• Kein BH mehr - Was würdet ihr euch denken, eine Frau ohne BH zu sehen draußen?

    Hallo liebe Forenmitglieder, und zwar möchte ich keine BHs mehr tragen, da ich sie unbequem und in meinem Fall zumindest unnötig finde, habe ein A-Cup. Also klar, auf der Arbeit schon, aber im Privaten nicht. Bisher habe ich öfters mal keinen BH draußen getragen, aber immer etwas Schwarzes als Oberteil angehabt, weil ich mich nicht so getraut habe,…
  • 265 Antworten

    Wenn jemand sagt, jemand anders mache sich mit seinem Bekleidungsstil "selbst zum Gespött" , ist das lediglich ein Abschieben der Verantwortung für das eigene Spotten, das eigene herablassende Reden über den anderen.


    Und eine Ausrede dafür, seinen Schnabel nicht halten zu müssen weil der andere ja selbst schuld ist, wenn er sich so kleidet.

    Wenn ich weiß, dass ich Worte nicht so nutze, wie sie definiert sind, brauche ich mich über sog. "Missverständnisse" nicht wundern. Auch DAS liegt in der eigenen Verantwortung.

    stattdessen schriebst du ja, andere legten alles auf die Goldwaage. Trugschluss, du gibst nur die Verantwortung ab.

  • Anzeige
    Zitat

    Nur weil ich meine Brustwarzen nicht zeigen will, heißt es nicht, dass ich etwas gegen meine Weiblichkeit habe. Im Gegenteil...ich hatte eine Brustvergrößerung und ich liebe meine Brüste und trage auch mal gerne etwas tiefere Ausschnitte, um sie zu betonen.

    klingt schon sehr amerikanisch. da ist das eher züchtige https://www.bz-berlin.de/data/…18/07/bh-4_1530814283.jpg ein no-go, während wenig der fantasie überlassende outfits wie https://media.vogue.de/photos/…gettyimages-629889616.jpg ok sind, da ja die nippel verdeckt sind.

    stimmig ist das für mich nicht.

    Zitat

    "Ich finde ohne BH und mit Achselhaaren ja ok, aber Flupflops oder gar ganz nackte Füße, das muss doch nun wirklich nicht sein, das sollte doch jeder wissen!"

    also *ich* weiß das, und trage deshalb immer socken in sandalen.

    dummschmarrer74 schrieb:
    Zitat

    Nur weil ich meine Brustwarzen nicht zeigen will, heißt es nicht, dass ich etwas gegen meine Weiblichkeit habe. Im Gegenteil...ich hatte eine Brustvergrößerung und ich liebe meine Brüste und trage auch mal gerne etwas tiefere Ausschnitte, um sie zu betonen.

    klingt schon sehr amerikanisch. da ist das eher züchtige https://www.bz-berlin.de/data/…18/07/bh-4_1530814283.jpg ein no-go, während wenig der fantasie überlassende outfits wie https://media.vogue.de/photos/…gettyimages-629889616.jpg ok sind, da ja die nippel verdeckt sind.

    stimmig ist das für mich nicht.

    Zitat

    "Ich finde ohne BH und mit Achselhaaren ja ok, aber Flupflops oder gar ganz nackte Füße, das muss doch nun wirklich nicht sein, das sollte doch jeder wissen!"

    also *ich* weiß das, und trage deshalb immer socken in sandalen.

    ;-D

    dummschmarrer74 schrieb:
    Zitat

    Nur weil ich meine Brustwarzen nicht zeigen will, heißt es nicht, dass ich etwas gegen meine Weiblichkeit habe. Im Gegenteil...ich hatte eine Brustvergrößerung und ich liebe meine Brüste und trage auch mal gerne etwas tiefere Ausschnitte, um sie zu betonen.

    klingt schon sehr amerikanisch. da ist das eher züchtige https://www.bz-berlin.de/data/…18/07/bh-4_1530814283.jpg ein no-go, während wenig der fantasie überlassende outfits wie https://media.vogue.de/photos/…gettyimages-629889616.jpg ok sind, da ja die nippel verdeckt sind.

    stimmig ist das für mich nicht.

    Also ich lauf jetzt nicht nuttig und halbnackt draußen rum;-D. Ich wollte nur sagen, dass man weder verklemmt ist noch etwas gegen Brüste oder Weiblichkeit haben muss.

  • Anzeige

    Bei einem engen weißen Top ohne BH werden alle hinschauen, das ist nunmal so. Wenn man nicht will, dass sich zuviel durch drückt, sollte man ein enges Top unterm Oberteil tragen.


    Ansonsten finde ich es aber gut, wenn sich mehr Frauen trauen, ohne BH zu laufen. Ich verstehe eh nicht, warum es gesellschaftlich notwendig sein sollte, die Brüste in einen engen, gepolsterten BH zu pressen. Damit der Busen besser aussieht? oder eher, damit man weniger vom Busen sieht und alles auf zwei unbewegliche Hügel reduziert wird?


    Im Grunde sind es ja immer die Frauen, die sich äußerlich modifizieren müssen, weil Männer offenbar keine Natürlichkeit mögen. Frauen beschweren sich z.b in der Regel nicht über haarige Männerbeine, umgekehrt wäre es aber ein Nogo....

    Aurora schrieb:

    Im Grunde sind es ja immer die Frauen, die sich äußerlich modifizieren müssen, weil Männer offenbar keine Natürlichkeit mögen. Frauen beschweren sich z.b in der Regel nicht über haarige Männerbeine, umgekehrt wäre es aber ein Nogo....

    Lies diesen Thread, dann wirst du feststellen, dass Frauen da auch sehr starke Meinungen zu haben. :-D

    Aurora schrieb:

    Ansonsten finde ich es aber gut, wenn sich mehr Frauen trauen, ohne BH zu laufen.

    Ich wäre auch glücklich, wenn das wirklich so wäre! Vor allem wenn "oben ohne" in den Schwimmbädern normal wäre. Bei uns hier ist es meistens nicht mal erlaubt, im Hallenbad schon gar nicht

    .

    Also Junge musste ich mich oft für meine "Hügel" rechtfertigen. Aber das wurde immer unglaubwürdiger. Seit einem Jahr habe ich mich damit abgefunden, dass es "oben ohne" nicht mehr geht.


    Davon ab hat ein BH aber schon Vorteile.

  • Anzeige

    Ok, da war das Missverständnis. Da Du mich zitiert hast, dachte ich, dass Du Dich mit "Ausrede" auf mich beziehst. Aber es ging um die Leute die "müssten nun wirklich nicht sein" sagten.


    Mit Deiner Interpretation von "müssten nun wirklich nicht sein" stimme ich natürlich zu. Ich wollte lediglich sagen, dass ich niemanden so verstand, dass er durch die Straßen läuft und Leute, die sich "so kleiden" offenkundig anfeindet.

  • Anzeige
    garudych schrieb:

    Wenn ich weiß, dass ich Worte nicht so nutze, wie sie definiert sind, brauche ich mich über sog. "Missverständnisse" nicht wundern. Auch DAS liegt in der eigenen Verantwortung.

    Ich nutze (in diesem Fall verstehe / interpretiere) die Worte, die hier fielen, nicht "gegen die Definition". Dass es für das Wort "sollen / sollten" neben der Zwang-Variante auch eine Wunsch-Variante gibt, hatte ich weiter oben ja bereits den Dudenlink geschickt. Dasselbe gilt für "müsste", welches ebenfalls, neben der Zwangsform auch einen Wunsch ausdrücken kann ala "es wäre so schön ..., es müsste doch nur ..., es sollten doch alle ...".


    Ich finde ja auch, es müsste eine klar definitierte Sprache geben, das würde Missverständnissen vorbeugen. Aber es gibt halt altersgruppenabhängige, regionale oder bildungsabhängige Unterschiede und mittlerweile finde ich das sogar recht interessant.


    Im echten Leben, wenn man Personen eine Weile kennt, ist das alles auch viel einfacher. Da kann einem auch dann gänzlich egal werden, wie ein Wort definiert ist, man versteht den anderen schon wenn man möchte. Aber hier geht das natürlich nicht. Da eure Interpretation anders war als meine, wollte ich meine einfach ergänzen. Ich halte sie nach wie vor nicht für "technisch falsch" und mein Bauchgefühl sagt mir, dass es so gemeint war, stimmen muss es aber nicht, ihr könnt genauso recht haben und darum bringt uns das nicht weiter. ;-)


    Sorry fürs Ausschweifen, aber der Faden scheint sich eh dem Ende zu neigen. 8-(

    Es ging nie um sollte oder müsste, sondern dass "joa kann man essen, ohne zu sterben" das höchste "Kompliment" sei, das manche von sich geben können oder wollen, und jeder, der es nicht verstehe, selbst Schuld habe, dass die andere Person eigentlich gerade "wow, das war einfach nur köstlich" von sich gegeben habe. ":/


    Das mag dann auch schön sein, wenn der andere Part mit den Macken umzugehen weiß, kann aber dennoch keine Vorraussetzung für andere sein. So funktionierts halt nicht, man ist nun Mal immer noch selbst verantwortlich für sein Handeln.

  • Anzeige