Haarausfall - Mittel Nebenwirkungen

    Hallo


    ich bin 24 Jahre alt und es scheint bereits jetzt anlagebedingter Haarausfall (mit der typischen Vergrößerung der Geheimratsecken) zu beginnen. Schon bei dem Gedanken daran wird mir ganz flau im Magen, weswegen ich jetzt all meine Hoffnung in Minoxidil (also speziell Regaine) stecke.


    Was ich aber bisher noch nicht herausfinden konnte und weswegen ich nun auch dieses Thema eröffne:


    Das Mittel führt ja nur bei einem sehr geringen Prozentsatz zu einem positiven Ergebnis bewirkt aber definitiv in der ersten Phase verstärkten Haarausfall. Wenn man nun nicht zu den wenigen Glücklichen gehört bei denen das Mittel einen positiven Effekt hat:


    Hat man durch die Nutzung dann noch verstärkt unwiederbringlich Haare verloren? Den Haarausfall also sogar noch beschleunigt?

  • 18 Antworten

    Das weiß ich nicht, ob es sozusagen mehrere Formen des Haarausfalls gibt und das Mittelchen als Nebenwirkung dann quasi den anderen befördert, bei dem Haare wieder nachwachsen könnten.


    Im Zweifelsfall wäre ich kritisch und würde es nicht riskieren wollen.


    Hast du mal überlegt, dich mit dem Problem in Behandlung zu geben, z.B. zum HEilpraktiker?

    Mal wieder viel Unwissen hier.


    Das bei der Anwendung von Minox Haare ausfallen nennt sich Shedding und ist ein gutes Zeichen.


    Minox beschleunigt den Wachstumsvorgang der Haare, sodass alte, verkümmerte Haare, ausfallen und durch neue, etwas stärkere ersetzt werden. Die jetzt ausgefallenen Haare wären also sowieso demnächst ausgefallen.


    Wichtig ist, MInoxidil dauerhaft (mindestens 6 Monate) einzunehmen um wirklich ein Ergebnis zu sehen. Wenn Minox die ausgefallenen Haare trotzdem nicht zurückbringt, wären sie auch ohne Minox ausgefallen und weggeblieben. Minox beschleunigt wie gesagt, diesen Vorgang nur im Monatsbereich.


    Die Behandlung eines erblich bedingten Haarausfalls mit Minox allein ist aber sowieso Kokolores, Minox "pusht" die Haare nur, der Grund für den Haarausfall, die Empfindlichkeit der Haarfoliker auf DHT, bleibt bestehen, hier sollte man deswegen Finasterid (offiziell) oder andere Alternativen einsetzen.

    Mal eine Erfahrung von einer Frau zu Männern, die früh ihre Haarpracht verlieren.


    Mein Freund verlor auch in Deinem Alter seine haare, bekam eine Platte und trägt seit dem einen Bruder Kranz um den Kopf herum, also Haare noch im unteren Bereich des Kopfe, wie es typisch für so manchen Klosterbruder ist.


    Nun verhält es sich so, weil er Unmengen an Testosteron im Blut hat, was ein sehr gutes zeichen für die Männlichkeit ist, da er eine Libido hat, aber OHO... ;-D


    Wie ich bei dem von Stahlhammer vorgeschlagenen Wirkstoff Finasterid lesen konnte gerade, ist einer der Nebenwirkungen dieses Medikaments, dass die Libido rückläufig sein kann und diese nach Absetzen des Medikaments nicht mehr vollständig zurück kehrt.


    So kann ich nur den dringenden rat geben, keinerlei Medikamente zu nehmen, die die Libido herabsenken, das will doch kein Mann.


    Und keine Sorge, dass Frauen keine Glatze mögen, das ist eher im gegenteil der Fall, denn Glatze deutet auf eine hohe Potenz, weshalb ich mir ja gerade deshalb meinen Freund ausgesucht habe @:) ]:D @:)

    Bei Finasterid gibt es einen kranken Nebenwirkungswahn in den letzten Jahren. Ohne Finasterid, wird man keine Erfolge erzielen können.


    PS: Die empfohlene Findosis von 0,2mg/Tag ist am unteren Ende angesiedelt, Hautärzte verschreiben heute noch gerne 1mg / Tag, manche sogar 5mg!


    Da ist es kein Wunder, dass da im Körper etwas durcheinander kommt. Ich kenne keinen Bericht von irreversiblen Nebenwirkungen bei Dosiseinnahme von 0,2mg Fin (die ähnlich gut wirken wie 1mg lt. Studienlage)

    Sicherlich, es ist alles 1. eine Frage der Dosierung und 2. der Köperchemie des Patienten.


    Doch wegen Haarverlustes, ein Medikament täglich ein zu nehmen, das in jungen Jahren und somit in den Körper ein zu greifen, finde ich sollte man doch lieber lassen.


    Haar sind nicht alles im Leben, ich weiß wo von ich spreche, hätte ich als Frau wohl bemerkt, die Wahl gehabt damals, meine Haar anstatt des Beines zu verlieren, dann hätte ich mich für die haare entschieden.

    Zitat

    Und keine Sorge, dass Frauen keine Glatze mögen, das ist eher im gegenteil der Fall, denn Glatze deutet auf eine hohe Potenz, weshalb ich mir ja gerade deshalb meinen Freund ausgesucht habe

    So ein riesiger Haufen Bullshit auf einmal :-X


    a) Es gibt nicht "die" Frauen. Volles Haar ist für viele ein Attraktivitätsmerkmal. Und Glatze steht nun mal nicht vielen Leuten (wenn man eine bescheuerte Kopfform hat oder ganz helle Haut und blonde Resthaare)


    b) Es gibt verschiedene Gründe für Haarausfall. "Viel Testosteron" ist selten der Grund für Haarausfall, meist ist Alopezie erblich bedingt.

    Nehme als Frau seit gut 2 Jahren Minoxidil (Regaine Frauen) im Stirnbereich, da (eigtl. nur für mich sichtbar) die Haare hier etwas dünner wurden und werde das auch sicher weiter einreiben. Bin ganz begeistert, wie dicht die Haare wieder werden. Natürlich hat es fast 1/2 Jahr gedauert, bis die Haare wieder dicht waren (mir fielen auch keine Haare aus), aber die Mühe mit morgens und abends Auftragen auf die Kopfhaut hat sich unbedingt gelohnt. Momentan mache ich es nur noch abends. Bin unglaublich erleichtert und kann Minoxidil nur empfehlen.

    Bei Männern ist das aber was ganz anderes, weil da der Haarausfall ua. aufgrund der Empfindlichkeit der Haarfollikel auf das DHT anschlägt. Minox ändert nichts daran, hierzu muss Mann eben anti androgene Lösungen suchen.


    Wem Finasterid oral zu hart ist, kann es auch topisch einsetzen und / oder Ket-Shampoo benutzen, welches ebenfalls bei dauerhafter Einnahme solide Erfolge verspricht (Erfolg = Status halten)

    Schweineteuer? Minox gibts für 50€ 6 * 6Flaschen mit 6 ML, was nen ganzes Jahr hält, wenn du es mit Bifon Haarlösung auf 2,5% verdünnst. (Studienergebnisse legen nahe, dass die 5% Lösung gg. die 2,5% Lösung dauerhaft keinen signifikanten Vorteil hat)

    @ chocolatechip1880

    Zitat

    Und Finasterid müsste dann zusätzlich gekauft werden?

    Ja, 5-mg-Präparat verschreiben lassen und mit Tablettenteiler vierteln. Mit dem eigentlich für Haarausfall vorgesehenen 1-mg-Präparat wird es etwas sehr teuer.

    Zitat

    Das Minoxidil allein ist ja schon schweineteuer...

    Nur, wenn du Regaine kaufst, anstatt dir Kirkland Minoxidil aus Großbritannien zu importieren.


    Stahlhammer hat vollkommen Recht, dass der "Booster" (also Minoxidil) allein auf Dauer nix bringt.


    Wenn du Minoxidil absetzt, ergibt sich daraus auch ein verstärkter Haarausfall, der nicht mit dem positiven Shedding zu verwechseln ist. Dabei handelt es sich eher um einen Entzug, aber es wachsen anschließend wieder Haare nach. Beim Absetzen von Finasterid wiederum ist nach etwa 1 Jahr der Zustand erreicht, der auch bestehen würde, wenn man das Zeug nie genommen hätte. Es wird auch diskutiert, ob man ausschleichen sollte, da die Haarfollikel eventuell empfindlicher auf das DHT reagieren könnten. Man gewinnt also keine Zeit, sondern müsste es dauerhaft einnehmen, wenn man Interesse an dem Effekt hat. Ist aber trotzdem wesentlich harmloser als das, was sich Frauen mit der Pille zumuten.

    Das 5-mg-Präparat ist für seinen eigentlichen Behandlungszweck eigentlich zuzahlungsbefreit, aber bei Haarausfall läuft es logischerweise über Privatrezept, was ich auch für angemessen halte. Sind ca. 60 Euro für 100 Tabletten x 4 Bruchstücke. Reicht also über 1 Jahr.