Okay, in meinen 800 € waren auch noch 2 Stirnfalten enthalten; ich wollte einfach frisch und positiv aussehen … das hatte ich schon fast vergessen, wohl weil auch das nicht ganz meiner Erwartung entsprach. Ich hatte dadurch schon den Ansatz einer eingefrorenen Mimik, nach außen nicht sichtbar, die Stirn war tatsächlich glatter, aber ich konnte sie nicht mehr bewegen … Das Gefühl freute mich irgendwie nicht so richtig.


    Ja, jedes halbe Jahr hätte das wiederholt werden müssen bei mir. Das und der Eindruck von "Künstlichkeit" in meinem Gesicht hat mich abgetörnt. So wars bei mir, und wie man sehen kann, ist auch das bei jedem anders.

    Hallo Devana,


    was die Nasolabialfalte betrifft, hab ich da ne zwiespältige Meinung - aufgrund meiner Erfahrungen. Sie sind ja eigentlich normal. Manche Gesichter mögen vielleicht ohne besser aussehen, manche nicht,... Keine Ahnung. Ich finde auch, dass es kein gravierender Eingriff ist (wie Pflege benutzen, Haare färben/stylen) und wenn man das Geld aud dieses Weise anlegen möchte - bitte. Ich hab sie auch und hätte ich das Geld tatsächlich über, würde ich mir eventuell auch das Experiment überlegen.


    Was ich so ein bisschen besorgniserregend finde, ist die Fixierung darauf. Meine Schwester beispielsweise hat einen gewaltigen Dachschaden. Ich drück' das jetzt mal so kurz und plump aus, weil dem leider wirklich so ist (Autismus, Borderline und vielleicht noch was, wofür es keinen Namen gibt). Plötzlich meinte sie mit 25, sie hätte Falten. Als man dann nachfragte, welche Falten sie denn meine ??? , zeigte sie auf ihre - völlig normalen - NLFs. Diesbezüglich wurde sie wirklich hysterisch und meinte, sie wäre deswegen hässlich. Ihren grünstichigen Teint (Rechnerbräune), die ungeputzten Zähne, die scheussliche Frisur, ihr Schielen (weil sie Brille/KL verweigerte) und die Essensreste im Gesicht/auf der Kleidung (etc!) nahm sie gar nicht wahr.


    Letzteres will ich Dir selbstverständlich nicht unterstellen, aber ich habe mich im Zuge der NLF-Krise über Körperschemastörungen eingelesen und ich denke, dass meine Schwester - neben allem anderen - auch an einer Dysmorphophobie leidet.


    Was ich damit sagen möchte, eine NFL ist in meinen Augen - selbst wenn sie stark ausgeprägt ist - gerade mal ein (wenn überhaupt) Makel; aber eben nichts, was einen entstellt oder etwas, worauf andere speziell achten, sie trägt eher zum Gesamteindruck bei und das, wie ja auch schon hier berichtet wurde, nichtmal zwingend negativ.


    Wir haben Dich hier ja alle nicht gesehen und bekommen nur einen Eindruck, wie weit die Belastung dadurch reicht, es wäre aber vielleicht sinnvoll, mal für Dich zu hinterfragen, ob es sich um "normale" Eitelkeit handelt oder schon dysmorphophobe Züge hat.

    LvanPelt

    Kluger Beitrag! :)^

    Zitat

    Ihren grünstichigen Teint (Rechnerbräune), die ungeputzten Zähne, die scheussliche Frisur, ihr Schielen (weil sie Brille/KL verweigerte) und die Essensreste im Gesicht/auf der Kleidung (etc!) nahm sie gar nicht wahr.

    ;-D


    Und du hast absolut Recht, die Fixierungen auf angebliche oder echte Makel nehmen auffallend zu und immer häufiger groteske Züge an - (wobei ich das natürlich niemandem unterstellen würde, den ich noch nie gesehen habe).


    Ich hab mit meinen NLF durch mein Experiment interessanterweise Freundschaft schließen können; seitdem stören sie mich nicht nur nicht mehr, sondern ich finde tatsächlich, dass sie mein Gesicht interessanter machen. Und mir ist sogar egal, ob andere das genau so sehen. Was ich nicht mochte, war, als mein Gesicht noch voller war als heute; es gefällt mir heute - schmaler - viel besser, aber ein paar Mimikfalten mehr oder weniger sinds nicht … Und selbst wenn die Haut mal im Alter knittrig wird - ich sehe dem viel gefasster entgegen als vorher.

    Ja, LvPelt, ich weiß auf jeden Fall was Du meinst!


    Bin mir dessen bewusst und hinterfrage mich auch, warum ich da so ticke. Über Dysmorphophobie habe ich auch mal nachgedacht (also ob ich das habe ;-) ), aber ich glaube es nicht. Ich komme mir nicht generell und dauern hässlich vor und schon gar nicht entstellt.


    Ich versuch's nochmal anders zu erklären: ich sehe relativ "klassisch" aus, also das was so recht nah an dem gängigen Schönheitsideal ist - das wir in der westlichen Welt aufgedrückt kriegen ;-)


    Darauf bin ich nicht stolz, aber ich weiß, dass ich mich da nicht beschweren kann und so eigentlich zufrieden sein könnte mit meinem Aussehen. Die NL-Falten passen da für mich nicht dazu und deswegen hänge ich mich schon lange so daran auf. So wie andere vielleicht mit ihren Zähnen, Haaren, Oberschenkeln, usw hadern und dann durch Zahnspange, färben, Sport versuchen es zu verändern oder optimieren.


    Macht das irgendwie Sinn?


    Dass Aussehen bei mir eine Rolle spielt ist nun mal so, da stehe ich einfach dazu - gehört ja auch zur Selbstakzeptanz, dass man annimmt!

    Ja, Devana, kann man so sagen. :)z


    Man kann dich sicherlich von 2 Seiten sehen, im übertragenen Sinn meine ich jetzt. :-)


    Ich war nie eine klassische Schönheit, gleichwohl attraktiv, wenn ich den Rückmeldungen glaube, nach Perfektion zu streben, was also nicht meins.


    Wenn man wie du von der Natur mit echter Schönheit gesegnet ist, kann man sich entweder sagen: Ich sehe so, wie ich bin, so gut aus, dass das auch dieser winzige Makel NLF nicht beeinträchtigt sondern mein Gesicht vielleicht "besonderer" macht.


    Also ähnlich wie Models einen Leberfleck zu ihrem Markenzeichen ernennen, könnten NLF deine besondere Note ausmachen. Oder man geht in Richtung Perfekt, ändert diese Stelle und steht auch dazu.


    Ich würde Letzteres an deiner Stelle tun! Sonst wird dir das ewig weiter im Kopf herumspuken. Und vielleicht ist es ja für dich genau das Richtige, und du bist begeistert.

    Hi Devana,


    wenn es Dich sehr stört, da gibt es ein einfacher Trick...


    Ich bin ja nun schon "etwas" älter und seit ca.2 Jahren sind die Nasolabialfalten auch etwas stärker ausgeprägt,


    was ich aber nicht schlimm finde. Ich habe schon seit ich denken kann, sehr starke blaue Augenringe, die ich mit Concealer


    (komme supi mit Bare Minerals zurecht...verschmilzt mit der Haut und passt sich an) abdecke.


    Dabei gehe ich mit dem Pinsel auch über die Nasenfalten und siehe da, sind kaum mehr sichtbar.


    Allerdings sollte die , wenn man Abdeckcreme oder ähnl.benutzt, immer etwas heller sein, als der eigene Hautton.


    Ich habe mich so angenommen wie ich bin und das strahle ich auch aus. Das war aber ein langer Lernprozess.


    Gesundheit ist das Wichtigste, wenn man älter wird.....aber du bist noch jung und kannst ja mal den Schminktrick


    ausprobieren.


    LG *:)