Mein Fitnesstagebuch, jetzt geht's los!

    So, nun geht's los. Ein bisschen abnehmen und den Körper brennen lassen. Mein erster Trainingstag heute:


    Work-in: 10 Minuten - Ergonomie-Fahrrad.


    Erste Übung: Beinpresse - 71 Kilo. 2 Sätze á 15 Wiederholungen.


    Zweite Übung: Armpresse - 40 Kilo. 3 Sätze á 15 Wiederholungen.


    Dritte Übung: Butterfly - 50 Kilo. 3 Sätze á 15 Wiederholungen.


    Vierte Übung: Butterfly Reverse - 35 Kilo. 3 Sätze á 10 Wiederholungen.


    Fünfte Übung: Schulterpresse - 40 Kilo. 3 Sätze á 15 Wiederholungen.


    Sechste Übung: Crunches. 3 Sätze á 20 Wiederholungen.


    Siebte Übung: Rückenbeugen. 3 Sätze á 15 Wiederholungen.


    Achte Übung: Hüftbeugen. 3 Sätze á 15 Wiederholungen.


    Neunte Übung: Erneut Crunches. 3 Sätze á 10 Wiederholungen.


    Workout: 20 Minuten Laufband. Die ersten 5 Minuten vier KM/h. Die zweiten 5 Minuten sechs KM/h. Die dritten 5 Minuten acht KM/h. Die letzten 5 Minuten zwölf KM/h.


    Bizeps brennt, Körper ist ausgelaugt. Jetzt wartet eine Massage Made by Freundin.


    Vielleicht finden sich ja noch andere Fitnessfreunde.

  • 4 Antworten

    Weil es nicht dazu führen wird, dass deine Bauchmuskulatur noch schneller/besser wächst:


    Ziel beim Krafttraining ist es die Zielmuskulatur bei einer Übung so sehr auszupowern bis es nicht mehr geht. Dadurch hat die Muskulatur genügend Anreiz zu wachsen.


    Anders gesagt: Übung für Zielmuskulatur Y vernünftig ausgeführt -> Reiz zum Wachstum ist da.


    Dieser Reiz lässt sich aber nicht beliebig erhöhen indem man die Übung einfach wiederholt. Dadurch verschwendest du nur Energie (die du lieber in andere Übungen investieren solltest) und vorallem auch Zeit, denn während du den zweiten Crunch-Durchgang machst ruht die restliche Muskulatur. Der Zeitfaktor ist nicht zu unterschätzen: Kürzere Pausen für die einzelnen Muskelgruppen in einer Trainingseinheit, also höhere Intensität fördert den Trainingserfolg. Das geht sogar so weit, dass viele Trainingspläne gerade mal 5-6 Übungen beinhalten. Denn beim Kraftsport gilt nicht "Je länger desto besser."...ich schweife ab :=o


    Deswegen erhöht man bei einer Übung auch lieber das Gewicht sobald es möglich ist, anstatt sie einfach noch 3 mal mehr auszuführen.


    Was man machen kann ist denselben Zielmuskel mit einer anderen Übung anders zu belasten: Statt dem zweiten Crunch-Durchgang könntest du zB eine Bauchübung machen, die die untere Bauchmuskulatur (Beinheben) oder die seitliche Bauchmuskulatur beansprucht. Aber auch das halte ich persönlich nicht für notwendig.


    Ich nehme an den Plan hat dir ein Trainer so erstellt?


    Butterfly etc. auch alles ersteinmal an den entsprechenden Maschinen?


    Mit McFit habe ich persönlich gute Erfahrungen gemacht, aber das ist denke ich mal stark davon abhängig welche Trainer da unterwegs sind. Ich würde dir empfehlen dich ersteinmal an den Plan des Trainers zu halten und wenn du Modifikationen vornehmen möchtest den Trainer/die Trainerin zu fragen. Dafür sind sie ja da.


    Ich kenn das selbst zu gut: man ist so euphorisch und denkt sich "Ach das mach ich auch noch. Und das hier auch.", aber es ist ein ganz klassischer Fehler zu viel und zu lange pro Einheit zu trainieren.