Was haben Kochrezepte mit Fasten zu tun? :=o

    @ Topic:

    Ich merk' derzeit keinerlei Einschränkungen - heute standen den ganzen Tag Kekse und süße Teilchen vor mir bei der Arbeit, ständig wollte mir ein Kollege einen aufdrängen. Obwohl sie verführerisch lecker aussahen, war es mir total egal dass sie da standen.


    Kaum zu glauben, dass es in gut einer Woche schon geschafft ist :-D

    Zitat

    Was haben denn Fußballspiele mit Fasten zu tun? ":/ Oder kann man das als Frau nicht verstehen?

    Da wird schon viel zwischendurch gefuttert. Emotional ist so ein Fußballspiel für uns wie eine Schwangerschaft bei euch Frauen. Daher auch die dicken Bäuche bei einigen Männern.

    Gestern Abend die letzte Essenseinladung ohne Nachtisch.


    Donnerstag ist zwar nochmal eine Party mit Buffet, da fällt's mir aber leichter zu verzichten, als wenn alle am Tisch sitzen und ihren Nachtisch löffeln (der auch noch verdammt gut aussah...).


    Jetzt ist nur noch Countdown angesagt

    Zitat

    Jetzt ist nur noch Countdown angesagt

    Und danach? Geht dann die Völlerei wieder los?


    Wer sich ständig vollwertig und nicht übermäßig ernährt und dabei auch auf seinen Kalorienverbrauch achtet, hat kein "Fasten" notwendig.


    Es bliebe höchtens ein ideologisches "Sich-selbst-Quälen", das aus meiner Sicht sinnlos ??oder sogar abartig und widernatürlich?? wäre.


    Jedem das Seine.

    Zitat

    Du hast nicht sonderlich viel hier gelesen, oder?

    Ich habe (fast) Alles gelesen und immer wieder mit dem Kopf geschüttelt.


    Die Fastenzeit ist eine von der katholischen Kirche festgelgte Jahreszeit mit der Dauer von 40 Tagen (vor Ostern). Jesus hatte nämlich 40 Tage lang in der Wüste sich nur von Heuschrecken und wildem Honig ernährt und auf diese Weise gefastet. Die (deutschen) Katholiken sollen (jetzt nur noch) am Aschermittwoch und am Karfreitag (als Buße für begangene Sünden) fasten, indem sie sich an diesen beiden Fasttagen nur einmal am Tag satt essen. Das hat einen religiösen Sinn.


    Was in diesem Forum allerdings unter "Fasten" abgeht, hat oftmals mit dem kirchlichen Sinn nichts gemeinsam. Für manche scheint "Fasten" nur ein zeitweiliger Verzicht auf schädliche Exzesse zu sein. Einen gesunden Lebenswandel sollte man aber ganzjährig - nicht nur in der Fastenzeit - pflegen.

    Danke für die Belehrungen.


    Vielleicht sollten wir das nächste Jahr den Faden einfach "Abstinenz von bestimmten Dingen/Lebensmitteln/Verhaltensweisen während der Fastenzeit ohne religiösen Hintergrund" nennen. Dann finden sich evtl. nicht regelmäßig Kritiker ein, die uns belehren, was die Fastenzeit im Sinne der tatsächlichen Defnition auf sich hat.


    Hoffe, ich kann mir das bis nächstes Jahr merken.




    Kann dich beruhigen, deine Berfürchtungen treffen bei mir persönlich nicht zu.

    Wie oft haben wir hier denn geschrieben, dass unser Fasten keinen religiösen Hintergrund hat, sondern nur zeitlich an die kirchliche Fastenzeit angelehnt ist? Emax scheint wohl doch nicht so viel gelesen zu haben wie er meint. ]:D Na ja, es gibt wohl immer Leute, die alles mies machen müssen. ;-)


    Ich freu mich jedenfalls total auf Omas Kuchen am Sonntag. :-q

    Zitat

    Vielleicht sollten wir das nächste Jahr den Faden einfach "Abstinenz von bestimmten Dingen/Lebensmitteln/Verhaltensweisen während der Fastenzeit ohne religiösen Hintergrund" nennen. Dann finden sich evtl. nicht regelmäßig Kritiker ein, die uns belehren, was die Fastenzeit im Sinne der tatsächlichen Defnition auf sich hat.

    tja, es ist immer besser, das draufzuschreiben, was drin sein soll. "Heilfasten" ist das wort, das du suchst.

    Nein, Heilfasten ist wiederum etwas anderes.


    Ich werd' mich aber nicht weiter rechtfertigen.


    Der Titel ist schon richtig gewählt und wer ihn missverstehen will, der wird ihn egal wie auch immer er formuliert ist, falsch verstehen.

    Zitat

    Der Titel ist schon richtig gewählt und wer ihn missverstehen will

    sagen wir es mal so: StatusQuoVadis' Eröffnungspost und der Titel passen zusammen, aber für den meisten Fadeninhalt und die meisten Fadenschreiberinnen hier passt es nicht.

    Ach, wo wir gerade so schön dabei sind: Dann belehre ich doch auch mal ein bisschen! ;-)


    Das Verb "fasten" geht auf das mittelhochdeutsche vasten zurück und hat mit dem Adjektiv fest zu tun, das wiederum aus mittelhochdeutsch veste und althochdeutsch festi, fasti hervorgegangen ist. Es bedeutet so viel wie "fest, nahe an, stark, sehr, schnell" (man vergleiche dazu englisch fast, fasten.


    Es mag ja sein, dass die katholische Kirche ein enger gefasstes Fastenverständnis hat.


    Die evangelische Kirche sieht es offenbar anders, nämlich so, dass sie jedes Jahr ein neues "Fasten"-Thema anregt, welches sie in der vorösterlichen Zeit zur Auswahl stellt; jedem kann aber sein Thema frei wählen, und dabei kann es auch um einen rein ideellen bzw. Gewohnheitswert gehen, wie z. B. TV, also "TV-Fasten", und um etwas in der Richtung handelt es sich auch in diesem Faden.


    Wie schon die Wortstammerklärung oben andeutet, handelt es also nicht nur und nicht zwingend um die Abstinenz von bestimmten Speisen und Getränken, sondern um den Verzicht an sich - Verzicht auf etwas, an dem uns liegt, und das ist etwas, wie schon unsere Vorfahren wussten, das uns stärken kann. Dahinter steht "Bedürfnisaufschiebung", eine Übung, die auch in der Psychologie ihren Platz hat.

    "Jeder kann" soll es natürlich oben heißen.


    Mit Heilfasten hat das, was wir meinen, nun wirklich am allerwenigsten zu tun. Diese Verwechselung und ein, zwei andere Beiträge zeigen schon ziemlich deutlich, dass manche hier nur rein hüpfen, ein paar wenige Stichworte lesen und gleich ihr - oberflächiches - Urteil fällen, dass der Faden doch Murks ist usw.


    Murks ist, sich einzuklinken, wenn man keine Ahnung hat. :-p

    Zitat

    Wie schon die Wortstammerklärung oben andeutet, handelt es also nicht nur und nicht zwingend um die Abstinenz von bestimmten Speisen und Getränken, sondern um den Verzicht an sich - Verzicht auf etwas, an dem uns liegt, und das ist etwas, wie schon unsere Vorfahren wussten, das uns stärken kann. Dahinter steht "Bedürfnisaufschiebung", eine Übung, die auch in der Psychologie ihren Platz hat.

    das hast du dir aber nun ziemlich schöngeschrieben. ich erinnere nur an die fadenschreiberin, die hier lediglich ihren strandauftritt optimieren wollte. das ist auch nicht im sinne der evangelischen kirche ein fasten ;-)

    Zitat

    Diese Verwechselung und ein, zwei andere Beiträge zeigen schon ziemlich deutlich, dass manche hier nur rein hüpfen, ein paar wenige Stichworte lesen und gleich ihr - oberflächiches - Urteil fällen, dass der Faden doch Murks ist usw.

    tja, ihr werft ja alle raus, die euer kuschelfasten stören :-p