das ist von Mensch zu Mensch (und von Piercing zu Piercing verschieden) .. ich wuerde mal sagen, nach 2-3 Monaten sollte es ziemlich sicher soweit sein.. Aber vielleicht kennt sich da jemand anderes besser aus.

    hallo lieber Mensch

    Drei Wochen ist das Minimum. Ich glaube, ich hatte meine 6 Wochen drin und dann waren sie grad so verheilt (naja, ging schon).


    Stechen lassen - entweder beim Piercer (falls du mit Piercern persönlich kannst) oder mit so etwas: http://www.zanellagmbh.ch/produkte/frameset-p-s75.html (hab ich gemacht). Nur wenige Juweliere verwenden das (Studex 75), aber es ist meines Erachtens wirklich steriler und ich würde lieber 10x blöd fragen als mir hinterher ne saumäßige Entzündung einzuhandeln. Oder wie gesagt zum Piercer gehen oder zum Arzt.


    Wobei es da nämlich geht, ist der Unterschied zwischen Schießen und Stechen.


    Stechen geschieht mit der Nadel bei Piercer oder Arzt (oder, bei manchen, in Eigenregie).


    Schießen passiert mit einer meistens sehr unhygienischen Pistole, in die die Stecker eingespannt werden - unhygienisch deshalb, weil diese Pistolen meistens teilweise aus Kunststoff bestehen und deshalb nicht vollständig sterilisiert werden können - die werden dann nur mit Desinfektionsmittel abgewischt und das reicht strenggenommen nicht. Außerdem wird der Stecker sehr schnell durch dein Ohr gehauen - das tut dem Gewebe nicht besonders gut.


    Das Studex-75-System betrachte ich als Zwischending (steril & der Stecker wird zwar nicht langsam, aber auch nicht blitzartig durchgedrückt, ebenso ist es wesentlich günstiger als Piercen, wenn auch teurer als die Grusel-Pistolen (:-)). Ich war zufrieden damit. Auch mit den Steckern (recht neutrale kleine Stecker mit weißen Steinchen).


    Das Ohrloch: es sollte nicht zu weit unten sitzen, sondern etwa in der Mitte des Ohrläppchens. Wie weit oder nah am Kopf die Löcher sein sollen, musst du natürlich selbst entscheiden - ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir meine Löcher relativ nah am Kopf eigentlich gut zusagen. Das Einzige, was etwas ärgerlich ist, ist, dass meine Löcher nicht paralleler zum Kopf durch das Ohrläppchen verlaufen - das bedeutet, große Creolen stehen etwas ab und das sieht recht doof aus, finde ich. Glück für mich, dass ich sowieso lieber Hänger trage.


    Wenn du also große Creolen, also diese großen Ringe, tragen willst, dann sag Bescheid, dass das Loch möglichst parallel zum Kopf sein soll (es sei denn, du findest vom Kopf schräg wegstehende aus irgendwelchen Gründen schöner).


    Nach dem Stechen lässt du die Stecker am besten ganz in Ruhe! Vergiss das ganze Geschwafel von Drehen usw. das sie dir beim Juwelier immer erzählen. Damit würdest du nur die sich neu bildende Haut im Wundkanal wieder aufreißen.


    Wenn das Loch dann verheilt ist, wirst du an der Stelle des Ohrläppchens einen leichten Knubbel fühlen - das ist logisch, denn die Innenwand des Loches ist ja nun mit Haut "verkleidet", und das ist nun mal mehr Masse :-) (Von außen sehen tut man das aber nicht).


    Und in der ersten Zeit tust du wahrscheinlich gut daran, stets auf die Stecker oder was immer ein wenig Salbe oder Creme zu geben, quasi als Gleitmittel, wenn du den Ohrschmuck wechselst.


    Viele Grüße,

    Zitat

    Das Einzige, was etwas ärgerlich ist, ist, dass meine Löcher nicht paralleler zum Kopf durch das Ohrläppchen verlaufen - das bedeutet, große Creolen stehen etwas ab und das sieht recht doof aus, finde ich.

    Zitat

    Wenn das Loch dann verheilt ist, wirst du an der Stelle des Ohrläppchens einen leichten Knubbel fühlen

    Jaja, die freuden, des Ohrloecher schiessens.. Das mit dem schraeg sein und die Knubbel hatte/hab ich bei den geschossenen auch. (Die Knubbel sind nach mehr als 10 jahren irgendwann verschwunden).. Das gestochene hatte nie irgendwelche knubbel.

    stellen wir uns vor wir haben eine reißzwecke. die ist nicht wirklich spitz, aber eben gerade so stumpf, dass man mit genügend druck was durchbekommt damit.


    fakt ist - ob ich das teil nun mit nem hammer in die wand hau, oder mit dem daumen langsam reindrücke, dadurch wird die reiß´zwecke nicht schärfer.


    was ich damit sagen will: der ohrstecker ist NICHT spitz. das heißt: egal ob schnell oder langsam, man hat einfach ausgefranzte wundränder - die geschwindigkeit ist da total egal. mit stechen hat das trotzdem nichts zu tun.


    2.


    wenn ich sowas lese:

    Zitat

    keine Desinfektion nötig


    Da das Instrument zu keinem Zeitpunkt mit der Haut des Kunden in Berührung kommt, ist eine zusätzliche Desinfektion des Instruments nicht notwendig.

    Das hat mMn nichts mit hygiene zu tun - da krieg ich doch die krise


    außerdem - zu dem set gibt es einen erststecker NASE??? Damit fällt das gerät und der hersteller be mir direkt unten durch. wer stecker liefert um KNORPELPIERCINGS zu SCHIEßen


    :(v

    Zitat

    Da das Instrument zu keinem Zeitpunkt mit der Haut des Kunden in Berührung kommt, ist eine zusätzliche Desinfektion des Instruments nicht notwendig.

    Das finde ich auch sehr bedenklich. Noch nie was von .. aeh.. Crosscontanimation (wie heisst das denn auf deutsch) gehoert? Der Juwelier fasst das Ding an und der Juwelier fasst die Haut des Kunden an, also nix mit Desinfektion nicht noetig!!!

    Fallt ihr hier jetzt gemeinschaftlich über mich her, oder was? :-/


    Na, was solls, ich werd mich bemühen, ein paar Missverständnisse aufzuklären - und zwar weniger wegen euch als wegen anderer Mitlesender.

    Zitat

    die Knubbel hatte/hab ich bei den geschossenen auch. (Die Knubbel sind nach mehr als 10 jahren irgendwann verschwunden).. Das gestochene hatte nie irgendwelche knubbel.

    Der "Knubbel", von dem ich gesprochen habe, ist eigentlich keiner, sondern es ist die Haut im Stichkanal, die man fühlt - und gerade fahr ich über meine Ohren und merke, dass ich mit dem Wort "Knubbel" wirklich übertrieben habe. Wenn ich ein wenig drücke, merke ich eben etwas mehr "Masse" an der Stelle des Ohrlochs - die zusätzliche Haut.


    Oder hast Du im Stichkanal keine Haut? ;-)

    Zitat

    was ich damit sagen will: der ohrstecker ist NICHT spitz. das heißt: egal ob schnell oder langsam, man hat einfach ausgefranzte wundränder - die geschwindigkeit ist da total egal. mit stechen hat das trotzdem nichts zu tun.

    Ich habe mich wirklich viel umgelesen in Foren, bevor ich zum Stechen gegangen bin, und meines Wissens ist da der Tenor, dass es besser ist, wenn schon mit einem nicht-nadelspitzen Gegenstand, dann wenigstens langsam zu stechen bzw. schießen oder wie mans einordnen möchte.

    keine Desinfektion nötig


    Da das Instrument zu keinem Zeitpunkt mit der Haut des Kunden in Berührung kommt, ist eine zusätzliche Desinfektion des Instruments nicht notwendig.

    Das hat mMn nichts mit hygiene zu tun - da krieg ich doch die krise

    Die Krise (die ich dir gern ersparen möchte) willst du deshalb kriegen, weil du nicht siehst, wie das Ding aufgebaut ist :-)


    Der gesamte Aufsatz, das heißt, alle Teile, die in Berührung mit dem Ohr kommen, sind für jeden neu und damit steril. Das ist, was das Gerät betrifft, genauso, wie wenn der Piercer eine neue Nadel aus der Packung nimmt und sterile Handschuhe anzieht dazu. Alles an dem Gerät, was mit deinem Ohr in Berührung kommt, ist steril, und das Ohr wird ebenfalls vorher desinfiziert.


    Es ist wirklich anders als die alten Pistolen, du darfst es mir wirklich glauben :-) (und ich habe bei insgesamt drei Versuchen alle drei Varianten erlebt, alte Pistole, Piercer, neues System).

    Zitat

    außerdem - zu dem set gibt es einen erststecker NASE Damit fällt das gerät und der hersteller be mir direkt unten durch. wer stecker liefert um KNORPELPIERCINGS zu SCHIEßen

    Dann nimmst du es eben nicht für die Nase. Ein bisschen Kopf gehört halt leider (?) immer noch dazu.

    Zitat

    zu den knubbeln: das nennt man verkapselungen und ist nicht selbstverständlich

    Ich bin oben darauf eingegangen. Aber ich behalts im Gedächtnis ;-)

    Meine Zitate sind heute auch ein Schwachpunkt. ;-) Oben fehlt ein Rahmen, unten steht was im Rahmen drin - naja, eigentlich ist der Rahmen somit nur an der falschen Stelle :-D Möge das keinem mit seinen Ohrlöchern passieren ;-D Ich bin mit meinen jedenfalls zufrieden.


    Und jetzt bin ich weg,


    schönen Gruß,

    Zitat

    Wenn du mit "Ding" den Stecker meinst,

    Nein, ich meinte damit die Pistole.


    Wo beim Juwelier wurde dir das geschossen? Also hatte der einen eigenen Raum, in dem die Oberflaechen sterilisiert werden etc. ?


    Handschuhe tragen nuetzt uebrigens auch nichts. Wenn die Pistole nicht steril ist, werden diese Erreger von den Hanschuhen (die die Pistole anfassen) auf die Haut des Kunden uebertragen.

    Zitat

    Fallt ihr hier jetzt gemeinschaftlich über mich her, oder was?

    Nein, ich will nicht ueber dich herfallen. Das ist doch nicht boese gegen dich gemeint! @:) Ich habe von diesem System auch schon gehoert, und ich finds einfach wenig sinnvoll. Eigentlich finde ich persoenlich alle Piercingmethoden doof, die nicht von einem ausgebildeten Piercer in einem fuer Piercings ausgeruesteten Raum ausgefuehrt werden. Der Raum wegen der Hygiene, der ausgebildete Piercer wegen der Erfahrung. (der macht das, im Gegensatz zum Juwelier) ja den ganzen Tag.