Nasenkorrektur

    Hallo zusammen,


    Ich (w, 24) bin schon sehr lange am Überlegen, mir meine Nase korrigieren zu lassen. Sie ist leider relativ groß/lang und hat einen unschönen Höcker. In meiner Kindheit wurde ich oft dafür gehänselt und auch heute bekomme ich ab und an einen dummen Kommentar zu hören. Solche Kommentare verletzen einen sehr und lassen das Selbstbewusstsein sinken. Ich selbst mag meine Nase auch überhaupt nicht. Fotos, auf denen ich seitlich fotografiert wurde, würde ich am liebsten sofort löschen. Ich mag meinen Körper ansonsten wirklich sehr und bekomm auch oft Komplimente aber diese Nase belastet mich zutiefst.


    Ich habe noch nie mit jemandem darüber gesprochen, da ich nicht gerne über das Thema rede. Ich habe Anfang November einen Termin bei einem Arzt. Meine größte Angst momentan ist, es meinen Eltern beizubringen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich auf Unverständnis stoßen werde. Ich bin keine Person die gerne über Gefühle oder Probleme redet. Daher würde ich mir so wünschen, dass sie meinen Wunsch nachvollziehen können. Ich weiß, dass ich alt genug bin und diese Entscheidung selbst treffen kann aber mir ist es trotzdem wichtig, dass meine Eltern das akzeptieren und mein Vorhaben nicht als Spinnerei hinstellen.


    Gibt es unter euch jemanden, der vllt ebenfalls eine kosmetische Nasenkorrektur hat machen lassen? Würde jemand seine Erfahrungen teilen?


    Viele Grüße

  • 6 Antworten
    Anonymine schrieb:

    Gibt es unter euch jemanden, der vllt ebenfalls eine kosmetische Nasenkorrektur hat machen lassen? Würde jemand seine Erfahrungen teilen?

    Habe keine diesbezügliche Erfahrung, würde aber trotzdem meinen Senf dazugeben.


    Anonymine schrieb:

    Solche Kommentare verletzen einen sehr und lassen das Selbstbewusstsein sinken.

    Sollten sie aber nicht. Menschen sind leider gemein (insbesondere Kinder / Jugendliche), man sollte sich mit besseren Menschen umgeben die nicht so sind. Und Du solltest Dein Selbstwertgefühl nicht mit irgendeiner "normalen Sache", die Dir die Natur nunmal so gegeben hat, koppeln.


    Egal ob Du es machst oder nicht, kannst Du aktuell die Situation nutzen Menschen zu identifizieren, die nicht so sind. Mit denen, die jetzt so dämlich drauf sind, solltest Du Dich später auch nicht zusammentun, selbst wenn Du die Nase ihnenzuliebe? (hoffentlich ausschließlich Dir zuliebe!) ändern lassen solltest.

    Anonymine schrieb:

    Meine größte Angst momentan ist, es meinen Eltern beizubringen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich auf Unverständnis stoßen werde.

    Hier ist ja das Problem quasi umgekehrt. Die Eltern mögen Dich vermutlich so wie Du bist und "könnten" es komisch finden, dass Du daran etwas änderst. Aber auch da gilt: Es geht um Dich und darum, etwas für Dich zu tun wenn Du das wolltest. Wenn Deine Eltern verständnisvolle Menschen sind, dann werden sie, selbst wenn sie so eine Operation blöd fänden, Deine Entscheidung respektieren. Wenn sie es nicht tun, wären sie auch kein guter Umgang für Dich, Eltern sollten Ihre Kinder Unterstützen, nicht verstoßen.


    Es ist Deine Entscheidung und in beiden Fällen, ob Du es tust oder nicht, finde ich viel wichtiger Menschen um Dich zu haben die Dich und Deine Entscheidungen respektieren (egal ob sie sie gut finden oder nicht) und nicht Menschen die ständig rumkritisieren, mäkeln und alles, was andere tun runterbuttern.

    Ich habe keine Erfahrung von mir selbst, aber aus dem Freundeskreis zwei. Einmal Höckerkorrektur mit Anfang 20, wunderschön gemacht, Nase ansonsten natürlich belassen, Person sehr sehr glücklich.

    Die andere Freundin hatte eine wegen einer Verengung der Atemwege nach Bruch. Auch schön ausgefallen.

    Bei so einem Eingriff ist imho das wichtigste den richtigen Arzt zu finden und im Zweifelsfall mehr hinzulegen für ein schönes Ergebnis. Revisions-OPs bei Nasen sind sehr sehr komplex, deshalb von vorneherein gut planen!

    Ich habe mir selber auch noch nie die Nase operieren lassen aber eine gute Freundin von mir hatte schon mal die Erfahrung. Du musst dir halt bewusst sein, dass die Heilung schon sehr sehr lange dauern wird. Ein Zuckerschlecken vom Schmerz her wird es definitiv auch nicht sein, aber wenn du dich mit deiner Nase nicht wohlfühlst und eine OP für dich die einzige Möglichkeit für dich ist, dann solltest du (natürlich nachdem du auch mit einem Schönheitschirurgen gesprochen hast) es auch machen. Ich habe auch gehört, dass es „nose filler“ gibt. Die Nase wird dadurch auch verändert, aber es ist eben nicht permanent und hält so ca. zwei Jahre. Wenn du dir in der Hinsicht noch nicht sicher bist, kannst du dich da auch mal beraten lassen.

    du solltest dir eine Frage stellen und zwar: machst du das aus Angst abgelehnt zu werden, keinen Partner zu finden oder generell negativer wahrgenommen zu werden von Mitmenschen?


    wenn ja dann lass es, und verarbeite die Hänseleien der Kindheit, es gibt keinen vernünftigen Grund sich die Nase richten zu lassen außer man möchte sich mit einem möglichst instagramtauglichen Gesicht profilieren in ebensolchen Kreisen


    hatte keine Nasen-OP aber genau so eine große höckerige Nase und es hat gedauert sie schön zu finden, mittlerweile gefällt sie mir sehr gut weil sie das Gesicht markanter macht

    Doch es gibt einem guten Grund: Wenn es einem nicht gefällt. Ganz einfach.

    Man darf Dinge an sich nicht gut finden und die ändern. Und das hat nix mit instagram-Oberflächlichkeit zutun. Als meine eine Freundin sich den Höcker hat entfernen lassen, war das noch vor facebook und insta. Geliebt wurde sie zuvor wie danach gleich, aber sie konnte ihrem Wunsch nachgehen.

    Wofür hat man den Körper und die Freiheit, wenn man seine Wünsche nicht ausleben darf.

    Ich hatte eine Nasenkorrektur, da ich auch einen großen Höcker hatte. Wichtig ist, einen guten Arzt zu suchen. Nicht jeder Arzt der viel in den Medien ist, ist auch unbedingt gut. Ich bin nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis, aber bereue es trotzdem nicht, weil es sehr viel besser aussieht als vorher. Bei der Wahl des Arztes würde ich heute sicher einiges anders machen und wüsste, zu welchen Ärzten ich eher gehen würde.

    Vom Schmerz her war es nicht so schlimm. Hatte mir das viel schmerzhafter vorgestellt. Ich hab nur 2 Tage Schmerzmittel genommen. Nervig ist, das man lange nicht auf der Seite schlafen soll und mindestens 6 Wochen Anstrengungen vermeiden soll. Und die erste Woche kann man nicht durch die Nase atmen. Aber das übersteht man auch alles.