine gesellschaftlichen Risiken ein. Vielleicht bist du aber schüchtern und es ist dir peinlich, darauf angesprochen zu werden?

    Gegenleistung gibts keine, das wäre nur für ihr Portfolio. Es sind sehr "brave, harmlose" Bilder, keineswegs "Schmuddelbilder", deshalb schäm ich mich da nicht, wenn sie sie auf ihrer Homepage veröffentlicht. Wir haben ausgemacht, dass sie es nur auf der Homepage veröffentlicht und sonst nirgendwo anders, also bspw. facebook, womit ich absolut nicht einverstanden wäre. Die Wahrscheinlichkeit, dass mich da wer findet und erkennt ist eher gering. Man muss direkt auf den Reiter "Aktfotos" auf ihrer Homepage gehen. Sie macht ja noch andere Sachen und hat zu jedem Thema Fotos drin. Ich kanns jederzeit widerrufen, wenn ich es doch nicht mehr möchte.

    Ich denke man wird die Bilder auch über Google Bilder finden, wenn du Pech hast (evtl. reichen Stichworte wie Akt oder erotische Bilder). Und wenn ein Nachbar, Arbeitskollege o.ä. auch vorhat, erotische Bilder zu machen, wird er sich ja das Portfolio der Fotografin auch mal ansehen. Nur weil es mehrere gibt, heißt es nicht, dass es unwahrscheinlich ist, dass jemand auch die Fotografin wählt. Einmal im Netz, immer im Netz. Aber muss ja jeder selbst entscheiden.