Nachdenkenswertes zum Thema Oberflächlichkeit, innere Werte

    Hallo,


    Viele Leute klagen ja darüber, dass die anderen Leute alle so oberflächlich seien, "nur" auf das Aussehen achtgäben...


    Dazu muss ich einfach mal sagen: Jein! Das Aussehen stellt eine GRUNDLAGE dar. Es ist bei Gott nicht ALLES, aber OHNE geht es auch nicht. Wer Latein versteht: es ist für viele eine "conditio sine qua non". Eine Bedingung, ohne die nichts geht! Das gute Aussehen ist also die Basis, auf der aufgebaut werden kann. Wenn ein Mensch die Auswahl zwischen 5 Personen hat, die gut aussehen (die, die nicht gut aussehen, fallen weg. Das ist hart, aber es ist so), wählt er sich daraus den oder die mit dem scheinbar besten Charakter. Kein Mensch will jemanden, der NUR gut aussieht, er will aber auch nicht jemanden der NICHT gut aussieht... was nützt es, wenn Du ein guter Golfspieler bist, aber keine Eintrittskarte in den Golfclub hast? Dann interessiert es niemanden wie gut du spielen kannst. Nur wenn du diese Eintrittskarte hast und man dich auf den Golfplatz lässt, hat das eine Bedeutung. ;-)


    Dann kommt das Gerede von "innerer Schönheit". Die haben angeblich vor allem die, die keine "äußere Schönheit" aufweisen. Natürlich bodenloser Quatsch, aber man kann es sich ja einreden. Wer hat mehr innere Schönheit?


    - Eine äußerlich attraktive Person, selbstbewusst, ausgeglichen, zufrieden, innerlich harmonisch...


    - Eine äußerlich unattraktive Person, verbittert, voller Selbstzweifel, Angst, Hass und Wut...




    "Schönheit liegt im Auge des Betrachters" – Wozu dient dieser Satz? Er soll, genauso wie das Gebrabbel von der inneren Schönheit und das Gebrabbel von der "achso oberflächlichen Gesellschaft", die unattraktiven Menschen vertrösten. Das sind Aussagen, die nicht der Realität entsprechen und nur getätigt werden, weil Menschen gegenüber unattraktiven Personen nicht gerne zugeben, dass sie sie unattraktiv finden: "Ja stimmt! Du bist total unattraktiv und kriegst deswegen keinen oder nur einen ähnlich unattraktiven Partner ab, Du Glöckner von NotreDame!"... wir denken das zwar, aber wir sagen es nicht, weil es sich in unserer Gesellschaft so eingebürgert hat...


    Sind unattraktive Menschen besser? Nö! Die haben zum Teil einen genauso schlechten/guten Charakter, sind genauso oberflächlich. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass die wenigsten sich darüber aufregen, dass die Menschen oberflächlich sind, denn das sind wir ja schließlich alle mehr oder weniger. Man regt sich wohl eher darüber auf, dass man aufgrund der eigenen Unattraktivität nur die negativen Seiten der Oberflächlichkeit zu spüren bekommt, die positiven einem aber verschlossen bleiben... :=o


    Ein schönes Äußeres, das ist uns ziemlich wichtig, aber DAZU muss noch ein guter Charakter kommen, aber ein guter CHARAKTER ohne gutes Aussehen, das ist von vornherein ein NOGO :)D


    Vielleicht habe ich mit diesem Beitrag bei dem ein oder anderen einen wunden Punkt erwischt, aber ich als Betroffener habe diese ganze


    VERTRÖSTEREI


    SCHÖNFÄRBEREI


    den ganzen SELBST – B E T R U G total satt...




    Die Wahrheit musste auf den Tisch! :)^

  • 247 Antworten

    Eine äußerlich unattraktive Person, selbstbewusst, ausgeglichen, zufrieden, innerlich harmonisch...


    wie wärs damit?


    Und ja, wenn man gerne mit Unbekannten flirten und sich seine Partner auf die Art aussucht, dann werden Äußerlichkeiten immer die erste Hürde sein.


    Aber nicht jeder sucht seine Partner so aus. Ich zB vergucke mich generell nur in Leute, die ich schon ein bisschen kenne, aus dem erweiterten Freundeskreis, Uni usw. Da kommt der Charakter schon mehr zu tragen.


    Die Äußerlichkeiten: sind ja mit nichten nur das Aussehen, sondern eben auch das Auftreten und die Ausstrahlung. Da kann jemand auf einem biometrischen Passbild super hübsch sein, aber in Wirklichkeit einfach nur unattraktiv – und das auf den ersten Blick.


    Vielleicht liegt nicht Schönheit im Auge des Betrachters, das kann man ja anscheinend über Symmetrie messen, aber Attraktivität auf jedenfall. Sonst kann ich mir das Standartgespräch am weiblichen Café-Tisch nicht erklären


    "Uiiii der ist ja scharf..."


    "wer jetzt... ich seh nur Milchbubis/Neandertaler..."


    mein Lieblingsbeispiel an dieser Stelle ist Orlando Bloom, den ich nach objektiven Gesichtspunkten mal als gutaussehend beschreiben würde – meine Beste hat immer schon Legolas-Poster geknutscht, während ich mir höchstens ein Autogramm geben lassen würde, auch wenn er nackt in meinem Bett liegt (in diesem Fall musste ich schwören, meine Freundin anzurufen und ihn so lange festzuhalten)


    Also, tut mir Leid, aber du hast Mist erzählt.

    Du plapperst aber schon ein bisschen "Dünnpfiff" "Torsten".


    Denn viele können ganz sicher nicht mit einem guten Charakter dienen. Und die Attraktivität?


    Na ja. Klar gibt es objektiv schöne Personen, aber wer ist das schon? Die meisten sind doch irgendwie durchschnittlich. Und nicht jede Frau fliegt auf, zum Beispiel... weil er wunderbar heiß und attraktiv war :°( Paul Walker.


    BlingBling hat es bereits gesagt bzgl. dem Treff am Cafétisch und den Unterhaltungen.


    Die eine sagt: "Uiiii der ist ja scharf/schnucklig/süß/heiß..."


    Und die eine: Wo??!


    (Da mögen dann noch Eisprungs bedingte Hormone mit einfließen ;-D)


    Außerdem sind tendenziell Männer nicht unbedingt -schön- bzw. müssen es nicht sein. Die haben ja oftmals ganz andere Punkte mit denen sie glänzen :)z


    Aber du hast recht, dass niemand mit einer -für sich- unattraktiven Person was will, aber eben jeder für sich mit seinen Empfindungen.

    Und du bist in welcher Position?


    Bist du es leid unattraktiven Personen was vorzuheucheln oder bist du selbst unattraktiv und hast die Heuchelei satt?


    Wenn du von Vertrösterei redest dann wohl eher letzteres?!

    @ Cleo Edwards v. Davonpoort

    Zitat

    Und du bist in welcher Position?

    leider in keiner glücklichen...

    Zitat

    Bist du es leid unattraktiven Personen was vorzuheucheln oder bist du selbst unattraktiv und hast die Heuchelei satt?


    Wenn du von Vertrösterei redest dann wohl eher letzteres?!

    Sowohl als auch... ;-)


    http://www.med1.de/Forum/Schoenheit.Wohlfuehlen/670818/

    Zitat

    "Schönheit liegt im Auge des Betrachters" – Wozu dient dieser Satz? Er soll, genauso wie das Gebrabbel von der inneren Schönheit und das Gebrabbel von der "achso oberflächlichen Gesellschaft", die unattraktiven Menschen vertrösten.

    Blödsinn. Ich finde Männer attraktiv, die meine Freundinnen nicht mit dem Hintern anschauen würden. Ebenso finde ich deren Partner oft :-X , obwohl sie für meine Freundinnen die heißesten Typen auf Erden sind.


    Ebenso könntest du mir einen Brad Pitt auf den Bauch binden... {:(


    Bei mir ist es schon öfters so gewesen, dass ich einen Mann nicht "schön" fand. Erst als ich ihn richtig kennenlernte, fand ich ihn superheiß :p> obwohl er evtl nicht dem gesellschaftlichen Schönheitsideal entsprach.


    Schönheit ist relativ.

    Ich für meinen Teil kenne einen Haufen Leute, die landläufig als "nicht schön" bezeichnet werden. Außerlich, wohlgemerkt. Diese Menschen (die ich persönlich lange kenne) sind nett, aufmerksam, liebevoll, hilfsberewit und empatisch. Dies macht sie in meinen Augen schön...


    Ich kenn auch gutaussehende Charakterschweine... Also stimmt Deine These für mich nicht.


    Vielleicht werden die Menschen durch die allgegenwärtige Medienlandschaft oberflächlicher, kann sein. Man kann nur versuchen, sich dort nicht einzureihen.


    Für mich sind charakterliche Schwächen durchaus unattraktiver, als ein unschönes Gesicht oder eine suboptimale Figur...


    Du scheinst ne Menge Frust zu haben, wünsch Dir Kraft, dies zu überwinden :-)

    Zum einen muss ich dem TE Recht geben.


    In der Geschichte und auch heute ist für viele (wohlgemerkt für nicht alle) Äußerlichkeit – also das gängige Schönheitsideal – sehr wichtig. Einfach um Aufmerksamkeit zu erregen / aufmerksam zu werden. Menschen sind oft eben Augentiere. Was als SCHÖN empfunden wird ist quer durch die Geschichte und rund um den Globus unterschiedlich und manchmal sogar gegensätzlich.


    Zum anderen muss ich ihm deutlich wiedersprechen.


    Denn würde dies von oben auf alle menschen zutreffen, immer und überall – dann würden menschen, die nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen, alleine bleiben, nur dumme, oberflächliche und hässliche Partner haben.


    Zum anderen ist mir im Laufe meines Lebens auch aufgefallen, daß innere Widerlichkeiten / Schönheiten sich auch irgendwann äußerlich auf dem Menschen abzeichnen. Quasi Innere Schönheit / schlechte Charaktere sich äußerlich wiederfinden.


    Natürlich suchen wir uns den Partner aus, der in unseren Augen, Ohren, Nasen – das angenehmste und schönste ist, was wir uns denken können. Aber es gibt auch den Satz – Liebe macht blind. Und das nicht immer nur für innere Unzulänglichkeiten, sondern eben auch oft für äußerliche Unzulänglichkeiten.


    Mein persönlicher Wahlspruch war bisher: Was nutzt eine schöne Schüssel, wenn nix oder nur Müll drin ist.

    TorrStaN

    Zitat

    "Ja stimmt! Du bist total unattraktiv und kriegst deswegen keinen oder nur einen ähnlich unattraktiven Partner ab, Du Glöckner von NotreDame!"... wir denken das zwar, aber wir sagen es nicht, weil es sich in unserer Gesellschaft so eingebürgert hat...

    Wer ist wir?

    Zitat

    Die Wahrheit musste auf den Tisch!

    Welche Wahrheit? Es ist deine (verkürzte?) Sicht auf das Thema.

    @ TorrStaN

    Nachdem ich nun Deinen Threat 670818 gelesen habe viel mir folgendes Zitat ein:


    "Gib mir Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich zu ändern vermag, und gib mir die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden."


    Friedrich Oetinger (1702-82), dt. luth. Theologe

    In den Extremen richtig, aber hier gnadenlos schwarz-weiß gemalt.


    Es gibt nicht nur superattraktive und abgrundtiefhäßliche Menschen und vor allem ist die individuelle Wahrnehmung WAS als schön oder häßlich empfunden wird doch sehr individuell (siehe z.B. Barbie)


    Der Glöckner von Notre-Dame dürfte allerdings tatsächlich schlechte Karten in einer heutigen Online-Dating-Börse haben.


    Solche Art von Beiträgen wird üblicherweise von Teilnehmern geschrieben, welche sich selbst als auf dem negativen Ende der Skala befindlich einstufen.

    Vielleicht sollte man sich einmal die Frage stellen, warum es überhaupt attraktive und unattraktive Menschen gibt? Das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern erfüllt eine biologische Funktion und spielt dementsprechend bei der Partnerwahl eine wichtige Rolle. Das ist für mich dann auch keine Oberflächlichkeit, wenn man sich einen Partner bzw. eine Partnerin aufgrund des Aussehens erwählt, sondern es spiegelt die eigene Fähigkeit aus einem "besseren" Genpool zu wählen wider.

    @ blade...

    Soso, Barbie hat also bessere Gene. Merkwürdig, dass die Gene sich mit der jeweiligen Mode so schnell ändern...


    Abgesehen davon schreibst Du:

    Zitat

    dass es überhaupt attraktive und unattraktive Menschen gibt... ...spiegelt die eigene Fähigkeit aus einem "besseren" Genpool zu wählen wider.

    Mit so einer Logik kommt man auch nicht in den "attraktiven" Genpool...