• FKK bei jungen Leuten aus der Mode?

    Also ich letztens wieder im FKK Bad war, ist mir aufgefallen, dass nur noch ältere Mitbürger FKK betreiben. Wo sind die jungen Leute???
  • 313 Antworten

    ich finde es ganz super und sehr toll, dass es sehr viele versch. und sehr breit gefächerte Meinungen dazu gibt. Gut das jede/r seine Meinung äußern darf.


    Aber ich würde meinen, dass wir vllt. wieder auf die ursprüngliche Frage reflektieren könnten.

    FKK bei jungen Leuten aus der Mode?

    Ja/Nein?
    Ja und warum?


    mfg.

    19Susi70 schrieb:

    MEINE MEINUNG IST ALLE DÜRFEN BZW SOLLTEN FKK MACHEN WENN SIE SPAß HABEN ,OB DICK ODER ALT UND SOLLTE RESPEKT HABEN

    so sehe ich das auch!

    FKK ist für alle da und sollten einander respektieren!

    Zitat

    FKK bei jungen Leuten aus der Mode?


    Ja/Nein?

    Ja und warum?

    Was sind schon "junge Leute"? :_DJedes Jahr am Geburtstag verschiebt sich die Grenze irgendwie um 1 Jahr bei "so alt wie ich oder jünger als ich". (41)


    Ich erlebe es nicht so, dass es bei jungen Leuten so wäre. Außer vielleicht, dass es die Begriffe "aus der Mode" und "FKK" nicht braucht.


    Sächsische Landeshauptstadt mit einem großem FKK-Freibad (so ostseestrandmäßig angelegt) aber auch Liegewiesen: viele junge Familien mit kleinen Kindern.


    Die Seenlandschaft um eine andere sächsische Großstadt: Strände um die Seen, wo es sich ganz von alleine mischt: jung und alt, nackt und bekleidet. Schüler und Abiturienten in größeren oder kleineren Gruppen und oft braucht es nur einen Mutigen/Mutige, um andere mit zu motivieren.


    Die Saunen und Sauna-Bereiche von Thermen in der Region: voll von jungen Leuten.

    Die Saunen in Fitness-Studions: mischen sich mit jungen Leuten.


    Die FKK-Thermen (z.B. Kristallthermen) oder Thermen mit großen FKK-Bereichen (z.B. Erding): halten sich über Jahre und expandieren.


    Mit Kollegen im Sommer: große Radtour, richtig warm, alle ins Wasser zum Abkühlen ohne irgendwas an.


    Nur der FKK-Begriff verschwindet so langsam, klang auch irgendwie spießig und verbissen, nackt baden klingt da stimmiger (und lässt die nackten FKK-Nicht-Bade-Aktivitäten wie Sport, Volleyball, Fußball, Nacktradeln, Nacktwandern, Nackt-Einkaufen etc. aus), und aus der Pop-Kultur und aus Filmen kommen Ausdrücke wie skinny-dipping. (Keine Badeklamotten dabei? Egal, dann eben ohne. Wayne interessiert's? Um mal die Jugendsprache zu bemühen.) Und wenn jemand was anlassen will? Wird das akzeptiert und jedem seine Freiheit ohne großen missionarischen Eifer gelassen. Die Freiheit, mehr auszuziehen und die Freiheit, weniger auszuziehen.


    Bayerische Landeshauptstadt: hat im Juni 2019 an der Isar das Oberteil optional gemacht.

    https://www.muenchen.de/aktuel…ben-ohne-an-der-isar.html

    Ja, das ist technisch dann noch nicht FKK (dafür gibt's aber auch weite, große Bereiche), wenn noch die primären Geschlechtsmerkmale bedeckt sein müssen, aber doch ein Ausdruck von wachsender Freiheit. Und für die Stadtbäder? War man nicht ganz so mutig: was nicht geregelt werden muss, wird nicht geregelt.


    Wer FKK also wieder ein bisschen vom "großen Gedanken der Volksmassenbewegung" löst (eine ganze Kultur des Nacktseins in allen Lebenslagen und eine argwöhnische "Hier müssen sie aber nackt sein!")-Kultur dann auf nackt baden reduziert, da erlebe ich auch bei jungen Leuten einen guten Zuspruch und viel Toleranz ringsrum. Nur warm genug muss es sein. :-)

  • Anzeige
    Zitat

    und eine argwöhnische "Hier müssen sie aber nackt sein!")-Kultur dann auf nackt baden reduziert


    ... auf nackt baden oder clothes optional reduziert ... - so sollte das heißen.

  • Anzeige
    Zitat

    Ein Grund: Steigender Anteil muslimischer Bürger.

    Zahlenmäßig ist da der Einfluss vernachlässigbar aus meiner Sicht. Und im Hamam haben die Besucher keine oder geringste Badebekleidung und ein Leinentuch drüber, das für die Behandlungen abgelegt wird. In den islamischen Ländern mit Geschlechtertrennung, hier je nach gusto des Betreibers, wie traditionell oder "an die deutschen Gepflogenheiten angepasst" er eben sein Hamam betreiben möchte. Alles ein ganzes Stück weg von FKK, aber nicht unüberbrückbar für eine Vorstellung von Toleranz.


    Ich glaube übrigens, dass die Einflüsse der weit überwiegenden Mehrheit der nicht-muslimischen Bürger/innen in diesem Land viel stärker auch auf junge muslimische Bürger/innen einwirken als anders herum. Muss ja nicht gleich FKK oder nackt baden sein.


    das interessante Ansätze und ich erkenne für mich:

    1) event. einen regionalen Unterschied. gut möglich das in Ostdeutschland und hier vorwiegend in Sachsen die sog. "FKK" noch mehr gelebt und verbreitet ist. Auch bei Familien. Finde ich gut und ich hoffe, dass sich die FKK von dort wieder mehr verbreitet


    2)auch gut möglich das der Begriff FKK out ist und die jüngeren sich tatsächlich mit nackt baden usw. besser anrangieren können. Wenn es so sein soll, soll es mir recht sein :-)


    3)ich bin dennoch der Meinung, dass Smartphones beim nackt baden ein "showstopper" sind. Solange mit den Smartphones wahllos fotografiert wird, werden sich wohl immer weniger beim nackt baden zeigen

  • Anzeige

    Mit Smartphones kann doch auch "wahllos" z.B. Audio aufgenommen werden und das weitgehend unbemerkt. Wieso ist das kein "Showstopper" für z.B. Sorgen erzählen, Geheimnisse erzählen, Lästern, Lügen?


    Und die Smartphones sind doch am Textilstrand genau so einsetzbar zum Fotografieren:

    * die fette Elke ("Ärzte") im zeltartigen Einteiler

    * die Tatjana, wo sehr viele Haare in der Bikinizone rausschauen, weil sie sich generell darum nicht drum kümmert oder aber diesmal die Rasur vergessen hat

    * die kecke Oxana im String oben ohne, die das aus der Ukraine so kennt

    * die fesche Jannine, die mehrfach die Badesachen wechselt und dabei den Handtuch-Umhang-Tanz vollführt

    * Instagram-Jaqueline, die das Medium zu ihrem Vorteil nutzt, um ihre Follower mit Bildmaterial ihres Körpers in ihrer Bikini-Sammlung zu versorgen

    * der athtletische Tim, dessen enge Badehose aber irgendwie an gewissen Stellen optisch etwas vermissen lässt

    * und Stefan, die Bohnenstange, die auch irgendwie nicht braun wird
    * Bertram - auf dem Rücken behaart wie ein Bär

    * und noch Kevin - gerade mit ziemlichem Ständer, als er die weite Badeshort wechselt

    * und Raffaela, die mal nen Monokini ausprobieren wollte


    Und alle müssten noch Bedenken haben vor Handykameras in den Umkleiden, Duschen und Toiletten, wo auch nackte, private Körperteile fotografierbar wären.


    Mit deinem Argument müsste es generell einen Rückzug aus der Öffentlichkeit ins Private, Verhüllte, Verborgene geben (weg vom Gemeinschaftsstrand, hin zum parzellierten Strand mit großem Sichtschutz für jede Parzelle) und ein neues Mißtrauen vor privaten Aufnahmen. Ich erlebe das so nicht.

    summerday79 schrieb:

    So. Was ist jetzt objektiv gesehen interessanter, evnet. anregender?


    Komplett nackte wo nix verborgen wird oder Menschen in knappen und engen Badesachen wo zwar noch das wichtigste verdeckt und verborgen wird?

    Anregender und Interessanter ist es wohl am Textilstrand....

    Objektiv? Keine Ahnung. Subjektiv finde ich nackte Menschen allerdings "anregender" und wundere mich immer, dass das am FKK-Strand plötzlich nicht mehr so sein soll. Die gesamte Porno- und Sexindustrie lebt im Wesentlichen u.a. von Nacktheit. Aber am FKK-Strand sind plötzlich alle blind und interessieren sich nicht im geringsten für Brüste, Muschis und Pimmel. Nee, gegafft wird natürlich nur am Textilstrand oder in der Innenstadt, wenn man/frau Kleidung trägt. Sobald die Hüllen wegfallen, werden auf einmal alle schlagartig asexuell.

    Nicht in meiner Welt...

    Zitat

    Nicht in meiner Welt...

    Genau DAS kann ich auch nicht verstehen.

    Finde es aber super, dass das einige abstellen können.


    Ich kanns bzw wills nicht |-o

  • Anzeige
    Lis Boa schrieb:

    Die gesamte Porno- und Sexindustrie lebt im Wesentlichen u.a. von Nacktheit.

    Nein. Sie lebt von der Anregung/Stimulation des größten Sexualorgans: des Gehirns.

    Durch Reize, die ziemlich oft mit dem Holzhammer kommen:

    * attraktive, schöne Körper - klar, auch, unbestritten

    * laszive Posen, forciertes Flirtverhalten

    * verführerische, einladende Worte, Wortspiele, Aufforderungen, Kontakt-Kommunikation

    * Kommunikation der sexuellen Verfügbarkeit und Bereitschaft oder des konkreten Interesses oder Absicht

    * anregende Wäsche

    * die Ausführung sexueller Praktiken und die gedankliche Übertragung auf den Zuschauenden oder Interessenten

    * Stöhnen, Masturbation, intime Massagen, Anfassen, Körperkontakt

    * und für die Sexindustrie: private Rückzugsmöglichkeiten für den Nahkontakt


    Da wo Menschen nackt baden oder nackt sonnen gibt's aber erstmal nur nackte Körper aller Qualitäten. Der ganze Rest von der Liste oben => fehlt (oder ist dann sehr individuell). Und statt der für sexuelle Handlungen notwendigen Privatheit gibt's Öffentlichkeit. Der gedanklich sexuell interessanteste Teil ist glaube ich noch das Ausziehen. Aber das ist ein kurzer Moment.


    Wer hingegen Dinge von der Liste oben explizit sucht, auch mit der ganzen Anbahnung ringsrum, wird sich also eher in Richtung "Sauna Club" oder Swingerclub oder Bordell oder Gay Club orientieren müssen.

    Lis Boa schrieb:

    Aber am FKK-Strand sind plötzlich alle blind und interessieren sich nicht im geringsten für Brüste, Muschis und Pimmel.

    Nein, sie sind nicht blind. Und interessieren sich vielleicht auch für primäre oder sekundäre Geschlechtsmerkmale anderer.


    Aber solange das kontaktanbahnende, flirtige Verhalten, Aufforderungen, explizite Signale sexueller Bereitschaft oder Verlangens, Berührungen, nicht dazu kommen: naja, gewinnt eben auch menschliche Kultur und Disziplin. Die Gedanken der Menschen sind frei, aber sie selbst kontrollieren ihr Verhalten. Und so kommt auch wenig sichtbare Erregung.


    Und jemand, die oder der es wirklich drauf anlegt, kann sich unterm Bikini-Slip/Badehose genau so streicheln und sehnsüchtig einladend andere anschauen.


    In Bars, Clubs, Discos - Orte, die für die Kontaktanbahnung, halt übers Tanzen, "Reden" und Alkohol, geschaffen wurden - gibt's zwar die Nacktheit nicht (außer besondere Clubs), aber dafür die sexuelle Kontaktkommunikation und den Abbau von Hemmungen durch Alkohol. Und das Ausziehen geht dann schnell, wenn sich zwei wollen.