Zitat

    Pushup ist sinnlos bei mir, weil es nix zum Pushen gibt.

    na das glaube ich nun nicht, ein Push ab vergrößert jede Brust etwas (ca um eine Größe) und eine (wenn auch für dich zu kleine Brust) hast du ja ;-)

    Es kommt auch darauf an, wo deine natürliche Brust begann. Lagen die Brüste schon immer etwas weiter auseiander, würde ein breiteres Implantat auch die Gefahr des sog. Dubble bubble birgen . Laß dir für das Einholen einer Zweitmeinung auf jeden Fall die Bilder vor der OP, die der Doc von dir gemacht hat, aushändigen.

    @ wintersonne:

    Naja, eher halt das Gel, was im BH ist. Es gibt aber keine Pushup (Hochdrück)-Effekt, weil meine Brust ja eh steht. Da hängt nix, bräuchte keinen BH.


    Wahrscheinlich sollte man das Implantat nehmen, was ich drin habe und irgendwie ca. 100ml hochgehen. Dann sind es 2-3cm mehr und die Breite beträgt auch je Brust ca. 1,5cm mehr. Bei guter Arbeit gehen dann 2cm vom Spalt weg. Das wäre traumhaft.

    tja sicher und verdient gut Geld damit :)= , aber ob man den Weg geht und ihn vielleicht dann immer weiter geht, weil man unzufrieden ist oder es noch so viel zu "optimieren" gibt entscheidet man selbst ;-)

    Zitat

    aber ob man den Weg geht und ihn vielleicht dann immer weiter geht, weil man unzufrieden ist oder es noch so viel zu "optimieren" gibt entscheidet man selbst ;-)

    Ich sehe bei starker Fixierung auf das Aussehen auch die Gefahr von "Sucht": Wenn die Brust zur vollen Zufriedenheit umgestaltet ist, fällt eventuell das Pölsterchen am Bauch um so mehr auf und muss weg. Wenn die Arbeiten an dieser Baustelle vollendet sind, dann stört irgendwas an der Nase, und wenn die optimiert ist, dann wird's Zeit für das erste Face-Lifting; diverse Botox- und Filler-Injektionen als Zwischenmahlzeit lassen wir mal außen vor, die sind "peanuts". ;-)


    Ist aber sicher nicht bei jeder so.

    frauen haben es schon nicht leicht ]:D zwischen den brüsten darf anscheinend *kein* breiter spalt bzw keine breite "rinne" sein, zwischen den oberschenkeln dahingegen muss ein durchgehender spalt existieren (thigh gap).


    hoffentlich wissen die wunschpartner diese feinen unterschiede zu schätzen ;-)

    Das sind halt die Vorurteile mit denen man kämpfen muss. In der gleichen Klinik tauchen Mädels mit einem Natur-A auf und wollen ein volles C oder D. Nun erkläre mal den Leuten, dass du aus ganz anderen Motiven da bist. Versteht sowieso keiner, denn es gibt eine Schublade und jeder, der die Klinke einer solchen Klinik runterdrückt fliegt da rein. Machts eben einfach.


    Bei mir zumindest geht es lange nicht mehr um Schönheit - der Zug ist abgefahren. Ich habe für mich ein eigenes Bild von Körperharmonie im Kopf. Das mag nicht den gängigen Idealen entsprechen, denn es geht hier um meine persönliche Zufriedenheit. Ich versuche nur alles zu ermöglichen, um mich an mein persönliches Bild heranzutragen und dazu gehören auch Sport, Diäten usw. oder eben eine harmonische Brustgestaltung, wenn ich schon den Weg gegangen bin und sie haben operieren lassen. Entweder machen wir das jetzt richtig und haben ein Leben lang daran Freude oder wir hätten es sein lassen müssen. Halbe Sache akzeptiere ich im Leben generell nicht.


    Ich habe nicht vor weitere OPs zu machen, auch wenn die Defizite danach oft schreien. Ich bin durchaus toleranzbereit, aber verlange einfach bei einer so auffälligen Körpermodifikation eine saubere, gewissenhafte Arbeit. Es kann nicht sein, dass eine Bekannte mit 2000,- in Tschechien ein besseres Ergebnis Heim bringt, als ich in einer Nobelklinik für 7000,- ... da hört mein Verständnis komplett auf.

    Zitat

    oder eben eine harmonische Brustgestaltung, wenn ich schon den Weg gegangen bin und sie haben operieren lassen.

    sunflower hat es in ihren guten beiträgen schon geschrieben: die pkk als op-sponsor hatte nicht dieses ziel, sondern lediglich, dir eine "normale" brust zu verpassen. der ausführende arzt hat dich mitentscheiden lassen (auf zugegebenermaßen nicht sehr hilfreiceh art), und du hast in deinen augen die "falsche" alternative ergriffen. aus sicht des sponsors wurde aber das ziel der op erreicht.


    diese für mich generell seltsam anmutende bodenlose verzweiflung über das ergebnis bringt dich in meinen augen den 19-jährigen mädels näher als einer frau, die endlich überhaupt brüste haben wollte.

    Auch wenn ich deinen Frust verstehe, leider kannst du außer Kulanz nichts von der Klinik erwarten. Eventuell lassen sie mit sich reden und du musst nur die Kosten für Narkose und Material tragen?


    Du bist ja keine 18 mehr und hattest lange Zeit, dich über Implantate und Op Techniken zu informieren. Spezielle Wünsche wie "Abstand Minimierung" hättest du äußern müssen, die Aussage "ein volles B, kleines C" ist extrem ungenau.


    Du hast dich für die kleinere Variante der Implantate entschieden und die schlechte Beratung und schlechten Lichtverhältnisse hättest du einfach vorab ansprechen müssen. Sicher hätte der Arzt auf deine Fragen und Einwände reagiert, wenn du dich entsprechend verhalten hättest?


    Dies wurde dir ja schon mehrmals gesagt und du hast deine Versäumnisse ja auch schon eingeräumt.


    Dennoch muss man ja auch die Arztseite betrachten: Er hat dir das Implantat eingesetzt, dass du wolltest und von einer verpfuschten OP kann man da nicht sprechen.

    Zitat

    Das sind halt die Vorurteile mit denen man kämpfen muss. In der gleichen Klinik tauchen Mädels mit einem Natur-A auf und wollen ein volles C oder D. Nun erkläre mal den Leuten, dass du aus ganz anderen Motiven da bist. [...]


    Bei mir zumindest geht es lange nicht mehr um Schönheit - der Zug ist abgefahren. Ich habe für mich ein eigenes Bild von Körperharmonie im Kopf

    Zwischen deinen Motiven und den Mädchen mit dem Natur-A oben sehe ich offen gesagt keinen großartigen Unterschied. Hättest du lediglich überhaupt eine sichtbare Brust gewollt, wärest du auch mit einem A zufrieden gewesen. Du hattest ja deinerseits auch bestimmte Vorstellungen, wie deine Traumbrüste ausssehen sollen und bist nun extrem unzufrieden, weil deine Bruste etwas kleiner als von dir erhofft ausgefallen sind und du deine Vorstellungen von einer perfekten Brust nicht verwirklicht siehst. Dich so künstlich von "den anderen Mädels die sich die Brüste operieren lassen" abzugrenzen zu versuchen, finde ich deshalb lächerlich. Noch dazu wenn du ganz am Anfang schreibst, dass du dich so gefreut hättest endlich mal "normal" auszusehen, was du nach deinem Empfinden mit einem A+ nicht tust. So gesehen müsstest du diese anderen Frauen/Mädchen doch sehr gut verstehen können, weil ihr sehr ähnliche Motive habt für eure OPs.

    Sehe ich absolut nicht so, denn aufgrund der extrem schlechten bzw. nicht stattgefundenen Beratung war es mich überhaupt nicht möglich für mich als Laien eine richtige Entscheidung zu treffen. Zum einen waren beiden Implantate zu klein, insofern wäre jede Wahl falsch gewesen und die Ansage volles B = 16cm-17cm ist eine extrem präzise Ansage. Prinzipiell könnte man da exakt ausrechnen, wieviel Gramm da reinkommen müssen. Wenn ich sowas als Arzt nicht abschätzen kann, darf ich mich nicht Profi nennen, sondern muss Arbeiten ausrichten, die meiner Qualifikation entsprechen.


    Ich finds absolut nicht fair, wenn mir jetzt hier noch die Schuld gegeben wird. Wie erwähnt konnte ich nicht ahnen, dass ich mir ein ausgeprägtes Fachwissen vor einer solchen OP aneignen muss, damit ich dem Arzt die Entscheidungen abnehme, was er mir da einsetzt. Ich meine, wo kommen wir dahin? Stelle dir mal vor, dass wäre überall so - bei Herz-OPs oder so ... da sollst dann dem Arzt sagen wo der Stent reinkommt oder wo die Klappe einsetzen soll oder so ... also, sorry mal. Wer sich Arzt schimpft hat eine Beratungs- und Aufklärungspflicht und die wurde hier mit Füßen getreten.

    Wir beenden mal das Thema. Ihr habt sowieso immer was zu meckern und mir Vorwürfe kann ich auch allein machen. Haten macht im Netz halt super Spaß ... Kaffee aufgesetzt und den andern eins reindrücken.


    Bin weg.

    Ein Großteil der Frauen, die sich die Brüste vergrößern lassen, sind Laien? Und ich denke (und hoffe!), dass sich ein Großteil sehr wohl vor der Op mit dem Thema auseinander setzt? Also in Foren liest, Fragen stellt, Bilder raussucht etc.


    Bei einer Herzop geht es nicht um Ästhetik und da hat nun mal jeder ein ganz eigenes Idealbild. Natürlich ist es nicht gut, dass der Arzt dich nicht optimal aufgeklärt hat. Aber was hat dich daran gehindert, die Infos einzufordern?


    Wenn du ein Auto kaufst, guckst du es dir ja auch nicht in der dunklen Garage an und kaufst es direkt? (Um mal bei Beispielen zu bleiben)

    Es geht nicht um ein Idealbild, sondern, dass zu wenig drin ist. Woher soll ich denn wissen, wieviel da reinkommen soll? Da kann ich tausend Mal in Foren lesen. Ich habe mich informiert, aber da jeder Mensch anders ist, kann nur nach einer Voruntersuchung gesagt werden, wieviel Gramm da rein müssen um ein B zu erreichen. Und das kann nur der Arzt selbst! wo oft noch?