• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Einige Frauen haben von Natur aus eine solche Form auch wenn sie kein Untergewicht haben und andere haben sie halt nicht.


    Früher hieß es mal, man müsse, wenn man die Füße parallel zusammen gestellt hat, drei Löcher in den Beinen haben, dann hätte man eine normale Form im Verhältnis zum Becken. Das gibt es sicher noch seltener. ;-)

    Zitat

    Früher hieß es mal, man müsse, wenn man die Füße parallel zusammen gestellt hat, drei Löcher in den Beinen haben,...

    Ja :) Die perfekten Callanetics-trainierten Beine:


    http://media-cache-ec0.pinimg.com/236x/4a/c9/88/4ac988a9be2fbfeb9e973d64235df115.jpg

    @ Gedankenflechte

    Zitat

    ;-D


    Nö die Dame ist wirklich Künstlerin. Habe den Namen: Ivonne Thein. Die Fotos stammen von ihrer Bilderreihe "32 Kilo Schönheit"


    Artikel über ihre Bilderserie


    Ironischerweise wendet sie sich mit ihren Bildern gegen Pro-Ana-Bewegungen sowie übertriebene Ideale der Modewelt. Deshalb ist es ziemlich peinlich, dass ausgerechnet eines ihrer Bilder hier in diesem Thread der Modeszene zugeordnet und anschließend über das dort präsentierte Ideal als Beleg für die generelle Schädlichkeit schlanker bzw. bestimmter Schönheitsideale hergezogen wird.

    Ich finde es stark bedenklich, wenn menschen versuchen, sich einem Schönheitsideal zu stark anzupassen.


    Wenn ich im Schulbus mich unter den Jugendlichen umschaue, bin ich verwundert. Ich lese ja immer, daß es so viele übergewichtige Kinder und Jugendliche gibt. Im Schulbus sind die jedenfalls nicht. Klar es gibt den ein oder anderen darunter, aber die gabs auch schon immer. Was mir jedoch auffällt, ist, daß es ziemlich viele sehr sehr schlanke Mädchen gibt. Sie scheinen von Körpergröße und Alter eigentlich bereits in der Pubertät zu sein, körperlich sehen sie allerdings nur im Gesicht danach aus. Der Rest ist eher gazellenartig schlank. Klar macht die Mode mit den sehr engen Hosen und Leggins das auch noch deutlich.


    Viele Frauen im meinem Alter tragen entweder ähnlich viele Kilos mit sich rum, oder ganz und gar mehr. Ich habe viele Jahre in dem einen Extrem gelebt (sehr starkes Untergewicht) und bin nun definitiv oberhalb meiner Wohlfühlmarke. Ob ich die 5-7 Kilo, die mir eigentlich zu viel sind, mal wieder los werde, weiss ich nicht.


    Eines weiss ich jedenfalls genau. mein Körper fängt an mir deutliche Signale zu senden, wenn ich meinem Hungergefühl nicht nachgebe. Das ist für mich ein gutes Zeichen, mit der Magersucht nach nunmehr über 20 Jahren kein Problem mehr zu haben.

    Ich bin normalgewichtig und habe diese Lücke trotzdem. Und ich muss sagen, dass ich das auch schöner finde als wenn die Oberschenkel aneinanderkleben. Nur übertreibens halt viele und hungern sich herunter, damit die Lücke immer größer wird – das finde ich auch nicht ok.


    Aber nicht jeder, der so eine Lücke hat, ist gleich magersüchtig :|N ":/

    Zitat

    Ironischerweise wendet sie sich mit ihren Bildern gegen Pro-Ana-Bewegungen sowie übertriebene Ideale der Modewelt. Deshalb ist es ziemlich peinlich, dass ausgerechnet eines ihrer Bilder hier in diesem Thread der Modeszene zugeordnet und anschließend über das dort präsentierte Ideal als Beleg für die generelle Schädlichkeit schlanker bzw. bestimmter Schönheitsideale hergezogen wird.

    Ganz im Gegenteil!


    Selbst wenn es sich um Zeichnungen handeln würde, sagen diese Bilder ja etwas aus.


    Wie gesagt, dieses Bild (im Gegensatz zu den anderen) mag von einer Künstlerin stammen. Kunst ist aber etwas anderes als Dekoration. Sie bezieht sich ja mit solchen Bildern auf etwas, was für viele Leute zur schrecklichen Lebensrealität gehört. Sie macht ja bewusst auf einen schlimmen Missstand aufmerksam, indem sie das Groteske, Scheußliche und Menschenverachtende an derartigen "Modetrends" hervorhebt. Das Üble daran ist ja, dass selbst gestellte Bilder dem tatsächlichen Schrecken in nichts nachstehen.


    Wenn ich sage, dass solche Bilder hässlich und ekelhaft sind und man dies auch ruhig aussprechen soll, tue ich das nicht um irgendwelche Models zu beleidigen.


    Es geht hier nicht um Menschen, die von Natur aus nicht irgendwelchen Schönheitsidealen entsprechen. Es geht um eine Schändung und Schädigung des eigenen Körpers aufgrund verdrehter Ansprüche innerhalb eines unmenschlichen Glitzer-Glitzer- und Wirtschaftszweiges, in welchem Einzelschicksale völlig unwichtig sind.


    Niemand tut einem "Magermodel" einen Gefallen, indem man ihm sagt, unzählige Diäten hätten ES hübsch gemacht.


    Viel eher scheint es mir angebracht, darauf hinzuweisen, dass sich die betreffenden Personen entstellen. Wer hechtet einem "Ideal" hinterher, dass er selber völlig abstoßend findet? Am Ende spielt es eben auch eine Rolle, wie die Bevölkerung darauf reagiert.


    Mit diesem Thigh-Gap-Phänomen hat das insofern zu tun, weil Menschen sich anatomisch nunmal voneinander unterscheiden.


    Allein der Beckenbau und das Verhältnis der Beine zueinander bestimmt schon, ob eine schlanke Frau eine größere oder eher kleinere "Lücke" hat.


    Hat sie trotz ausgeprägter Schlankheit eine eher kleinere, ist sie gezwungen, sich ein massives Untergewicht anzuhungern, sofern sie glaubt, diesen Wahnsinn mitmachen zu müssen.


    Es gibt auch sehr schlanke Frauen mit eher rundlicheren Gesichtern. Sollte ein Trend ein eher hageres Gesicht als Nonplusultra anpreisen, können sich manche Frauen bis in den 30+ Kg-Bereich runterhungern. Bei manchen ist das Gesicht erst dann entsprechend "dünn", wenn der restliche Körper bereits jegliche Muskulatur verloren hat und die Person kaum noch aus eigener Kraft stehen kann.


    Diese Trends sind völlig unsinnig, weil der menschliche Körper nicht genormt ist. Solche Dinge sind völlig individuell, während der Trend wahllos und willkürlich ein bestimmtes optisches Merkmal propagiert und diesem einen vermeintlichen Wert zuweist.