Männerbrust – welcher Arzt?

    Liebe Gemeinschaft,


    ich suche einen Arzt, der beurteilen kann, ob meine "Männerbrust" gravierend ist – und ob ich diese durch Senkung des Körperfettanteils alleine in den Griff bekäme.


    Welche Fachrichtung ist da zuständig?


    Vielen Dank im Voraus

  • 13 Antworten

    Dir fehlt Testosteron. Sport ist auf jeden Fall gut. Alkohol meiden, bei Männern fördert es weibliche Hormone. Gewicht reduzieren.


    Merkst du die Brüste? Tun sie weh?

    Für Körperfettanteil, Calipometrie (Messung Körperfettanteil durch Messung der Dicke von Hautfalten) und Ernährung: ein Ökotrophologe - also ein Ernährungswissenschaftler. Da gibt's auch Ärzte, dann nennt sich das Ernährungsmedizin.

    Sonst: ein Internist - die allgemeinsten unter den Spezialisten.

    Denn Andrologen (die Männerärzte, was ja an sich auch irgendwie logisch wäre) konzentrieren sich auf unten rum.


    Bei Wunsch nach fachlichem Rat: der allgemeine Arzt oder Hausarzt. Der wurde ja auch als Wegweiser zu den Fachärzten eingerichtet. Für deinen konkreten Fall, was am Ende auch was psychisches sein kann.

    Ich bin "Männerbrust" (= Frauenbrust) seit der Pubertät, persistierende Pubertäts-Gynäkomastie.

    Ich bin zuerst zur Hausärztin gegangen (hatte weniger Hemmungen als vor einem männlichen Arzt). Ob die Brüste echt oder nur Fettpolster sind ist für einen Arzt zeimlich leicht zu ernennen.

    Weiter untersucht wurde ich dann wegen der Ursache (= gefährliche Erkrankungen ausschiessen!). Ich wurde vom Endokrinologen abgeklärt. Weil die Ursachen klar waren (Östrogen-überschuss durch Aromatase, empfindliche "Mamma-Rezeptoren") wurde ich dann nicht mehr weiter gereicht.


    Wie alt bist du? Kannst du in der Brust etwas fühlen? (Brustdrüsen). Hast du vergrösserte Brustwarzen, die vielleicht empfindlich sind, oder schmerzen? Meine Brüste haben sich von Anfang stark von nur Fettpolstern unterschieden. Sie wurden nebenbei grösser oder sichtbarer, als ich abgenommen habe, nicht kleiner.


    Wenn du weitere Fragen hast, bitte fragen. Ich bin aber nur "passiv Fachperson" (geworden);-D

    "Ich habe Männerbrust", muss es heissen, nicht "ich bin Männerbrust". obschon das für mich manchmal auch stimmen würde ]:D

    Möpi16 schrieb:

    "Ich habe Männerbrust", muss es heissen, nicht "ich bin Männerbrust". obschon das für mich manchmal auch stimmen würde ]:D

    Lach, ein Saß muntert nur auf. :)=

    Ich hatte auch mal Gynäkomastie, war aber fast nur Fett.


    Mein Arzt musste erst wissen, ob es eine echte, eine fettbedingte, oder eine Mischform ist.

    Hab dann erstmal die brust abtasten lassen, dann ein CT und Blutbild machen lassen, und am Ende wurde mir noch etwas Gewebe und Speichel untersucht.


    http://www.gynaekomastie.pro/g…andlung-welchem-facharzt/


    Bei Gynäkomastie gibt es unzählige Ursachen, oft sind es mehrere.


    H44re schrieb:

    Ich hatte auch mal Gynäkomastie, war aber fast nur Fett

    Und dann hast Du einfach abgenommen und weg war sie?

    Ist das mit dem Fett nicht auch ein Effekt auf zwei Ebenen?


    1. direkt Fett - subkutanes Fett an den entsprechenden Stellen

    2. das viszerale Fett - veränderte hormonelle Aktivität, Testosteron wird zu Östrogen umgewandelt


    insofern halte ich "Abnehmen", sofern da Potenzial ist, für ein sehr wichtige Sache.

    Also ich war beim Andrologen. Der Röntgen(?) der Brust habe ich verweigert, der Hormon-Test war jedoch völlig unauffällig.


    Mein BMI liegt im mittleren Normalbereich, ich bin auch fast 190cm groß. Angezogen fällt niemandem etwas auf, ich sehe wohl eher schlank aus. Allerdings gehe ich schon von einem hohen Körperfettanteil aus, sprich der typische Bierbauch.


    Das macht die Sache nicht gerade einfacher.

    rr2017 schrieb:

    1. direkt Fett - subkutanes Fett an den entsprechenden Stellen

    2. das viszerale Fett - veränderte hormonelle Aktivität, Testosteron wird zu Östrogen umgewandelt

    Umwandlung von Testosteron in Östrogen-Vorstufen geschieht auch im Unterhautfett. Ich habe z.B.kein Problem mit viszeralem Fett.


    Gesundheit30 schrieb:

    Also ich war beim Andrologen. Der Röntgen(?) der Brust habe ich verweigert, der Hormon-Test war jedoch völlig unauffällig.

    Warum hast du die Sonografie verweigert?

    Jetzt weisst du nicht mal, ob du ein Fall von Gynäkomastie bist! ;-)


    Hat der Arzt ausser dem Hormonstatus (o.k) gar nichts abgeklärt? Nicht mal die Brust abgetastet? Das sieht schon sehr nach einer blossen Lipomastie aus.

    Also offenbar nicht gravierend. :)^

    Dir Brust wurde abgetastet: Unauffällig.


    Ich denke, mit bloßem abnehmen bekomme ich das nicht weg. Hier ist gezieltes, jahrelanges Training in Kombination mit der richtigen Ernährung notwendig. Das erscheint mir quasi unmöglich.

    Gesundheit30 schrieb:

    Dir Brust wurde abgetastet: Unauffällig.

    Das habe ich vermutet. Sonst hätte der Arzt einen Fehler gemacht.


    Dann ist es einfach Lipomastie. Das haben viele Männer und ich denke die meisten tun nichts dagegen, weil es sie zu wenig stört. Bei dir sieht man es doch unter den Kleidern nicht mal, hast du geschrieben.

    (Ich habe im Unterschied richtige weibliche Brüste, könnte theoretisch sogar stillen. Aber ich habe die beiden Bonus-Teile inzwischen akzeptiert)