Füße pflegen; abhärten .... brauche Tipps/ was macht ihr denn so?

    Ich will in zwei Wochen eine Woche wandern gehen in den Bergen. habe jedoch riesen Probleme zur Zeit mit den Füßen. Sicher denkt ihr - na prima , in zwei Wochen ...fällt ihr ja früh ein .


    Aber nein: ich bin schon ewig am kümmern.

    Hatte unter den zwei kleinen mittleren Zehen an den Fußknöchelchen eine Sehnenentzündung ( durchgetretene Fuß).

    Habe mir darauf hin Einlagen anfertigen lassen ( sau teuer 175€). Die nette Frau erklärte mir, dass Fußgewölbe wäre zu flach geworden, dadurch zieht es an den Sehnen.

    Auch neue andersandalen mit festen SOhlen und genügend Platz für die Einlagen gekauft.



    Gegen einen Fernsensporn hatte ich schon mal solche Einlagen, welche auch gut geholfen habe.


    Nun hat sich die Sehnenentzündung schon richtig gut gebessert.

    Aber durch die erzwungene Wölbung hat der kleine Zeh sich etwas nach innen gedreht und ich hatte an der kleinen Spitze unten zuerst eine riesen Blase... dann bildete sich dort Honhaut . und es tut weh :°( kann eigetlich schlecht mal halbe Stunde hintereinander laufen.


    Also in Apotheke gefragt , Hühneraugenpflaster bekommen ( obwohl ein HÜhnerauge war es nicht) ... Dieses hat die Haut aufgeweicht und gestern habe ich aus Verzweiflung die angeweichte Hornhaut einfach abgeschniiten. Ist soweit auch o.k.... aber empfindlich bleibt die Stelle ja.



    Nun meine Fage: fällt euch noch was ein, was ich tun könnte , damit die Füße unempfindlicher werden ...und ich vielleicht doch in zwei Wochen richtig wandern kann ( schon ein paar Stunden am Stück)


    und vor Ort dann ... lieber vorher gleich Pflaster drauftun ... oder???? was mitnehmen.


    Habt ihr gute Tipps für mich? Wäre euch sehr dankbar !

  • 26 Antworten

    Ich habe mal gehört, dass man Feinsöckchen unter die Socken ziehen soll, so dass die Socken gegebenenfalls nicht direkt auf der Haut, sondern an den Feinsöckchen reiben beim Gehen. Hilft gegen Blasen und bei empfindlicher Haut.

    Abkleben! Fang jetzt schon mal damit täglich an, dann hast du den Dreh raus, wenn es zur Wanderwoche geht.

    Ich kann dir kein spezielles Band zum Abkleben empfehlen, das musst du selbst herausfinden. Aber du solltest das Pflaster/Band an der/den Stelle(n) mindestens 1 Stunde vor der Wanderung anbringen, damit der Kleber Zeit hat, sich richtig zu aktivieren.

    In diesem Video sieht man ganz gut, wie man Zehen mit Pflaster abklebt. (Und Fersen bilden auch gerne Blasen, deshalb auch noch ein Link.)



    Nimm reichlich Pflasterband, eine Schere und Lidocain mit (zur Schmerzlinderung falls sich doch Blasen bilden).


    Viel Spaß beim Wandern!@:)

    Und nimm Band/Pflaster und Schere mit auf die einzelnen Wandertouren, falls es auf einmal an anderer Stelle zu Scheuern anfängt. Dann kann man schnell anhalten, abkleben und so gleich Ärger abwenden und Schmerzen auf dem Rest des Weges und der Reise verhindern.

    Habe auch viele und gute Erfahrungen mit dem Abkleben empfindlicher Stellen gemacht, also bei mir hauptsächlich Fersenbereich und kleiner/großer Zeh. Bei mir hält (das feste, braune) Leukoplast sehr gut (jaja, Schleichwerbung, aber wie soll mans denn sonst nennen?), das weiße Leukosilk geht auch, klebt aber tendenziell nicht ganz so gut. Wichtig dabei ist, dass es auf die saubere, uneingecremte und trockene Haut faltenlos aufgeklebt wird, im Fersenbereich zwei bis drei (oder mehr) leicht überlappende Streifen. An den Zehen darauf achten, dass das Ende des Streifens nicht im Zehenzwischenraum ist, weil sonst Scheueralarm am Nachbarzeh, falls der nicht abgeklebt wird.

    Außerdem ziehe ich bei längeren Touren tatsächlich keine ganz frischen Socken an, sondern welche, die ich schon einen Tag getragen habe - ich neige aber auch nicht zu üblen Stinkefüßen. ;-D Socken optimalerweise ohne Nähte und gut sitzend, gut eingelaufene Schuhe sind klar.

    Beim Verdacht, dass die Klebestreifen sich aufrollen, also nicht mehr plan aufliegen, nachschauen und gegebenenfalls die Streifen abmachen und neue kleben, weil mit sich aufrollenden Streifen erst recht Blasen entstehen können.

    Übrigens: Falls schon eine Blase besteht oder die Haut noch nicht wieder geschlossen ist, sollte da eher kein Leukodings direkt drauf, sondern besser ein Blasenpflaster, dieses würde ich dann aber noch mit Leukodings überkleben und fixieren, damit es sich bei mehrstündigen Touren nicht ablöst.

    aha,


    an einem Zee hatte ich vor zwei Wochen eine Blase, die Stelle wurde dann ganz hart Hornhaut, die ich mit Hühneraugenpflaster behandelte.. Hornhaut jetzt entfernt.


    Die Stelle ist jetzt nicht rot oder so , keine zarte neue Haut drunter... eher noch etwas hart, noch Hornhaut

    Ich würde ja gerne die Woche noch nutzen, dass die Stelle sich bessert.


    Denkst du da wäre jetzt Blasenpflaster gut? oder noch mal Hühneraugenpflaster?


    Das mit dem abkleben: also normales braunes Rollpflaster? geht auch ?

    Zitat

    Denkst du da wäre jetzt Blasenpflaster gut? oder noch mal Hühneraugenpflaster?

    Hm, keine Ahnung. Ich selbst habe noch nie irgendwo Blasen- oder Hühneraugenpflaster verwendet. Wenn die Stelle geschlossen ist und nix mehr rumnässt, würde ich da wahrscheinlich nichts draufpappen.

    Zitat

    Das mit dem abkleben: also normales braunes Rollpflaster? geht auch ?

    Bei mir funktioniert es blasenprophylaktisch sehr gut, klebt halt sehr gut, nach mehrstündigem Wandern meistens dann so fest, dass ich es oft problemlos und ohne dass es Falten wirft mehrere Tage dranlassen kann, hab aber auch Routine beim Abkleben. An den Zehen übrigens nicht so stramm rumwickeln, die wollen ja auch genug Blut abbekommen.

    Nicht, dass ich Erfahrung damit hätte, aber hat Hühneraugenpflaster nicht auch noch eine andere Wirkung als bloßen Schutz? Das weicht die Haut auf, habe ich gerade gelesen. Ob das für deinen Zweck geeignet ist?

    also mit diesen komischen hornhautproblemen kenne ich mich nicht aus, aber du hast geschrieben:

    Zitat


    Auch neue andersandalen mit festen SOhlen und genügend Platz für die Einlagen gekauft.

    bist du sicher, dass deine strecken in den bergen mit sandalen gut machbar sind? man ist vielleicht heute nicht mehr so streng wie früher (zustiegsschuhe, trailrunnung etc), aber sandalen sind dann schon am unteren ende ;-)

    und kritisch prüfen (d.h. länger probelaufen) auf blasenbildung sollte man neue schuhe immer.