Ich hab das UP3 von jawbone und bin sehr zufrieden.


    Es misst Puls, schlaf, Schritte, man kann sein Essen/ trinken eintragen und es gibt Tipps wie viele kcal man einsparen muss um sein abnehmziel zu erreichen.


    :)^


    Noch dazu sieht es wie ein normales Armband aus und ist nicht so ein Klopper wie die meisten fitnessarmbander....

    Ok dann weiß ich Bescheid.


    Vielen dank für die antworten :-)


    Nun muss ich alles mal durchlesen mit der synchronisieren automatisch/ manuell wenn das überhaupt möglich ist.


    Hab ja die Bedienungsanleitung :-)

    Ich trag die vivosmart eigentlich ganztags auch als Uhr.


    Meine Wahl traf darauf weil sie die HF misst. Natürlich nicht exakt wie ein Brustgurt aber völlig ausreichend. Die anderen Fitnessbändern sind leider sehr oft durch Allergien und Ausschläge aufgefallen und da ich auf sehr vieles mit Ausschlag reagiere wollt ich das Risiko nicht eingehen.

    Ich finde das ist echt eine feine Sache.


    Ich hatte bis jetzt runtastic benutzt und bin damit auch sehr zufrieden da es auch die strecke anzeigt wo man gelaufen ist.


    Aber bei diesem Armband hat man doch etwas einfacher, man muss nicht ständig das Handy mitschleppen.


    Einzige Nachteil ist: es hat keinen gps also die strecke wird nicht angezeigt aber sonst sehr interessant :-)

    Ich hab heut mal just for fun die Polar A300 (rechts) und das Fitbit Charge HR (links) mit integrierter Pulsmessung getragen.


    Ein Kalorienunterschied bisher von ca. 330 kcal, die Polar hat weniger kcal angegeben.


    Die Frage, die ich mir nun stell, welcher Wert zählt denn jetzt?

    Kleine Info, es gibt inzwischen Schnellladegeräte, die sollte man für die Fitnessarmbänder vielleicht besser nicht benutzen. Ist denn keines im Lieferumfang enthalten?


    Ich benutze zum Pulsmessen meine Smartwatch von Samsung. Die lädt allerdings nur über Induktion und auch NUR über das mitgelieferte Netzteil. Die Standardteile haben zu viel Saft.

    Naja, wenn kein Ladegerät dabei war, muss man schon gucken, wo man diese Dinger ansteckt. Manche Ladegeräte für Handys und Tablets sind inzwischen sogenannte Schnellladegeräte und es kann gut sein, dass so ein Fitnessarmband das nicht verträgt. Da muss man halt mal in die Bedienungsanleitung gucken und im zweifelsfall die Zahlen vergleichen, die dort angegeben sind. Das ist jetzt keine technische Meisterleistung, sogar meine Oma könnte das, würde sie noch leben.