Zitat

    Davon abgesehen - wer würde sich dann noch um Fortschritt kümmern wenn es nicht mehr darum ginge, andere zu übertrumpfen weil jeder damit zufrieden ist, was er hat ?

    Es ist ein Irrglauben, dass die Motive zum wissenschaftlichen und technischen Fortschritt nur finanzieller Natur wären. Hauptmotiv ist Neugier und Innovationsgeist. sehr viele technische und wissenschaftliche Errungenschaften wurden nicht vorrangig des Geldes wegen gemacht, sondern aus anderen Interessen- auch u.a. aus sozialem Interesse, z.B. auch damit Menschen es leichter haben, damit sie es weniger anstrengend haben, damit sie ihre Lebensmöglichkeiten erweitern können, damit man Dinge effizienter, umweltfreundlicher produziert (weniger Zeit und weniger Rohstoffaufwand).


    Oft sind die Verwerter von wissenschaftlich technischem Fortschritt diejenigen, die versuchen, daraus großes Kapital zu schlagen (z.B. Aktionäre), die Entwickler und Entdecker haben oft finanziell gesehen deutlich weniger davon. Die ganz Reichen dieser Erde haben in der Regel keine bedeutsame wissenschaftlich-technische Leistung vollbracht, sondern diese nur vermarktet, um sich selbst den größten Batzen des Geldes einzustecken, ohne selbst hinreichend mit eigener Arbeitsleistung daran beteiligt zu sein.


    Die sogenannten Verwerter (mach Geld, mach noch mehr Geld) sind nicht selten diejenigen, die infolge fehlender Weitsicht wichtige technische Entwicklungen blockieren und behindern. Der einzige Grund, dass die sogenannte Marktwirtschaft so hoch gelobt wird und die Planwirtschaft als schlecht hingestellt werden kann ist, dass Gesellschaftssysteme mit der Planwirtschaft bis dato sehr unfrei waren und Entwicklungen noch stärker behindert haben als die Marktwirtschaft.


    Konkurrenz im Sinne von finanziellen Motiven ist nicht unbedingt die beste Triebkraft. "Sportlicher" fairer Wettkampf in Verbindung mit Idealen, Neugier und Teamgeist aber sehr wohl.


    Ich sehe gerade, dass ich sehr OT bin.

    Also eines ist amtlich, ich forsche aus Interesse, nicht weil man das zu Geld machen kann, ganz sicher nicht. Kann man nämlich nicht. Wäre es so wie du sagst wären die Geisteswissenschaften schon lange tot. ;-D ;-D

    Also, wenn ich mir hier die Beiträge so durchlese, bekommt man ja den Eindruck, dass man sich als Mann <180 cm am besten gleich den Revolver an die Schläfe halten und abdrücken soll, weil man sowieso niemals einen Partner bekommen wird, bzw. Sex nur gegen Geld.


    Kann das sein, dass dies ein sehr deutsches bzw. mitteleuropäisches Phänomen ist, dass Frauen angeblich so stark auf >180 cm fixiert sind? ":/


    Weder in Spanien, Griechenland, Slowakei, UK, Argentinien oder Mexiko hatte ich im Zuge von beruflichen und touristischen Aufenthalten Probleme mit dem Kennenlernen von Frauen und ich misse ebenfalls "nur" 171 cm.

    Soweit ich weiß haben sogar schmächtige Männer in Russland gute Chancen eine attraktive Partnerin zu bekommen.


    In den USA und Deutschland schaut das wieder ganz anders aus. Es kommt einfach auf das Angebot an. Wenn es nichts anderes gibt nimmt man eben auch die kleinen Schmächtigen ;-)

    Zitat

    Es kommt einfach auf das Angebot an. Wenn es nichts anderes gibt nimmt man eben auch die kleinen Schmächtigen ;-)

    echt jetzt? Ich wusste gar nicht, wie groß der Mann ist, der mich am WE besucht hatte. Bevor wir uns zum ersten Mal auf einen Kaffee getroffen haben, war mir nichts von seiner Körpergröße bekannt. Ich gebe zu, dass ich ihn mir anhand der Bilder tatsächlich etwas größer vorgestellt hatte. Er wirkte durch seine Sportlichkeit einfach so auf den Fotos. ;-D


    Dem date damals hat das aber keinen Abbruch getan, denn wir verbrachten mehrere Stunden zusammen. Und beim Sex hat mich seine Größe auch nicht weiter gestört, im Gegenteil, wir sind da gut kompartibel. Und wollen uns sogar noch mal wiedersehen. Vielleicht kann ich mit kleineren Männern einfach besser. Aber nicht absichtlich, da ich auch schon deutlich größere Partner hatte.


    kristallklar26, wenn du kein Problem hast, Frauen kennen zulernen, ist doch alles super. :)^

    Zitat

    In den USA und Deutschland schaut das wieder ganz anders aus. Es kommt einfach auf das Angebot an. Wenn es nichts anderes gibt nimmt man eben auch die kleinen Schmächtigen ;-)


    Paul_Revere

    :)^ Die Menschen aus südlichen Ländern sind eher kleiner als solche der nördlichen, soweit ich weiß.

    Zitat

    Soweit ich weiß haben sogar schmächtige Männer in Russland gute Chancen eine attraktive Partnerin zu bekommen.

    russland ist diesbezüglich ein sonderfall, weil es dort einen eklatanten frauenüberschuss gibt. etwas überspitzt gesagt: wer weder kriminell noch komplett mittellos und auch kein alkoholiker ist, gehört in russland schon zu den obersten 30% der männerwelt ...


    ansonsten denke ich auch, dass es an den unterschiedlichen durchschnittsgrößen in verschiedenen ländern liegt. in norddeutschland ist man mit 1.71m im untersten quintil, in mexiko voll im durchschnitt.

    Paul

    Zitat
    Zitat

    Warum also ist ihre Ablehnung anders zu werten als die Ablehnung einiger Frauen ihnen gegenüber?

    Ist sie nicht. Auf die Idee kommt auch kein Mann. Das zeigt allerdings, dass Frauen dieses Thema wieder mal rein als Geschlechter-Kritik sehen.

    Tue ich nicht. Ich sehe es als gar keine "Kritik".


    Ich schreibe geschlechterunabhängig, beziehe mich lediglich deshalb auf die Situation "kleiner Mann - größere Frau", weil das hier nun mal Ausgangsthema ist.


    Ich habe nie bestritten, dass dieselbe(n) jeweiligen Denk-/Sichtweise(n) auch beim anderen Geschlecht vorkommen können. Eben z.B. habe ich auch nie abgestritten, dass es natürlich auch Frauen gibt, die wirklich kleinere Männer ablehnen, egal welche "Vorzüge" diese auch sonst haben mögen. Oder dass auch Frauen diesbezüglich sogar ebenfalls mit verallgemeinerndem Schubladendenken aufwarten können. Siehe als Beispiel _Laylas Beiträge.


    Diese ständige Geschlechterdifferenzierung geht eher von Dir aus.


    Und genau solche Aussagen sind es, die bei mir immer wieder die Hutschnur platzen lassen:

    Zitat

    Soweit ich weiß haben sogar schmächtige Männer in Russland gute Chancen eine attraktive Partnerin zu bekommen.


    In den USA und Deutschland schaut das wieder ganz anders aus. Es kommt einfach auf das Angebot an. Wenn es nichts anderes gibt nimmt man eben auch die kleinen Schmächtigen

    "Auswahl"...."Angebot"....auch kleine, schmächtige Männer bekommen eine attraktive Partnerin "ab". .."wenn's nichts Besseres gibt...." ....da schüttelt es mich. :(v


    Mein Freund ist also das "Angebot" gewesen, und da ich in meinem Alter und meiner Körperfülle nicht mehr die große "Auswahl" habe (und er wahrscheinlich dann genauso) - geben wir uns damit "zufrieden" was wir "ab"bekommen haben??? Echt jetzt?

    Zitat

    Man mag es nicht für möglich halten, aber man(n) kann die Ablehnung wegen Attribut X nachvollziehen und generell akzeptieren können und dennoch frustriert sein, Attribut X zu besitzen. Man verteufelt nicht die Ablehnung, man verteufelt die Ursache.

    Genau das ist aber doch hier auch der Dreh- und Angelpunkt. Dass man sich von einem einzigen Attribut X beherrschen lässt. Und das nur, weil einige Frauen so denken mögen wie _Layla, die, die es nicht tun werden einfach mal ausgeblendet, bzw. als nicht existent bezeichnet.


    Klappt etwas nicht (und das bezieht sich bei Vielen nicht nur auf Liebesbeziehungen, sondern auch andere Bereiche), dann ist natürlich nur Attribut X (hier die Größe) "schuld".


    Ich mag auch so Einiges an mir nicht, deshalb baue ich aber doch nicht mein Leben darauf auf....

    Zitat

    Es geht ja hier in diesem Faden nur darum, dass die Auswahl für kleine, schmächtige Männer stark eingeschränkt ist. Wer dann noch anderweitig nur Durchschnitt ist und nicht großartig kompensiert, hat es besonders schwer jemanden zu finden. Und deswegen bleibt der ein, oder andere kleine Mann allein. Die Mischung machts.


    Ist doch eigentlich selbstverständlich.

    Was ist selbstverständlich?


    Ja, die Mischung machts - Zustimmung.


    Wogegen ich hier andiskutiere sind zwei Punkte:


    1. dass die "Auswahl" (schreckliches Wort :-/ ) stark eingeschränkt sei. Das klingt so, als hätten es größere Männer um sehr viel leichter....


    2. man erinnert sich, dass es darum geht, dass mit der Größe alles steht und fällt, es DAS Ausschlußkriterium schlechthin sei, sämtliche Mißerfolge werden darauf geschoben....


    .....diese Extreme sind es, welche ich nicht sehe.

    Zitat

    Klar. Das hat natürlich nichts damit zu tun, dass Menschen im Alter in der Regel unattraktiver werden und sich deswegen umorientieren :=o

    Sehr subjetiv verallgemeinernd, findest Du nicht?


    Für mich ist mit meinen 48 Jahren alles Männliche unter 30/40 schon aus der Attraktivitätsberechnung raus sozusagen. Da fällt vielleicht mal ein "ja, niedliches Kerlchen - hätte mir in dem Alter vielleicht auch gefallen..." aber im Sinne von sexueller/emotionaler Attraktivität ist da mal gar nichts mehr. Das hat mit meiner eigenen Attraktivität gar nichts zu tun. Aber selbst wenn ich einen 20 Jahre jüngeren attraktiv fände - wie sollte ich das abstellen?


    Wenn mir ein Mann gefällt, dann ist das doch ein Gefühl, das kann man nicht von irgendetwas an der eigenen Äußerlichkeit, respektive dem Alter, festmachen. Ich bin nicht attraktiv genug (für wen? Für mich selbst? Wegen meines Alters?), deshalb "darf" dieser oder jener mir nicht gefallen? Wie soll das gehen?


    enigmatic

    Zitat

    Das ist aber keine Einbahnstraße. Diese hanebüchenen Argumente und festgefahrene Einstellungen gibt es immer auf allen Seiten einer solchen Diskussion.

    Dann nenne mir doch bitte ein einziges hanebüchenes Argument der Leute, die sagen, dass die Größe eines Mannes nicht für alle Frauen (Menschen) ausschlaggebend relevant ist?


    Zacharias

    Zitat

    ....(....)... Wenn der Typ jetzt nur 1,55 groß wäre und lediglich intelligent, aber nicht humorvoll, schlagfertig und witzig, er würde soviel weniger attraktiv sein und nicht mehr auffallen. Ja, gerade deswegen würde er, wegen der 1,55 eher durchs Raster rutschen.


    Also hat der 1,55-Typ eben durch diese Attribute eine Möglichkeit zu "kompensieren" und wirkt dadurch attraktiv(er).Hat er diese Attribute nicht, wirkt er allerdings unaktraktiver, eben schon wegen der 1,55m.

    Unattraktiver für wen?


    Wäre derselbe Mann 30 cm größer hätte er alleine deswegen mehr Erfolg? Und bei wem?


    Für mich z.B. ist ein humorloser mürrischer Mann sowieso unattraktiv, egal wie groß er ist. Da achte ich gar nicht drauf. Ich habe meinen jetzigen Partner sitzend kennengelernt, wir hatten sofort einen Draht, der berühmte Funke sprang auch recht schnell über. Dass er etwas größer ist als ich, hätte ich als er das erste Mal aufstand gar nicht sagen können - ob er nun nicht vielleicht sogar kleiner ist....war mir aber egal, habe ich gar nicht drüber nachgedacht. Und nein, ich bin keine Ausnahme (leider wurde ich in der Vergangenheit in solchen Fäden sehr oft als solch eine bezeichnet - siehe oben von wegen "nicht existent, nur Ausnahmen).


    Was ich in solchen Diskussionen wie diesen hier immer so schwierig finde, ist das nicht Differenzieren zwischen allgemein gesehener, rein oberflächlicher Attraktivität und der individuellen Attraktivität.


    Oder knapper gesagt: reine Optik vs. Summe des Ganzen


    Rein äußerlich finde ich einen George Clooney auch wesentlich attraktiver als einen Kevin James - das heißt aber noch lange nicht, dass würde ich sie kennenlernen, sich diese Attraktivität nicht recht schnell vertauschen könnte.

    @ Isabell

    Zitat

    Dann nenne mir doch bitte ein einziges hanebüchenes Argument der Leute, die sagen, dass die Größe eines Mannes nicht für alle Frauen (Menschen) ausschlaggebend relevant ist?

    Ich habe vor ein paar Seiten schon relativ deutlich klargemacht, welche Aussagen und Argumente ich in Diskussionen wie dieser für komplett sinnlos halte.

    enigmatic


    Nun weiche nicht aus.


    Deine Behauptung ist:

    Zitat

    Diese hanebüchenen Argumente und festgefahrene Einstellungen gibt es immer auf allen Seiten einer solchen Diskussion.

    Auf die Anfrage von mir solche "hanebüchenen Argumente" doch mal zu benennen kommt das hier?:

    Zitat

    Ich habe vor ein paar Seiten schon relativ deutlich klargemacht, welche Aussagen und Argumente ich in Diskussionen wie dieser für komplett sinnlos halte.

    Was Du für sinnlos oder nicht hältst steht doch gar nicht zur Debatte - was hat das mit "hanebüchenen Argumenten" zu tun?




    Ich habe nun nochmal Deine sämtlichen Beiträge in dieser Diskussion gelesen. Weder hast Du irgendwo ein Argument für "sinnlos gehalten" (Du hast nur versucht zu entkräften), geschweige den etwas "hanebüchen" nennen können.


    Neustart:


    Ich schrieb:

    Zitat

    Wenn ich dann aber immer wieder (teils mittlerweile über Jahre hinweg) auf dieselben hanebüchenen Argumente und festgemauerte Überzeugungen stosse, dann beschleicht mich eben das nicht dezent ironische, sondern dezente Gesamtgefühl, dass es sich manche gerne schwermachen. Oder eigentlich eher leicht. In dem Sinne, dass sie ihre Einstellung/Überzeugung gar nicht ändern wollen, weil es ja viel einfacher ist nicht-Erfolge bei Frauen auf ein unabänderliches Attribut zu schieben als mal an sich zu arbeiten. Dass sie in solchen Diskussionen wie dieser hier im Grunde nur eigene Überzeugungsarbeit leisten auch dabei zu bleiben.

    Du darauf bezogen:

    Zitat

    Das ist aber keine Einbahnstraße. Diese hanebüchenen Argumente und festgefahrene Einstellungen gibt es immer auf allen Seiten einer solchen Diskussion.

    Also nochmal: Welche sind das? Welche "hanebüchenen Argumente", die Du konkret entkräften kannst - kommen da von der Seite der Frauen/Menschen, die sagen, dass die Größe nicht bei Allen relevant ist? Butter bei die Fische bitte! ;-)

    So ziemlich alles, was auf irgendwelchen subjektiven Erfahrungen, Erzählungen oder Beobachtungen beruht und nur deswegen vorgebracht wird weil man hofft mit solchen Einzelfällen die jeweiligen TE's von der angeblichen Falschheit ihres Weges zu überzeugen.


    "Also ich hatte schon einmal ein Date mit einem Mann der nur 1,65 groß war und der war toll und wundervoll und hatte überhaupt keine Probleme dabei, Frauen kennenzulernen und deswegen, TE XY, siehst du das es überhaupt kein Problem ist, als kleiner Mann Frauen zu finden" ... %-|


    Ja, abgesehen davon dass die TE's solcher Fäden wohl genau damit Probleme haben.


    Oder sowas hier (nebenbei ein Beitrag von dir)

    Zitat

    Denn das sollte für die sich zu klein-fühlenden Männer auch zeigen: Nicht nur sie werden abgelehnt (eben auch ab und zu wegen ihrer Körpergröße, nur eben nicht immer, was sie ja abstreiten, nicht wahrhaben wollen) - sondern sie selbst lehnen ja auch ab....

    Warum gehst du davon aus, dass diese Männer bisher nicht nur wegen ihrer Größe abgelehnt worden sind ? Woher willst du das wissen ? Diese Überzeugung begründet sich allein dadurch, dass du anders denkst, das mysteriöse Gesamtpaket in den Vordergrund stellst. Und wo wir gerade vom Gesamtpaket reden:

    Zitat

    Allein eine geringe Körpergröße reicht definitiv nicht aus, um chancenlos zu sein. Da ist es viel entscheidender, wie jemand in der Summe ist. Also Äusseres, Charakter, Lebensumstände, die eigenen Ansprüche und nicht zuletzt auch das Engagement und die daraus resultierenden Möglichkeiten.

    Definitiv. DEFINITV ! reicht die Körpergröße alleine nicht aus, um chancenlos zu sein. Und doch haben sich hier im Faden schon mehrer Frauen zu Wort gemeldet, die explizit geäußert haben dass Männer unter einer bestimmten Körpergröße für sie nicht in Frage kämen.


    Natürlich sprechen auch diese Frauen nicht für alle Frauen weltweit, schon klar ... aber wer weiß schon, wie viele Frauen genauso denken ? Auch hier ist es wieder durchaus vorstellbar, dass die TE's bisher das Pech hatten, ausschließlich auf solche Frauen getroffen zu sein. Aber schon allein die bloße Möglichkeit, dass es eventuell so sein könnte darf natürlich nicht sein, gell ? Widerspricht ja den eigenen Erfahrungen.

    enigmatic

    Zitat

    So ziemlich alles, was auf irgendwelchen subjektiven Erfahrungen, Erzählungen oder Beobachtungen beruht und nur deswegen vorgebracht wird weil man hofft mit solchen Einzelfällen die jeweiligen TE's von der angeblichen Falschheit ihres Weges zu überzeugen.

    Ich maße mir nicht an den Weg eines Menschen als "falsch" zu bezeichnen. Aber ich gehe davon aus, wenn er ein Problem anbringt, dass er mindestens Ratschläge möchte.


    Und natürlich gehe ich da auch in großen Teilen von eigenen Erfahrungen aus.

    Zitat

    Warum gehst du davon aus, dass diese Männer bisher nicht nur wegen ihrer Größe abgelehnt worden sind ? Woher willst du das wissen ?

    Weil ICH noch nie einen Mann wegen seiner Größe abgelehnt habe und auch im Laufe meines (erwachsenen)Lebens in meinem Umfeld genug Paare kennengelernt habe, bzw. kenne, bei denen das nicht so ist. Bzw. eben auch Frauen wie mich kenne, für die die Größe des Mannes keine solche Relevanz hat.


    Daraus schließe ich, dass es einfach nicht sein kann, dass ein Mann ausschließlich und immer wegen diesem einen Attribut abgelehnt wird.

    Zitat

    Diese Überzeugung begründet sich allein dadurch, dass du anders denkst, das mysteriöse Gesamtpaket in den Vordergrund stellst.

    Es geht nicht darum, dass ich anders denke, ich erlebe es anders - siehe oben.


    Und was heißt hier "mysteriöses" Gesamtpaket?

    Zitat

    Und doch haben sich hier im Faden schon mehrer Frauen zu Wort gemeldet, die explizit geäußert haben dass Männer unter einer bestimmten Körpergröße für sie nicht in Frage kämen.

    Habe ich ja auch nicht bestritten. Na und? Es gibt auch genug Männer die dicke(re) Frauen ablehnen. Oder genug Frauen, die dicke(re) Männer ablehnen....kein Argument.

    Zitat

    Natürlich sprechen auch diese Frauen nicht für alle Frauen weltweit, schon klar ... aber wer weiß schon, wie viele Frauen genauso denken ? Auch hier ist es wieder durchaus vorstellbar, dass die TE's bisher das Pech hatten, ausschließlich auf solche Frauen getroffen zu sein. Aber schon allein die bloße Möglichkeit, dass es eventuell so sein könnte darf natürlich nicht sein, gell ? Widerspricht ja den eigenen Erfahrungen.

    Nochmal:


    Ich habe nie bestritten, dass es natürlich so sein kann! Ich habe oft genug betont (lies nochmal meine Beiträge), dass auch ich schon wegen meiner Körperfülle abgelehnt wurde. Das steht doch völlig außer Frage und ist auch in meinen Augen noch immer völlig legitim!


    Wogegen ich andiskutiere ist das hier:

    Zitat

    Auch hier ist es wieder durchaus vorstellbar, dass die TE's bisher das Pech hatten, ausschließlich auf solche Frauen getroffen zu sein.

    Kein Mensch trifft ausschließlich auf Menschen, die ein einzelnes Attribut an ihm so ablehnen, dass es keine Chance gibt.


    Und:

    Zitat

    Aber schon allein die bloße Möglichkeit, dass es eventuell so sein könnte darf natürlich nicht sein, gell ? Widerspricht ja den eigenen Erfahrungen.

    Wieso unterstellst Du mir so eine Denke? ":/ Weil Du es mir unterstellen willst?


    Ich habe nirgendwo sowas gesagt, dass es das nicht gibt! Dass es keine Ablehnung aufgrund eines einzelnen Attributs gibt.


    Ich bestreite lediglich, dieses "Ausschließlichkeits-Syndrom" - dass also ein Mann (in diesem Fall, ist immer noch geschlechterunabhängig ;-)) immer deswegen abgelehnt wird.


    Und das habe ich schon sehr oft betont, oder nicht?


    Ergo:


    Ich warte immer noch auf "hanebüchene" Argumentation.... ;-)

    Und noch was hierzu:

    Zitat

    ... aber wer weiß schon, wie viele Frauen genauso denken ?

    Wieso immer diese unglaubliche Fixierung auf die Anzahl der Frauen die so denken?


    danae hat da was Schönes gesagt (sinngemäß, sorry, dass ich nicht extra nachschaue @:) ): Dass doch auch größere Männer nicht automatisch ein glückliches Liebesleben/Beziehung haben nur weil sie eben größer sind. Oder umgekehrt (allgemeingültig - wie auch immer das bemessen sein mag) attraktive Frauen ein glückliches Liebesleben haben.

    Zitat

    Ich maße mir nicht an den Weg eines Menschen als "falsch" zu bezeichnen. Aber ich gehe davon aus, wenn er ein Problem anbringt, dass er mindestens Ratschläge möchte.


    Und natürlich gehe ich da auch in großen Teilen von eigenen Erfahrungen aus.

    Aber diesen Menschen wird geradeheraus gesagt, dass sie sich schlicht irren. Dass ihre Erfahrungen getrübt sind von mangelndem Selbstvertrauen und sie Dinge schlichtweg falsch interpretieren bzw. falsche Schlüsse ziehen, meist noch dazu ohne wirklich umfassende Kenntisse darüber, wie denn die Erfahrungen der TE's so aussehen. Und das einfach nur aus Prinzip, weil die eigenen Erfahrungen andere sind und dem widersprechen. Genau das halte ich für äußert anmaßend.

    Zitat

    Weil ICH noch nie einen Mann wegen seiner Größe abgelehnt habe und auch im Laufe meines (erwachsenen)Lebens in meinem Umfeld genug Paare kennengelernt habe, bzw. kenne, bei denen das nicht so ist. Bzw. eben auch Frauen wie mich kenne, für die die Größe des Mannes keine solche Relevanz hat.


    Daraus schließe ich, dass es einfach nicht sein kann, dass ein Mann ausschließlich und immer wegen diesem einen Attribut abgelehnt wird.

    ... ja, zumindest einem Mann aus deinem Umfeld wird das also hoffentlich nicht passieren. Supi :)^

    Zitat

    Es geht nicht darum, dass ich anders denke, ich erlebe es anders - siehe oben

    Eben, du erlebst das anders. Nochmal - Supi. Für dich. Aber der Nächstbeste erlebt schon wieder ganz andere Dinge.

    Zitat

    Und was heißt hier "mysteriöses" Gesamtpaket?

    Hat hiermit nichts zu tun, das ginge nun zu sehr OT, daher nur kurz - Ich persönlich hege starke Zweifel an der Bedeutung von so nebulösen Dingen wie der viel beschworene Ausstrahlung. Aber wie gesagt, anderes Thema, tut hier nichts zur Sache.

    Zitat

    Habe ich ja auch nicht bestritten. Na und? Es gibt auch genug Männer die dicke(re) Frauen ablehnen. Oder genug Frauen, die dicke(re) Männer ablehnen....kein Argument.

    Ich könnte jetzt wieder darauf hinweisen, dass eben durchaus die Möglichkeit besteht, dass Männer, die Fäden wie diesen hier starten, eben bisher noch nichts mit Frauen zu tun hatten, die mit der Größe kein PRoblem haben, aber das glaubst du ja eh wieder nicht, also was solls ...


    Ich versuch es mal so rum - du scheinst ja durchaus schon Männer getroffen haben, die mit deiner Körperfülle kein Problem hatten. Aber was wäre denn, wenn du solche Männer noch nicht kennengelernt hättest ? Nicht weil es sie nicht gibt, sondern einfach durch Pech ?

    Zitat

    Ich habe nie bestritten, dass es natürlich so sein kann! Ich habe oft genug betont (lies nochmal meine Beiträge), dass auch ich schon wegen meiner Körperfülle abgelehnt wurde. Das steht doch völlig außer Frage und ist auch in meinen Augen noch immer völlig legitim!

    Die Legitimität dessen zweifle ich auch nicht an.

    Zitat

    Wogegen ich andiskutiere ist das hier:


    Kein Mensch trifft ausschließlich auf Menschen, die ein einzelnes Attribut an ihm so ablehnen, dass es keine Chance gibt.

    Das weißt du NICHT !!! Und bevor du mir nicht glaubhaft versichern kannst, dass du fundierte Kenntnisse über die zwischenmenschlichen Beziehungen eines jeden Menschen hast, der je auf der Erde gewandelt ist, ist auch das kein Argument.

    Zitat

    Wieso unterstellst Du mir so eine Denke? ":/ Weil Du es mir unterstellen willst?

    Ja, warum nur ? ... Wegen Aussagen wie der im vorletzten Zitat vielleicht ?

    Zitat

    Ich bestreite lediglich, dieses "Ausschließlichkeits-Syndrom" - dass also ein Mann (in diesem Fall, ist immer noch geschlechterunabhängig ;-)) immer deswegen abgelehnt wird.


    Und das habe ich schon sehr oft betont, oder nicht?

    Und ich habe schon oft genug betont, dass ich diese Ausschließlichkeit durchaus für mögliche halte. Und nun ?

    Zitat

    Ich warte immer noch auf "hanebüchene" Argumentation.... ;-)

    Wozu ? Wir drehen uns da scheinbar - vorhersehbarerweise - im Kreis. Ja, vielleicht hätte ich hiermit anfangen sollen ...


    Im Grunde kann ich das ganze einfach zusammenfassen - meistens läuft es in diesen Diskussionen darauf hinaus, dass die Sehenden den Blinden von den Farben erzählen wollen. Auch das geht in beide Richtungen, meistens ist man nämlich für die jeweils andere Position blind. Geholfen ist den Blinden mit dem bloßen Wissen um die Farben allerdings nicht, solange er die Farben selbst nicht sieht.

    Zitat

    Wieso immer diese unglaubliche Fixierung auf die Anzahl der Frauen die so denken?

    Je mehr Frauen diese Geisteshaltung teilen, umso größer die Wahrscheinlichkeit auf solche Frauen zu treffen. Und da ich es wie gesagt für möglich halte, dass man durchaus das Pech haben kann ... aber egal.

    enigmatic

    Zitat

    Aber diesen Menschen wird geradeheraus gesagt, dass sie sich schlicht irren. Dass ihre Erfahrungen getrübt sind von mangelndem Selbstvertrauen und sie Dinge schlichtweg falsch interpretieren bzw. falsche Schlüsse ziehen, meist noch dazu ohne wirklich umfassende Kenntisse darüber, wie denn die Erfahrungen der TE's so aussehen. Und das einfach nur aus Prinzip, weil die eigenen Erfahrungen andere sind und dem widersprechen. Genau das halte ich für äußert anmaßend.

    Mehrere Punkte dazu:


    - Sie irren sich nun mal in der Hinsicht, dass alleine/ausschließlich ihre Körpergröße der Grund ist. Und natürlich kann ich das aus eigenen Erfahrungen (nicht zu verwechseln mit Erkenntnissen/Interpretationen) als Fakt darstellen.


    Wenn mir ein 1,70 Mann sagt, es läge ausschließlich an seiner Körpergröße - wie soll ich dem zustimmen wenn ich doch faktisch weiß, dass das nicht stimmt?


    - Seine Erfahrungen, nun, diese kann ich nicht (be)werten. Aber auch hier wiederum die Aussage vielleicht nicht als Fakt, aber doch als sehr unwahrscheinlich widerlegen, dass er ausschließlich wegen seiner Körpergröße schlechte Erfahrungen macht


    - Es geht nicht um ein Prinzip, nur weil ich (oder Andere) andere Erfahrungen gemacht haben/machen. Ein "Prinzip" ist für mich eine völlig persönliche Grundregel die auf eigenen Werten beruht, nach der ich lebe. Anmaßend wäre es, dies auf Andere übertragen zu wollen - stimmt. Aber das tue ich ja auch nicht. Für mich ist es kein "Prinzip" mich auch in "kleinere" Männer verlieben zu können, sondern es ist ein Fakt (wie gesagt ;-)). Es passiert. Weil es ein Gefühl ist. Ein Prinzip beruht nicht auf Gefühlen, sondern auf Sichtweisen, Einstellungen...etc..


    Aber ich verstehe schon. Du willst mich in eine Ecke drängen. Nämlich in die, die ich selbst schon beschrieben habe, wo ich mich selbst oben zitiert habe:

    Zitat

    In dem Sinne, dass sie ihre Einstellung/Überzeugung gar nicht ändern wollen, weil es ja viel einfacher ist nicht-Erfolge bei Frauen auf ein unabänderliches Attribut zu schieben als mal an sich zu arbeiten. Dass sie in solchen Diskussionen wie dieser hier im Grunde nur eigene Überzeugungsarbeit leisten auch dabei zu bleiben.

    Was mich nur dabei wundert: Du selbst sagst immer, Du würdest nicht zu diesen Menschen gehören - dennoch gehst Du bis auf's Letzte dagegen an? ":/


    Es geht ja hier schon weiter:

    Zitat

    ... ja, zumindest einem Mann aus deinem Umfeld wird das also hoffentlich nicht passieren. Supi :)^

    Ich bin 48 Jahre alt. Ich habe in dieser Zeit immer wieder miterlebt wie Beziehungen entstehen, dass sich Menschen verlieben. Und das waren nicht wenige. Ich habe mich dabei in vielen Bereichen bewegt, nicht nur in meinem engeren, meinem persönlichen Umfeld, bzw. dem was nur mich und meine eigenen Erfahrungen betrifft.


    Ich habe z.B. 10 Jahre lang als Kellnerin gearbeitet - hast Du eine Ahnung was man da so mitbekommt wenn man hinter der Theke steht weil die Menschen vor der Theke einen gar nicht bewußt wahrnehmen? ;-) Also gestehe mir genug Erfahrung zu, die weit über einen/den kleinen Horizont meiner selbst hinaus geht.

    Zitat

    Eben, du erlebst das anders. Nochmal - Supi. Für dich. Aber der Nächstbeste erlebt schon wieder ganz andere Dinge.

    Dieser "Nächstbeste" erlebt also in diesem Fall, dass er ausschließlich, ohne wenn und aber und überhaupt und ständig aufgrund seiner Größe abgelehnt wird? Negative Erfahrungen macht? Keine Frau findet? Immer und ausschließlich aus diesem einen Grund?


    Da finde ich ja noch Hollywoodschmonzetten realistischer, sorry.

    Zitat

    Ich persönlich hege starke Zweifel an der Bedeutung von so nebulösen Dingen wie der viel beschworene Ausstrahlung. Aber wie gesagt, anderes Thema, tut hier nichts zur Sache.

    Daran ist gar nichts "nebulös". Die Ausstrahlung eines Menschen ist die Summe aus dem, was ihn ausmacht, was er ist.


    Und um es jetzt mal auf das Thema hier umzulegen: Wenn mir ein Mensch begegnet, der sich auf ein einziges Attribut welches er an sich nicht mag hochgradig konzentriert - dann hat das nun mal auch Konsequenzen bezüglich seiner Gesamtheit, seines Verhaltens, seiner Einstellung.


    Als Beispiel: Als ich meinen Freund kennengelernt habe, da habe ich nicht eine Sekunde daran gedacht, dass ich dicker bin. Oder wie alt ich bin. Warum auch? Es war eine Hochzeit von Freunden, wir saßen da am Feiern, hatten Spaß, er kam dazu...wir kamen ins Gespräch...usw.... Hätte ich es aber getan, dann ständig daran zu denken wie alt ich bin, wie dick ich bin....wäre es sicher völlig anders abgelaufen. Da wäre der Weg zu dem Draht, dem Funken, verschlossen gewesen.

    Zitat

    Und bevor du mir nicht glaubhaft versichern kannst, dass du fundierte Kenntnisse über die zwischenmenschlichen Beziehungen eines jeden Menschen hast, der je auf der Erde gewandelt ist, ist auch das kein Argument.

    Was ist denn das jetzt für ein Blödsinn? enigmatic ich kenne Dich durchaus anders. Wieso soll ich jetzt derartige Kenntnisse bringen? Fundiert? ;-D


    Es geht doch und immer noch lediglich um "Ausschließlichkeit". Darum, ob ein Mensch wegen eines einzigen Attributs immer abgelehnt wird.


    Und ich sehe es weder als "Prinzip" meinerseits, noch als "anmaßend" hier zu sagen: NEIN! Das ist definitiv nicht so!

    Zitat

    Und ich habe schon oft genug betont, dass ich diese Ausschließlichkeit durchaus für mögliche halte. Und nun ?

    Nix und nun. Dann halte sie für möglich. Bitteschön. Deine Sache.


    Dann halte an diesem Glauben fest, dass "kleinere" Männer ausschließlich wegen ihrer Größe abgelehnt werden - wegen nichts sonst.


    Du mußt ja damit leben, nicht ich.


    (Auch wenn Du nicht direkt davon betroffen bist, so meine ich in Deiner Verbissenheit zu erkennen, dass es da auch bei Dir etwas gibt an welchem Du so extrem festhälst - aber auch das ist Deine Entscheidung dies zu tun).

    Zitat

    Geholfen ist den Blinden mit dem bloßen Wissen um die Farben allerdings nicht, solange er die Farben selbst nicht sieht.

    DAS kann ich nur unterschreiben. Nur Frage ich mich dann, wozu man einen solchen Faden eröffnet, bzw. sich an einer solchen Diskussion beteiligt? Als Blinder, der die Farben ja gar nicht erklärt haben will?

    Zitat

    Je mehr Frauen diese Geisteshaltung teilen, umso größer die Wahrscheinlichkeit auf solche Frauen zu treffen. Und da ich es wie gesagt für möglich halte, dass man durchaus das Pech haben kann ... aber egal.

    Der Punkt ist aber doch, dass dieses "Pech" von so unendlich vielen Faktoren abhängt. Nicht nur von Einem selbst, sondern auch davon wo man sich aufhält, welche Gelegenheiten man hat (oder wahrnimmt). Aber nicht zuletzt wen man dann trifft.


    Meinst Du denn, ich hätte auf dieser Hochzeit auch nur annähernd mit sowas gerechnet? Das waren Freunde von mir, die Feier recht intim gehalten, also außer mir nur Familie. Die ich schon kannte. Gemütliches Feiern also. Und dann kam der äußerst extrovertierte Bräutigam auf die Idee, auch noch seinen Nachbarn auf ein Bier einzuladen - und schwupps. .... ;-) x:)


    Ich betone nochmal:


    Ich nehme es durchaus ernst wenn ein Mensch sagt: "Ich habe Probleme damit Menschen überhaupt kennenzulernen, ich bin schüchtern (introvertiert) etc.". Ich selbst bin mir meiner eigenen Extrovertiertheit, Kommunikationsfähigkeit, meinem Selbstbewußtsein (was nicht heißt, dass ich nicht ebenfalls so meine Unsicherheiten habe ;-)), durchaus bewußt. Ich bin mir bewußt, dass das Ganze es mir einfacher macht in vielerlei Hinsicht (es kann aber durchaus auch abschreckend wirken, nur mal so nebenbei, auch das ist mir bewußt. Kein Verhalten ist durchgehend positiv, bzw. kommt immer positiv an).


    Aber wenn ein Mensch ankommt und bestehende Schwierigkeiten eben auf ein einziges Attribut, dazu noch ein äußerliches, schiebt, nichts Anderes gelten lässt - hier dann nur über die bösen, bösen Umstände (oder gar Menchen) schimpft....das ist einfach nun mal was völlig Anderes.