Zitat

    Nur interessehalber: Hätte es dich weniger vor den Kopf gestoßen, wenn besagte Freundin sich immer weniger gemeldet und den Kontakt kurz angebunden und ohne Erklärung einschlafen lassen hätte?

    Ich befürchte, mich in Rage zu schreiben, aber ich versuch's mal. Ja, es hätte mich tatsächlich weniger vor den Kopf gestoßen, weil ich in irgendeiner Form darauf vorbereitet gewesen wäre. Aber es war von einem Moment auf den anderen, und zwar kurz nachdem ich sie persönlich gefragt hatte, ob irgendetwas nicht stimmt. Nein nein alles okay. Aha. Na aber sowas von. Ich hab da feine Antennen, ich wusste irgendetwas ist NICHT in Ordnung, aber ich hätte nie nie nie erwartet, dass sie aus heiterem Himmel heraus die Freundschaft beendet. Wir sind doch erwachsen und können über alles reden, oder was? Wir haben die letzten Jahre nicht in der Nähe voneinander gewohnt, aber jede Woche telefoniert. Lange. Und ich war zwei Wochen vorher 500 km gefahren, um sie zu treffen. Ich weiß bis heute nicht, was ich ihr eigentlich getan habe. Sie war meine gottverdammte Trauzeugin. Ich hätte mein Leben in ihre Hände gelegt. Und dann zack, Messer in den Rücken.


    Es hätte mich auch weniger vor den Kopf gestoßen, wenn sie es nicht unbedingt in der Nacht zu meinem Geburtstag per Email hätte mitteilen müssen, so dass es morgens an meinem Geburtstag das Erste war, das ich gelesen habe. Am besten war dieses "Ach übrigens ich wünsch dir alles Gute"... sehr freundlich, danke. %-| Überhaupt, per Email eine jahrelange Freundschaft beenden? wtf

    Zitat

    Ach Menschen denken immer, sie hätten die Moral mit Löffeln gefressen, aber wenn mal wirklich was ist, wo man sie beweisen könnte, wird darauf keinen Wert gelegt. (z.B. Geldstreitereien, Ehebruch, Lästern,...). Jeder hat seine schwarzen Seiten, weshalb es eben nur Bekanntschaften gibt und keine Freundschaften.

    Das hast du falsch verstanden. Genau DAS macht doch eine gute Freundschaft aus - Fehler verzeihen zu können und die Schwächen des anderen nicht schlimm zu finden. Den perfekten Menschen gibt es nicht - jeder hat so seine Macken und jeder baut auch mal Mist. Ich muss nicht bei jedem Fehltritt, welchen mein Gegenüber mit präsentiert, freudestrahlend "Vergeben und vergessen!" rufen. Aber eine gewisse Toleranz gegenüber der menschlichen Fehlbarkeit tut gut. Ich z.B. kann es nicht haben, wenn mich jemand unangekündigt versetzt. Das machst du 2 x mit mir und ich bin weg. Aber Lästereien könnte ich z.B. in einem gewissen Rahmen verzeihen, wenn jemand z.B. nach nem Streit mal was Blödes über mich sagt, was jetzt nicht unter der Gürtellinie ist.


    So muss halt jeder seine persönlichen Grenzen ziehen, aber eine 0-Toleranz-Schiene in jeglicher Hinsicht macht bisweilen einsam.

    Zitat

    Ich befürchte, mich in Rage zu schreiben, aber ich versuch's mal. Ja, es hätte mich tatsächlich weniger vor den Kopf gestoßen, weil ich in irgendeiner Form darauf vorbereitet gewesen wäre. Aber es war von einem Moment auf den anderen, und zwar kurz nachdem ich sie persönlich gefragt hatte, ob irgendetwas nicht stimmt. Nein nein alles okay. Aha. Na aber sowas von. Ich hab da feine Antennen, ich wusste irgendetwas ist NICHT in Ordnung, aber ich hätte nie nie nie erwartet, dass sie aus heiterem Himmel heraus die Freundschaft beendet. Wir sind doch erwachsen und können über alles reden, oder was? Wir haben die letzten Jahre nicht in der Nähe voneinander gewohnt, aber jede Woche telefoniert. Lange. Und ich war zwei Wochen vorher 500 km gefahren, um sie zu treffen. Ich weiß bis heute nicht, was ich ihr eigentlich getan habe. Sie war meine gottverdammte Trauzeugin. Ich hätte mein Leben in ihre Hände gelegt. Und dann zack, Messer in den Rücken.


    Es hätte mich auch weniger vor den Kopf gestoßen, wenn sie es nicht unbedingt in der Nacht zu meinem Geburtstag per Email hätte mitteilen müssen, so dass es morgens an meinem Geburtstag das Erste war, das ich gelesen habe. Am besten war dieses "Ach übrigens ich wünsch dir alles Gute"... sehr freundlich, danke. %-| Überhaupt, per Email eine jahrelange Freundschaft beenden? wtf

    Uff, das liest sich tatsächlich sehr extrem. Dann kann ich es sehr gut verstehen, dass du das so siehst. @:)

    P.S. Das ist tatsächlich absolut gar nicht vergleichbar mit den Freundschaften, die ich "beendet" habe. Da hat es vorher sehr wohl für alle spürbar gekriselt und es gab in der Regel vorher schon Gespräche meinerseits, die aber nichts gebracht haben. Jemanden grundlos so aus dem Leben zu kicken, wenn man so eng war, ist natürlich nochmal 'ne extram harte Geschichte. Tut mir leid für dich.

    Da du ja sagst, dass du dich auf deine Bekannten verlassen kannst, setzt das für mich voraus, dass du diesen ein gewisses Maß an Vertrauen entgegen bringst. Ganz einfach da du die Aussage triffst, dass die Personen auf eine Zusage auch auftauchen würden. Würdest du dieser Person nicht vertrauen, würdest du das Erscheinen bis zum tatsächlichen Ereignis in Frage stellen.


    Also ist dein Geschreibe hier totaler Mist.


    Und hier muss niemand irgendetwas mit Löffeln gefressen haben, aber anscheinend ist an deinem Wertesystem etwas verkehrt.


    Aber weißt du was das Schöne an der Sache ist? Das sit dein problem, nicht unseres ;-)


    An deiner Stelle würde ich reinen Tisch machen und damit hat sich das. Du hast das, was du willst, und die andere Partei weiß, was Sache ist.

    Zitat

    So muss halt jeder seine persönlichen Grenzen ziehen, aber eine 0-Toleranz-Schiene in jeglicher Hinsicht macht bisweilen einsam.

    Ich habe heute mehr Bekannte (ihr würdet es Freunde nennen) als früher, als ich noch großen Wert auf Freundschaften gelegt habe. Also wenn jemand einen Vertrauensbruch begeht bin ich ihm gar nicht mehr sauer, weil ich es nur so erwartet habe. Deshalb kann ich damit auch viel lockerer umgehen und bin nicht mehr beleidigt, wenn was unmoralisches vorfällt.

    Gleiches Prinzip gilt auch bei Beziehungen, wobei es da manchmal schon noch ein bißchen in mir zuckt, aber das wird mit Sicherheit auch immer mehr zurückgehen.


    Ich fühl mich viel unabhängiger als früher, wo ich Menschen noch vertraut habe.

    Für mich klingt das ehrlich gesagt alles danach dass du ziemlich von jemandem enttäuscht wurdest und das noch überhaupt nicht verarbeitet hast. Du schreibst nämlich meiner Ansicht nach doch etwas traurig und wenn du alles so "locker" nehmen würdest wie du sagst würde das glaube ich nicht so durchscheinen.

    Klar, ist es traurig, dass aufgebaute Illusionen in der Kindheit nach und nach zerplatzen, ist wie wenn man herausfindet, dass es den Weihnachtsmann gar nicht gibt. ;-D


    Aber man gewöhnt sich daran, und hätte man mir von Anfang an klar gemacht, dass es ihn nicht gibt, wäre ich auch nicht traurig gewesen.