Zitat

    bitte bitte mach, dass dieser knallbonbon-trend bald vorbei ist.

    Wenn möglich lass auch diesen "Hüfthosen-Trend" endlich an uns vorübergehen. Ich weiß nicht, wann sich ein Modetrend so hartnäckig festbiss wie dieser. Ich kann diese Maurerdekolltee´s :(v nicht mehr sehen.

    Ja das stimmt, wenns um Kinderarbeit geht dann dürfte man bei fast keiner Modemarke mehr kaufen und nicht nur Kinderarbeit, es werden auch so sehr viele Klamotten in armen Ländern hergestellt. Da sitzen dann keine Kinder, aber sehr arme Frauen, die so wenig verdienen, dass sie nicht mal mit ihrem Kind zum Arzt gehen können..und das soll dann besser sein?


    %:|


    Wer auf diesen Zug aufspringt, der soll dann aber Bitte auch ganz streng mit allem sein und das glaube ich einfach nicht. Auch hier in unserem Land gibt es arme Menschen, die gezwungen sind sich ihre Mode bei Kik und ähnlichen Märkten zu kaufen. Denkt da niemand dran?


    Im übrigen lässt z.b Lidl auch seine sachen in China/Indien und sonstwiewo produzieren. Ich hoffe ihr geht dann auch nicht dort einkaufen und wenns nur Lebensmittel sind.., aus Protest.

    BonPrix hat bei Kindermode unheimlich aufgeholt, die Qualität ist super-zumindest bei den Kindersachen kann ich dies bestätigen.


    Meine derzeite Sommerjacke ist auch von BonPrix, hat 35 Euro gekostet und definitiv ihr Geld Wert, Verarbeitung, alles Top. Aber es gibt auch Sachen die wirklich total müllig sind. Ich bestelle meist nur noch die höherpreisigen Sachen dort. Bei den billig Schnäppchen habe ich auch oft reinfälle gehabt.


    Wer mir auch gut gefällt ist Family, leider nicht soo riesen Auswahl, aber das was sie haben ist preislich in Ordnung was die gebotene Qualität betrifft. Früher gabs hier mal Takko, der war zumindest in seinen Anfängen ganz ok, günstiger Preis und Quali dafür in Ordnung. Heute gibts den hier nicht mehr.

    Wick

    Ich denke, jeder denkende Mensch ist sich klar, dass man gleich ganz aufhören könnte irgendwas Billiges zu kaufen wenn man jede Ausnutzung von Menschen vermeiden will.


    Aber man kann versuchen es zu minimieren indem man wenigstens teilweise Dinge *nicht* kauft - eben nicht mehr soooo viel.


    Das ist für mich persönlich ein guter erster Schritt. Das ist wenig - aber damit beginnt auch jeder Weg.


    Und es würde zumindest im Textilbereich wahrscheinlich schon sehr helfen wenn zumindest mehr Leute nicht nur neue Kinderkleidung aus dem Laden kaufen würden, sondern mehr auf Flohmärkten etc. Zum Glück gibt es da ja auch einen dementsprechenden Trend - zumindest hier.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Wer auf diesen Zug aufspringt, der soll dann aber Bitte auch ganz streng mit allem sein und das glaube ich einfach nicht.

    Unsinn. Damit rechtfertigen nur Menschen ihr eigenes Verhalten, wenn sie gar nicht bereit sind die moralisch-sozialen Aspekte zu berücksichtigen.


    Bis auf ein paar Ökolabel Ausnahmen habe ich gar nicht die Möglichkeit Kleidung aus einwandfreier Herstellung zu beziehen, aber ich habe die Möglichkeit offensichtlich selbst in Deutschland katastrophale Arbeitsbedingungen nicht auch noch zu unterstützen. Mag sein, dass z.B Aldi und Lidl die Lebensmittel auf zweifelhaftem Wege besorgen, aber Aldi bezahlt wenigstens die Mitarbeiter fair, also gehe ich logischerweise zu Aldi und nicht zu Lidl. Ich würde auch im Bioladen einkaufen, nur lässt dies mein Budget nicht zu, ergo nutze ich die Möglichkeiten, die mir zur Verfügung stehen um einen kleinen Schritt in die richtige Richtung zu tun.

    Forever.Yours

    Genau diese kleinen Schritte meine ich: kleine Schritte in die richtige Richtung summieren sich nämlich auch wenn Viele sie machen....


    Einfach so zu sagen "ich kann ja sowieso nichts ändern, ist ja sowieso alles der gleiche Mist" - das hat für mich was von jemandem der nicht zur Wahl geht weil er meint, dass er ja sowieso nichts ändern kann und dann pausenlos über die Politik meckert die gemacht wird...

    Zitat

    Mag sein, dass z.B Aldi und Lidl die Lebensmittel auf zweifelhaftem Wege besorgen, aber Aldi bezahlt wenigstens die Mitarbeiter fair, also gehe ich logischerweise zu Aldi und nicht zu Lidl.

    Dafür werden die Mitarbeiter wie bei der Stasi überwacht und mit Drohungen aus ihren Verträgen rausgemobbt.

    happynow


    Bzgl deines Sohnes: kennst du www.jako-o.de ? Die haben auch Hosen im Sortiment, die extraschmal und schmal bestellbar sind (kosten um die 30 Euro). Meine Tochter ist auch ein Hungerhaken, aber die Hosen sind einfach top.


    Hier gibt es auch einen Second-Hand Basar, wo du gebrauchte Jako-o Kleidung kaufen kannst:


    http://www.jako-o.de/Second-Hand-Basar.211.0.html


    VG Finchen

    Tante Google spuckt als erstes diesen Satz aus:

    Zitat

    Seit Nike Anfang der 60er Jahre gegründet wurde, fand die Produktion in asiatischen Billiglohnländern statt.

    http://www.umwaelzung.de/nike.html

    Zitat

    Obwohl sie schon manchen Skandal ans Licht gebracht haben, bleibt es ein Kampf gegen eine Hydra: Rund 95 Prozent der Firmen aus der Spiel-, Textil- und Sportwarenbranche weltweit beteiligen sich am "Rattenrennen", wie Kernaghan es nennt. Ob coole Hiphop-Klamotten für die Firma des US-Rappers Sean "P. Diddy" Combs, ob Trainingskluft von Adidas, Puma, Reebok oder Fila, ob Basebälle für die amerikanische Profiliga, Sweatshirts für die NBA, ob Massenmode für die bekanntesten Marken der Welt: Alles wird in den Freihandels- und Sonderwirtschaftszonen armer Länder produziert, die sich – mangels Alternativen – um solche Aufträge regelrecht balgen. "Es gibt kaum einen Markennamen, den ich nicht irgendwo in einem Loch mit skandalösen Arbeitsbedingungen gefunden habe", sagt Kernaghan. "Europäische Label sind da nicht besser als US-amerikanische."

    Von Greenpeace http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=3187

    Manchmal habe ich das Gefühl, dass ganz schnuppe ist wieviel Geld man ausgibt und ob man eine Marke kauft oder nicht.


    Klar kann es sein, dass es Qualitätsunterschiede beim Material/Stoff gibt...aber das bringt auch nichts, wenn es nicht gut verarbeitet/vernäht wurde.


    Letztens habe ich ein teueres Jungenpijama im Karstadt gekauft und gleich nach dem ersten Waschen sah es irgendwie älter aus und eine Ärmelnaht war offen.


    Das ist mir mir H&M Jungenpijamas nie passiert.


    Die Kinderunterwäsche und Pijamas von C&A sind grotten schlecht. Die Nähte und Gummizüge gehen nach 1-2 Monaten kaputt und die Formen verziehen sich.


    Socken und Strumpfhosen sind dort etwas besser in der Passform...


    DIe H&M Strumpfhosen sind qualitativ Ok...aber dafür etwas teuerer als C&A.


    Markenstrumpfhosen sind mir zu teuer...die Kinder wetzen die eh in einem Winter durch.


    Was Kleidung für mich angeht, stelle ich da schon andere Ansprüche, da ich meine Sachen sehr lange trage! Ich halte mein Gewicht seit ca. 1995 !


    Trotzdem finde ich nur selten etwas, was mir wirklich gefällt!!


    Oder was mir steht!


    Ein Glück, dass ich in unmittelbarer Nähe zu einem großen Einkaufszentrum wohne :-)


    Ich checke regelmäßig alles durch, was für mich in Frage käme:


    Kaufhof, Karstadt, C&A, S.Oliver, Mexx, Esprit, Zara, H&M, Orsay, Pimkie, Zero, etc.


    Die Kleidergröße 36-38 und die Schuhgröße 37 sind eigentlich Größen, bei denen man denkt, dass man keine Probleme haben sollte etwas zu finden.


    Aber vieles ist mir auch viel zu bunt, oder zu kitschig, nuttig, billig...


    Ich mags etwas schlichter und klassischer. Trotzdem sollte es nicht spießig aussehen.


    Da muss man sich echt jedes Teil wie eine Nadel im Heuhaufen suchen.