Also ich finde es ja wirklich schön, dass hier so viel diskutiert wird. Damit hätte ich nicht gerechnet.


    Also ich kann nur sagen, dass ich bis jetzt immer die Erfahrung gemacht habe, dass Größe wichtig ist. Auch nicht nur beim Thema Frauen, sondern allgemein zum Beispiel, beim Sport oder auch allgemein. Groß sein hat sehr viele Vorteile, klein sein dagegen nur Nachteile. Deswegen mache ich mir auch immer Sorgen wegen meiner Größe, vor allem wenn ich so klein bleibe weiß ich nicht, was ich dann machen soll. Ich weiß nicht ob ich zum Arzt gehen sollte oder operieren ... keine Ahnung. Aber ich kann nur sagen, dass ich irgendwie unbedingt größer sein möchte.


    So klein wie ich jetzt bin, bin ich nur unglücklich :(v :-(

    Zitat

    Ich glaube Kraftsport bringt mir da auch nichts...

    Warum nicht? Du schreibst (zu Recht) du fühlst dich bei diversen Sportarten unterlegen. Beim Kraftsport wird das nicht so sein.


    Mit höherer körperlicher Kraft kannst du zudem einen körperlichen Nachteil (die Körpergröße) ausgleichen, damit du insgesamt nicht körperlich unterlegen bist.

    Saviour

    Zitat

    Ob du es mir glaubst oder nicht - bei mir war genau das Gegenteil der Fall. Die haben geschluckt, dass das wirklich ich bin (oder es anhand der Anzahl der Frauen zumindest gehofft) und für die eine oder andere Ultrakurzzeitbeziehung hat es gereicht. Wahrscheinlich habe ich auch deswegen keine so hohe Meinung von Frauen. Es hat zu gut funktioniert auf die primitiven Triebe abzuzielen.

    (Hervorhebung durch mich)


    Genau. Für eine "Ultrakurzzeitbeziehung". Weil man eben nur für kurze Zeit einem anderen Menschen etwas vormachen kann, eine "Schau abziehen" etc.. Menschen die sich so verhalten nennt man allgemeinhin auch "Blender". Und ob Du es glaubst oder nicht, diese gibt es sogar unter den "allgemeingültig" guttaussehenden Menschen, doch auch diese kommen damit in den wenigsten Fällen auf Dauer (!) durch.

    Zitat
    Zitat

    Wenn mich ein Mann nicht attraktiv findet, egal warum, dann gibt es da nichts "auszugleichen", dann muß ich nichts "zur Schau stellen" oder irgendwie "Aufmerksamkeit erlangen".

    Hmm. Ich weiß es nicht genau.

    Ich kenne es aus Erfahrung heraus nur so. Ob nun seitens des Mannes oder von meiner Seite aus: Da kann man ein noch so für den Anderen sympathischer, toller Mensch sein (sogar authentisch ;-)) - wenn der Funke nicht überspringt, dann springt er nicht. Manchmal liegt es an einem konkreten Attribut (Makel?) - manchmal kann man es gar nicht genau sagen.


    Ansonsten könnte sich doch fast jeder in jeden verlieben, oder?

    Zitat

    Was hat es damit auf sich? Was passiert, wenn er sich teilweise oder ganz negiert?

    Das, was ich vorher schon beschrieben habe: Man konzentriert sich so sehr auf seinen "Makel", oder mehrere, die man (vermeintlich, aus eigener Sicht) hat, dass die (positiven) anderen Attribute einfach verlorgengehen.


    Mal als Beispiel:


    Ich brachte es ja schon an, dass ich etwas dicker bin. Glaube mal nicht, dass da nicht auch mal etwas blöde Sprüche kommen z.B. in Bus und Bahn. Zwar nicht oft, kommt aber vor. Das geht mir zum einen Ohr rein, zum anderen Ohr raus. Denn auch wenn ich selbst zwar gerne 10-15 kg weniger hätte, so weiß ich aber, dass mich dieser "Makel" nicht ausmacht. Ergo ist es mir komplett egal, was irgendwelche Idioten die sich vor ihren Kumpels zur Schau stellen wollen und meinen damit "toll" zu sein, ablassen. Ich gebe wenn überhaupt einen blöden Spruch zurück oder ignoriere es.


    Würde ich aber diesen "Makel" zu meinem Lebensmittelpunkt machen, alles, egal was mir passiert daran festmachen - dann trifft mich so ein Spruch ganz anders. Dann blende ich aus, dass dieser Sprücheklopfer einfach ein Idiot ist, selber arm dran wenn er meint sich mit sowas profilieren zu müssen. Ich blende aus, dass sein Verhalten ja gar nicht gegen mich als Person geht, sondern aus seiner Person heraus entsteht. Ich übernehme seine Ansicht als die Eigene, ich lege sie auf alle Anderen (Männer) um: "Mich will ja Keiner weil ich zu dick bin, da sieht man es mal wieder". Somit negiere ich mich selbst, den Rest meiner Person der mich ausmacht.

    Zitat

    Im Job habe ich jeden Tag für eine Stunde mit Leuten zu tun. Da muss ich mit ihnen zu tun haben,...(...)....

    Du mußt aber nicht mit ihnen zusammenleben. Du mußt irgendwie mit ihnen zurechtkommen, sicher. Auch Kollegen sind ja unterschiedliche Menschen und nicht Alle "blöd" in ihrem Verhalten. Und die, die es doch sind, mit denen man sich nicht supergut versteht, da muß man dann einen Weg des Umgangs finden. Ich behaupte mal, das funktioniert auch in den meisten Fällen. Wenn man eben nicht alles auf sich münzt, persönlich nimmt, sich davon nicht beeinflussen lässt.


    Paul_Revere

    Zitat

    Also die Schuld haben durchaus diverse Faktoren zusammen, aber eigentlich liegt die Schuld beim Umgang mit diesen Faktoren. Die Schuldes-Schuld also... ":/

    Ich bevorzuge den Begriff: (Eigen)Verantwortung ;-).

    Zitat

    Also bei einem kleinen, dünnen, dummen Mann mit wenig Geld wird seine Beziehungslosigkeit durchaus durch sein Äußeres, seine Dummheit und die fehlenden finanziellen Mittel verursacht. Aber eigentlich wird es doch durch seinen Umgang damit verursacht.


    Hätten wir also einen kleinen, dünnen, dummen Mann mit wenig Geld, der super damit umgeht...dann wäre er dennoch beziehungslos, weil diese Faktoren (das Äußere, die Intelligenz, das Geld) ja verantwortlich sind. Auch wenn er zu ihnen steht.


    Ja. Das ist absichtlich so formuliert. Es klingt unlogisch. Weil ich die Logik dahinter nicht erkenne .Ich möchte es wirklich verstehen.

    Der Denkfehler liegt ganz am Anfang Deines Beispiels:


    "Also bei einem kleinen, dünnen, dummen Mann mit wenig Geld wird seine Beziehungslosigkeit durchaus durch sein Äußeres, seine Dummheit und die fehlenden finanziellen Mittel verursacht".


    Man kann eine Beziehungslosigkeit nicht an bestimmten einzelnen allgemeingehaltenen Attributen festmachen. Nicht jede Frau stört eine geringere Größe, wenig Geld oder Dummheit.


    Durch diesen Denkfehler am Anfang, entsteht also dann diese "falsche" Folgerung:


    "Hätten wir also einen kleinen, dünnen, dummen Mann mit wenig Geld, der super damit umgeht...dann wäre er dennoch beziehungslos, weil diese Faktoren (das Äußere, die Intelligenz, das Geld) ja verantwortlich sind."


    Nicht sein Aussehen, seine Intelligenz, das fehlende Geld sind verantwortlich für seine Beziehungslosigkeit, sondern sein Umgang mit diesen Attributen.

    Zitat

    Jemand der also scheiße ist soll dazu stehen und seine Beschissenheit wird dann egal sein?

    Definiere "scheiße ist"? Selten ist Jemand ausschließlich "scheiße". Es sei denn, er negiert sich eben total - siehe oben.

    Zitat

    Du schreibst die Leute suchen sich den bequemen Weg, wenn sie hier (oder woanders) ihr Aussehen für ihre Probleme verantwortlich machen.


    Jetzt schreibst du, dass du ja gar nicht behauptest sie würden es sich bequem machen und würden somit durchaus weiterhin den unbequemen (jedoch laut dir hilfreichen) Weg gehen. Was denn nun?

    Ich sage damit, dass ihre innere Einstellung im Alltag nicht so nach Außen tritt wie hier.

    Zitat

    Deine Freunde und Bekannten sind also ausschließlich mit dir oder mit Personen, die von dir das "guter Charakter-Siegel" erhalten haben befreundet? Oder triffst du dich immer nur mit ihnen alleine? Und wie machst du das im Alltag? Lässt du dir alles (Lebensmittel, Kleidung etc) zuschicken und nimmst das Paket aber nur von Lieferanten an, deren Charakter du als "gut" eingestuft hast?

    In meiner Freizeit wähle ich die Menschen aus mit denen ich mich umgebe, sicher. Die Verkäuferin im Supermarkt, der Lieferant etc. - die müssen mir nicht sympathisch sein. Ich bin nett zu ihnen, ob sie es zu mir sind oder nicht geht mir ziemlich am A.... vorbei.


    Sicher gibt es zwangsläufig Menschen mit denen man "muß" (Arbeitskollegen, Nachbarn) - aber auch hier finden sich immer Wege des Umgangs die das eigene Leben nicht beeinträchtigen. Auch z.B. indem man sich über die, die einem "doof" kommen, einfach nicht so sehr aufregt, sich da eigene Grenzen setzt inwieweit man sie in das eigene Leben lässt.

    Zitat

    Der Einfachheit halber sollten wir uns auf Hänseleien beschränken, die unmissverständlich sind. Wer jemanden mit "Zwerg" betitelt wird sich wohl auf die Körpergröße beziehen, solange die gehänselte Person sich nicht mit einem besonders langen Bart und einer Streitaxt schmückt.

    So meinte ich das nicht. Sondern ich meine, dass nicht jede Hänselei so bösartig gemeint sein muß wie sie ankommt.


    Wir hatten hier z.B. mal einen User in einer ähnlichen Diskussion, der erzählte, dass er selbst mit seiner Körpergröße kokettieren, selbst Witze reißen würde, bzw. er lachte immer darüber wenn ein Anderer was sagte. So kam es dann in der Folge, dass ihn auch Freunde oder Arbeitskollegen "hänselten", weil sie dachten es mache ihm nichts aus - er litt darunter, verstand aber nicht, dass sie ja in diesem Moment nicht über, sondern mit ihm Spass machten. Weil er ja selbst seine Witze darüber machte. Und manchmal ist es auch so, dass Menschen eben nicht wissen, dass Jemand arge Probleme mit einem Attribut hat, weil sie selber es gar nicht schlimm finden, es eben nur als Aufhänger für einen Scherz hernehmen.


    Da ich ja nun schon bei meinem "dick" - Beispiel war: In meiner Familie z.B. nimmt da auch Niemand ein Blatt vor den Mund. Würde ich jetzt drunter arg leiden, dann muß es eben sagen, dass ich das nicht möchte und darf nicht mitlachen wenn mal ein blöder (aber ganz sicher nicht böse gemeinter) Spruch kommt. Wenn dann keine Rücksicht genommen wird, ist das was Anderes. Das fällt dann in die Kategorie "Bösartigkeit", absichtlich verletzen wollen.


    So meine ich den Unterschied (versuchen) zu erkennen zwischen "Hänseln" und "Greteln" ;-).


    Shojo

    Zitat

    Watzlawicks "Anleitung zum Unglücklichsein" schon gelesen?

    :)^ - das sollte zur Pflichtlektüre werden, zumindest die "Hammergeschichte" ;-).

    Zitat

    Nichts davon ist auch nur annähernd so wichtig wie die Körpergröße beim Mann.

    Sagt...wer? Genau: Du (und noch ein-zwei Andere hier). Es gibt genug, die z.B. mehr Wert auf die oben genannten Beispiele legen.

    Zitat

    Ganz abgesehen davon, dass Frauen sowieso immer einen Mann haben können

    Och Paul, doch nicht dieses Totschlagding wieder.... :|N Das ist - entschuldigt die Wortwahl aber jetzt möchte ich auch mal - einfach Bullshit.

    Zitat

    Ich bevorzuge den Begriff: (Eigen)Verantwortung ;-).

    Damit bevorzugst du einfach einen maskierenden Begriff. Der Begriff "Schuldes-Schuld" war extra von mir gewählt um darzustellen wie zweifelhaft der Sinn doch hinter dieser Aussage steckt.


    Die Schuld liegt beim Umgang mit der Schuld. Das kann rein logisch gar nicht funktionieren. Denn liegt die Schuld beim Umgang mit A, kann A selbst nicht Schuld sein. Sonst läge die Schuld ja eben doch nicht beim Umgang.

    Zitat

    Der Denkfehler liegt ganz am Anfang Deines Beispiels:

    Wenn dann liegt mein Interpretationsfehler am Anfang meines Beispiels. Ich unterstelle dir mit meinem Beispiel einen Denkfehler. Das ist der Sinn und Zweck. Wenn dann habe ich nur falsch verstanden wie du Folgendes gemeint hast :

    Zitat

    Man kann durchaus "Schuld" (Verantwortung) bezüglich gewisser Gegebenheiten/Situationen verteilen. Selten ist man alleine verantwortlich für Situationen im zwischenmenschlichen Bereich.


    Der Dreh-, und Angelpunkt ist aber (in der Konsequenz) wie man damit umgeht, vor allem für sich selber.


    Es ist das Gesamte. Weder die Größe, noch der Beruf, noch das Einkommen, noch die Hobbies. Es ist primär der Punkt wie ein Mensch mit Situationen, Umständen, seinen eigenen Bedürfnissen und Gegebenheiten, umgeht. Wie er sich als Person (Persönlichkeit/Charakter) dazu stellt.

    Aus den Fett markierten Stellen schloss ich, dass du mir sagen wolltest, dass nicht näher genannte Attribute/Situationen/Gegebenheiten (wie beispielsweise Größe, Einkommen, [...]) durchaus eine Mitschuld haben (man verteilt die Schuld auf diese und den Umgang).


    Daraus folgerte ich:

    Zitat

    "Also bei einem kleinen, dünnen, dummen Mann mit wenig Geld wird seine Beziehungslosigkeit durchaus durch sein Äußeres, seine Dummheit und die fehlenden finanziellen Mittel verursacht".

    Zitat

    Man kann eine Beziehungslosigkeit nicht an bestimmten einzelnen allgemeingehaltenen Attributen festmachen. Nicht jede Frau stört eine geringere Größe, wenig Geld oder Dummheit.

    Habe ich auch nicht. Ich habe geringe Chancen an mehreren allgemeingehaltenen Attributen festgemacht.


    "Zu viele" Frauen stört eine geringe Größe, wenig Geld und Dummheit. "Zu viele" bedeutet hier zu viele als dass jeder Mann (oder gar der Großteil dieser Männer) mit jenen Eigenschaften eine Partnerin haben könnte. "Zu viele" soll nicht bedeuten, dass viele Frauen zu hohe Ansprüche haben und sich ändern sollten.

    Zitat

    Definiere "scheiße ist"? Selten ist Jemand ausschließlich "scheiße". Es sei denn, er negiert sich eben total - siehe oben.

    Jemand auf den fast alle Menschen herabblicken und der zeitgleich tendenziell unterdurchschnittlich ist. Davon gibt es viele.

    Zitat

    Ich sage damit, dass ihre innere Einstellung im Alltag nicht so nach Außen tritt wie hier.

    Ihre innere Einstellung ist (hier) bequem, aber im Alltag sind sie nicht bequem? Das läuft auf dieselbe Antwort hinaus.

    Zitat

    In meiner Freizeit wähle ich die Menschen aus mit denen ich mich umgebe, sicher.

    Hm, das kann auch einfach an unserem Altersunterschied (?) liegen. Ich kenne das so, dass man vorallem mit Gruppen etwas unternimmt. Gerne auch mit Einzelpersonen, aber die Freizeitgestaltung (Kino, Party, sonstige Treffen) beinhaltet einfach häufig Gruppen. Da bringt jeder noch irgendwen mit. Und das kann man selbst kaum bis gar nicht steuern.

    Zitat

    So meinte ich das nicht. Sondern ich meine, dass nicht jede Hänselei so bösartig gemeint sein muß wie sie ankommt.


    [...]


    So meine ich den Unterschied (versuchen) zu erkennen zwischen "Hänseln" und "Greteln" ;-).

    Nun gut. Das ist wiederum für mich ein Totschlagargument. Wer gehänselt wird soll es einfach ignorieren. Das soll immer die perfekte Lösung sein. Ich glaube nicht, dass Menschen so funktionieren. Wir nehmen uns zum Teil Äußerungen zu Herzen. Das gehört zum Leben dazu.

    Zitat

    Sagt...wer? Genau: Du (und noch ein-zwei Andere hier). Es gibt genug, die z.B. mehr Wert auf die oben genannten Beispiele legen.

    Zeig mir die unzähligen Themen, deren Titel "Ich bin blond und finde deswegen keinen Partner" sind.

    Zitat

    Das ist - entschuldigt die Wortwahl aber jetzt möchte ich auch mal - einfach Bullshit.

    Warum gibt es Frauen, die keinen Partner finden können? Kannst du mir Gründe nennen?

    Zitat

    Damit bevorzugst du einfach einen maskierenden Begriff.

    Nein. "Eigenverantwortung/verantwortlichkeit" ist kein maskierender Begriff. Was soll er denn maskieren?

    Zitat

    Die Schuld liegt beim Umgang mit der Schuld. Das kann rein logisch gar nicht funktionieren. Denn liegt die Schuld beim Umgang mit A, kann A selbst nicht Schuld sein. Sonst läge die Schuld ja eben doch nicht beim Umgang.

    Das wird mir jetzt zu verwirrend.


    Ich alleine bin verantwortlich dafür, welche Grenzen ich setze. Sei es im Handeln meiner Person oder im Handeln meiner Person gegenüber ausgehend von anderen Personen. Vor allem aber, nicht nur inwieweit, sondern auch auf welche Weise ich mich auf einen Umstand dem ich mehr oder weniger unabänderlich unterliege, einlasse oder eben wie ich damit umgehe.


    "Schuld" an Irgendwas ist da gar Keiner.


    Schuldig macht sich einzig der Mensch, der (m)eine klar gesetzten Grenzen auf so eine Art überschreitet, gegen die ich mich nicht wehren kann. Der Typ im Bus der mich "dicke alte Frau" nennt, der mag zwar allgemeine Höflichkeitsgrenzen überschreiten und ein Idiot sein - aber er macht sich nicht schuldig meine Grenzen zu überschreiten. Denn das kann er in dieser Situation nur, wenn ich es zulasse (mich also drauf einlasse).

    Zitat

    "Zu viele" Frauen stört eine geringe Größe, wenig Geld und Dummheit. "Zu viele" bedeutet hier zu viele als dass jeder Mann (oder gar der Großteil dieser Männer) mit jenen Eigenschaften eine Partnerin haben könnte. "Zu viele" soll nicht bedeuten, dass viele Frauen zu hohe Ansprüche haben und sich ändern sollten.

    Das ist einfach zu einseitig, zu wenig komplex als dass wir so auf einen grünen Zweig kommen.


    Weil es den dünnen, armen, dummen Mann so einfach nicht gibt.


    Jeder von uns bringt Attribute (Makel) mit, die Vielen gefallen, bzw. nicht stören für sie unwichtig sind - und umgekehrt. Die Mischung, das Gesamtbild macht es.


    Und dann dieses "zu Viele" - ich falle auch für sehr Viele "aus dem Raster". Ich bin zu alt um eine Familie zu gründen, für Viele bin ich zu dick, ich rauche, ich bin in einer geringfügigen Beschäftigung mit ergänzendem H4, habe nicht studiert, noch nicht mal Abi, ich bin ein Nachtmensch usw....aber ich strebe auch gar nicht an für "Viele" attraktiv zu sein. Warum auch?


    Ich war (lange freiwillig/bewußt) ein paar Jahre Single und als ich mich dann wieder bereit fühlte mich wieder auf eine Beziehung einzulassen - meinst Du da wurde mir dann die Tür eingerannt? Geschweige denn, dass mir einer über den Weg lief bei dem ich sagte: Ja, der hat was, den will ich? Auch hier wieder: Warum auch?


    Und eines Tages gehe ich auf die Hochzeit von Freunden und schwupps...da isses passiert. ;-)


    Ich stell(t)e mir gar nicht die Frage für wie viele Männer ich wohl noch attraktiv bin - vor allem, umgekehrt sind es ja ebenso Viele, die Meisten sogar, die es für mich in Bezug auf eine Liebesbeziehung ja ebenfalls nicht sind. Egal wie groß sie sind oder wie reich oder, oder.....


    (Btw.: Ich hatte in jungen Jahren auch mal die "Wahl" zwischen einem George-Clooney-Typ und einem Kevin-James und drei Mal darfst Du raten, in welchen ich mich verliebt habe? ;-) )


    Es gibt also nicht "den" un/attraktiven Mann, so wie es auch nicht "die" un/attraktive Frau gibt.


    Sicher, oberflächlich gesehen, für einen ONS oder eben dafür das eigene Ego zu streicheln - da räume ich durchaus ein, dass der "allgemeingültig-attraktive" Kerl (mit Geld, mit Intelligenz usw.) mehr Chancen haben mag. Aber nun spinne das mal weiter - was sagt das aus über seinen Charakter? Darüber, wie eine -dauerhafte- Beziehung wohl verläuft? Sind automatisch alle diese Kerle immerwährend glücklich, bzw. können wählen wie sie wollen? Das ist auch so ein Trugschluß dem Männer unterliegen, die meinen sie hätten ja nie Chancen weil.....oder werden immer wieder abgelehnt weil......ich kenne so einige dieser George-Clooney-Typen die todunglücklich sind, die beziehungstechnisch neidisch zu dem 1,70 Kevin-James rüberschauen, der eine tolle Ehe führt....aber auch hier wird wieder ausgeblendet, das will "man(n)" ja gar nicht sehen.

    Zitat
    Zitat

    Definiere "scheiße ist"? Selten ist Jemand ausschließlich "scheiße". Es sei denn, er negiert sich eben total - siehe oben.

    Jemand auf den fast alle Menschen herabblicken und der zeitgleich tendenziell unterdurchschnittlich ist. Davon gibt es viele.

    Das ist mir neu. Ich gehe gerade mal so die Menschen durch, die mir im Laufe meines Lebens so begegnet sind....da war Keiner darunter bei dem das ausschließlich so war. Auf die "fast Jeder" heruntergeblickt hat, den man als tendenziell unterdurchschnittlich im Gesamtbild gesehen hat.


    Sicher gibt es auch Menschen die ich nicht mag. Es gibt sogar so ein-zwei Menschen, die ich fast verachte (und das ist ein schweres Wort für mich). Das hat aber durchweg mit ihrer gesamten Person zu tun und niemals nie mit einzelnen Attributen bei denen das immer so wäre.

    Zitat

    Ihre innere Einstellung ist (hier) bequem, aber im Alltag sind sie nicht bequem? Das läuft auf dieselbe Antwort hinaus.

    Da bringst Du jetzt etwas durcheinander, nochmal: Sie leben diese Art der Bequemlichkeit (die ich nun durchaus sehr ausführlich dargelegt habe) auch im Alltag aus - dort zeigen sie es aber nicht so wie hier.

    Zitat

    Hm, das kann auch einfach an unserem Altersunterschied (?) liegen. Ich kenne das so, dass man vorallem mit Gruppen etwas unternimmt. Gerne auch mit Einzelpersonen, aber die Freizeitgestaltung (Kino, Party, sonstige Treffen) beinhaltet einfach häufig Gruppen. Da bringt jeder noch irgendwen mit. Und das kann man selbst kaum bis gar nicht steuern.

    Das liegt nicht am Altersunterschied. ;-) Gerade in einer Gruppe kann man bestimmten Menschen doch aus dem Weg gehen. Mit dem Einen versteht man sich besser, mit dem Anderen schlechter. Ist nun mal so.

    Zitat

    Nun gut. Das ist wiederum für mich ein Totschlagargument. Wer gehänselt wird soll es einfach ignorieren. Das soll immer die perfekte Lösung sein. Ich glaube nicht, dass Menschen so funktionieren. Wir nehmen uns zum Teil Äußerungen zu Herzen. Das gehört zum Leben dazu.

    Sicher. Oh je...langsam wird es ermüdend mit Dir ;-).


    Ich schaue immer darauf von wem eine Äußerung kommt und ich reflektiere diese. Ich übernehme und übertrage also nicht nur die Basisaussage, sondern ich schaue auf sämtliche Umstände unter der sie entstanden ist.


    Und sicher bin ich auch manchmal von Aussagen verletzt, klar. Aber wie gesagt, ich differenziere sehr stark.


    Und darum geht es mir: Jemand der seine Konzentration so stark auf einen (vermeintlichen) Makel legt, der differenziert und reflektiert nicht, sondern er übernimmt 100prozent.

    Zitat
    Zitat

    Sagt...wer? Genau: Du (und noch ein-zwei Andere hier). Es gibt genug, die z.B. mehr Wert auf die oben genannten Beispiele legen.

    Zeig mir die unzähligen Themen, deren Titel "Ich bin blond und finde deswegen keinen Partner" sind.

    Paul, Du bist doch ein Cleverer normalerweise ;-) oder verdrehst Du meine Aussage jetzt absichtlich?


    Aber jetzt werde ich mal "lauter": Die Prioritäten werden von Person zu Person einfach anders gesetzt. Nicht jede Frau (und nein, auch nicht die Meisten!!) hat ganz oben auf ihrer Liste stehen: Nur Männer ab 1,80.

    Zitat
    Zitat

    Das ist - entschuldigt die Wortwahl aber jetzt möchte ich auch mal - einfach Bullshit.

    Warum gibt es Frauen, die keinen Partner finden können? Kannst du mir Gründe nennen?

    Weil manche Frauen genauso durch die Welt laufen wie Männer die sich zu klein fühlen und meinen deshalb keine Frau abzubekommen. Meinst Du, dieses Problem ist alleine (Euch) Männern vorbehalten? ;-)

    Zitat

    Also ich kann nur sagen, dass ich bis jetzt immer die Erfahrung gemacht habe, dass Größe wichtig ist.

    Ja, es gibt zahlreiche Frauen, denen es wichtig ist, dass der Mann größer als 1,80m ist, das kann mir und dir aber egal sein- es bedeutet noch lange nicht, chancenlos zu sein. Ich bin auch nur 1,75m groß, ich glaube auch nicht, dass ich das Aussehen habe, das jetzt eine Mehrheit von Frauen als überragend schön empfinden würde. Dennoch mochten mich mehrere Frauen offenbar, erst recht meine Frau (sie ist kaum kleiner als ich- sie gehört eher zu den etwas größeren Frauen). Ich war nie der Typ, den Frauen auf Grund des Aussehens ansprachen- ich war wohl nicht der Mann für den ersten Blick. Aber musste ich das sein? Ich weiß auch von Frauen, die meine Art, mein Wesen überhaupt nicht ausstehen können- das dürfen diese auch- die passen eben nicht zu mir- es gibt ja auch andere Frauen, die meine Art und mein Wesen zu schätzen wissen ... Vielleicht solltest du deine bisherigen "Körbe" nicht ganz so wichtig nehmen. Kopf hoch und pups' drauf ... und weiterlächeln ... Du kannst deine Körpergröße und die Frauen, die große Männer bevorzugen, kaum verändern :=o :=o ... Konzentriere dich nicht auf die Mängel und Probleme, sondern um deine Vorzüge und Lösungen.

    Zitat

    Nein. "Eigenverantwortung/verantwortlichkeit" ist kein maskierender Begriff.

    Im üblichen Gebrauch nicht. In dieser Diskussion schon:

    Zitat

    Was soll er denn maskieren?

    Die Unsinnigkeit der Schuldes-Schuld.

    Zitat

    Das wird mir jetzt zu verwirrend.

    Gut, dann trete ich einen Schritt zurück und ändere meine Aussage (da ich dich ja anscheinend falsch verstanden hatte):


    Das Problem ist der Umgang mit vermeintlichen Makeln bzw. Eigenschaften.


    Wer also gut mit diesen Makeln umgeht dem können sie keine Probleme bereiten.


    So richtig?

    Zitat

    Das ist einfach zu einseitig, zu wenig komplex als dass wir so auf einen grünen Zweig kommen.


    Weil es den dünnen, armen, dummen Mann so einfach nicht gibt.


    Jeder von uns bringt Attribute (Makel) mit, die Vielen gefallen, bzw. nicht stören für sie unwichtig sind - und umgekehrt. Die Mischung, das Gesamtbild macht es.

    Das ist eine schöne Vorstellung, erscheint mir aber nicht realistisch. Warum sollte jeder Mensch Attribute aufweisen können, die anderen genügend gefallen?


    Warum kann es keinen Menschen geben, der beinahe nur Makel hat?


    Warum hat der verurteilte Kinderschänder automatisch andere Merkmale, die gewissen Menschen so sehr gefallen, dass er ihnen als Gesamtbild dennoch gefällt?


    Was ist mit dem kleinen, dummen, dürrne, schüchternen, arbeitslosen Mann mit fiesem Gesicht, der nicht lustig und auch nicht schlagfertig ist und anderweitig nicht so punkten kann, dass all das keine Rolle mehr spielt? Kann der nicht existieren?


    Und wo sind diese vielen Frauen, denen das meiste davon egal ist (oder denen es gar gefällt?)

    Zitat

    Und dann dieses "zu Viele" - ich falle auch für sehr Viele "aus dem Raster". Ich bin zu alt um eine Familie zu gründen, für Viele bin ich zu dick, ich rauche, ich bin in einer geringfügigen Beschäftigung mit ergänzendem H4, habe nicht studiert, noch nicht mal Abi, ich bin ein Nachtmensch usw....aber ich strebe auch gar nicht an für "Viele" attraktiv zu sein. Warum auch?

    Musst du auch nicht. Hauptsache es gibt genügend viele Männer für die du nicht aus dem Raster fällst.


    Warum spielt dieses "genügend" so eine zentrale Rolle?


    Weil einige dieser X Männer auch einfach aus deinem Raster fallen werden. Weil die Chemie nicht stimmt, oder was auch immer.


    Weil sich diese X Männer auf die gesamte Welt verteilen. Weil du somit viele dieser X Männer niemals sehen wirst.


    Weil du einen dieser X Männer in einer passenden Situation treffen musst (bei der ihr euch kennenlernen könnt)


    Und so weiter.


    Gibt es für einen Menschen also nur ein paar wenige andere Menschen für eine Partnerschaft ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass er eine Beziehung eingehen wird. Und deswegen gibt es unzufriedene Dauersingles. Sie treffen nur auf Menschen zu denen sie nicht passen, weil es so viel mehr von denen gibt. Pure Chance, sozusagend.

    Zitat

    Das ist mir neu. Ich gehe gerade mal so die Menschen durch, die mir im Laufe meines Lebens so begegnet sind....da war Keiner darunter bei dem das ausschließlich so war. Auf die "fast Jeder" heruntergeblickt hat, den man als tendenziell unterdurchschnittlich im Gesamtbild gesehen hat.

    Da Frage ich mich warum ich (obwohl ich ja weitaus weniger Menschen begegnet bin) schon einige solcher Kandidaten kenne.


    Und nein, ich lege das nicht einfach selbst fest. Das waren immer Personen, die von allen im Umfeld schlecht behandelt und als unterdurchschnittlich betitelt wurden. Darüber hat man sich dann ausgetauscht. Womöglich bin ich der Schar von Leuten, die diese Personen anhimmeln einfach nicht begegnet und habe sie nicht gesehen. Aber das halte ich, auch hier wieder, für unwahrscheinlich.


    Wenn ich sehe, dass auf eine Person von 100% der Menschen in meinem Umfeld (nicht Freundeskreis) hinabgeblickt wird und diese Person nur wenige Freunde hat (und sich in einem Fall sogar die Familie für ihren Sohn entschuldigt). Dann folgere ich daraus, dass es in einer wild zusammengewürfelten anderen Gruppe für sie ähnlich aussehen würde. (Und das hat sich bisher auch mehrfach bestätigt).

    Zitat

    Sicher gibt es auch Menschen die ich nicht mag. Es gibt sogar so ein-zwei Menschen, die ich fast verachte (und das ist ein schweres Wort für mich). Das hat aber durchweg mit ihrer gesamten Person zu tun und niemals nie mit einzelnen Attributen bei denen das immer so wäre.

    Ich rede ebenfalls von der gesamten Person.


    1)

    Zitat

    Dennoch sollte man dann weiter versuchen, sollte über seinen eigenen Schatten springen, sollte eventuell kommende Beleidigungen/Kommentare schlucken und hoch erhobenen Kopfes weitergehen. Das ist unangenehm und eben unbequem - aber einen anderen Weg gibt es nicht.

    2)

    Zitat

    Man muss nicht meinen, dass jemand der sich in einem Forum beklagt automatisch alles gestoppt hat und nur noch herumsitzt.

    3)

    Zitat

    Behaupte ich ja auch gar nicht. Dennoch kommt ihre innere Einstellung hier ja sogar noch besser heraus als im Alltag.

    Das hier war unser Dialog bis hier hin.

    Zitat

    Da bringst Du jetzt etwas durcheinander, nochmal: Sie leben diese Art der Bequemlichkeit (die ich nun durchaus sehr ausführlich dargelegt habe) auch im Alltag aus - dort zeigen sie es aber nicht so wie hier.

    Du gehst also davon aus, dass es sich solche Nutzer im Alltag halbwegs bequem machen (also nicht immer und vollkommen das tun, was du in 1) beschreibst) und sie hier im Forum nur noch extremer wirken?

    Zitat

    Das liegt nicht am Altersunterschied. ;-) Gerade in einer Gruppe kann man bestimmten Menschen doch aus dem Weg gehen. Mit dem Einen versteht man sich besser, mit dem Anderen schlechter. Ist nun mal so.

    Ich tue mich schwer damit einer Person, die mit mir in einer Runde Menschen am Tisch sitzt aus dem Weg zu gehen ":/

    Und genau das dachte ich mir. Während ich jenes bezweifel.


    Ich glaube nicht, dass jeder Mensch von seinen Selbstzweifeln so geblendet ist, dass er Situationen nicht mehr korrekt einschätzen kann. Auch ein kleiner Mann kann über seine Größe scherzen und Scherze von Freunden vertragen. Ablehnung und harsche Kritik aufgrund seiner Größe verletzen ihn aber dennoch.

    Zitat

    Paul, Du bist doch ein Cleverer normalerweise ;-) oder verdrehst Du meine Aussage jetzt absichtlich?

    Tue ich nicht.

    Zitat

    Aber jetzt werde ich mal "lauter": Die Prioritäten werden von Person zu Person einfach anders gesetzt. Nicht jede Frau (und nein, auch nicht die Meisten!!) hat ganz oben auf ihrer Liste stehen: Nur Männer ab 1,80.

    Auch das war nicht meine Aussage.

    Zitat

    Weil manche Frauen genauso durch die Welt laufen wie Männer die sich zu klein fühlen und meinen deshalb keine Frau abzubekommen. Meinst Du, dieses Problem ist alleine (Euch) Männern vorbehalten? ;-)

    Ehrlich gesagt ja (blabla, bis auf wenige Ausnahmen. Man darf nie im Leben die Wörter "Immer", "Alle", "Jeder", "Nie" benutze...ach mist :=o ;-D ).


    Weil Männer in der Regel einfach weniger bzw. geringere Ansprüche an eine Partnerin stellen und vorallem weil sie in einer ganz anderen Position sind: Von Männern wird erwartet, dass sie offensiv vorgehen. Wer sich das nicht traut ist raus. Ganz einfach.


    Frauen müssen nur "da" sein (und möglicherweise nicht ganz unnahbar wirken.). Auch schüchterne Frauen, die nicht bewusst (bzw auch gar nicht) Signale senden werden angesprochen (von manchen sogar ganz gezielt).

    Zitat

    1. Liga, 2. Liga, 3. Liga.

    Das könnte ich auch machen, aber dann wären einige Männer nicht meiner Meinung, weil Geschmäcker unterschiedlich sind.

    Zitat

    Ob ihr bei der Mehrheit der Frauen ankommen würdet oder nicht kann keiner beurteilen.

    Also ich nicht. Du brauchst aber auch nicht die Mehrheit der Frauen - wenn die eine Richtige dabei wäre, würde mir das schon reichen.

    Zitat

    Der schüchterne, arbeitslose 1,70 Hänfling mit fiesem Gesicht und schweren Depressionen wird von der Frauenwelt sicherlich händeringend gesucht

    :)z

    Zitat

    Selbst in Deinem Link ist nur von 70% die Rede, d.h. es bleiben immer noch 30%

    Ich habe ihn nicht eingestellt, um einen Gegenbeweis zu liefern. Ich kenne ja selbst ein verheiratetes Pärchen - sie ist ca. 1,55 (und eine Hübsche) - er maximal ca. 1,65. Er ist ein fröhlicher, lebenslustiger Typ, also das genaue Gegenteil von mir.

    Zitat

    Menschen die sich so verhalten nennt man allgemeinhin auch "Blender".

    :=o


    Tja, sonst könnte ich aber heute wohl auf gar keine "Beziehungserfahrung" zurück blicken. Außerdem wollte ich dann nicht mehr - niemals die Sie. Ich habe ihr ihre Entscheidung quasi abgenommen. Ob das andere "Blender" auch so machen, weiß ich nicht. Ich dachte mir eher, dass ich eben das Beste aus mir gemacht habe. Wie man's macht, macht man's aber offensichtlich falsch.

    Zitat

    Ich bevorzuge den Begriff: (Eigen)Verantwortung

    Ich habe in Paul's Alter an einer ähnlichen Diskussion im Internet teilgenommen und daraufhin entschieden, dass man das Beste aus sich machen sollte. Das, aber auch in der Therapie, denn dort dürfte ich einiges an Ausstrahlung dazu gewonnen haben. Wie mich die Leute/speziell Frauen tatsächlich gesehen haben, weiß ich nun echt nicht mehr, aber es folgte nun mal ziemlich viel Aufmerksamkeit.

    Zitat

    Ansonsten könnte sich doch fast jeder in jeden verlieben, oder?

    Ja, das meine ich auch, aber am Ende sollte wenigstens überhaupt jemand übrig bleiben. Ich habe viel nachgedacht und befunden, dass es durchaus Chancen gegeben hätte, aber die Frauen, die ich wiederum wirklich wollte, haben einen anderen gefunden.

    Zitat

    Ich brachte es ja schon an, dass ich etwas dicker bin.

    Ich finde das gar nicht mal so schlecht, wenn es nicht zu viel ist, aber dann hätten wir leicht den Fall, dass sie am Ende mehr wiegt, als ich. Ich sehe dickere Frauen meist mit größeren Männern.

    Zitat

    "Mich will ja Keiner weil ich zu dick bin, da sieht man es mal wieder".

    Ja, aber das Beispiel ist gut - mehrere Männer wollen wiederum keine dicken Frauen. Mehrere Frauen wollen einen größeren Mann.

    Zitat

    Somit negiere ich mich selbst, den Rest meiner Person der mich ausmacht.

    OK

    Zitat

    Du mußt irgendwie mit ihnen zurechtkommen, sicher.

    Hmm, ja eigentlich müssen sie mit mir zurechtkommen - wenn man es genau nimmt, bin ich der Chef der Abteilung. ":/

    Zitat

    Weil es den dünnen, armen, dummen Mann so einfach nicht gibt.

    Natürlich gibt es den - mich mit 20. (Keine Chance bei Frauen).

    @ Paul_Revere

    Ich sehe das so, dass manchen Männern einfach nichts anderes übrig bleibt, als das Beste aus sich zu machen, weil der Kampf um die Frau eröffnet ist und die Konkurrenz nicht schläft.

    Zitat

    "Zu viele" soll nicht bedeuten, dass viele Frauen zu hohe Ansprüche haben und sich ändern sollten.

    Würden sie nicht tun, wenn sowieso genug andere übrig sind und dann meistens auch nicht. Es gibt auch Frauen, die unglücklich Single sind.

    Zitat

    Weil manche Frauen genauso durch die Welt laufen wie Männer

    Mir kommen die Tränen. Genug Auswahl hätten sie wahrscheinlich schon, nur höre ich (aus den mir wenigen, bekannten Beispielen) meist heraus: denjenigen, der mich nehmen würde, würde ich nicht wollen.

    Zitat

    erst recht meine Frau (sie ist kaum kleiner als ich- sie gehört eher zu den etwas größeren Frauen).

    Ist das zufällig eine dominante Person? Darüber habe ich nämlich kürzlich gelesen.

    Zitat

    Konzentriere dich nicht auf die Mängel und Probleme, sondern um deine Vorzüge und Lösungen.

    :)= Es gibt keine bessere Lösung.

    Ich habe mir hier nicht alles durchgelesen, aber ich habe das Gefühl, hier weinen sich eine Menge verbitterter Männers aus, die meinen, gerade SIE wären vom Leben gezeichnet worden.


    Genauso wenig (oder viel), wie die Schwanzgröße entscheidend ist, spielt die Körpergröße des Mannes bei Frauen eine Rolle. Niemand behauptet, dass ein Mann, der 1,60 groß ist, attraktiver ist, als ein 1,80 Pendant. Aber wer ernsthaft glaubt, er falle bei Frauen wegen der Körpergröße durch, dem kann ich auch nicht mehr helfen.

    @ Paul_Revere

    http://www.med1.de/Forum/Schoenheit.Wohlfuehlen/718107/?p=22#p22160813


    Dem stimme ich nicht zu. Wenn man sich anschaut, was Frau heutzutage alles tun muss, damit überhaupt erstmal nicht schlecht über sie geredet wird, dann geht es uns als Männern verdammt gut.

    @ Saviour

    Zitat

    Ist das zufällig eine dominante Person? Darüber habe ich nämlich kürzlich gelesen.

    Wo hast du das gelesen? Das ist Quatsch.

    Zitat

    Dem stimme ich nicht zu. Wenn man sich anschaut, was Frau heutzutage alles tun muss, damit überhaupt erstmal nicht schlecht über sie geredet wird, dann geht es uns als Männern verdammt gut.

    oO Was muss Frau denn alles tun? ;-D

    @ Paul_Revere

    Zitat

    Von Männern wird erwartet, dass sie offensiv vorgehen. Wer sich das nicht traut ist raus. Ganz einfach.

    Das kann man aber auch als großen Vorteil sehen, da hat man(n) es nämlich selbst in der Hand.

    @ Saviour

    Zitat

    Ich sehe das so, dass manchen Männern einfach nichts anderes übrig bleibt, als das Beste aus sich zu machen, weil der Kampf um die Frau eröffnet ist und die Konkurrenz nicht schläft.

    Und das ist bei Frauen anders? Ich wüsste nun nicht, dass eine Frau sich komplett gehen lassen kann, nichts aus sich und ihrem Leben macht, nicht versucht, die "nachgefragten Attribute" zu bedienen und dazu noch im Umgang schlicht unangenehm ist und ihr rennen die Typen die Tür ein. Ich glaub, da tun sich die Geschlechter nichts.

    Zitat

    Mir kommen die Tränen. Genug Auswahl hätten sie wahrscheinlich schon,

    Frauen hätten nur dann per se mehr Auswahl, wenn Männer grundsätzlich nach dem Gießkannenprinzip arbeiten. Ob das nun so ein wirklicher Vorteil ist, sei mal dahin gestellt.

    Zitat

    nur höre ich (aus den mir wenigen, bekannten Beispielen) meist heraus: denjenigen, der mich nehmen würde, würde ich nicht wollen.

    Du hast für Dich eine ähnliche Erfahrung beschrieben: die, die dich wollten, wolltest Du nicht und hast sogar noch Hass auf sie geschoben, weil sie die Unverschämtheit besaßen, Dich zu wollen.


    Bei Frauen unterstellst Du aber direkt überhöhte Ansprüche oder einen "Anspruchsvorteil", zumindest liest sich das so raus.


    Ich bin zur Zeit Single und durchaus mit einigen Interessensbekundungen konfrontiert, von mindestens zweien weiß ich, dass sie aktuell so richtig verliebt sind in mich. Aber von 10 Männern, die mich anflirten, sind vielleicht 2 dabei, die ich auch ganz ansprechend finde. Das reicht aber nunmal nicht aus, es muss auch darüber hinaus passen. Das macht daraus aber keine "der, der mich nehmen würde, würde ich nicht wollen"-Situation - "mich nehmen" muss in dem Sinne schonmal gar keiner und ich will Typen nicht, nicht weil ich mich für zu gut halte, sondern weil es einfach nicht passt. Und bei jeder Beziehung, wo ich mitbekomme, dass der/die eine mit dem/der anderen nur zusammen ist, weil der/diejenige halt zu haben war und sich der/die andere halt herabgelassen hat, da könnte ich schlicht kotzen.


    Ich habe hier aber den Eindruck, dass Du und Paul Beziehungen exakt und nur so wahrnehmen. Und die hübscheren kriegen da dann eben den besseren Deal und die hübschesten eigentlich nur den Deal, für den es sich überhaupt lohnen würde. Ich bin noch unentschlossen, ob ich diese Einstellung eben zum kotzen oder einfach nur traurig finde. Einsamkeit ist da zumindest kein Wunder.

    Zitat

    oO Was muss Frau denn alles tun? ;-D

    Wenn man als Frau heutzutage nicht annähernd so aussieht wie die auf den Magazin-Covers, dann bist du uninteressant (zumindest erlebe ich das in meinem Umfeld, im übertragenem Sinne, auf dem Schulhof^^)


    Ganz ehrlich, was müssen Männer denn dagegen machen? ^^ Etwas Sport, ab und zu mal rasieren (und seitdem Hipster-Alarm in Deutschland ist, nicht mal das ;-D ) und an Klamotten können wir das tragen, was bequem ist.


    Ist natürlich eine grobe Verallgemeinerung, aber ich denke, da trifft schon etwas zu.

    @ toby

    so ist es..

    Zitat

    Ganz abgesehen davon, dass Frauen sowieso immer einen Mann haben können :)z

    Das ist so wahr und gleichzeitig ein so völliger Blödsinn. Wenn es nur darum ginge "einen" Mann oder eine Frau zu haben. %-|


    Über was reden wir hier überhaupt? Beziehungen? One-Night-Stands? Die Taktiken (und Prioritäten) der Geschlechter dürften womöglich unterschiedlich sein, die Chancen aber eigentlich recht gleich.


    ich glaub, die hier frustrierten Männer sind einfach nur unglücklich darüber, dass sie kein Unterwäschemodel sind und in der Disko die Frauen ihnen auf den Schoß hüpfen (denn ihre Schüchternheit soll ja gefälligst von den Frauen überwunden werden) und projizieren das dann neidisch und missgünstig auf attraktivere Männer und vorallem die Frauen. Denn Frauen leben ja sowieso dieses Unterwäschemodel-Leben. Und das völlig unverdient sonder einfach nur, weil sie Frauen sind... %-|

    Zitat

    Das kann man aber auch als großen Vorteil sehen, da hat man(n) es nämlich selbst in der Hand.

    Irgendwo einfach da zu sein hat Frau auch selbst in der Hand :)

    Zitat

    Wenn man als Frau heutzutage nicht annähernd so aussieht wie die auf den Magazin-Covers, dann bist du uninteressant (zumindest erlebe ich das in meinem Umfeld, im übertragenem Sinne, auf dem Schulhof^^)

    Schwachsinn.


    Wieviele Frauen mit Übergewicht haben hier jetzt schon von ihren (Ex-)Freunden geschrieben?!

    Zitat

    Ganz ehrlich, was müssen Männer denn dagegen machen? ^^ Etwas Sport, ab und zu mal rasieren (und seitdem Hipster-Alarm in Deutschland ist, nicht mal das ;-D ) und an Klamotten können wir das tragen, was bequem ist.

    Wir müssen aussehen wie die Männer auf dem Magazin-Cover :)


    Wer nicht zufällig kräftig gebaut ist muss weitaus mehr Aufwand in den eigenen Körper stecken als eine Frau die nicht zufällig schlank geboren wurde.

    Zitat

    Das ist so wahr und gleichzeitig ein so völliger Blödsinn. Wenn es nur darum ginge "einen" Mann oder eine Frau zu haben. %-|


    Über was reden wir hier überhaupt? Beziehungen? One-Night-Stands? Die Taktiken (und Prioritäten) der Geschlechter dürften womöglich unterschiedlich sein, die Chancen aber eigentlich recht gleich.

    Die Chancen können nicht gleich sein wenn bei einem Geschlecht höherer Konkurrenzdruck herrscht ;-)