Haare sind totes Material. Was soll der Hautarzt da machen?


    ;-D


    Ein Arzt kann höchstens helfen, wenn Kopfhautprobleme vorliegen oder wichtige Nährstoffe im Körper fehlen, wodurch die Haare poröser und empfindlicher nachwachsen als sie eigentlich sollten.

    Zitat

    Hm und ich dachte, es sei schon allgemein bekannt, dass sich Öl in die Haare schmieren bei trockenem Haar genauso ein Quatsch ist wie sich bei fettigem Haar wochenlang nicht die Haare zu waschen

    Das ist beides nicht richtig.


    Warum werden Haare fettig? Damit sie einen natürlichen Schutzmantel haben. Sebum (so nennt man das) wird immer so produziert, wie es verlangt wird. Also Angebot regelt die Nachfrage.


    Je öfter und schärfer man wäscht (aggressive Tenside z.B.), desto stärker wird die Kopfhaut entfettet.


    Sie denkt sich also "Oh, kein Fett mehr da, muss mehr nachproduzieren". Also wäscht man nach kurzer Zeit wieder usw. Ein Teufelskreis.


    Ich kenne einige, die sich ihre Haare GAR NICHT mehr waschen.


    Es bedarf monatelange Umgewöhnungszeit, bis sich die Sebumproduktion so eingependelt hat, dass kein überschüssiges mehr gebildet wird.


    Statt Waschen wird die Kopfhaut mechanisch gereinigt und die Haare werden mit speziellen Bürsten (Wildschwein z.B.) gebürstet, damit sich das Sebum besser verteilt.


    Und sobald sich wirklich alles eingependelt hat, hat man saftig (nicht fettig) aussehende, gesunde Haare.


    http://langhaarwiki.de/wiki/No_Wash_/_Sebum_Only#FAQ_.28Aussehen_in_verschiedenen_Stadien.2C_Geruch.2C_....29


    Und wegem dem Öl...


    Ich will mal ne Quelle sehen, wo ihr das Wissen herbezieht :-/


    Ich bin in einem Forum aktiv, wo geschätze 85% der Nutzer Öl für ihre Haare verwenden. Und das seit mehreren Jahren.


    Und die meisten haben wirklich ein sehr umfassendes Wissen über Haare.


    http://langhaarwiki.de/wiki/%C3%96l