starker Haarusfall - Nach Grippe?? Suche dringend Hilfe und Rat

    Hallo liebe Forenmitglieder,


    Ich habe seit geschätzt 3 Wochen oder etwas mehr, extremen Haarausfall.


    Ich habe lange, blonde Haare, die eh nie besonders dick waren, aber ganz durchschnittlich.


    Jetzt gehen die mir büschelweise aus. Das hatte ich noch nie. Es sind nur Haare…trotzdem kann ich an fast nichts anderes mehr denken.


    Es sind definitiv viel viel mehr als 100 am Tag. Ich müsste schätzen und würde bestimmt auf 600tippen.


    Kämmen traue ich mich kaum noch, weil ich dabei heulen könnte.


    Ich hatte von Anfang Februar an eine heftige echte Grippe mit starker Lungenentzündung . Ich hatte 2 Wochen hohes Fieber und war sehr schnell sehr dürr weil ich nichts essen konnte. Starke Anitbiotika über mehr als 2Wochen.


    Ich habe gelesen, dass Haarausfall nach einer schweren Grippe 2-4Monate später auftreten kann, weil die Wurzeln während der Erkrankung "abgestorben" sind.


    Könnte das tatsächlich der Grund sein? Kann ich Hoffnung haben, dass der Spuk bald vorbei ist? Ich habe wirklich sehr lichtes Haar bereits bekommen. Ich muss in ein paar Tagen wohl mit Tüchern arbeiten.


    Hat jemand Erfahrungen damit? Bleiben mir in dem Falle Haare erhalten? Wie lange fallen die wohl noch aus und wann wachsen neue Haare nach?


    Nächste Woche schneid ich mir erst mal den dünnen Zopf ab :°(


    Einen Termin beim Hautarzt habe ich nächste Woche. Aber ich hätte trotzdem gerne hier auch Hilfe.


    Liebe Grüße


    Paula

  • 12 Antworten

    Es kann auch sein, dass deine Vitamin- und Mineralstoffspeicher leer sind. Eine Grippe fordert hier einiges ein. Wenn man vorher schon an einem gewissen Limit gelegen hat, dann ist es hinterher umso schlimmer.


    Wenn du beim Hautarzt oder Hausarzt bist, dann kannst du evt. auch einiges testen lassen. Es gibt nicht wenige Frauen, die ab einem Ferretinwert von unter 70 Haarausfall bekommen. Für die Haare wären wichtig: Zink, Selen, Vit. D, Biotin, B12, Mangan, Folsäure, Ferretin, evt. Kupfer (Eisenstoffwechsel). Die Werte sollten in einem guten mittleren Bereich liegen. Man muss davon nicht alles testen lassen. Biotin kann man sich auch so kaufen oder schauen, welche Lebensmittel es vermehrt enthalten. Bei Zinkmangel, B12-Mangel, Vit.-D-Mangel wird es schon schwieriger. Selen kann man gut mit zwei Esslöffeln Kokosflocken auffüllen. Eine Grippe verbraucht auch eine große Menge an Vitamin-A. Auch dies kann man einnehmen. Das hat eine Bekannte von mir in einer Uniklinik empfohlen bekommen. Aber hier sollte man nur kurmäßig zuführen und nicht überdosieren. Man kann auch einmal in der Woche ein Stück Leber essen. Allerdings sind Schwermetalle wiederum dann ein Problem. Und es ist die Frage, wie verdaut man die Nahrungsmittel. Werden diese schlecht verdaut, dann sind Mängel keine Seltenheit.


    Antibiotika wirken sich auch auf den Vitamin- und Mineralstoffhaushalt ein.

    Ich meine mich daran erinnern, dass es bei meinem Halbbruder, seinerzeit auch so war. (Wir lebten seinerzeit schon in verschiedenen Städten und, das Ganze ereignete sich schon vor sehr langer Zeit, weiß davon auch nur von seiner Erzählung)


    Er hatte damals - für diese Zeit üblich - so richtig langes Haar.


    Seitdem hat er nur noch Kurzhaarschnitt, mit sehr ausgeprägten Geheimratsecken.


    Bin mir recht sicher, dass dem bei ihm genauso war:


    * erst Grippe,


    * dann dieser (einzig vorkommende) Haarausfall.


    Mir ist durchaus bewußt dass das für Frauen wesentlich schwerer wiegt, als für Männer.


    Wünsche Dir viel Kraft, alles Gute,


    :)* :)*:)*

    Danke für eure Antworten bisher.


    Ich nehme seit ein paar Tagen ketzt Vit B12 und sowas für Haare&Nägel. Muss nochmal schauen was da drin ist.


    Die abgestorbenen Haare mit Wurzeln kann ja wohl nicht mehr retten. Die werden noch ausfallen. Hoffe, danach ist bald Schluss. Ich bin relativ eitel und schäme mich schon wurklich sehr.


    Hoffentlichist es wirklich durchs krank sein.


    Würde so gerne wissen, ob jemand Erfahrungen hat, wann Haare dann wieder nachwachsen :-(

    Meine Haare sind nachgewachsen, ich hatte aber keine Grippe gehabt. Ich war auch nicht beim Hautarzt.


    Ja, das ist voll Mist wenn die Haare ausfallen. Meine Haare sind auch sehr lang, aber dicht und überall wo ich ging und stand rieselten die runter. Wie ich schon schrieb, es dauerte einige Wochen eh das aufhörte.

    Wieso wäre ein Test verfälscht? Wegen dem Präparat, dass du einnimmst? Es kommt darauf an wie hoch es dosiert ist und wie lange du es vorher absetzt. Ein paar Tage reichen da aus.


    Der Hausarzt kann den Test machen.

    Hallo, falls jemand mitliest. Ich war beim Hautarzt. Es wurde Blut abgenommen. Es wird auf alle möglichen Mängel getestet. Er vermutete als erstes aber auch, daaa es an meiner Grippe und Lungenentzündung liegt.


    Mir fallen die Haare immernoch sehr aus. :-/

    Ich habe 3cm-Ansatz, weil ich mich natürlich nicht traue wieder zu färben.

    Und es fallen nur Haare aus, die keinem Ansatz haben. Echt irre. Die sind scheinbar wirklich nicht weiter gewachsen. Die anderen aber schon.

    Verrückt!! ":/


    *:)

    Hallo zusammen.

    Mein Haarausfall hat von jetzt auf gleich aufgehört. Vor 2 Wochen.

    Scheint wohl echt von Infekt gewesen zu sein. Und/oder von den Medikamenten.

    Der Hautarzt hat im Blut keinen Mangel feststellen können. Danach hatte er auch Null Interesse geschweige denn Ratschläge für mich.


    Schönen Tag noch@:)