Zitat

    In diversen Berufen, wie ja schon ein Beispiel genannt wurde, sind Tattoos inakzeptabel wenn sie sichtbar sind. Das ist doch nix Neues. Und ich finde das richtig so, obwohl ich selbst SEHR großflächig und viel bemalt bin.

    Zitat

    ich finde das ist mein Privatvergnügen mit dem ich niemanden "belästigen" muss.

    :-o Finde ich echt erstaunlich, solche Sichtweisen. Ich habe ja wie gesagt selbst so meine Probleme mit dem Anblick von Piercings und Tattoos, aber ich finde es alles andere als "richtig", wenn sie Arbeitnehmer verstecken sollen/müssen. Dadurch kann sich dann natürlich auch nichts an so einer bescheuerten Denke wie "Tattoo = unseriös" ändern, was ich echt schade finde - obwohl ich wie gesagt selbst froh bin, wenn ich so wenige Piercings und Tattoos wie möglich zu Gesicht bekomme, aber ich bin ganz klar pro sichtbare Piercings und Tattoos in allen denkbaren Berufen.

    außer bei ganz schlimmen Sachen wie ner gespaltenen Zunge oder so, wo ich alpträume kriegen könnte ;-), sähe ich mich auch in der lage, in beruflichen Umfeldern Tattoos & piercings zu ertragen. :)z

    Ok.. er ist keine Frau.. um mal auf den Faden-Titel zurückzukommen ;-D ;-D ;-D

    Zitat

    magazin.amboss-mag.de/wp-content/uplrk-benecke.jpg


    Einer der besten internationalen forensischen Entomologen und Blutspurenexperten auf unserem Planeten.. und stark tätowiert und gepierct...

    Ich liebe Mark Benecke x:)


    Ein Freund von mir durfte ihn sogar schon persönlich kennenlernen.

    Zitat

    In diversen Berufen, wie ja schon ein Beispiel genannt wurde, sind Tattoos inakzeptabel wenn sie sichtbar sind. Das ist doch nix Neues. Und ich finde das richtig so, obwohl ich selbst SEHR großflächig und viel bemalt bin.

    Das ist nix Neues, aber warum soll das auch richtig so sein?! Ich denke mir bei manchen optischen Erscheinungsbilder (und das müssen nicht Tattoos oder Piercings sein) auch meinen Teil, hab aber in der nächsten Sekunde sofort präsent, dass das absoluter Quatsch ist. Wie man sich, wenn man sich bei solchen Gedanken erwischt, auch noch überzeigt denken kann, das das richtig sei... Wahnsinn.

    Zitat

    aber ich finde das ist mein Privatvergnügen mit dem ich niemanden "belästigen" muss.

    Deine Schminke, deine Frisur, deine Klamotten oder was auch immer du optisch so hermachst sind alles dein Privatvergnügen. Und alles davon kann irgendwer scheiße finden. Hilft nur die Burka, wenn du niemanden belästigen willst.

    Zitat

    Hilft nur die Burka, wenn du niemanden belästigen willst.

    Selbst davon könnten sich einige belästigt fühlen.


    Also: Zuhause bleiben, nicht mehr rausgehen, dann kann man niemanden mit seiner Optik belästigen ]:D

    Es gibt generell irgendwie "soziale Konventionen" und dazu gehört wohl auch, dass "offizielles Personal" (kellner etc) bestimmte Grenzen des Erscheinungsbildes einhält. Das ist halt einfach so, mag man doof finden oder nicht, aber kann man auch nicht ändern.


    Ich denke, der Grund ist, dass jemand, der in seiner beruflichen Funktion in Erscheinung tritt (wie ein Kellner z.B., oder ein Sachbearbeiter in einer Behörde, Polizist, sonstwa), dort eine ein "Neutrum" ist, eine Funktion, und seine konkreten menschlichen Eigenschaften eher unerwünscht sind und soweit wie möglich in den Hintergrund treten sollen. Daher uniformierte Kleidung, unauffälliges Erscheinungsbild etc. Die Kunden/Klienten sollen wohl nicht durch übertrieben viele "menschliche Eigenschaften" belästigt werden. Der Mensch an sich tritt in so einer Rolle stark in den Hintergrund, während er den Job ausübt, daher passt viel Tattoo etc da halt nicht zu.


    Ich find das generell ok. Mag nicht optimal sein für den ein oder anderen, aber es gibt eindeutig größere Probleme auf der Welt.

    Zitat

    Der unterschied zwischen tätowierten und nicht-tätowierten menschen ist, dass der tätowierte niemanden verurteilt, wenn jemand untätowiert ist...

    Das Zitat muss ich nochmal aufgreifen denn irgendwie sieht das hier so aus als ob es genau umgekehrt wäre. Hier wird darauf gepocht das jeder die Tattoos und die Piercings akzeptieren muss und das da garnichts schlimmes bei ist.


    Ist natürlich auch nicht aber trotzdem muss ich nicht immer und überall Tätowierungen und Piercings gut finden. Im Privaten finde ich diese Art "Körperschmuck" schlicht unattraktiv, das hat nichts mit "verurteilen" oder ähnlichem Blödsinn zu tun. Und im Beruf geht es eher darum ob ich damit hausieren gehe und den Kunden meine Tattoos unter die Nase reibe oder ob es für die Sicherheit wichtig ist das ich keine Piercings drin hab. Da muss man sich nunmal anpassen, das ist aber überall im Beruf so. Ich kann mich auch nicht mit Jogginghose und schlabbrigem T-Shirt ins Büro setzen obwohl ich keinerlei Kundenkontakt habe also kann man wohl auch erwarten das der Ärmel im Sommer bis über das Tattoo reicht.

    Genau umgekehrt? Hier wird die Intoleranz verurteilt und nicht die 'Untätowiertheit'. Nur letzteres wäre die genaue Umkehrung.


    Toleranz würde auch nicht bedeuten, Tattoos gut zu finden.


    Ich verstehe nicht, wieso man die Allgemeinheit vor dem Anblick der Tattoos schützen muss.


    Vor allem wenn man sie als dem Menschen zugehörig sieht.


    Ich verbiete ja auch keinem ne Frisur zu tragen die bei ihm absolut scheiße aussieht, davon gibts auch so einige die ich im Restaurant oder sonstwo auch nicht umbedingt sehen will. ;-D - und damit meine ich keine extravaganten Iros oder sonstwas.

    Ja gut, "genau umgekehrt" ist vielleicht falsch ausgedrückt aber man kanns auch übertreiben...


    Es ist halt immer die Frage wie weit man bestimmte Dinge im Beruf zulässt oder nicht. Grundsätzlich gilt nunmal "wer die Musik bezahlt entscheidet was gespielt wird". Wenn eine Bank sagt das der Mensch am Schalter alle Tattoos verstecken und alle Piercings rausnehmen muss dann ist das erstmal so und dann weiß ich das ja eigentlich auch wenn ich Banker werden will. Ein "Recht" darauf, das ich meine Tattoos am Bankschalter zeigen darf gibt es nunmal nicht.

    ich bin zwar kein mann, aber recht auffällig tätowiert - und ich habe es bislnag bei keinem mann erlebt, dass er sich dran störte.


    mag daran liegen, dass ich grundsätzlich abstand halte zu leuten mit sehr oberflächlichen ansichten halte und anders herum genauso...aber selbst mein absolut nicht tätowierter oder gepiercter partner findet es eher spannend als erschreckend.


    im job ist es bei mir kein problem, weil es in der branche piepegal ist, wie man rumläuft - zum glück.


    und ja, auch ich wäre sehr dafür, dass in allen branchen das "das gehört sich so" mal hinterfragt wird. warum gehrt es sich so, dass eine kellnerin kein sleeve hat? warum darf der banker keine percings im gesicht haben? weil früher hatten nur kriminelle und assis tattoos? sind wir da nicht shcon lange drüber weg?

    Zitat

    http://magazin.amboss-mag.de/w…/2011/08/mark-benecke.jpg


    Einer der besten internationalen forensischen Entomologen und Blutspurenexperten auf unserem Planeten.. und stark tätowiert und gepierct...

    jupp, auch schon die ehre gehabt. ein großartiger mensch und verfechter der toleranz.

    Zitat

    Ich verstehe nicht, wieso man die Allgemeinheit vor dem Anblick der Tattoos schützen muss.

    man soll nicht die allgemeinheit schützen, irgendwie verstehst du nicht oder willst auch nicht verstehen. es ging um den JOB! was jemand privat mit seinem tattoos macht ist sowas von vollkommen egal - aber während der arbeitszeit hat man sich den gegebenheite des berufes anzupassen. fertig. dafür bekommt man geld. das muss niemand machen, jeder kann einen job wählen, in dem die tattoos nicht "stören". mir persönlich ist es auch scheiss egal, ob der banker tätowiert ist oder nicht... aber nicht alle menschen sind in einer tätowierten generation aufgewachsen und auf kunden nimmt man rücksicht, fertig. das mag sich irgendwann ändern, wenn "diese generation" ausgestorben ist. derzeit ist es aber nunmal noch so, dass viele in einer zeit aufgewachsen sind, als tattoos noch nicht salonfähig waren. und auch diese menschen sind irgendwo kunden. und ein unternehmen ist daran interessiert, die kunden nicht gleich zu "schockieren" wenn beispielsweisedie kellnerin im 5-sterne-hotel mit zutätowiertemhals das essen an den tisch bringt. fachkompetenz hin oder her - der erste, optische eindruck zählt. und hinterlässt bei vielen menschen in dem fall einen schlechten eindruck. ob nun berechtigt oder nicht steht nicht zur debatte, es ist so. und das ist nicht gewünscht. von daher: tattoos verdecken in bestimmten bereichen.

    Zitat

    Wenn eine Bank sagt das der Mensch am Schalter alle Tattoos verstecken und alle Piercings rausnehmen muss dann ist das erstmal so und dann weiß ich das ja eigentlich auch wenn ich Banker werden will. Ein "Recht" darauf, das ich meine Tattoos am Bankschalter zeigen darf gibt es nunmal nicht.

    Ja nun, das ist hoffentlich allen klar. Wie sollte es auch anders sein? Wir können natürlich auch noch 100 Mal die aktuelle Lage darstellen, die jeder kennt, der nicht gerade im verlassenen Wald wohnt.


    Dass es nunmal so ist heißt aber nicht, dass es gut so ist und so zu bleiben hat.

    Zitat

    Grundsätzlich gilt nunmal "wer die Musik bezahlt entscheidet was gespielt wird".

    In Sachen Tattoos und Piercings mag das aktuell so sein, eine Grundsätzlichkeit ist es aber def. nicht. Gerade in puncto Arbeitnehmerrecht ist es natürlich nicht so, dass der, der bezahlt, entscheiden darf wie er will; Diskriminieren darf auch der nicht, der noch so viel Gehalt zahlt. Gleiche Sache (= gesellschaftlich nicht als schön und vorzeigbar empfunden), aber weitaus empfindlicher behandelt als bei den Tattoomenschen, die ihre Haut gefälligst abdecken sollen:


    Jemanden zwingen sein Übergewicht im Backoffice gefälligst besser zu kaschieren, weil die Kollegen sowas nicht sehen wollen, oder denjenigen gar nicht erst einstellen. Immernoch ok, denn wer bezahlt macht die Regeln? ;-)

    Zitat

    und ja, auch ich wäre sehr dafür, dass in allen branchen das "das gehört sich so" mal hinterfragt wird.

    :)^

    Zitat

    aber nicht alle menschen sind in einer tätowierten generation aufgewachsen

    Meine Eltern und sogar ich sind auch nicht in einer Generation aufgewachsen, in denen man mit rosa Schnöselhemd und billigem, schlecht sitzendem Anzug hinterm Bankschalter steht. Ich kann trotzdem darüber hinwegsehen o:)

    Zitat

    und hinterlässt bei vielen menschen in dem fall einen schlechten eindruck.

    Und jetzt hinterfragst du bitte, warum ein sichtbares Tattoo "schockiert" oder einen schlechten Eindruck macht, dann kommen wir hier auch mal weiter.

    Zitat

    steht hier nicht zur debatte

    Doch, jetzt schon. Wenn du natürlich noch tausend Mal "das ist nunmal so!" - die Entwicklungsbremse schlechthin - bringen willst - bitte.




    Ich habe fertig.