• hässlich, was tun?

    hallo an alle hier... ich bin ziemlich hässlich... also damit meine ich nicht charakterlich sondern optisch, sprich unattraktiv! ich bin leider durch die natur nicht optisch gesegnet worden und muss nun so irgendwie klarkommen! gibt es hier gleichgesinnte die auch hässlich sind? ich wäre über einen austausch erfreut! es ist ja so schon schwer damit…
  • 799 Antworten

    Amazon Prime weiß ich eben, da musste ich ein Passwort vergeben, aber bei Netflix bin ich noch nicht darüber gestolpert. Muss mir bei Gelegenheit mit Absicht einen ab 18 Film suchen und es testen.

    Im ZDF (Mediathek) ist ja gerade die Serie "8 Tage", da gibt es einige wenige eindeutig pornographische Szenen. Hat mich ja erstaunt.

    Hier wieder der Standard Satz durch meine Krankheit: Das hier geschriebene gilt nur für Heute, Morgen kann schon alles anders sein.


    Nach längerer Pause melde ich mich wiedermal zu Wort. Vielleicht auch mein letzer Beitrag hier.


    Der Kontakt zu der Frau ist nun schon sehr lange abgebrochen. Ich hätte wohl nicht in´s Forum ihre Geschichte Anonym posten dürfen. Sie hat den Kontakt von sich aus abgebrochen, mit der Begründung, ich hätte Ihr Vertrauen "missbraucht", und sie würde es Stören, das ich nicht richtig stelle, das sie keine Betrügerin sei. Ich habe ihr zwar erklärt, das Richtigstellungen von gewissen User-innen nur als weiteres "Futter" gesehen, und entsprechend aufgezogen werden würden, es daher nichts bringen würde. Nun, wie dem auch sei. Ferner hat sie auch selbst gesagt, das es "anonym genug" war, aber ihr gings ums Prinzip.


    Einen Vorteil hatte das ganze. Dann war mein Urlaub also zuende, und es ist bei mir üblich, am Urlaubsende den 1. Arbeitstag total schlimm zu haben. Schon im Bus Schweiss, Herzrasen, Stress... pure Angst was denn wieder auf mich wartet (negativ). Diesesmal war es das erste mal, seit ich mich erinnern kann (seit es so schlimm ist) wo ich wegen Depri "Mir ist alles nurnoch egal" so entspannt da hin gefahren bin, das ich sogar schlafen konnte.


    Auch auf den Kobold hat es sich ausgewirkt. Wenn "doch eh alles nurnoch egal ist" dann sind auch die Gedanken egal.


    In weiterer Hinsicht (ihr Verhalten war für mich wie eine Art "Ach jetzt habe ich entlich durchgeblickt" Vision oder Erkentniss) habe ich mich auch informiert, wie das mit "Sterbehilfe Schweiz - psychische Probleme" ist... aber google hat mich eher nach Niederlande schicken wollen, wo dies seit 2002 erlaubt sei... mir in seinen Links aber auch erklärt, das man dies nur bekäme, wenn man austheraphiert sei, und selbst dann stünde man wohl noch vor Hürden ... nun ja.


    Die ganzen DIY Versionen wie (Durch mein Elektrowissen) Strom... oder Zug "Unfälle" finde ich nicht gut, habe für jedes Teil eine Ausrede parat (Bei Zug z.B. auch das es dem Ruf meines in der Dorfgemeinte sehr angesehenen und hochgeschätzten Vaters schaden würde).


    Ich hab halt die Tage irgendwo so rumgebracht. Bei dem Spiel, an dem ich arbeite, ist´s ja vorgefallen, das die Künstelerin 840€ wollte, die wir ihr auch geschickt haben. Zuvor hatte sie mir (gegen paypal) schon das ein oder andere Bild gemalt, doch nach der Überweisung von 840€ "Die gleich für zig Bilder im Vorraus sei" + "Sie brauch n neuen Laptop" (oder was es war) brach der Kontakt "irgendwie" ab. Mein Vater schrieb ja auch mit ihr, und bis auf eine einzige Antwort, die sie ihm gab (Aber keine 2.) hat sie sich nichtmehr gemeldet. Seit 1 Monat oder so.


    Da "Python" doch recht komplex ist (Formatierung, wenn man bei 0 einsteigt) habe ich eine Programmierin (Gabby klingt für mich weiblich) gefunden, die mir etwas hilft, und wo auch spontane Geldzahlungen (kleine Beträge 50$) von mir zu ihr flossen "wegen Hilfe, Danke."


    Sie sei dann mal für ettliche Wochen weg, schrieb sie. Ferner sei sie zwar noch erreichbar, aber eher schlecht. Jetzt im September schrieb sie mir, das sie (Anfang?) kommenden Monat (Also Oktober) wieder zurück sei, und dann wieder voll für mich da sei. Nun, ich habe bis Heute nixmehr von ihr gehört.


    Mein Herzensprojekt "das eigene Visual Novel", in dem schon Monate an Arbeit drinnen stecken läuft nun ehm. Ja... Ich denke man kann hier 1 & 1 zusammenzählen.


    Es kamen noch weitere Dinge dazu, die mit meiner Krankheit wieder eine spezielle Sache sind, wegen dem achsotollen 10k Zeichenlimit nicht erwähnt werden sollen.


    Ferner habe ich aggressiver denn je versucht, in WoW, Kontakte zu finden. Keine Angst, ich habe niemanden "überfallen" mit meinen Problemen, ich habe nur versucht, für meinen Charakter Freunde / Bekannte oder sogar eine Partnerin (Spielfigur) zu finden, jedoch ohne Erfolg. Was ich allerdings wieder gelernt habe, ist halt, wie die Menschen sich so verhalten... gut das wäre jetzt auch wieder ein Punkt für sich.


    Heute war es dann entlich so weit. Nach 14 Jahren "Spielzugehörigkeit" habe ich Heute WoW von der Festplatte gelöscht. Mein - sozusagen - letzer "Draht nach Draussen" "Draht zu neuen Bekannten" ist nun auchnoch gerissen, aber nachdem ich aufgrund meiner "neuen" Grundstimmung (Ich glaube ich spüre derzeit zum ersten mal, wie sich eine "tendenziell eher echte, statt nur schlecht drauf" Depression anfühlt) und der Tatsache, das selbst Wochenlange Kontaktversuche teilweise zu Reaktionen (Total bescheuertes Verhalten von Spielern) führten, und ich Abend für Abend "Auf´s neue online ging, mit viel Hoffnung" ... Nein. Heute war´s einfach zu viel.


    Ich weis nicht, ob ich in diese Spielewelt wieder zurückkehren werde, und ich hab auch keine Ahnung, wie es überhaupt weitergeht. Ich versuche derzeit noch "mich" vor den Eltern zu verstecken, und mache ihnen was vor... aber die haben mich auch schon drauf angesprochen, warum ich so still sei... und überhaupt... ich hab einfach keine Lust auf diese sinnfreien Gespräche.


    Wie dem auch sei. Wollte nur die Neugierigen ... die wissen´s schon... wissen lassen, was so erreicht wurde.

    Mensch Junge, das kann man sich ja gar nicht anhören.

    Bist du dir selber nichts wert? Warum kämpfst du nicht?

    Und was sollen immer die Hinweise ala, das könnte mein letzter Post sein?

    Die Welt dreht sich einfach weiter, auch wenn du nichts schreibst.

    Und auch, wenn du ihn immer ignorierst und Tausend Gründe findest, warum das nichts bringt, bzw nicht geht.

    SUCH DIR EINEN THERAPEUTEN.

    Ja, das Schreien ist volle Absicht.

    ....und du hast immer noch nicht gelernt, daß man fremden Leuten nicht einfach so Geld überweist!%-|

    Du bist damit doch schon so oft auf die Fresse gefallen, langsam solltest du das doch wissen, oder?

    Damit meinte ich jetzt weniger diese WoW-Dame, die sich jetzt zurückgezogen hat. (Was ich von dieser Dame halte, schreibe ich besser nicht), sondern die angebliche Künstlerin, die Bilder für dein Spiel machen sollte.

    Gezahlt wird auf dieser Welt immer und grundsätzlich im Nachhinein, Merk dir das mal!

    Dein Chef hat Dir dein erstes Monatsgehalt schließlich auch nicht an deinem ersten Arbeitstag überwiesen, oder?

    Eine Ausnahme ist natürlich Sex mit Prostituierten, da wird im Voraus gezahlt.

    Und manchmal bekommen auch Künstler einen Vorschuss auf ihren Auftrag.

    Aber nur, wenn das Ganze vertraglich geregelt ist, und der Künstler den Vorschuss zurückzahlen muß, wenn er/sie bis zu einem bestimmten Termin den Auftrag nicht erledigt hat.

    Aber solange du alles Geschäftliche und Finanzielle von Papi erledigen läßt, kannst du das alles natürlich nicht kapieren.

    Statt dessen machst du es dir wieder in deinem Schmollwinkel gemütlich.

    Langsam glaube ich, du hast einfach nur große Angst vorm Erwachsensein...

    Theoretisch bestünde ja die Möglichkeit dass die Gabby fernab von zu Hause irgendwo in Quarantäne steckt.

    Gabby dürfte die Kurzform von Gabriella sein.

    Gab es nicht vor einigen Jahren eine Gruppe namens Queensberry deren Sängerin so genannt wurde?

    Naja aber ich selber muss sagen, dass du da auch einen Anteil dran hast. Ich selber schrieb dich an, um dir Facebookgruppen zu empfehlen, um so Menschen, mit Gemeinsamkeiten, kennen zu lernen und du hast mir mehrere Fragen gestellt, in deiner zweiten Antwort und mir Geld geboten, damit ich mit dir schreibe. Zuerst wirkte es auf mich nur ulkig aber dann emfand ich es als beinahe schon herabwürdigend und antwortete dir deswegen nicht mehr.

    Geld ist nicht die Antwort auf alles. Versuch Hilfe zu finden, ich bezweifel, dass du es alleine schaffst, dafür bist du zu tief in dem Loch. Aber nur ein kurzer Tipp zu deinem Spiel, schau mal bei DeviantArt dort gibt es viele Leute, die gerne, gegen Bezahlung, an einem Spiel mitwirken, würden. Ansonsten, alles Gute.

    Wie armselig und verzweifelt muss jemand sein, wenn er anderen Leuten Geld dafür bezahlt dass sie sich mit ihm abgeben?

    Und gerade in der Gamerszene gibt es doch Autisten zu Hauf.

    enigmatic1606 schrieb:
    Plüschbiest schrieb:

    Und gerade in der Gamerszene gibt es doch Autisten zu Hauf.

    Alter Schwede...

    Ja sorry Plüschbiest, aber du fokussierst dich m.E. viel zu sehr auf das Thema Autismus.

    Dabei spricht doch hier bei unserem Technikbegeisterten so gut wie nichts dafür.

    Er hat selbst erzählt, daß seine Ängste und Zwänge erst ziemlich spät gekommen sind, vor allem während der Ausbildung und Berufsschule durch Mobbing usw.

    Und vielleicht spielt auch noch die bigotte, sexualfeindliche Haltung der Eltern eine Rolle, so eine Erziehung führt oft zu Zwängen und völlig unbegründeten Ängsten...


    Das alles spricht eindeutig gegen Autismus, denn bei autistischen Kindern fallen diese seltsamen Rituale und einseitigen Interessen schon im Vorschulalter auf, oder auch noch früher.

    Längst nicht jeder, der Kontaktschwierigkeiten und einseitige Interessen hat, ist ein Autist!

    Hier würde ich eher davon ausgehen, daß der Technikbegeisterte sich immer mehr in seine Ängste und Zwänge reingesteigert und sich dadurch immer mehr isoliert hat.

    Außerdem hat er nach meiner Ansicht eine große Angst davor, selbständig zu sein, und auch mal selber zu handeln, wie erwachsene Menschen das nun mal zum müssen.


    Statt dessen versucht er Leute mit Geld dazu zu bringen, daß sie sich um ihn kümmern, was natürlich nicht funktionieren kann.

    Und da die Eltern ihn ja auch immer noch wie einen 14jährigen behandeln (und er sich das gerne gefallen läßt), wird sich daran wohl leider in nächster Zeit nichts ändern.

    Der Technikbegeisterte selbst hat angedeutet dass die Diagnose Autismus wohl zutreffend sein könnte. Das hätte er wohl nicht getan wenn er diese nicht für wahrscheinlich hält.

    Und längst nicht jeder, der sich in der Kindheit ein wenig anders entwickelt hat als man es von den Geschwistern und anderen Kinder her kannte wurde auch dahingehend untersucht.

    Dieses genaue hingucken bei Kinder findet doch erst seit 25-30 Jahren statt.

    Vorher hieß es doch seitens der Kinderärzte oft, das wächst sich aus,

    Als ich zur Schule ging, da gab es praktisch keine Kinder die gefördert wurden, oder mit denen man beim Kinderpsychologen war.

    Wer wurde denn in den 70ern auf Autismus, ADHS oder sonstiges untersucht?

    Aedgiva schrieb:
    enigmatic1606 schrieb:
    Plüschbiest schrieb:

    Und gerade in der Gamerszene gibt es doch Autisten zu Hauf.

    Alter Schwede...

    Ja sorry Plüschbiest, aber du fokussierst dich m.E. viel zu sehr auf das Thema Autismus.

    Jetzt mal abgesehen davon, dass mir bereits aufgefallen ist, dass Plüschbiest ganz gerne mit allerhand Diagnosen bei der Hand ist, wollte ich darauf nicht mal hinaus. Ich finde die Verallgemeinerung an und für sich schon unter aller Kanone.

    Na, so alt ist der Technikbegeisterte aber nunmal nicht.

    Er ist doch erst Anfang 30, also kennt er die 1970er und 80er nur vom Hörensagen.

    Und wie gesagt, er hat hier ja mehrmals erzählt, daß er als Kind keine Probleme mit Gleichaltrigen hatte, sondern erst seit er in der Lehre und Berufsschule gemobbt wurde.

    Das passt doch für Autismus hinten und vorne nicht...

    Zwangskranke dagegen bekommen meistens ihre ersten Symptome in der Pubertät, das könnte schon eher stimmen.

    Außerdem ist die Pubertät natürlich besonders problematisch für jemanden mit so verklemmter Erziehung...

    Im Übrigen glaube ich, daß er sich mit dem Thema Autismus erst befasst hat, als er anfing hier zu schreiben und einige hier sowas in den Raum gestellt haben.

    Und alle Autisten, die ich kenne, sind fähig aus ihren Misserfolgen zu lernen, natürlich in ihren jeweiligen Grenzen.

    Das sehe ich aber hier gerade nicht. Denn sonst würde er nicht immer und immer wieder versuchen, Kontakte über die Geldschiene zu knüpfen...

    Ihm fehlt einfach das ganz normale Weltwissen, das man als Erwachsener nunmal braucht.

    Eben weil er sich lieber zu Hause in seinem Teenie-Zimmer verkriecht und einfach keine Lust hat, an seinen Ängsten und Zwängen zu arbeiten...

    Ich meine mich zu erinnern dass der Technickbegeisterte 36 Jahre alt ist. ":/

    Sorry, aber längst nicht jeder Autist ist ein Mobbingopfer.

    Daran kann man nun wirklich keinen Autismus festmachen.

    Ich vermuten dass hier die Zwänge stärker ausgeprägt sind, als der Autismus.

    Aber dieses nicht in die Welt hinauswollen und sich zu Hause in seiner Schutzburg zu verrammeln passt doch durchaus zu Autismus.

    Viele Betroffene beschäftigen sich erst als Erwachsene mit dem Thema Autismus,

    weil sie erst dann so wirklich merken dass ihr Leben doch etwas anders verläuft als das von Geschwistern und Freunden,

    Der Technikbegeisterte ist übrigens 34, ich hab nochmal zurückgeblättert.

    Auf jeden Fall war Autismus auch in den 1990ern schon bei Pädagogen und Ärzten bekannt.

    Aber egal, ob er nun autistische Züge hat oder nicht, kann man wohl hier nicht so einfach beurteilen...

    Jedenfalls ist er ein Typ, der sich auf seiner Krankheit quasi ausruht, egal welchen Namen diese nun hat!


    Ich kannte mal ein Mädchen mit Depressionen, die war ähnlich drauf, und ihr Standartspruch war: „Ihr wisst doch, daß ich krank bin“ oder „ihr wisst doch, das kann ich nicht.“

    Damit will ich diese Krankheit nicht kleinreden, die hatte sie ja wirklich.

    Aber irgendwann haben ihre Eltern zum Glück aufgehört, ihr alles abzunehmen und sie wie ein rohes Ei zu behandeln.

    Und sie wurde dann auch endlich aktiver und hat sich zum ersten Mal seit Jahren wieder Gedanken um ihr eigenes Leben und ihre Zukunft gemacht.

    Die Krankheit war natürlich trotzdem noch da, aber sie hat dann mal gemerkt, daß es ihr besser geht, wenn sie auch mal was für sich tut und auch endlich mal wieder kleinere Erfolgserlebnisse hat.

    Diese Chance nimmt sich der Technikbegeisterte aber leider selber, weil er einfach keine Lust hat, auf seine Bequemlichkeit zu verzichten.