Wenn ich so gut wie keine Brüste habe kann der Arzt ja sicherlich nicht etliche Größen bis DD oder was auch immer vorlegen und wünsch Dir was spielen.


    Also denke ich hat der Arzt wohl im Voraus entschieden was für den Körper bzw. die Haut erstmal tragbar wäre und diese zwei Größen vorgelegt. Er hat doch irgendetwas vermessen soweit ich das herausgelesen habe.


    Woher will man nun genau wissen ob das zweite Implantat, welches zur Auswahl stand -mit 60ml mehr- drin überhaupt genügt hätte ? Optisch meine ich.


    Vielleicht würde man da auch keinen großen Unterschied sehen weil sich diese 60ml wiederum anders verteilen. Also müsste noch mehr her. Nicht wahr ? Es wäre vermutlich mit dem zweiten Implantat auch nicht ok gewesen.


    Was wenn aber noch mehr als das in diesem Moment gar nicht geht, da wir hier nicht wirklich von einer Brustvergrößerung sprechen sondern von eine Art Aufbau, von Null auf Brust sozusagen.


    Ich meine, vielleicht muss man hier grundsätzlich nachoperieren nachdem sich die Haut als auch das Gewebe erstmal angepasst haben. Ein schrittweiser Aufbau sozusagen.


    Nun habe ich mal eine Reportage dazu gesehen, wo sich eine Frau Größe ... wünschte, der Arzt dies in der OP versuchte aber dies nicht möglich war. Wurde hier ja auch erwähnt.


    Was wenn der nächste Arzt nun versucht ein größeres Implantat hineinzuschieben und es geht nicht auf Grund des Körperbaus und des Gewebes oder was auch immer ?


    Irgendwo sind doch immer Grenzen.


    Was dann ? Dann wird man nie mehr glücklich ?

    Und ist es nicht eher traurig wenn man denkt das man nur einen Mann bekommt wenn man große Brüste hat. Was will ich denn mit so einem der nur auf die Brüste fixiert ist ?


    Ich möchte doch jemanden an meiner Seite haben der mit mir durch dick und dünn geht, der meine inneren Werte liebt.


    Sonst weiß ich doch das der weg ist sobald eine kommt die noch größere Brüste hat als ich.


    Davon abgesehen, wenn man Männer fragt stehen die meisten doch eher auf einen schönen knackigen Po.


    Auch den hat nicht jeder.


    Und zum Thema Leidensdruck - was soll ich denn sagen. Ich habe mein ganzes Gesicht vernarbt. Da kann niemand etwas dagegen


    machen, selbst eine Laserbehandlung würde neue Narben schaffen. Wie oft wollte ich schon von der Brücke springen.


    Wenn ich dann aber an meine Tante denke die Brustkrebs hatte und ihr diese abgenommen werden mussten und sie dann nach etlichen Chemotherapien elendig an Knochenmetastasen gestorben ist, weiß ich wie glücklich ich mich schätzen darf - und das so wie ich bin.

    @ Schnatti-8

    Du hast Dir aber auch das Thema durchgelesen? Es ist quasi alles offtopic. Und nochmal ... bestimmt 20x geschrieben: Ich wollte ein B haben, was ca. 3cm mehr sind. Das ist absolut kein Problem anatomisch. Ich lass mich jetzt ganz sicher nicht noch andichten, dass ich riesen Pornomöpse haben will und das nur mache, weil ich irgendwelche Kerlen flachlegen will.


    Lasst bitte einfach die Kirche im Dorf. Danke!

    Zitat

    Was wenn aber noch mehr als das in diesem Moment gar nicht geht, da wir hier nicht wirklich von einer Brustvergrößerung sprechen sondern von eine Art Aufbau, von Null auf Brust sozusagen.


    Ich meine, vielleicht muss man hier grundsätzlich nachoperieren nachdem sich die Haut als auch das Gewebe erstmal angepasst haben. Ein schrittweiser Aufbau sozusagen.

    abgesehen davon, dass man keinen "schrittweisen Aufbau" in den normal gängigen Körbchengrößen macht, sondern, wenn nötig, Expander verwendet:


    Dann hat der Arzt ganz einfach mal den Mund aufzumachen und zu sagen: sorry, bei ihrer Hautfestigkeit und der kleinen Brust ist jetzt max. ein Implantat von xyz möglich, wollen Sie ein größeres Ergebnis erreichen, ist dies nur mit der Einlage eines Expanders möglich, mit dem die Haut schrittweise gedehnt wird.


    Aber hier ist die Sachlage doch so: Patientin formuliert, dass sie ein B-Körbchen erreichen will. Arzt nimmt den Auftrag gegen gutes Geld an, also hat er ihn zu erfüllen oder vor der OP zu sagen, wieso es nicht geht. Und eben nicht die Patientin in eine unnötige Narkose zu legen, denn die TE hätte mit Sicherheit nicht in die OP eingewilligt, wenn er ihr das jetzige ERgebnis im Vorfeld beschrieben hätte.

    Ich hatte vor 10 Jahren eine Brust OP. Ich habe gesagt was ich wollte und habe das auch bekommen. Der Doc plädierte erst für weniger, wäre seine Meinung gewesen, keine harte Meinung, nur was er gemacht hätte.


    Aber da ich bezahle, zählt das nicht, ihm wäre auch ein Atom Busen Recht gewesen, soweit dies eben möglich ist.


    Da ich aber kein Pornosternchen sein wollte und auch generell nicht nur auf meinen Busen fixiert-auch das sprach mein Doc an, wie man sich selbst denn sehen möchte. Habe ich von B Körbchen auf D gewechselt. hätte er gesagt es ginge nicht "mehr", hätte ich mich nicht operieren lassen, ist halt teuer, da will man ein Ergebnis nach eigenem Gusto.


    Wir sprachen darüber wieviel reinkommt..er zeigte mir exakt die Implantate vom Gewicht her, die er nehmen würde. 300 g wollte ich..und bekam ich auch.


    Ich wünsche dir viel Glück für morgen @:) :)*

    So, bin gerade vom Gespräch zurück. Der Arzt war überraschend einsichtig und ich musste auch nicht viel rumdiskutieren. Das ich Recht hatte wussten wir irgendwie beide, das es nicht optimal lief - ich habe das gemerkt - und er versuchte das dann anfangs noch zu rechtfertigen, dass mein Brustgewebe so fest sei und da nicht mehr einpassen würde. Ich hatte mich ja gut informiert und da ein Veto eingelegt, auch bei der Implantatgröße usw. ... er hatte ja klipp und klar wiederholt, dass er wusste, dass ich ein B wollte, aber die 270g bei jedem anders ausfallen. Ich wollte ihm dann net mit den Sizern kommen, er verwies ja auf die Festigkeit des Gewebes.


    Jedenfalls meinte er dann. "Passen Sie auf, sie kommen dann und dann wieder und dann besprechen wir das alles. Über den Preis müssen Sie sich auch keine Sorgen machen". Ist also alles gut verlaufen und im Sommer habe ich dann meine Wunschgröße. Bis dahin wird es sicher seelisch nochmal eine Herausforderung, aber es steht ja die OP in Aussicht und das es in Ordnung kommt.


    Im Fazit lag der Fehler also keineswegs bei mir. :)z

    Hast du denn irgendetwas Schriftliches dazu? Würde zumindest mal eine Email hinterherschicken, wo du das Besprochene nochmal zusammenfasst und dir bestätigen lässt, dass ihr das so besproche habt. Nicht dass der dann wenn es soweit ist dann sagt, habe ich nie gesagt.

    Zitat

    Jedenfalls meinte er dann. "Passen Sie auf, sie kommen dann und dann wieder und dann besprechen wir das alles. Über den Preis müssen Sie sich auch keine Sorgen machen". Ist also alles gut verlaufen und im Sommer habe ich dann meine Wunschgröße.

    Was heisst denn genau "Über den Preis müssen Sie sich keine Sorgen machen", hast Du da nachgehakt? Macht der es komplett für lau? Macht der es für wenig Geld?


    Meine Freundin hat ja auch nachbessern lassen (kleineres Implantat und andere Form), sie musste aber den Anästhesisten bezahlen.

    Okay, hoffentlich wirds nicht zu teuer, aber falls es verschiedene Optionen gibt, spare nicht am Implantat! Angeblich werden die ja nicht mehr gewechselt, also wenn es "für immer" drin bleibt, lieber dieses Jahr arm dran sein und dafür die beste Qualität haben @:)