Achso... und ein Pelzchen ist ja was anders als ein Busch. Gestutzes (oder von Natur aus sehr kurzes) Haar riecht meiner Erfahrung nach auch anders bzw. nicht so schnell/schlimm.


    Des Weiteren geht es ja weniger darum, wessen Schweiß objektiv gesehen besser riecht. Das ist ja doch höchst subjektiv, wen man gut riechen kann und wen nicht. So gesehen ist jeder (k)ein Stinker. Wobei ich Gestank so abwertend finde. Es ist halt ein Geruch, den ich persönlich nicht verströmen möchte.


    Btw. riecht Fußschweiß auch nur so schlimm - wie du ja schon schreibst - weil man eben in Schuhen steckt und da ein ekliges Mikroklima vorherrscht. So ist es auch mit den Achseln, in einer Hautfalte, mit Haaren und Kleidung drüber.

    Wenn ich an die 70'er und 80'er Jahre zurück denke, erinnere ich mich schon mit Schaudern daran, mit welchem Selbstbewußtsein da regelrechte Büsche unter den Achseln gezeigt wurden. Speziell dunkelhaarig - und speziell bei Frauen. Zumindest habe ich das so in Erinnerung. Andererseits fallen mir auch so einige Performer (wie das heute heißen würde) der ZDF-HITPARADE ein, die beim Auftritt suppentellergroße nasse Schweißflecken unter den Armen hatten. Da gab's damals auch keinerlei Aufschrei oder Proteste... (Frau Merkel hat das iwann bei den Wagner-Festspielen ja dann auch wieder "kultiviert" :-) )


    Insgesamt will ich damit sagen, dass ich diesen "Trend", wenn es denn wirklich einer ist oder wird, in jeder Form boykottieren werden - sowohl bei mir selbst - als auch mit Null Wohlwollen bei Anderen! Letztendlich ist es "Mode" - und da muss mensch ja nun wirklich nicht jede mit machen oder gut heißen...!


    Ausnahme sind da nur Jungs in der Pubertät, bei denen es ja da auch mehr ein Flaum oder kleiner Büschel - anstatt eines Urwaldes ist. Aber das hat sicher auch mit ganz persönlichen Präferenzen von mir zu tun... :-)


    Erados

    Zitat

    Andererseits fallen mir auch so einige Performer (wie das heute heißen würde) der ZDF-HITPARADE ein, die beim Auftritt suppentellergroße nasse Schweißflecken unter den Armen hatten.

    ich weiß jetzt nicht, ob du das mit "andererseits" schon ausdrücken wolltest, aber es wäre ja noch zu klären, ob mit oder ohne haare leichter schweißflecken entstehen.

    Ja ich denke schon, dass zu ZDF-Hitparaden-Zeiten noch nichts groß an Körperbehaarung rasiert wurde. Außer bei Männern im Gesicht - und auch da oft nur recht sparsam. Und ich denke schon, dass eine üppige Achselbehaarung, die durch Armbewegungen dann auch noch bewegt, gerieben wird usw., schon zu einer vermehrten Aktivität der großen Schweißdrüsen beiträgt. Hinzu kommt noch, dass Mittel wie Deos - oder noch besser Antischweißmittel, z. B. Hydrofugal es durch das Dickicht der Haarbüschel meist ja gar nicht schaffen, an den Ort ihrer Bestimmung zu gelangen, nämlich an oder zu mindest in unmittelbare Nähe dieser großen Schweißdrüsen. Und unstrittig dürfte auch sein, dass starke Achselbehaarung den dort auftretenden Schweißgeruch an den Ort bindet und dort quasi konserviert. Wenn dann darüber noch ein Billig-Deo gesprüht wird... na Dankeschön...!


    Insgesamt komme ich für mich so schon zu dem Schluss, dass rasierte oder zumindet kurz getrimmte Achseln in jedem Fall hygienischer und somit sozial auch wesentlich veträglicher sind :-)


    Erados

    Zitat

    Und ich denke schon, dass eine üppige Achselbehaarung, die durch Armbewegungen dann auch noch bewegt, gerieben wird usw., schon zu einer vermehrten Aktivität der großen Schweißdrüsen beiträgt.

    Damit es nicht zum Geschwätz verkommt, müsste man dafür zuverlässige Messwerte haben.

    Naja, warum mit "Geschwätz" nun gleich wieder so eine Negativbesetzung herstellen? Mein Geschreibsel hier ist schon jenseits des "Geschwätzes" und durchaus durchdacht! Es fußt natürlich vor allem auf persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen. Und dazu gehört halt, dass in der öffentlichen Wahrnehmung Achselschweiß, nasse Schweißflecken an der Kleidung, incl. der daraus resultierenden Geruchsbelästigungen usw. in den 70'ern und 80'ern durchaus an der Tagesoednung waren - und praktisch auch gesellschaftlich etabliert waren. Mensch kannte das ja - und vor allem, Mensch kannte das nicht anders...!


    Mit dem Aufkommen anderer Mode/Hygienestandards ab ca. Mitte der Neuziger, flächendeckend durchgesetzt dann wohl nach der Jahrtausendwende, da zu gehörend eben auch das Rasieren der Achselbehaarung durch beide Geschlechter (wobei Männer Anfangs da wohl immer ein bisschen nachhingen), sieht man das Phänomen der schweißdurchnässten Oberbekleidung im Achselbereich heute (fast) gar nicht mehr! Weder auf der "freien Wildbahn" in hochsommerlichen Städten (in den letzten Jahren kann ich diese subjektive Aussage nicht nur für große deutsche Städte treffen, sondern auch z. B. für Paris, Stockholm, Oxford/London, San Francisco, Los Angeles) - und schon gar nicht bei öffentlichen Auftritten von Künstlern. So wie seinerzeit Eric Silvester, siehe Link: https:www.youtube.com/watch?v=i2PazkOXT1U würde sich heute sicher NIEMAND mehr auf eine öffentliche Bühne trauen...! Hhmmm, außer Frau Merkel halt, bei diesen Wagnerfestspielen, Link: https:www.google.de/search?q=Wagnerfestspiele+Merkel+Schwei%C3%9Fflecken&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjg9vKbiO7TAhUECZoKHbfvB7sQ_AUIBygC&biw=1371&bih=916#tbm=isch&q=Merkel+Schwei%C3%9Fflecke&imgrc=ADKgjDdENv-gBM:&spf=1494719640745


    Um nun nicht OT zu geraten, möchte ich halt nochmals betonen, dass rasierte oder ganz kurz getrimmte Achselbehaarung IMHO eben die bessere Lösung sind. Undabhängig von allen möglichen oder tatsächlichen Modetrends...


    Erados

    https://www.google.de/search?hl=de&site=imghp&tbm=isch&source=hp&biw=1371&bih=916&q=Merkel+Schwei%C3%9Fflecken&oq=Merkel+Schwei%C3%9Fflecken&gs_l=img.3...3345.8783.0.10624.21.21.0.0.0.0.107.1869.18j3.21.0....0...1.1.64.img..0.13.1221...0j0i30k1j0i5i30k1j0i8i30k1j0i24k1j0i10i24k1.98K7hWFE-Ps#imgrc=9woBHlHgNKqSXM:&spf=1494720271702

    Zitat

    Und ich denke schon, dass eine üppige Achselbehaarung, die durch Armbewegungen dann auch noch bewegt, gerieben wird usw., schon zu einer vermehrten Aktivität der großen Schweißdrüsen beiträgt.

    fraglich, aber auf jeden fall helfen die haare beim verdunsten, so dass nicht die kleidung alles auffangen muss.

    Zitat

    Ich sehe an Schweißflecken nichts Peinliches- es ist ein vollkommen natürlicher menschlicher Vorgang, wenn es warm ist, zu schwitzen- das ist relativ unabhängig von der Achselbehaarung. Mehr noch: Die Achselbehaarung hat genau die Funktion, die Oberfläche zu vergrößern und damit über die Schweißabsonderung und Verdunstungskälte den Kühleffekt zu verbessern- und das ist mir wichtiger.


    Ja, Schweißgeruch kann unangenehm wirken- das passiert aber in der Regel wenn man besonders stark schwitzt und wenn der Schweiß längere Zeit nicht abgewaschen wird. Da sind aber die Unterschiede mit oder ohne Achselbehaarung eher marginal.

    Zitat

    möchte ich halt nochmals betonen, dass rasierte oder ganz kurz getrimmte Achselbehaarung IMHO eben die bessere Lösung sind.

    Für mich ist das Schnulli.

    Ich rasiere mich dort nie. Eine Zeit lang habe ich es mal probiert aber ich fand das höchst unangenehm, zumal ist auch unter hyperhidrose leide. Der Schweiß trocknet viel langsamer (wodurch sich mehr riechende Bakterien bilden/ansammeln) und die Haut wird nicht belüftet, wodurch mehr Schweiß produziert wird.


    Mit Haaren ist es deutlich angenehmer (trockenes Gefühl und wesentlich weniger Geruchsbildung [angenehme Düfte, bspw. von Does o. Waschlotionen, halten sich in den Haaren hingegen recht gut]). Je mehr desto besser ;-) Allerdings kürze ich sie meist etwa alle zwei Wochen auf fünf Millimeter.


    Gesagt hat man mir dazu noch nichts, zumindest nichts negatives. Für mich ist das auch absolut normal so (bin übrigens Mitte 20).