Oh vor mir hat sich im Zug auch schon mal einer einen von der Palme gewedelt. Die Hose schien ein Loch in der Tasche zu haben. Wie auch immer, ich habe gesagt, du alte Pottsau lass das, kurz drauf kam der Zugbegleiter Fahrkarten kontrollieren. Ich habe den Schaffner drauf hingewiesen, dass die Pottsau da sich hier einen runtergeholt hat. Was meinst Du was der Schaffner gemacht hat, hm?


    GAR NICHTS ! betreten weggeguckt hat er und ist abgehauen.


    Und dieser eklige Sack hat sich einen gegrinst.


    Was ich draus gelernt habe? Dass man nicht auf Hilfe bzw. Unterstützung in irgendeiner Form hoffen braucht. Man glaubt uns Frauen nicht. Oder es ist den Männern egal.

    Zitat

    Was ich draus gelernt habe? Dass man nicht auf Hilfe bzw. Unterstützung in irgendeiner Form hoffen braucht. Man glaubt uns Frauen nicht. Oder es ist den Männern egal.

    Mein Eindruck.


    Kommentar eines Bekannten auf meine Frage, warum er, als er sah, dass eine Frau von einem Mann körperlich belästigt wurde, nichts getan hat (er ist groß und kräftig):"öhm jaaaa keine Ahnung". Keine weiteren Fragen.

    @ sensibelmann99

    Zitat

    . Ich habe grundsätzlich Probleme mit Unterwürfigkeit oder mit Anpassung unter unangenehme Situationen. Und das Ausrichten der Kleidung danach, wie andere darauf (falsch) reagieren zählt dazu. Das ist eine Selbsteinschränkung von Freiheit. Dummerweise zieht das oft einen Rattenschwanz an Folgewirkungen nach sich.


    Warum geben zahlreiche Frauen den Affenmännern homo primitivus derart viel Macht über ihre eigenen Kleidungsgewohnheiten?

    Ich denke, es ist menschlich und legitim, Situationen zu vermeiden, die einem nicht behagen. Eben um sich davor zu schützen.

    Zitat

    GAR NICHTS ! betreten weggeguckt hat er und ist abgehauen.


    Und dieser eklige Sack hat sich einen gegrinst.

    OK, ich denke, da läuft insgesamt einiges sozial schief, insbesondere mangelnde Hilfsbereitschaft und engagiertes Eingreifen.


    Eine kleine Geschichte aus persönlicher Erfahrung:


    Nachdem die alte Dame beim Bankautomaten eine größere Summe Bargeld abgehoben hatte und sie von einem Dieb beklaut wurde, der ihr Handtasche und Bargeld entriss, die Frau laut um Hilfe rief nachdem der Dieb weg lief, sprintete ich dem Dieb hinterher, riss ihn zu Boden und nahm ihm in einen sehr unangenehmen Hebel. Es wäre einfacher gewesen, wenn ihn entgegenkommende Passanten aufgehalten hätten, die das Geschehen mitbeobachteten, es wäre auch schon hilfreich gewesen, wenn Passanten schnell die Polizei gerufen hätten, anstatt blöd zu gaffen, wie ich den Dieb etwas "quälen" musste, da es sich sinnloserweise zu befreien versuchte (was natürlich mit Erhöhung des Schmerzes meinerseits verbunden war- Hebel wurde angezogen- ich hätte das auch bis zum Ausrenken getrieben). Glücklicherweise erbarmte sich jemand und rief die Polizei, die dann auch irgendwann kam- so dass ich erlöst wurde.


    Wenn Menschen sich stärker bei Fehlverhalten anderer Menschen gegenseitig helfen würden, hätte es so mancher homo primitivus schwerer. Und ja, mittlerweile scheint es für Frauen an manchen Orten wieder risikoreicher zu sein. Ich würde auch Frauen (und Männern) zur Hilfe kommen, wenn diese belästigt werden.


    Noch ein Erlebnis: Ich beobachtete einmal einen Streit zwischen jungen russischen Frauen und jungen türkischen Frauen, die alle deutsch sprachen (manchmal auch türkisch und russisch- wobei ich nur das Russische verstand) und wohl zu einer Gruppe gehörten: Die türkischen Frauen kritisierten die leichte, offene Bekleidung der russischen Frauen und dass diese selbst infolge ihrer leichten Bekleidung dafür verantwortlich wären, wenn sie gelegentlich von Männern belästigt würden. Die russischen Frauen reagierten darauf sehr selbstbewusst und ließen das Argument nicht zu (eine sagte überspitzt auch was von Tritt in die Eier). Der Hintergrund war offenbar aber noch ein anderer: Die russischen Frauen waren wohl in einer größeren Gruppe wesentlich beliebter, sowohl bei anderen Frauen als auch bei den Männern, weil deren freie, offene, freundliche und lustige Art wohl wesentlich sympatischer war und besser ankam, als die verklemmte Herangehensweise der türkischen Frauen dieser Gruppe ....

    Zitat

    Wie hast du reagiert, wenn ein Mann behauptete, du hättest es dir eingebildet?

    Beim ersten Mal machte ich den Fehler und ging darauf ein. Ich sagte sowas wie " Ja, ja und jetzt auch auch abstreiten", was dazu führte ,dass er weiter diskutieren wollte und womöglich am Ende noch mich beschuldigt hätte ihn zu belästigen. Zum Glück kam es nicht dazu, da ich aussteigen "musste".


    Das war mir eine Lehre. Beim zweiten Mal ging ich darauf nicht ein sondern sagte, er hätte mich schon richtig verstanden und forderte ihn erneut auf, das Geglotze zu unterlassen. Ich sagte auch deutlich hörbar für die anderen Fahrgäste, dass ich mich belästigt fühle.


    Ich glaube, es ist ganz wichtig das laut auszusprechen.

    Zitat

    GAR NICHTS ! betreten weggeguckt hat er und ist abgehauen.

    die menschen gehen den weg des geringsten widerstands. dir ist nichts passiert, und dem mann war absolut nichts nachzuweisen. wenn er den aus dem zug wirft und es dumm läuft, zeigt der ihn an, weil er aus dem zug geworfen wurde, obwohl er nur seinen kleingeldbestand in der hosentasche sortiert hat (oder was auch immer ein findiger anwalt da konstruiert).

    Zitat

    Ich denke, es ist menschlich und legitim, Situationen zu vermeiden, die einem nicht behagen. Eben um sich davor zu schützen.

    Dem widerspreche ich auch nicht. Das Problem ist eher, wie weit passt man sich an und wie weit leistet man Widerstand und passt sich eben nicht an. Je mehr man sich anpasst, umso mehr lässt man es zu. Und gaffenden und belästigenden Männern sollte man sich meiner Meinung nicht unbedingt anpassen, sondern selbstbewusst gegen auftreten- so wie es viele Frauen in den 70-gern machten (auch wenn es manchmal müßig erscheint). Die Zahl gaffender und belästigender Männer konnte meines Erachtens merklich zurückgedrängt werden, auch weil das Fehlverhalten mancher Männer immer weniger gesellschaftliche Akzeptanz erfuhr (durch andere Männer nicht als auch gerade durch selbstbewusst auftretende Frauen nicht).


    Selbstbewusste Menschen können auch problemlos in die Sauna oder an den FKK, sie können Kleidung anziehen, die sie als bequem und schön empfinden, unabhängig einiger gaffender oder belästigender Menschen oder irgendwelcher Kritikaster. Diese Last-Menschen haben einen "Schuss vor den Bug" verdient (im sprichwörtlichen, nicht im physischen Sinne).

    Zitat

    Selbstbewusste Menschen können auch problemlos in die Sauna oder an den FKK, sie können Kleidung anziehen, die sie als bequem und schön empfinden, unabhängig einiger gaffender oder belästigender Menschen oder irgendwelcher Kritikaster. Diese Last-Menschen haben einen "Schuss vor den Bug" verdient (im sprichwörtlichen, nicht im physischen Sinne).

    Sensibelmann, sorry, aber diese Argumentation ist Humbug


    Es ist kein Mangel an Selbstbewusstsein der uns Frauen sich so verhalten lässt wie wir uns verhalten. Es ist schlicht und ergreifend Realitätssinn.


    Ich zb. gehe sehr gerne in die Sauna und zum FKK. Ich gehe auch in Swingerclubs. Ich habe ein reges Sexualleben und ein Haufen Selbstbewussein.


    Und nichts desto trotz trage ich wie weiter vorne ausgeführt am liebsten gepolsterte BHs um keine Blicke / Sprüche zu provozieren. Und ich nenne dir gerne ein paar Gründe dazu, auch wenn du sie wieder mal nicht versehen wirst.


    1. Ich hab einfach keinen Bock hier in meiner ländlich erzkatholisch verklemmten Heimat als die Schlampe vom Dienst zu gelten, die man hier aber sofort ist wenn man seine (zu allem Überfluss auch noch gepiercten) Nippel zeigt, die sich bei mir stets deutlich unter Oberteilen abzeichnen. Den Ruf hast du sofort weg, und auch wenn mir das wegen mir persönlich sogar noch Scheißegal wäre, ist es mir wegen meiner Kinder und Eltern noch lange nicht.


    Denn die leiden darunter


    2. Auch im Job hab ich keinen Bock als das dauergeile Lischen zu gelten, was man aber leider in gefühlt 80% aller Männerhirnen ist wenn sie gepiercte große stehende Nippel sehen... :-/ Da ich in einem Betrieb mit 90% Männeranteil arbeite, geht mein Bedarf danach täglich meine Nippel zur Schau zu tragen gegen Null.


    3. Ich bin nicht auf den Mund gefallen, beileibe nicht. Aber blöde Konter-Sprüche auf die anzüglichen "Na, ist dir Kalt" Sprüche sind immer gefährliches Pflaster. Männer sind in der Regel körperlich überlegen. Und helfen tut dir erfahrungsgemäß kaum einer, schon gar nicht wenn andere das Gefühl haben du seist selber schuld. (Hätte die sich bloß anständig angezogen oder keinen so freche Antwort gegeben, dann würde der Kerl sie jetzt nicht belästigen)


    Und wenn ich dann verprügelt wurde oder sonst was ist mir mein Konter-Spruch ehrlich gesagt kein Trost.


    Es gab doch letztens Mal so ne Art Umfrage irgendwo zu dem Thema "Was würden Frauen tun wenn sie sicher wüssten das nach 21 Uhr kein Mann mehr draussen unterwegs wäre?"


    Und die Antworten reichten von:


    "Sich sexy anziehen und ohne Angst zu Fuß unterwegs sein" über "laut lachen ohne Angst damit ungewollte Aufmerksamkeit zu erregen" und noch einiges mehr.


    Sollte einem mal zu denken geben

    Zitat

    "Sich sexy anziehen und ohne Angst zu Fuß unterwegs sein" über "laut lachen ohne Angst damit ungewollte Aufmerksamkeit zu erregen" und noch einiges mehr.


    Sollte einem mal zu denken geben

    Das ist sicherlich richtig.


    Aber die Frage steht immer noch im Raum, warum in den 70-ger Jahren Frauen damit wesentlich unkomplizierter umgingen.


    Sicherlich bietet die Kleidung einen gewissen "Schutz" vor blöden Sprüchen. Sie verhindern diese aber nicht. Männer können immer noch das schöne Gesicht, den Hintern, die Größe der Brüste etc. als "Angriffspukt" finden- und das tun sie meines Wissens nach auch, nicht wenige der belästigenden Männer wollen den großen Affen spielen, auf sich aufmerksam machen, sich aufspielen. Sie spielen immer noch den primitiven Mann, der eine Frau nicht gleichberechtigt respektiert.

    Zitat

    Ich hab einfach keinen Bock hier in meiner ländlich erzkatholisch verklemmten Heimat als die Schlampe vom Dienst zu gelten

    Fällt dir etwas auf? Warum ist die Gegend erzkatholisch verklemmt? Warum darf eine leichter bekleidete Frau als Schlampe herabgewürdigt werden?

    Zitat

    Auch im Job hab ich keinen Bock als das dauergeile Lischen zu gelten, was man aber leider in gefühlt 80% aller Männerhirnen ist wenn sie gepiercte große stehende Nippel sehen

    Auch hier wieder die Frage: Warum denken Männerhirne das, warum das dauergeile Lieschen? Sind das wirklich 80% oder nimmst du das fälschlicherweise an?

    Zitat

    Hätte die sich bloß anständig angezogen oder keinen so freche Antwort gegeben, dann würde der Kerl sie jetzt nicht belästigen

    Das ist genau der Untertanengeist den ich meinte. So hält man Frauen unterwürfig. Kleidung darf für nichts ein Freibrief sein. Genaugenommen müsste jede blöde Belästigung angezeigt werden- am Besten gleich mit höheren Ordnungsstrafen für die betroffenen Männer. Warum werden sexuelle Belästigungen weniger angezeigt als Beleidigungen?


    Und ja, ich verstehe schon lange, das es im ersten Moment einfacher erscheint, seine Kleidung anzupassen, um sich vor Belästigungen zu "schützen". Irgendwann werden die Belästigungen aber auf eine andere Ebene verschoben. Am Ende steht Frau in Burka da. ...


    Der Mann muss geändert werden. Nicht die Frau sollte sich der Belästigung unterwerfen. Dummerweise handeln viele Frauen diesbezüglich untereinander nicht besonders solidarisch. Frauen, die anderen Frauen deren leichte Kleidung zum Vorwurf machen, handeln im Sinne der belästigenden Männer, indem sie der Frau die Schuld zuweisen (manche Frau tut das ja im vorauseilendem Gehorsam ganz von alleine).


    Dummerweise strömt nach Deutschland diesbezüglich noch mehr homo primitivus und macht Fortschritte nicht leichter, eher schwerer, hinsichtlich freien, gleichberechtigten, respektvollen Umgang zwischen Männern und Frauen.


    Es muss gesellschaftlich deutlich mehr passieren- mehr Aufklärung, härtere Kritk an Belästigung (das wäre meines Erachtens auch eine Aufgabe von Medien).


    Dummerweise hat sich die Frauenbewegung in ziemlich abstrusen Mechanismen verfangen (Kritik irgendwelcher leichtbekleideter Damen auf irgendwelchen Bildchen) und trägt oft eher wenig zu Gleichberechtigung von Mann und Frau bei. Die Erfüllung von §3 GG bedarf noch Einiges an Umsetzung.


    Ich möchte, dass meine Frau so frei und ungezwungen umherlaufen kann, wie sie möchte, ohne von Männern belästigt zu werden. Ich ordne der leichten Kleidung von Frauen nicht zwingend das Ziel der sexuellen Erregung von Männern zu- das kann sein, muss es aber noch längst nicht. Männer können durchaus lernen, mit ihrer Sexualität respektvoll umzugehen- das Affengehabe ist keine Notwendigkeit, wohl aber Folge von gesellschaftlicher Fehlentwicklung.

    Zitat

    Wie vielen 14 jährigen Jungs, oder gar noch jünger, wird von gleichaltrigen Mädchen "geiler schwaaanz, ficköön" hinterhergerufen? Wie viele Frauen glotzen gierig sabbernd wenn ein Mann eine kurze Hose trägt? Und wie viele Frauen grabschen in einer überfüllten Bahn einem Mann an den Hintern, nur weil der eine enge Hose anhat?

    Exakt, wunderbares Bild! :)^ :)= :)=


    Das lässt sich nahezu endlos auf männliches Fehlverhalten übertragen: stellt man sich ähnliches Verhalten von Frauen vor, ist es nahezu absurd.


    Was geht in diesen Männern, die Alltagsübergriffigkeit verbal oder durch Gesten an den Tag legen, eigentlich vor? Ja, es sind Affen. Aber es gibt dennoch anscheinend Massen und Massen davon: gestern erst wieder, an der mMpel mit dem Fahrrad stehend und einen Rock tragend - selbstverständlich Zugeschmatze von einem Beifahrer eines Gartenbau-Fahrzeugs. Und das vor dem ersten Kaffee.


    Und nein. Und nochmals nein. Es hat überhaupt nichts mit Prüderie oder Rückzug (der Einzelnen) zutun, dass man seltenst noch abzeichnende Nippel sieht. Die Mode hat sich dahingehend geändert. Sie ist aber im Großen und Ganzen nicht wirklich prüder geworden. Es ist mehr eine Verschiebung in meiner Wahrnehmung. Ich trage übrigens auch keine Hosen mit "Cameltoe"-Effekt. Schäme ich mich jetzt meiner Geschlechtsmerkmale oder was?


    Und ja, ich gehe in die Sauna, war auch schon beim FKK usw. usf.. Dennoch erntet man mit steifen Nippeln im Alltag ähnliche Blicke und Reaktionen, wie mit Cameltoe. Und die will ich nicht.


    In meiner Jugend war es übrigens verpönt, wenn man BH-Träger sehen konnte. Das galt zur damaligen Zeit als sexuell aufgeladener als sich abzeichnende Nippel. Gleichzeitig galt es auch als "schlechter angezogen", weil die Unterwäsche sichtbar wurde. Also trug man das Trägertop oder das Trägerkleidchen ohne BH. Heute stört sich niemand an einem BH-Träger, im Gegenteil, die werden sogar extra modisch und zeigbar gestaltet. Was ist/war nun prüder? Wir wollen nun mal nicht so tun, als hätte dieser Efekt irgendwas mit Burkas und ähnlichem zutun.

    Es ist ja auch erstaunlich wie präsent Nippel in der "Promi"-Welt sein können.


    Gib mal ein "Nippelalarm" bei Google ein - was da alles rauskommt.


    http://madonna.oe24.at/star-style/Nippel-Alarm-bei-Heidi-Klum/290192822


    https://www.vox.de/cms/shopping-queen-hilfe-nippel-alarm-bei-ruth-4118087.html


    :-o :-o ;-D

    Zitat

    Cameltoe

    Cool, wieder was gelernt ;-D


    Ansonsten finde ich die Ausführungen von sensibelman sehr bedenkenswert. Auch wenn das Ausmass, in dem man so eine Haltung leben möchte, Geschmacksache ist, und auch wenn ich die Grenzen, die andere hier ziehen (nicht wollen dass andere sich an einem aufgeilen) auch in Ordnung finde. Aber den Gedanken, wie man durch vorauseilend gehorsames Verhalten gesellschaftliche (Fehl)Entwicklungen mitverursacht, sollte man nicht aus den Augen verlieren. Dass Frauen sich in anderen Kulturen verhüllen (müssen), weil Männer sich nicht beherrschen (wollen) macht mich wütend.

    Zitat

    Dass Frauen sich in anderen Kulturen verhüllen (müssen), weil Männer sich nicht beherrschen (wollen) macht mich wütend.

    und genau da zeigt sich auch, daß die sexuellen übergriffe nicht weniger werden, nur, weil die frauen mehr verhüllt sind.


    im übrigen finde ich aussagen, die so in die richtung gehen "sie hat die blicke provoziert, in dem sie nippel gezeigt hat" "wahrscheinlich steht sie drauf/ braucht das für ihr selbstbewusstsein, daß männer sie angaffen" etc. auch ziemlich sexistisch- im endeffekt wird der schwarze peter wieder der frau zugeschoben, also sie ist irgendwie verantwortlich durch ihr "fehlverhalten".


    meiner erfahrung nach hat die wahrscheinlichkeit, blöd angegafft oder angemacht/begrabscht zu werden weniger mit der bekleidung, als mit dem umfeld, in dem man sich bewegt zu tun. auf testosterongeschwängerten events, wo viel alkohol und/oder andere berauschende substanzen konsumiert werden, ist die wahrscheinlichkeit höher, als bei einem besuch eines klassischen konzerts oder im museum.


    obwohl ich mein leben lang ohne bh rumrenne (ich mag das tragegefühl einfach nicht), kann ich mich nur an eine situation erinnern, in der steife nippel die ursache von begafft werden waren- und das waren irgendwelche pubertären ami- austausch-schüler, da dacht ich mir: naja, pubertäre ami- jungs halt und hab das abgehakt. viel häufiger habe ich blöde anmach- kommentare zu meinen lippen (ja, die im gesicht- irgendwelche anspielungen auf oralverkehr) oder den füßen bekommen, trotzdem würd ich nicht auf die idee kommen, deshalb im sommer nur noch geschlossene schuhe anzuziehen, damit ich fußfetischisten nicht so auf mich aufmerksam mache, geschweige denn einen gesichtsschleier tragen, um meine lippen zu verstecken.


    wenn frauen einfach das tragen, womit sie sich wohlfühlen, dann passt das doch. ich finde diese ganzen beurteilungen, in jedwede richtung (prüde/ schlampe) einfach unnötig. es macht es leider für viele frauen schwerer, zu dem zu stehen, was sie eigentlich wollen.

    Zitat

    wenn frauen einfach das tragen, womit sie sich wohlfühlen, dann passt das doch. ich finde diese ganzen beurteilungen, in jedwede richtung (prüde/ schlampe) einfach unnötig. es macht es leider für viele frauen schwerer, zu dem zu stehen, was sie eigentlich wollen.

    ich halte deine Sätze für besser formuliert und angemessener, als ich das getan habe. Ich möchte hiermit meine Aussage, Frauen die sich nicht frei kleiden, seien prüde, zurückziehem und mich für diese Aussage entschuldigen.

    Zitat

    meiner erfahrung nach hat die wahrscheinlichkeit, blöd angegafft oder angemacht/begrabscht zu werden weniger mit der bekleidung, als mit dem umfeld, in dem man sich bewegt zu tun.

    ...und mit der Ausstrahlung. Häufig werden gerade diejenigen Mädchen/Frauen Opfer sexueller Übergriffe, die eher still und unsicherer wirken. Insofern bin ich wie sensibelmann99 der Ansicht, dass man bereits in der Erziehung der Kinder ansetzen muss.

    Zitat

    ich halte deine Sätze für besser formuliert und angemessener, als ich das getan habe. Ich möchte hiermit meine Aussage, Frauen die sich nicht frei kleiden, seien prüde, zurückziehem und mich für diese Aussage entschuldigen.

    sensibelmann :)_


    Ich hab die ganze Zeit nicht mitgeschrieben, weil ich denke genauso gut könnte ich einem Blinden die Farbe Blau erklären. Und obwohl ich nicht zu den Frauen gehöre die sich immer verstecken (manchmal zeig ich was, manchmal eben nicht) finde ich diese Wertung ziemlich daneben.


    Als prüde (oder verklemmt) wurde ich in meinem Leben immer dann bezeichnet wenn ich grade nicht so wollte wie ein Mann. ;-)