@ invincible08 und Nurarihyon

    Ich habe jetzt nicht den gesamten Faden gelesen aber alle Aussagen des Fadenstarters und ein Mobbing sehe ich da nicht oder liege ich falsch? Vielleicht ist mein Begriff "Mobbing" aber auch ein anderer als ihr es für euch empfindet. Für mich sind die Aussagen die der Fadenstarter ertragen muss einfach nur unverschämt und unglücklich gewählt.


    Dennoch, worums mir eigentlich geht ist Folgendes: so sehr ich deine Aussage verstehen kann invincible08, denn sie ist völlig berechtigt (wenn man aus einem anderen Holz geschnitzt ist), so sehr verstehe ich auch Nurarihyon denn was er sagt ist zu 100% richtig. Ich bin seit Jahren in einer ähnlichen Situation mit meinen Kollegen, werde mehr oder weniger gemieden oder besser gesagt nicht integriert, ohne, dass jemals etwas vorgefallen ist. Man weiß alles besser über mein Leben, man erlaubt sich zu urteilen, man bespricht sich untereinander über mein Aussehen und mein Auftreten...


    Es gab mal eine Zeit, da hat mich das unfassbar traurig gemacht aber irgendwann wars mir egal, ich trete allen ausnahmslos freundlich gegenüber und es passt ihnen genauso wenig. Ich hab aufgehört den Fehler bei mir zu suchen, denn ich habe nichts verbrochen und nichts falsch gemacht. Es liegt an der Konstellation der Kollegen (und vor allem der Kolleginnen).


    Ich glaube was Nurarihyon eigentlich sagen möchte, ist, einen Schritt zur Seite zu gehen und nicht mehr weiter die Opferrolle einzunehmen denn mit der augenscheinlichen Gebrochenheit die man in so einer Situation als Betroffener an den Tag legt, zündet man die Lunte erst recht immer wieder.


    Letztendlich ist es völlig egal wie man sich verhält wenn man erstmal das auserkorene Opfer ist, die Reaktion hingegen auf solche Angriffe ist ein Statement das nicht zu unterschätzen ist.

    @ TE:

    Entschuldige, dass ich auf deinen Eingangsthread nicht konstruktiv eingehe aber ich hab Angst dich zu verletzen und das möchte ich einfach nicht. Wenn jetzt "nur" diese Bewertung anliegt (und ich verstehe wie wichtig dir der Austausch dazu ist), dann glaube ich, dass du mit dem FitnessCenter schon ganz richtig liegst. Ich glaube nicht, dass die Menschen die dich gern haben nicht als hässlich bezeichnen würden denn das bist du ganz bestimmt nicht. Das Gesamtpaket ist es ja letztendlich was beim Ersteindruck den Ausschlag macht und da werden die Menschen eben von deiner Körperfülle abgestossen. Und ich wage mal zu behaupten, dass es nicht deshalb ist weil "Fett hässlich ist" sondern weil man mit Übergewicht auch "ungesund" verbindet und dickleibigen Menschen ja insgesamt ein Ruf anlastet der nicht wahr ist (Stichwort: sich gehen lassen, keinen Biss haben,...)

    Das ansprechen von Frauen, hat doch nichts mit dem Thema Anfeindungen von fremden zu tun. Man wird jedenfalls leichter durchs Leben gehen, wenn man nicht auch noch selbst denkt man wäre nichts wert. Aber wenn schöne Frauen alles sind, was man sich als Maßstab für den eigenen Wert vorstellen kann, dann ist das natürlich irgendwie schon so weit in den Dreck gefahren, dass mir nicht mehr viel dazu einfällt.

    @ Nurarihyon

    Es ist eine Sache dem Gegenüber verbal einen Tritt in den Hintern zu geben um die Sache in Bewegung zu bringen, aber eine ganz andere hysterisch wild um sich zu schlagen um generell Leute mit ähnlichen Problemen als "eierlose Luschen" zu betiteln.


    Auch wenn die Intention wohl "Mach was. Du kannst es schaffen, aber nur wenn du aktiv wirst" war klang dein Beitrag eher nach "Haha selbst Schuld loser". "Kernig" sein? Ja. Geringschätzend? Nein ;-)

    Zitat

    Tja, Selbstbewusstsein kann man aber nicht einfach so von heute auf morgen aufbauen. Die Psyche ist viel komplexer, als dass man mit solchen Ratschlägen viel bewirken könnte.

    Und gerade weil die Psyche viel komplexer ist, sollte man nicht vergessen, dass "wie ich mich fühle" von meinem Umfeld in mich hineinprojeziert wird. Wenn mein Partner mir jeden Tag sagt, ich sei ein gutmütiger Mensch (obwohl ich es nicht bin), dann werde ich auch über kurz oder lang so werden. Warum? Weil man sich gern in im Glanz von Komplimenten sonnt und weil man langsam beginnt, diese Rolle "gerne" einzunehmen, besonders wenn man das Gefühl hat, dass man von anderen Menschen so gesehen wird.


    Das gleiche passiert doch auch vielen Frauen die von ihren Partnern permanent kritisiert werden. Nach einer Weile werden diese Frauen mürbe und fühlen sich dann auch hässlich oder als schlechte Mutter oder als Nichtskönner im Haushalt... (die Liste ist unendlich lang).


    Das funktioniert aber auch in die andere Richtung. Wenn ich dem "Tratscher" oder "Blödreder" erhobenen Hauptes entgegentrete (und da brauch ich pro Person genau nur ein einziges Mal Mut gegenüber, ab da "läufts"), dann werden sie wahrscheinlich weiterreden aber sie werden dich eben nicht mehr als Opfer behandeln können. Ich habe es selbst so gemacht und es stimmt. Sie reden zwar weiter aber es hört ganz schnell auf in deiner Gegenwart und gleichzeitig zeigst du ihnen auch, dass es dir völlig egal ist, somit verlieren sie auch die Freude daran. Ohne Reaktion haben sie eben nur den halben Spass.

    Zitat

    Ich glaube nicht, dass die Menschen die dich gern haben nicht als hässlich bezeichnen würden denn das bist du ganz bestimmt nicht.

    Da hab ich den Satz falsch korrigiert, das sollte eigentlich so lauten:


    Ich glaube nicht, dass die Menschen die dich gern haben als hässlich bezeichnen würden denn das bist du ganz bestimmt nicht. :-)

    @ Moyi

    Das war nur ein Beispiel. Aber der TE hat ja auch von seinem Misserfolg bei Frauen gesprochen, wenn ich mich richtig erinnere.

    @ Pipsi

    Im Selbstmitleid versinken ist sicher der falsche Weg. Aber alles schön zu reden und vielleicht überzogene Erwartungen an den Tag zu legen genauso. Denn dann wird man höchstwahrscheinlich enttäuscht- und letzten Endes noch trauriger werden. Ich habe akzeptiert, wer und was ich bin, welche Möglichkeiten ich habe usw.. Ich verkrieche mich nicht mehr in meinem Loch, so ist es wirklich nicht. Gehe mittlerweile ohne Angst auf die Straße, nutze fast jeden schönen Tag, um ins Schwimmbad zu gehen und vieles mehr. Was ich noch (und wahrscheinlich für immer) vermeide ist der soziale Kontakt zu anderen Menschen. Ich meine, ein paar Kollegen habe ich schon, aber großartige Freundschaften sind das jetzt auch nicht. Aber das stört mich nicht, ganz im Gegenteil. Mehr wäre mir zuviel des Guten. :-)

    Zitat

    Auch wenn die Intention wohl "Mach was. Du kannst es schaffen, aber nur wenn du aktiv wirst" war klang dein Beitrag eher nach "Haha selbst Schuld loser". "Kernig" sein? Ja. Geringschätzend? Nein ;-)

    Gar nicht geringschätzend. Das sind harte Erfahrunsgwerte. Man muss einfach für sich selbst auf- und einstehen, dann passiert sowas erstens sehr viel seltener und zweitens macht es einem weniger aus. Ich wurde viele Jahre lang gemobbt für unterschiedlichste Dinge. Ich habe die Welt verflucht, die Menschen gehasst

    und mich versteckt. Verändert hat sich erst etwas, als ich endlich auf Konfrontation gegangen bin. Im Gegensatz zum Übergewicht ist das etwas, was einem sehr schnell Erfolgsmomente bescheren kann.


    Ist das einfach? Scheiße, nein. Aber einen anderen Weg gibt es einfach nicht.

    @ invincible08

    Ja, ich versteh das sehr gut was du meinst. Ich glaube, es ist auch kein "Schönreden" sondern es ist eben eine Akzeptanz und ein selbst gewählter Umgang mit Situationen die einem passieren (können). Ich finde es ist wichtig, die Kontrolle über eine Situation zu haben, sonst entgleitet sie einem.


    Ich sehe das wirklich genauso wie Nurarihyon schreibt (nur mit anderen Worten):

    Zitat

    Man muss einfach für sich selbst auf- und einstehen, dann passiert sowas erstens sehr viel seltener und zweitens macht es einem weniger aus.

    Andernfalls ist man eben handlungsunfähig und überlässt anderen die Spielregeln.

    Zitat

    Gar nicht geringschätzend. Das sind harte Erfahrunsgwerte. Man muss einfach für sich selbst auf- und einstehen, dann passiert sowas erstens sehr viel seltener und zweitens macht es einem weniger aus. Ich wurde viele Jahre lang gemobbt für unterschiedlichste Dinge. Ich habe die Welt verflucht, die Menschen gehasst

    und mich versteckt. Verändert hat sich erst etwas, als ich endlich auf Konfrontation gegangen bin. Im Gegensatz zum Übergewicht ist das etwas, was einem sehr schnell Erfolgsmomente bescheren kann.


    Ist das einfach? Scheiße, nein. Aber einen anderen Weg gibt es einfach nicht.

    Diese Grundmessage habe ich ja auch nicht kritisiert. Nur die Verpackung. Und selbst in der Hinsicht finde ich die Grundidee, der klaren wenn auch harten Worte richtig. Die Art der Ausführung fand ich in diesem Einzelfall aber nicht optimal. Darauf wollte ich hinaus :)

    Selbst ein wirklich, um das Wort zu nützen, hässlichen Person kann auf seiner Art und Weise attraktiv wirken.. Kommt ganz drauf an, wie der Person sich gibt.. Ich kenne ein jungen Mann, der wirklich hässlich ist.. Er ist dick, hat Brillengläser die so dick sind dass seine Augen 10 Mal größer aussehen, als die im Wirklichkeit ist, hat eine sehr unschöne Nase und ,und,und... Trotzdem ist er irgendwie auf seiner Art attraktiv, weil er einfach selbstbewusst wirkt. Man kann super mit ihn reden und er ist ein ganz lustiger, offener und netter Person.. Wenn man ihn kennt und ein bisschen mit ihn redet, vergisst man oder übersieht man dass er so unschön ist.. Es hängt ganz viel damit zusammen wie man sich gibt... Wer in der Ecke Sitz und aussieht als wenn er eine Entschuldigung für sich selbst ist, eine Haltung hat als wenn er sich am liebsten verstecken würde, kann nicht positiv auf andere Menschen wirken.. Egal ob schön oder nicht schön..

    Was ist denn eigentlich "objektiv" hässlich? Ich z. B. finde überbordende Fettmassen unattraktiv, ja im Grunde hässlich, das gebe ich zu. Die dazugehörige Person aber nicht, die muss schon "von innen" hässlich, also gehässig sein, dass ich sie so empfinden würde. Ist davon irgendwas objektiv? Nein, es ist nur eine Beurteilung, eine sehr persönliche.

    Zitat

    Und mal ehrlich, ist es sinnvoll wenn ein wirklich hässlicher Mann (ja ja ich weiß schon, die gibt es gar nicht,

    Wie sinnvoll ist es, in den Kategorien "schön" und "hässlich" zu denken? Teilst DU danach die Menschen ein, mit denen du Umgang haben willst?

    Zitat

    Die Psyche ist viel komplexer, als dass man mit solchen Ratschlägen viel bewirken könnte.

    Aber mit Zustimmung und Bedauern bewirkt man noch viel weniger.

    Zitat

    Was ist denn eigentlich "objektiv" hässlich?

    Meiner Meinung nach das Gegenteil des gängigen Schönheitsideales.


    Also z. B. ein offensichtlich asymmetrisches Gesicht, eine krumme Nase, Übergewicht, schiefe und verfärbte Zähne etc.


    Natürlich ist man nicht automatisch hässlich, nur weil man eine buckelige Nase hat. Aber wenn mehrere dieser Faktoren zusammen kommen, würde eine Person wohl als "hässlich" gelten.