Ich komme so schlecht aus dem Bett ... wer hat Tipps?

    Hallo an alle :-).


    Ich hoffe jemand von euch hat ein paar Tipps für mich zum Thema morgends aus dem Bett kommen.


    Jetzt wo die Tage langsam wieder kürzer werden, merke ich schon wieder, dass ich ziemlich schlecht aus dem Bett komme. Mein Wecker klingelt um 7 Uhr, aber vor 07:30 Uhr ist nichts zu machen. Ich nicke immer wieder ein. Heute war es sogar 07:40 Uhr bis ich meinen A**** aus dem Bett bekommen habe. Dann reicht für mich die Zeit gerade noch so zum Zähneputzen und Haare kämmen bis ich auf die Arbeit muss.


    Im Sommer ist das nicht so. Ich mache den Rollladen nie ganz runter und werde mit den Sonnenstrahlen, bzw. dem Vogelgezwitscher meist schon vor dem Wecker wach und das auch ziemlich entspannt, was mich auf die Idee brachte, mir ein Wake up light zu kaufen. Es bringt .... nichts! Nur mein Mann freut sich, weil der das Deckenlicht nicht anmachen muss, um seine Klamotten morgens zusammenzusammeln. Der fährt schon viel früher auf die Arbeit, sodass der mich nicht wecken kann.


    Habt ihr denn ein paar Tipps für mich, wie ich morgends besser aus dem Bett komme?

  • 29 Antworten

    Schläfst du denn auch schlecht ein oder gehst du zu spät ins Bett ?


    Meine Idee wäre nämlich jetzt auch so ein Wakeup Light gewesen, im Prinzip simuliert das ja nen Sonnenaufgang. Bleibt eigentlich nur die fiese Methode, also entweder den (hoffentlich extra lauten) Wecker so hinzustellen das du aufstehen musst um ihn auszuschalten oder sich so nen Wecker der wegläuft anzuschaffen. Ich denke wenn du einmal aus dem Bett raus bist müsste es gehen, oder ?

    Zitat

    Mein Wecker klingelt um 7 Uhr, aber vor 07:30 Uhr ist nichts zu machen. Ich nicke immer wieder ein. Heute war es sogar 07:40 Uhr bis ich meinen A**** aus dem Bett bekommen habe.

    Hast Du mal versucht, den Wecker grundsätzlich eher zu stellen, vielleicht eine halbe Stunde, um eben noch einen Moment liegen bleiben zu können und langsam wach zu werden?


    Zweiten Wecker mit der richtigen Uhrzeit daneben, der dann noch mal klingelt - so dass Du wirklich Ruhe und Zeit morgens hast und trotzdem nicht auf die 'NochmalumdrehPhase' verzichten musst.

    Nordi

    Schlafen tue ich eigentlich ganz gut. Manchmal brauche ich eine Weile bis ich eingschlafen bin, aber dann schlafe ich meistens durch. Ins Bett gehe ich unter der Woche immer ca. um 22:30 Uhr, selten nach 23:00 Uhr. Ich habe mir allerdings nicht das Wake up light von Phillips gekauft, weil das recht teuer ist. Letztens war eines im Aldi, für 30 €, das habe ich mir gekauft. Ich weiß jetzt nicht ob es einen Unterschied macht. Ja, wenn ich einmal aufgestanden bin, dann gehts. Vielleicht sollte ich den Wecker wirklich woanders hinstellen.

    Aleonor

    Das mit dem Glas Wasser ist eine Idee, weil nichts treibt mich schneller aus dem Bett, als eine volle Blase. Außerdem muss ich morgends immer meine Schilddrüsentabletten nehmen. Ich muss mich halt einfach dazu durchringen, das Wasser auch zu trinken und nicht, wenn der Wecker klingelt auf die Snooze-Taste zu drücken und mich nochmal umzudrehen.

    Zitat

    Jetzt wo die Tage langsam wieder kürzer werden, merke ich schon wieder, dass ich ziemlich schlecht aus dem Bett komme. Mein Wecker klingelt um 7 Uhr, aber vor 07:30 Uhr ist nichts zu machen. Ich nicke immer wieder ein. Heute war es sogar 07:40 Uhr bis ich meinen A**** aus dem Bett bekommen habe. Dann reicht für mich die Zeit gerade noch so zum Zähneputzen und Haare kämmen bis ich auf die Arbeit muss.

    Ich kenne das Problem auch, bei mir geht um 5:15 Uhr das Radio los, und wenn man bis 0 Uhr oder länger unterwegs war oder gezockt hat ist das schon arg hart :-( und da komm ich vor 6 Uhr eigentlich nie raus. (Wenn ich aber Urlaub habe kann ich sofort aufstehen)


    Da ich Gleitzeit habe ist es nicht ganz so dramatisch wenn ich ein paar Minuten länger liegenbleibe, ist nur doof wenn um 6:15 Uhr das Radio wieder ausgeht, bin da schon öfter wieder eingeschlummert....


    Was oft hilft - wenn man aus irgendeinem Grund aufstehen (muss), z.B. Toilette, dann noch ein bissl länger draussen bleiben, dann fällt es leichter, nicht wieder ins Bett zu gehen. Ich hab vor einigen Jahren mal eine Zeitlang das Radio am anderen Ende des Zimmers postiert und mich mit einem Sender wecken lassen, den ich SOFORT umstellen muss, da ich die Musik nicht wirklich lange ertragen kann (war irgendein übler Volksmusik Sender) und dann ist man auf und kann dann auch gleich ins Bad gehen :-)

    Zitat

    Im Sommer ist das nicht so. Ich mache den Rollladen nie ganz runter und werde mit den Sonnenstrahlen, bzw. dem Vogelgezwitscher meist schon vor dem Wecker wach und das auch ziemlich entspannt, was mich auf die Idee brachte, mir ein Wake up light zu kaufen. Es bringt .... nichts! Nur mein Mann freut sich, weil der das Deckenlicht nicht anmachen muss, um seine Klamotten morgens zusammenzusammeln. Der fährt schon viel früher auf die Arbeit, sodass der mich nicht wecken kann.


    Habt ihr denn ein paar Tipps für mich, wie ich morgends besser aus dem Bett komme?


    KitteKatha

    Das ist bei mir auch so, wenn es draussen schon hell ist fällt das Aufstehen automatisch leichter als im Spätherbst/Winter, wo es lange dunkel ist...(Mit Wake up Light hab ich keine Erfahrungen)

    Zitat

    Das habe ich schon probiert. Auch beim Zweiten Wecker treffe ich nur die Snooze-Taste

    Das lässt sich doch leicht beheben. Jemand anders schrieb es glaube ich schon.


    Wecker außer Reichweite aufstellen. So, dass Du aufstehen musst, um dran zu kommen. Wenn Du dann noch zwei hast, die in verschiedenen Zimmerecken aufgestellt sind, dürfte es selbst Dir nicht gelingen, wieder einzuschlafen. :-)

    Ich arbeite mit zwei Weckern - einer, der alle fünf Minuten wieder klingelt (nett und freundlich) und einer, der sich in dem Moment, in dem ich WIRKLICH raus muss, unfreundlich laut meldet. Die Zeit dazwischen gönne ich mir, um gemütlich wach zu werden. Den zweiten Wecker könntest Du ausser Reichweite aufstellen.


    Zum anderen ist es bei mir recht effizient, mich erst mal abzudecken. Das braucht weniger Energie als aufstehen, klaut mir aber die kuschelige Bettwärme. Da es in meinem Schlafzimmer meist recht kühl ist, scheucht mich das dann recht schnell auf.

    Mein Tipp:


    Mehr Selbstdisziplin! ;-)

    Zitat

    Dann reicht für mich die Zeit gerade noch so zum Zähneputzen und Haare kämmen bis ich auf die Arbeit muss.

    ... und einen höheren Anspruch an die Pflege und das Styling am Morgen.


    Im Ernst: Sieben Uhr ist nun wirklich Luxus unter der Woche. Unser Wecker geht jeden Tag um 5:30 Uhr.

    Ich empfehle dir als zweiten Wecker Clocky. Der rennt weg, macht ein echt doofes Geräusch dabei und dreht sich ständig, damit du die Snooze Taste nicht triffst. Er hört auch erst wieder auf, wenn du ihn gefangen hast.


    Bei uns wirkt der Wunder, denn wenn man dann erstmal auf ist, steht man auch auf.