Nein, man muss sich nicht rechtfertigen, aber wenn man hier so manche Ansicht liest, sollte man am besten eine unkomplizierte Erklärung bereit halten.


    Wenn: "Nein danke, ich möchte nicht!" nicht aureicht, dann vielleicht: "Ich bin trockener Alkoholiker ..." :=o Aber es soll ja auch dann noch Menschen geben, die andere zum Trinken nötigen. Und nicht selten haben die Drängler selbst Schwierigkeiten mit dem Maßhalten, ich habe das schon häufiger beobachtet.


    Es hat nicht zuletzt etwas mit dem Selbstbewusstsein zu tun, ob und wie man dazu stehen kann, dass man nicht trinkt. Auch am vollen Tisch wird man ja durchaus gedrängt, noch ein Stück Torte zu essen oder "nachzunehmen", hier würde aber niemand von mangelnder Abenteuerlust reden, wenn das abgelehnt wird, sondern wohl eher von diszipliniertem Verhalten - was gelegentlich die ärgert, die selbst gern über die Stränge schlagen. ]:D

    Zitat

    Dabei rieche ich Kaffee sehr gern, nur schmeckt er mir halt nicht... |-o

    :)^ :)^ :)^ @:)


    Das musste ich an Weihnachten bei der neuen Lebensgefährtin meines Vaters (er ist seit 2 Jahren Witwer und hat nochmal eine Frau in sein Leben gelassen) auch wieder extra erklären. Dass ich zum Stollen und Plätzchen eben keinen Kaffee trinke, nie Kaffee trinke (

    ), und ich ihn selbstverständlich schon probiert habe, aber er mir einfach nicht schmeckt.


    Als ich an Heiligabend keinen Alkohol wollte, da ich der Fahrer war, hatte sie das schneller akzeptiert ;-)

    Zitat

    Als ich mir ein Wasser bestellt habe, kamen dann solche Sachen wie ''Bestell dir doch wenigstens eine Cola'' oder ''Ach komm, ein bisschen Alkohol schadet nicht'' - das immer wieder, obwohl ich schon beim ersten Mal klarstellte, dass ich nur Wasser und Tee trinke, weil ich auf meine Gesundheit und meine Figur achten möchte.

    Ich glaube, das würde ich auch seltsam finden - weil man in einer Bar ja nichts trinkt, weil man Durst hat, sondern eben weil es schmeckt. Und jemand der dann wirklich NUR Wasser trinkt macht irgendwie den Eindruck, als ob er -ja, ich weiß auch nicht - nicht auch mal etwas genießen könne?


    Ich gehe ja auch nicht in ein Café weil ich Hunger habe, um mal vom Alkohol weg zu kommen.

    Zitat

    Zu meiner Hochzeit hatte ich mit dem Wirt extra abgesprochen, daß ich alkohlfreien Sekt bekomme, ohne großes Trara, hat wunderbar funktioniert.

    Und alkoholfreier Sekt schmeckt dir dann? ":/


    Das kann ich persönlich dann zum Beispiel auch nicht so verstehen - wenn jemand sagt, dass Alkohol ihm nicht schmeckt und er dann alkoholfreien Sekt oder auch alkoholfreies Bier trinkt. Schmeckt doch nur unwesentlich anders?

    Ich trinke auch kein alkoholfreies Bier.


    Alkohlfreier Sekt ist nicht der Brüller, aber er schmeckt nicht nach Alkohol, kein bißchen.


    Und das ist es ja, was mir nicht schmeckt. Ich esse zwar Saucen oder Kuchen, in die Alkohol kommt und wo es dann quasi verdunstet ist, das ist ok und schmeckt.


    Aber von allem, wo Alkohol oder auch Alkoholaroma (Rum) direkt dran ist (Creme, Pralinen etc), lasse ich die Finger, weil es mir einfach nicht schmeckt.


    Aber zur Hochzeit wollte ich nun nicht mit O-Saft anstoßen, es sollte schon nach Sekt aussehen... ;-D

    Zitat

    Dabei rieche ich Kaffee sehr gern, nur schmeckt er mir halt nicht...

    so geht es mir manchmal mit Zigaretten. Ich bin Nichtraucher,aber manchmal mag ich den Geruch von Kippen...also nicht kalter Rauch, sondern wenn jemand neben mir raucht.


    Selbst rauchen mag aber nicht.

    Ein: "Ich vertrage Alkohol nicht", sollte unterm Strich gesehen ebenso genügen, wie: "Ich vertrage Nüsse nicht". Ich finde nicht, dass man wahrheitsgemäße Erklärungen schuldig ist.


    Es gibt für alles Mögliche Unverträglichkeiten, Abneigungen oder auch freiwilligen Verzicht. Warum sollte das ausgerechnet bei Alkohol anders sein? Vielleicht ist das Nichttrinken irgendwann ebenso gesellschaftlich akzeptiert und angesehen, wie heute schon nicht zu rauchen? War das nicht vor ein paar Jahren noch ebenso undenkbar?


    Fest steht, dass nicht jeder mit Alk umgehen kann und ihn so gesehen auch definitiv nicht verträgt. Spaßbremse? Na und? Ist man dazu da, andere zu bespaßen? Außerdem kann man auch ohne Alkohol lustig sein. Übrigens ist besoffenes Herumlallen nicht lustig, man merkts dann nur selbst nicht mehr unbedingt.

    Zitat

    Übrigens ist besoffenes Herumlallen nicht lustig, man merkts dann nur selbst nicht mehr unbedingt.

    :)z :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)=


    Und ich gehöre zu denen,die Alk wirklich nicht (mehr)vertragen. Früher in meiner Jugend war ich auch gut zu Gange. Da habe ich auch öfters getrunken (jedoch NIE zu bis zur Besinnungslosigkeit ...)


    Seit vielen Jahren vertrage ich zumBsp Sekt gar nicht mehr. Schon nach einem Glas leiert es mir im Kopf und nach 2 Gläsern gehts mir richtig mies(Übelkeit,Kopfweh...)


    Das ist es mir einfach nicht wert.

    Audrey Tattoo :)^

    Zitat

    freiwilligen Verzicht

    Ich finde schade, dass dieser Grund beim Thema Alkohol offenbar bei einigen Hand in Hand mit Assoziationen wie Moralapostel, Oberlehrer und Spaßbremse gehen.


    Eigentlich ist es doch Privatangelegenheit und für alle anderen vollkommen egal, ob man beim gemeinsamen Abendessen oder Ausgehen ein Bier oder eine Fanta im Glas hat. Solange jeder trinken darf, worauf er Lust hat, sollte das einem schönen Abend keinen Abbruch tun.


    Wichtig ist dabei eigentlich nur: don't drink and drive. ;-)

    Zitat

    Suspekt sind mir trotzdem jene Leute, die generell nie, unter keinen Umständen Alkohol trinken.

    Sowohl ein Sohn als auch eine meiner Töchter trinken keinen Alkohol und das finde ich in Ordnung, auch wenn meine Frau und ich Alkohol trinke. Die Entscheidung, ob jemand Alkohol trinkt oder nicht, ist meines Erachtens Privatsache, solange keine anderen Menschen gefährdet werden. Und ich sehe da nichts Suspektes.

    Zitat

    Auch am vollen Tisch wird man ja durchaus gedrängt, noch ein Stück Torte zu essen oder "nachzunehmen", hier würde aber niemand von mangelnder Abenteuerlust reden, wenn das abgelehnt wird, sondern wohl eher von diszipliniertem Verhalten

    Ein und die selbe Situation, in meinen Augen. ;-)

    Zitat

    > Auch am vollen Tisch wird man ja durchaus gedrängt, noch ein Stück Torte zu essen oder "nachzunehmen", hier würde aber niemand von mangelnder Abenteuerlust reden, wenn das abgelehnt wird, sondern wohl eher von diszipliniertem Verhalten

    Ne, da heißt es dann, man würde hungern oder müsste doch keine Diät machen - oder die Leute erzählen einem ungefragt, dass sie das Stück Torte selbst eigentlich auch nicht essen sollten.

    Zitat

    Das kann ich persönlich dann zum Beispiel auch nicht so verstehen - wenn jemand sagt, dass Alkohol ihm nicht schmeckt und er dann alkoholfreien Sekt oder auch alkoholfreies Bier trinkt. Schmeckt doch nur unwesentlich anders?

    Ist leider gar nicht so, natürlich nur meine Erfahrung, als Bierliebhaber schmecke ich leider so einen heftigen Unteschied........ehe ich alkoholfreies Bier trinke (sollte ich Fahrer sein etc. o.ä.) trinke ich eher Cola oder so. ;-)

    Zitat

    da heißt es dann, man würde hungern oder müsste doch keine Diät machen - oder die Leute erzählen einem ungefragt, dass sie das Stück Torte selbst eigentlich auch nicht essen sollten.

    Das könnte man getrost als "Gewäsch" bezeichnen und muss sich ja auch nicht drum kümmern - oder? ;-) Viele denken aber doch, dass das eben Disziplin ist und sind - klammheimlich - vielleicht sogar ein bisschen neidisch darauf.

    @ Audrey Tattoo

    Auch Gewäsch kann Schäden anrichten. Es gibt nicht umsonst das sehr effektive Mittel der (sozialen) Rufschädigung, um unliebsamen Mitmenschen zu schaden. Darum geht es zB hier bei den Reaktionen und Vermutungen über denjenigen, wenn derjenige keine alkoholischen Getränke konsumiert.


    Ob heimlicher Neid (wohl eher Missgunst) dabei die Antriebsfeder ist oder nicht, macht da nichts besser.