Käme eine Haartransplantation für euch in Frage, wenn ihr von Alopezie betroffen wärt?

    Käme eine Haartransplantation für euch in Frage, wenn ihr von Alopezie betroffen wärt?

    Würdet ihr das Geld dafür locker machen? Vorausgesetzt natürlich, dass der DONOR-Bereich es hergibt...

  • 10 Antworten

    da ich zu wenig gute Ergebnisse bei Frauen gesehen habe und das Gesundheitsrisiko auch ein Thema ist: derzeit nein


    wie lange hält so eine Haartransplantation eigentlich?


    tendiere eher zu Hairtopper oder Kurzhaarfrisur

    Ich habe mal darüber nachgedacht, aber mich hält tatsächlich die Angst vor Schmerzen ab und die Angst, dass das Ergebnis nicht wie erwünscht ausfällt und es zu übermäßiger Vernarbung kommt.

    habt ihr androgenetische Alopezie?


    wie geht ihr damit um?


    bei mir geht immer die Gesundheit vor deshalb benutze ich auch kein Minoxidil usw


    insgesamt ists ne miese Situation

    Ich benutze Minoxidil und es hilft bei mir auch sehr gut. Aber ich bekomme davon insgesamt stärkere Behaarung am Körper und im Gesicht. Hab es deswegen schon ein paar Mal abgesetzt, aber letztlich nehme ich es halt immer wieder.

    Madame Charenton schrieb:

    da ich zu wenig gute Ergebnisse bei Frauen gesehen habe und das Gesundheitsrisiko auch ein Thema ist: derzeit nein


    wie lange hält so eine Haartransplantation eigentlich?


    tendiere eher zu Hairtopper oder Kurzhaarfrisur

    theoretisch ein ganzes Leben, da die am Hinterkopf entnommenen Haare genetisch nicht androgen-sensibel sind. (Stichwort: Hair transplant safe zone)

    Es ist jedoch zu erwarten, dass die Haare mit steigendem Alter dünner werden.

    EdenRose schrieb:

    Ich habe mal darüber nachgedacht, aber mich hält tatsächlich die Angst vor Schmerzen ab und die Angst, dass das Ergebnis nicht wie erwünscht ausfällt und es zu übermäßiger Vernarbung kommt.

    Schmerzen sind mit der aktuellen FUE Methode (Entnahme einzelner Grafts) eigentlich kaum noch ein Thema. Während der Prozedur wird örtlich betäubt. Nach der Prozedur kann es noch zwei, drei Tage leichte Schmerzen geben, aber dafür bekommt man i.d.R. einfache Schmerzmittel a la Ibuprofen, Paracetamol, Diclofenac verschrieben...

    Die ältere FUT Methode (Herausschneiden eines Hautlappens am Hinterkopf) ist dahingehend deutlich extremer und die Rekonvaleszenzzeit auch länger und die Narbe kann bei Kurzhaarfrisuren (< 2cm) stören.

    Video-Demonstrationen FUE Methode:

    |


    Video-Demonstration einer FUT Methode: https://www.bernsteinmedical.c…ant-pt2-strip-harvesting/

    Es gibt einige Kandidaten sowohl bei Männern als auch bei Frauen, welche für eine Haartransplantation nicht in Frage kommen:

    # Leute mit diffusem Haarausfall & Haarausdünnung überall am Kopf.
    # Leute mit retrograder Alopezie / DUPA: Haarausdünnung& Ausfall beginnt am Hinterkopf und an den Seiten.

    Es gibt aber noch die teurere Möglichkeit Körperhaar (Brust, Achseln, Bart usw.) zu transplantieren.

    Meine Tante hatte mit Anfang 50 sehr starken Ausfall und Ausdünnung. Hat sich dann Minoxidil geholt (5% und dann auf 2,5% verdünnt. Kommt günstiger) und das Haar ist mittlerweile wieder dicht und sieht gesund aus. Keine Nebenwirkungen.

    Ist schon ein paar Jährchen her.

    Als Mann sage ich hier ganz klar ja, wenn ich mir es leisten könnte... Ist halt leider nicht das günstigste Vergnügen %:|