Zitat

    Bin nämlich gerade auf Strick-Blogs unterwegs und lese was von 3 Tagen für ein Paar.... :-o Übung macht den Meister oder wie siehts aus?

    Definitiv! Eine gute Freundin von mir strickt wie eine Wahnsinnige, die schafft bestimmt auch ein Paar Socken in 3 Tagen... Aber das ist doch bei allem so, wenn man Routine hat. Dafür nähe ich ihr 'ne Tasche in 3 Stunden, wofür sie dann wiederum 3 Tage braucht ;-D


    Und zum Thema Tasche: Werde ich jetzt in Angriff nehmen. Ich hab nämlich mir neulich einen schönen Beutel genäht und nehme den nun immer mit in den Kindergarten und lass den da, während das Erbsenkind dort ist. Aber das ist ja eigentlich mein Beutel... Also nähe ich "ihr" jetzt eine Tasche, damit ich meinen Beutel wieder selber nutzen kann.


    Grad hab ich ein Kameraband fertiggestellt ;-D

    Genäht oder gestrickt? :-)


    Genähte Mini-Bündchen finde ich auch schrecklich... Bin ja irgendwann doch dazu übergangen, wenigstens ein bisschen Babysachen zu nähen, da eignen sich vor allem Pumphosen, weil die lange passen, aber die Bündchen sind jedes mal ein Akt.

    Ich will meine Näherei jetzt auch mal wieder in Angriff nehmen. Hab jetzt länger nix gemacht und hab aber noch genügend Stoffe, die verarbeitet werden wollen! Ich denke, ich werde Röcke und Kleider in Angriff nehmen :)D

    @ feuerblume und lilalina

    die lösung für euer beider probleme (vorausgesetzt es geht um gestrickte bündchen) ist der magic loop. ich bin absoluter fan geworden und versteh gar nicht, warum überhaupt noch jemand mit spiel strickt.

    Ich hatte zwischenzeitlich ein wenig Ambitionen, die Stickmaschine zu verprügeln ]:D aber mit Händchen halten und gut Zureden hat Madame dann doch noch getan, was sie sollte...


    Und gleich ist die Tasche fertig :-)

    kleine sachen, also socken und so, auf rundstricknadeln stricken. googel mal, da gibt es x anleitungen. keine herausrutschenden nadeln, wesentlich weniger gefriemel und mit ein bißchen übung eine flüssigere bewegung.

    Zitat

    Genähte Mini-Bündchen finde ich auch schrecklich...

    Eine lange Zeit habe ich Puppenkleider genäht . Eigentlich ist es ganz einfach bei so kleinen Sachen . Zuerst wird das offene Bündchen an das offene Hosenbein genäht . Anschließend wird die Hosennaht geschlossen .


    Die Ärmel werden auch so eingesetzt ,die Schulternaht schließen , dann die noch offenen Ärmel eingenäht . Die Armnaht wird mit der Seitennaht verschlossen .


    .


    Ich habe einen Krankenschein und richtig viel Zeit zum stricken . Mein viertes kleines Jäckchen entsteht an der Strickmaschine .


    Eine handgestrickte Strickjacke mit Häkelgrannys in hellgrün .


    Eine Jacke gehäkelt in Leinenfarbe .


    Eine dunkelgrüne Maschinengestrickte Jacke .


    Die jetzige Jacke auf der Maschine in blau , eher dunklerer Farbton , auch mit Grannys .


    Dann habe ich ein Garn in grün .


    Ich habe eine einfache Strickmaschine , die kann keine Bündchen .


    Jedenfalls , die dunkelgrüne ist Sockenwolle und ich habe ein Bündchen mit der Hand angestrickt . Das dauert endlos lange bis aus dem dünnen Garn ein Bündchen wird .


    Socken kann ich nicht .


    Ich weiß das sehr viel Maschinenstrickerinnen Socken am laufendem Band stricken .


    Nähen will ich auch ,.... später . Hab ganz viel Stoff gebunkert .

    Wenn ich etwas mehr Zeit habe, halt am Wochenende, schaffe ich dann ein Paar Socken mit Nadelstärke 2,5, so Gr 38/39. Allerdings stricke ich nur Stinos oder Mojos, also nix mit großartig Muster.


    Aber jetzt habe ich angefangen Dreiecktücher zu stricken, ist auch nett.

    Zitat

    Eine lange Zeit habe ich Puppenkleider genäht . Eigentlich ist es ganz einfach bei so kleinen Sachen . Zuerst wird das offene Bündchen an das offene Hosenbein genäht . Anschließend wird die Hosennaht geschlossen .

    Stimmt, so ist es leichter. Mich stört dann aber die Naht am Bündchen. Find's deutlich schöner, wenn es erst zum Schlauch geschlossen und dann gedehnt angenäht wird.